• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Brauche hilfe !!!Auszug von zu hause was steht mir zu ?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

alex4644

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#1
hallo hab mal eine frage

Ich möchte mit meiner freundin zusammen eine wohnung nehmen
da ich ja so gut wie keine ahnung habe habe ich beim amt nachgefragt mein sachbearbeiter sagte mir das ich eine wohnung von 60 qm nehmen könnte er konnte mir aber nicht genau sagen wie hoch die kaltmiete sein darf erst war es 250 dann war es 270 und nun ist es nur noch 220 € wie soll ich da eine wohnung finden ? wissen sie vieleicht wie hoch die kaltmiete sein darf in emmerich ? mein vater sagte mir ich soll mir das ales schriftlich geben lassen vom amt dan würden die schonmal leichter ja sagen bei einer wohnung trieft das zu ? bekomme ich ersteinrichtungs zuschuss ?und wie viel ist das ? mein sachbearbeiter meinte nur bei einer wohnung die angemessen ist und bei einer die nicht angemessen ist würde ich kein zuschuss bekommen und müste ein teil der miete selber zahlen stimmt das ? so noch ene frage es wird nur die kaltmiete vom amt bezahlt oder ?

ein paar angeben von mir und meiner freundin

ich bin 21 j seit 1 j arbeitslos bekomme hartz4 was sich leider auch nicht so schnell ändern wird aus gesundheitlichen gründen :cry:

meine freundin ist 17 j hat ein 400 € job und geht noch zur schule

vieleicht können sie mir ja mal genaue auskunft geben ich hoffe mal das sie mit meinem text klar kommen ein wenig durcheinander würde mich über eine antwort seh freuen



der auszug ist weil ich zu hause zu wenig platz habe da wir mit 10 man in einer mhm glaube 120qm wohnung wohnen und ich mit meinem bruder ein zimmer zeilen muss was nicht mehr so ganz mein fall ist ! der sachbearbeiter sagte das das ein guter grund ist auszuzihen also das heißt das das auf jeden fall geht aber ihrgendwie versucht er mich zu veraschen oder ?? :cry:

währe sehr froh wenn mir da jemand helfen könnte würde mich auf schnelle antworten freuen ! hoffe das ihr mit meinem text klar kommt da er zimlich durcheinander ist !

mfg alex46446
 

Irisanna

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Nov 2005
Beiträge
252
Gefällt mir
1
#2
Hallo Alex,

du und deine Freundin seid beide unter 25, das bedeutet, dass eure Eltern voll unterhaltspflichtig für euch sind. Die Kosten für eine Erstausstattung stehen euch gar nicht zu. Auch die Kosten für einen Umzug würde das Amt nicht übernehmen. Und auch die Miete nicht, all das müsste von euren Eltern getragen werden.
 
E

ExitUser

Gast
#3
Du musst also aus wichtigen Gründen, "notwendig" umziehen, da zuhause der Wohnraum zu klein ist und das Amt hat einem Umzug zugestimmt so scheint es ?
Mit der Freundin sieht es anders aus, es sei denn der SB hat dem auch zugestimmt. Das müsst ihr tatsächlich unbedingt schriftlich haben, sonst kann es sein, dass ihr dann in einer neuen Wohnung sitzt und wirklich nichts bezahlt wird und dies dann eure Eltern tun müssen. ( oder nur dein Mietanteuil übernommen wird )
Wohnkosten sind Kaltmiete plus Nebenkosten plus Heizkosten ohne Warmwasser und Strom.
Die Eltern müssten euch übrigens, dass ist richtig eh unterstützen.
Deshalb könnt ihr ruhig umziehen,- ob angemessen oder nicht- aber die Eltern müssen dafür aufkommen, wenn sie können allerdings nur.

Wenn die Miete unangemessen hoch ist, wird der Umzug gar nicht erst bewilligt und es wird auch nichts gezahlt, bei Leuten, die älter sind und Umzugskosten gibt es natürlich auch nicht.
Wenn der Umzug allerdings abgesegnet ist und ihr keine eigenen Möbel habt, muss im Rahmen der Erstaustattung der Wohnung, was euch fehlt , sowohl auch der Umzug bezahlt werden.
 
