Brauche Hilfe bei Berechnung der Nachzahlung nach Einkommensberücksichtigung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo, bin vor ein paar Tagen beim googeln auf euer Forum gestoßen und hoffe mir kann
hier jemand bei der Berechnung der Nachzahlung helfen.
Bin mir nämlich eigentlich sicher dass dem Jobcenter bei der Berechnung
ein Fehler "passiert" ist.

Hier mal unsere Situation:

Mein Freund und ich leben als Bedarfsgemeintschaft zusammen,
ich hab zurzeit kein Einkommen aber mein Freund arbeitet seit
letztem Monat wieder.

Kinder haben wir keine.

Sein Bruttoeinkommen diesen Monat waren 1.295 €,
Nettoeinkommen 881,28

Weiteres Einkommen gibt es nicht.

Unsere Warmmiete beträgt 400 € davon vom Jobcenter
anerkannt sind 373 €.

Kann mir bitte jemand ausrechnen welcher Betrag uns für diesen
Monat noch zusteht?

Würde mir wirklich sehr helfen.

LG Nesty
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Anrechenbares Einkommen = 581,28 Euro. Keine Fahrtkosten, Beiträge für Gewerkschaft etc?

Also stehen Euch noch zu (vorausgesetzt, ihr seit über 24) 465,72 Euro
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Danke dir schon mal, der Betrag weicht jetzt schon total vom Bescheid ab. Da stehen nämlich nur 382,13 €

Fahrtkosten hat mein Freund schon, stehen aber im Bescheid nicht drin, wurden aber von uns auch nicht beantragt.

Mein Freund ist über 24, ich allerdings nicht.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Danke dir schon mal, der Betrag weicht jetzt schon total vom Bescheid ab. Da stehen nämlich nur 382,13 €

Fahrtkosten hat mein Freund schon, stehen aber im Bescheid nicht drin, wurden aber von uns auch nicht beantragt.

Mein Freund ist über 24, ich allerdings nicht.
Zu dem Betrag kommen evtl. noch etwa 17€ Warmwasserkosten.

Die etwa 55€ übersteigende Fahrtkosten zur Arbeit sowie KFZ Versicherung müssen auch absetztbar sein.

Lade den Bescheid hier anonymisiert hoch.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Danke dir schon mal, der Betrag weicht jetzt schon total vom Bescheid ab. Da stehen nämlich nur 382,13 €

Fahrtkosten hat mein Freund schon, stehen aber im Bescheid nicht drin, wurden aber von uns auch nicht beantragt.

Mein Freund ist über 24, ich allerdings nicht.
Scann mal deinen Bescheid ein und stell in hier anonymisiert ein. Dann schauen wir doch mal.
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hab leider keinen Scanner aber dafür hab ich den Hauptfehler glaub ich schon mal gefunden.

Auf dem Bescheid steht:

Brutto: 1295 €
und
Netto: 964,78 €

Stimmt aber doch überhaupt nicht mein Freund hatte nur
881,28 € Netto

Aber wie kommt die gute Frau auf den Betrag?

Sie wollte eine Einkommenbescheinigung vom Arbeitgeber,
da steht 881,28 dann haben wir ewig keine Antwort und auch kein Geld erhalten,
als wir dann nachgefragt haben wollte sie auch noch nen Kontoauszug
weil sie uns nicht geglaubt hat dass, das
Geld doch erst am ersten:biggrin: eingeht auch nochmal nen Kontoauszug
der das belegt.
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Wegen der KFZ Versicherung

Die haben wir schon mal versucht zu beantragen, da meinte Sie die wär bereits im Freibetrag mit drin...
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Hab leider keinen Scanner aber dafür hab ich den Hauptfehler glaub ich schon mal gefunden.

Auf dem Bescheid steht:

Brutto: 1295 €
und
Netto: 964,78 €

Stimmt aber doch überhaupt nicht mein Freund hatte nur
881,28 € Netto

Aber wie kommt die gute Frau auf den Betrag?