E

ExitUser

Gast
#4
Du hast geschrieben
Ich möchte mit meiner freundin zusammen eine wohnung nehmen
da ich ja so gut wie keine ahnung habe habe ich beim amt nachgefragt mein sachbearbeiter sagte mir das ich eine wohnung von 60 qm nehmen könnte er konnte mir aber nicht genau sagen wie hoch die kaltmiete sein darf erst war es 250 dann war es 270 und nun ist es nur noch 220 € wie soll ich da eine wohnung finden ? wissen sie vieleicht wie hoch die kaltmiete sein darf in emmerich
In welchem Bundesland liegt Emmerich?

ich bin 21 j seit 1 j arbeitslos bekomme hartz4 was sich leider auch nicht so schnell ändern wird aus gesundheitlichen gründen

Was sind das für gesundheitliche Gründe?
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#5
In welchem Bundesland liegt Emmerich?
Emmerich ist NRW Niederrhein. Dürfte bei Einstein um die Ecke sein.
 

Irisanna

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Nov 2005
Beiträge
252
Gefällt mir
1
#6
Du musst also aus wichtigen Gründen, "notwendig" umziehen, da zuhause der Wohnraum zu klein ist und das Amt hat einem Umzug zugestimmt so scheint es ?

Aber werden nicht dennoch die Eltern zur (Mit-)zahlung heran gezogen? Wenn nicht, dann vielen Dank für die Infos...man/frau lernt nie aus.... :mrgreen:
 

sebastian

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Okt 2005
Beiträge
33
Gefällt mir
0
#7
hallo

Ja also,wie ich gehört habe werden Eltern nur rangezogen, wenn die Erstausbildung noch nicht Abgeschlosen ist. Das könnte höchstens Probleme mit deiner Freundin geben.
Bir mir wird alles weitergzahlt, bin 21 und gelernter Bürokaufmann mit Abschluss.

Sebastian
 
E

ExitUser

Gast
#8
Er hat folgendes geschrieben
Ich möchte mit meiner freundin zusammen eine wohnung nehmen
da ich ja so gut wie keine ahnung habe habe ich beim amt nachgefragt mein sachbearbeiter sagte mir das ich eine wohnung von 60 qm nehmen könnte er konnte mir aber nicht genau sagen wie hoch die kaltmiete sein darf erst war es 250 dann war es 270 und nun ist es nur noch 220 € wie soll ich da eine wohnung finden ? wissen sie vieleicht wie hoch die kaltmiete sein darf in emmerich ?

Das Amt soll dir mal schriftlich darlegen,wo geschrieben steht,dass es für einen 2- Personenhaushalt nur 220 Euro Angemessene Kosten der Unterkunft gibt.Darum fragte ich ja,wo liegt Emmerich.

User Gelibeh hat geschrieben,bei Einstein um die Ecke,also NRW.

In NRW gewährt man einem 2- Personenhaushalt 60 Quadratmeter und die Angemessenen Kosten betragen 369 Euro. ;)
 
E

ExitUser

Gast
#9
Irisanna sagte :
Du musst also aus wichtigen Gründen, "notwendig" umziehen, da zuhause der Wohnraum zu klein ist und das Amt hat einem Umzug zugestimmt so scheint es ?

Aber werden nicht dennoch die Eltern zur (Mit-)zahlung heran gezogen? Wenn nicht, dann vielen Dank für die Infos...man/frau lernt nie aus.... :mrgreen:
Wenn die Eltern nicht mehr Unterhaltsverpflichtet sind, greift der § 22 Abs. 2 SGB II

Vor Abschluss eines neuen Mietvertrages muss der erwerbsfähige Hilfebedürftige die Zusicherung des kommunalen Trägers (Job-Center) zu den künftigen Kosten einholen. Dieser ist nur zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind (§ 22 Abs. 2 SGB II). Erforderlich ist ein Umzug beispielsweise bei Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, bei Trennung von Ehe- oder Lebenspartner, gesundheitlicher Gefährdung oder wegen unzumutbar beengter Wohnverhältnisse. Grundsätzlich nicht erforderlich ist ein Umzug bei Erreichen der Volljährigkeit eines Kindes in der Bedarfsgemeinschaft, wegen schlechter Ausstattung der Wohnung oder wenn lediglich der Wunsch nach einer anderen Wohngegend besteht.
 
E

ExitUser

Gast
#10
Bevor ich mich hier weiter zu äußere,sollte der Hilfesuchende mir bitte noch erklären,welche gesundheitlichen Einschränkungen er hat,die Sache mit den KdU hat sich ja schon geklärt.
 
E

ExitUser

Gast
#11
Die Frage m welche gesundheitlichen Einschränkungen er hat ist hier für den Umzug irrelevant, da der Umzug schon wegen der beengten Wohnverhältnisse genehmigt und angezeigt ist.
 

heuschrecke

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Nov 2005
Beiträge
424
Gefällt mir
0
#12
>der Hilfesuchende

die Formulierung klingt ja fast so nett wie:
"Der nächste Hilfeempfänger bitte!"

Vielleicht möchte der "Hilfesuchende" hier auch garnicht seine Krankengeschichte der Öffentlichkeit zur Schau stellen...
</jetzt_auch_neugierig_geworden_bin>

8)
 

Irisanna

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Nov 2005
Beiträge
252
Gefällt mir
1
#13
heuschrecke sagte :
tte!"

Vielleicht möchte der "Hilfesuchende" hier auch garnicht seine Krankengeschichte der Öffentlichkeit zur Schau stellen...


8)
...sieht doch keiner.... :pfeiff:
 

alex4644

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#14
Also meine eltern können da auch nix bei steuern da sie auch arbeitslos sind und die eltern meiner freundin verdienen auch nicht genug geld also würde das schon mal alles auszuschliessen aber ich habe noch keine abgeschlessene ausbildung und meine freundin auch nicht ich will von zu hause ausziehen weil es da zu eng ist ist aber glaube ich ja schon oben offensichtlich oder ? der vom amt hat mir zugesagt das ich umzihen kann muss aber eine wohnung nehmen die angemessen ist. war mir gestern wieder eine wohnung anschauen und habe sie auch zugesagt bekommen vom vermiter die wohnung war 60 qm und hatte eine kaltmiete von 250 € war vom baujahr 1960 und das amt hat wie immer abgelehnt mir wurde wie immer gesagt das das nicht angemessen ist mich kotzt es schon langsam an ich werde mir jezt alles schrieftlich geben lassen ihrgendwann reicht es ! habe jezt erst geantwortet da ich nicht wuste das mir einer geantwortet hat dachte das ich per e-mail eine bestätigung bekomme das ich antworten habe hoffe mal das ich alle fragen beantwortrt habe und zu meiner krankheit werde ich mich hier nicht eusern danke an alle die antworten und geantwortet haben
 
E

ExitUser

Gast
#15
alex4644 sagte :
die wohnung war 60 qm und hatte ....

tja und genau da liegt die nicht Angemessenheit , den als Single hast du nur Anspruch auf 45 m², Ausnahmen bestätigen die Regel , aber diese 45m² solltest du wirklich als Grenze ansehen ....
 
E

ExitUser

Gast
#17
alex4644 sagte :
war mir gestern wieder eine wohnung anschauen und habe sie auch zugesagt bekommen vom vermiter die wohnung war 60 qm und hatte eine kaltmiete von 250 € war vom baujahr 1960 und das amt hat wie immer abgelehnt mir wurde wie immer gesagt das das nicht angemessen ist
Bsteh drauf,daß du eine ausführliche Begründung bekomst, warum die Wohnung nicht angemessen ist. Du brauchst was schriftliches, um dich wehren zu können!

Und besteh drauf schriftlich was zu bekommen, was für dich angemessen ist...es gibt Merkblätter,aner die rücken sie von allein nicht raus... keine Ahnung warum!