Sie wollte eine Einkommenbescheinigung vom Arbeitgeber,
da steht 881,28 dann haben wir ewig keine Antwort und auch kein Geld erhalten,
als wir dann nachgefragt haben wollte sie auch noch nen Kontoauszug
weil sie uns nicht geglaubt hat dass, das
Geld doch erst am ersten:biggrin: eingeht auch nochmal nen Kontoauszug
der das belegt.
Schreib den Bescheid dann halt bitte mal ab. Wichtig sind die Berechnungen des Jobcenters.
Allein schon wegen des falschen Nettoeinkommens solltet ihr sofort Widerspruch einlegen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Wegen der KFZ Versicherung

Die haben wir schon mal versucht zu beantragen, da meinte Sie die wär bereits im Freibetrag mit drin...
An wievielen Arbeitstagen im Monat fährt er denn wieviele Kilometer (einfache Strecke, nicht Hin- und Rückweg) und wie hoch ist die Kfz-Haftpflichtversicherung (eventuellen Kaskoanteil bitte herausrechnen) monatlich?

Es kann sein, dass seine Aufwendungen zur gering sind, so dass die pauschalen 100 € Grundfreibetrag, die er bereits gewährt bekommt, dafür ausreichen müssen. Sehen wir dann alles, wenn Du den Berechnungsbogen eingestellt und die Fragen oben beantwortet hast.
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Die Versicherung für das Auto kostet monatlich 31 Euro.
Bis zu seiner Arbeitsstelle sind es 9 Kilometer.

Den Berechnungsbogen versuch ich morgen bei ner Freundin zu scanen oder zu fotografieren,
wenn ich den nämlich abtipp dann stimmen ja die ganzen Tabellen nicht mehr.

Danke euch :icon_daumen:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Dann stimmt das zur Kfz-Haftpflicht, was das Jobcenter gesagt hat, nicht, denn seinen Aufwendungen liegen (wenn nicht noch sowas wie Riesterrentenbeitrag oder Gewerkschaftsbeitrag dazukommt) bei 110,53€, also über 100 €, die er bereits als Grundfreibetrag bekommt:

15,33 € Werbungskostenpauschale
30,00 € Versicherungspauschale
31,00 € Kfz-Haftpflicht
34,20 € Fahrtkotsen (19 Arbeitstage bei 5-Tage-Woche * 9km * 20 Cent)
-----------------
= 110,53 €

110,53 € tatsächliche Aufwendungen
- 100,00 € bereits erhaltener Grundfreibetrag
-------------
= 10,53 € müssten zusätzlich abgesetzt werden, erhöhen also seinen Gesamtfreibetrag
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
@biddy irgendwelche Beiträge kommen nicht noch dazu.
Danke Dir fürs ausrechnen, warte jetzt bis das Geld bei uns eingeht
und werde dann erstmal mit der Sachbearbeiterin reden wegen dem falschen Nettoeinkommen
und dem von dir berechneten falschen Freibetrag.

Bin mal gespannt was da dann wieder los ist...
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Diese dazukommenden, freibetragserhöhenden Absetzungen von 10,53 € betreffen nur den Grundfreibetrag (100 €), also die tatsächlichen Aufwendungen müssen abgesetzt werden (110,53 statt nur 100 € GFB).

Der Freibetrag nach § 11b Abs. 3 SGB II kommt noch dazu, das ist klar, ja?
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
@ biddy Danke ja ist mir klar, diese 100 Euro sind ja eine Pauschale und die anderen Freibeträge werden extra berechnet, ist auch im Bescheid mit 200 euro angegeben (Freibetrag auf das Erwerbseinkommen).
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
Wieso wird denn die Miete nicht voll anerkannt?

Ich habe alleine 381 EUR Miete und das ist ok, allerdings Mietstufe 5
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
@Aras Unsere Miete ist für zwei Personen angeblich zu hoch und wird deshalb nicht ganz bezahlt.

Wir zahlen 320 Euro Kaltmiete
50 Euro für Heizung und 30 für Wasser und Müll.

Was günstigeres haben wir damals einfach nicht gefunden.
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
So haben heute beim Jobcenter angerufen, war leider nur ne Vertretung da aber die hat uns schon sehr weiter geholfen.

Die Leistungssachberarbeiterin war ganz schlau und hat sich gedacht
Sie rechnet das Brutto und Netto Gehalt nochmal nach und ist dann
auf eine viel zu geringe Lohnsteuer gekommen und war der Meinung,
Ihre Rechung stimmt und die vom Arbeitgeber ist falsch.