Gruß aus Ludwigsburg
 

alex4644

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#18
vielen dank für eure hilfe habe eine wohnung bekommen die 60 qm groß ist und 280 € kalt kostet man muss nur ein wenig nerven dan bekommt man alles was man will hab auch den erstausstattungszuschuss bekommen so wie er sagte bekomme ich auch noch 65 € bei den heizkosten dabei und jezt kommt das nächste prob. die stadtwercke will 150 € von mir im mon :cry: und das iss echt viel für mich und meine freundin na ja will mal hoffen das sich das noch regeln läst könnt ihr mir noch tips dazu geben ?
mfg alex
 
E

ExitUser

Gast
#20
und was vielleicht noch interessant wäre :

150 Euro pro Nase oder komplett

weil bedenke .. du erhälst natürlich nur deine 50%
 
E

ExitUser

Gast
#21
Das riecht mir aber verdammt nach einer Heizkostenpauschale und diese sind rechtswidrig laut richterlicher Sprechung.

Bei 60Quadratmetern und 65 Euro Heizkosten macht das pro Quadratmeter gerade mal etwas mehr wie einen Euro,hier ist Widerspruch angesagt.

Bitte teile uns mit,wieviel Heizungskosten du monatlich an deinen Energieversorger zahlen mußt.


Urteil vom Sozialgericht Oldenburg vom 01.11.2005

S 47 AS 256/05 ER

Angemessenheit von Heizkosten
Text: Zitat aus dem Beschluss des SG Oldenburg vom 01.11.2005 (S 47 AS 256/05 ER):

"....Der Auffassung des Antragsgegners, dass vorliegend nicht die tatsächlichen, sondern lediglich sogenannt angemessene Heizungskosten bei der Bedarfsberechnung in Ansatz zu bringen seien, vermag sich das Gericht nicht anzuschließen. Dabei kann es dahingestellt bleiben, ob die vom Antragsgegner erarbeitete Heizungskostenrichtlinie im Allgemeinen sachlich zutreffend ist und einer rechtlichen Überprüfung stand hält. Denn eine abstrakte und allgemeine Pauschalierung der Heizungskosten kann nur einen Anhaltspunkt für die Bestimmung der Angemessenheit der Heizungskosten bieten.

Tatsächlich bestimmt sich das Maß der notwendigen Aufwendungen für die Beheizung einer Wohnung im Wesentlichen nach der Art und Wärmedämmung der betreffenden Wohnung. Daher folgt das Gericht im Ansatz der in der Literatur vertretenen Ansicht (Berlit in: LPK – SGB II, 1. Aufl. 2005, § 22 Rdn. 50), dass zunächst für die Vorauszahlungsfestsetzungen der Versorgungsunternehmen eine Vermutung der Angemessenheit spricht, soweit nicht konkrete Anhaltspunkte für ein unwirtschaftliches und damit unangemessenen Heizungsverhalten vorliegen.

Zwar mag es Fälle geben, bei denen die Kosten der Unterkunft angemessen, die Heizungskosten jedoch deswegen unangemessen sind, weil etwa der Hilfesuchende nicht ordnungsgemäß heizt oder weil durch einen besonders schlechten baulichen Zustand oder besonderen geringen Wirkungsgrad der Heizung völlig unangemessen hohe Heizungskosten entstehen.

Im Regelfall orientiert sich die Frage der Angemessenheit der Heizungskosten jedoch an den Kosten der Unterkunft, was zur Folge hat, dass evtl. schlecht isolierte Wohnungen oder solche, bei denen die Heizung nur mit einem geringen Wirkungsgrad ausgestattet ist, zwar zu unangemessenen Heizungskosten, aber gleichwohl zur Verpflichtung der Übernahme durch den Träger der Leistungen nach dem SGB II führen (vgl. SG Oldenburg, Beschluss vom 20. Juli 2005 – S 47 AS 259/05 ER -, SG Lüneburg, Beschluss vom 21. Juli 2005 – S 25 AS 311/05 ER, SG Aurich, Beschluss vom 29. August 2005 – S 25 AS 103/05 ER -).