Klar wenn ich die 1250 Euro Brutto in einen Brutto Netto Rechner
eingebe komme ich auch auf eine viel geringere Lohnsteuer.

Sie hat dabei aber nicht bedacht das der Rechner nicht wissen
kann das mein Freund diesen Monat nur 15 Tage gearbeitet hat
und die Lohnsteuer erst nach dem Einkommen für einen vollen
Arbeitsmonat berechnet werden muss und von dem erst dann natürlich
viel höheren Betrag anteilig berechnet werden muss.

Hat die Vertretung aber auch nicht gewusst sondern uns nur
gesagt, dass Sie den Nettolohn von meinem Freund selbst
ausgerechnet hat. :icon_neutral:

Da ich aber eine Schule besucht habe:eek: und rechnen kann bin
ich schnell auf Ihren Fehler gekommen und soll jetzt am
Montag nochmal anrufen wenn Sie da ist.

Was ich aber trotzdem nicht verstehe, wenn Sie der Meinung ist,
dass der Arbeitgeber falsch gerechnet hat, kann Sie doch nicht
einfach ohne uns das mitzuteilen, trotz Kontoauszug
und Einkommensnachweis von dem vermeintlich (in ihrem Kopf)
richtigen Betrag ausgehen und uns nicht informieren
das es einen Fehler in der Lohnabrechnung gab und der Arbeitgeber
noch nachzahlen muss.

Warum Sie den Nettolohn jetzt selbst nach rechnet versteh ich
sowieso nicht, hat Sie nämlich sonst nie gemacht. :confused:

Diese Frau macht uns in den letzten Monaten ständig irgendwelche
Probleme, unterstellt Dinge die nicht wahr sind, prüft jede
Aussage von uns drei mal nach, verlangt Kontauszüge aus unersichtlichen Gründen.
Schickt Bescheide einfach nicht raus,
wenn Sie plötzlich irgendwelche Unterlagen braucht, teilt Sie uns das nicht mit sondern
streicht einfach das Geld und sagt dann irgendwann telefonisch (wenn wir anrufen!)
was sie gebraucht hätte...

Auch mit dem Bezirksleiter hat mein Freund inzwischen mehrfach gesprochen,
der steht allerdings hinter seiner Mitarbeiterin und kann das immer
alles einfach nicht glauben und versteht das nicht.

Sorry für den langen Text aber die regt mich einfach so auf.

Lg. Nesty
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Immer alles schriftlich einreichen. Mit dem Jobcenter zu telefonieren bringt nichts. Es ist mein Rat für die Zukunft.
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Sie liest aber unsere Briefe nicht und antwortet darauf dann auch meistens nicht.
Ich glaub die versteht das nicht.

Gebe ihr dann ein paar Tage Zeit den Bescheid richtig zu stellen und
schreibe ihr dann einen Widerspruch oder lasse den gleich vom Anwalt schreiben.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
Widerspruch würde ich sofort schreiben. Man weiß nie...

Ansonsten:
400 EUR Miete für zwei Personen find ich jetzt aber nicht so viel oder liegt die Durchschnittsmiete in Eurer Region bei 150 EUR :icon_neutral:

Wie groß ist die Wohnung denn?
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
@ Aras ich weiß nicht wie hoch die Miete hier unsrem Bereich sein darf.

Wir haben hier 75 qm.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
Guck mal hier rein: Klick, da sind die örtlichen Richtlinien zum Nachlesen.
 

nesty

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Danke Dir, da stehen für 2 Personen 293 € also stimmt das zumindest soweit, allerdings ist das der Stand von 2009, vielleicht hat sich da ja in der Zwischenzeit was getan...


(Edit:) Und bei den qm stehen 65
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
Habt ihr schon vorm H4 Bezug in der Wohnung gewohnt oder seid ihr während des laufenden Bezuges eingezogen?

Wurde denn jemals die volle Miete übernommen?

edit:
Die Liste ist eigentlich immer aktuell, also wenns was neueres gibt, dann kann man davon ausgehen, dass das dort auch zu finden ist.
 
Oben Unten