Gericht: Sozialgericht Magdeburg
Aktenzeichen: S 22 AS 471/05 ER
Datum der Entscheidung: 13.10.05
Paragraph: § 22 Abs. 1 SGB II
Entscheidungsart: Beschluss
Überschrift: Zur Angemessenheit von Heizkosten. Die Heizkosten in Anlehnung an die Wohngeldverordnung zu berechnen ist nicht mehr Zeitgemäß.
Instanz 1: S 22 AS 471/05 ER


Zitat:
Entgegen der Konstanz dieses Pauschalbetrages gab es seit 1988 erhebliche Preissteigerungen bei den Kosten für Erdgas bzw. Heizöl.
Ausweislich einer Statistik des Bundesamtes für Wirtschaft und Außenkontrolle erhöhte sich der Grenzübergangspreis für Erdgas von durchschnittlich 2439,- € je Terajoule (TC) (1991) auf 4116,- € je TJ (2005) (Quelle: Internetseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Außenkontrolle : www.bafa.de). Dies entspricht einer Erhöhung von ca. 69 %.

Nach einer weiteren Statistik des Statistischen Bundesamtes haben sich die Kosten für Wohnungsmiete, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe von 1991 bis 2004 um ca. 49 % erhöht. (Quelle: Internetseite des Statistischen Bundesamtes: www.destatis.de).
Dies zeigt auf, dass der von der Antragsgegnerin zu Grunde gelegte Wert nach § 6 Absatz 2 WoGV nicht die aktuellen Energiepreise berücksichtigt. Unter Zugrundelegung einer Preiserhöhung der Heizkosten von 50 % seit 1988 kann nicht ausgeschlossen werden, dass Heizkosten von bis zu 1,20 € je m² im Rahmen des Üblichen sind .



L 8 AS 427/05 ER LSG Niedersachsen- Bremen vom 15.12.2005


Die Höhe der laufenden Kosten für Heizung ergeben sich entweder aus dem Mietvertrag bzw. aus den Vorauszahlungsfestsetzungen der Energie- bzw. Fernwärmeversorgungsunternehmen. Für diese monatlich bestimmten Heizungskosten spricht zunächst eine Vermutung der Angemessenheit, soweit nicht konkrete Anhaltspunkte für ein unwirtschaftliches und damit unangemessenes Heizverhalten vorliegen. Der Wärmebedarf ist von verschiedenen Faktoren abhängig und allein die Überschreitung von Durchschnittswerten kann die Unangemessenheit der Heizkosten nicht ohne weiteres begründen.
 

alex4644

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#22
also im mietvertrag steht drin 280 € kalt + 85 € nebenkosten für wasserversorgung,abwasser,müll,flurreinigung+licht u.s.w was üblic ist dann steht da noch stadtweke selber also das ich das selber übernehmen müsste das schlimme ist ich kenne mich ja absolut nicht damit aus da ist mein 1 mal habe grade was im netz gefunden da steht das das amt alle kossten übernehmen muss die anfallen strom u.s.w Sozialgericht Mannheim, Urteil vom 3. Mai 2005, Az. S 9 AS 507/05
Hartz IV: Kommunen müssen Mietern sämtliche Kosten ihrer Wohnung bei der Miete erstatten ! also müsten die mir praktisch alles bezahlen also auch die 146 € an die stadtwerke oder ? so zur nächsten und wichtigen frage ! die kaution übernimmt das amt nicht ist das richtig ? ich muss sie jeden mon von meinem bischen geld was ich habe abstottern das sind auch mal eben 50 € also wenn ich das alles so zusammen rechne weiss ich garnicht ob ich damit auskomme ! fals das amt die kaution übernimmt was mach ich dagegen das die mir dan die 50 € abhalten ich hab unterschrieben das die mir die 50 € abzihen dürfen war das ein fehler ?
mfg alex46446
 
E

ExitUser

Gast
#23
alex4644

bitte eins nach dem anderen ;)

Du schreibst :im mietvertrag steht drin 280 € kalt + 85 € nebenkosten.

Wo sind die Heizkosten? Demnach sind Heizkosten in der Rechnung der Stadtwerke. Schau mal nach, was für Strom und was du für Heizkosten in der Pauschale ( 146 €) enthalten sind. Oder ruf die Stadtwerke an, wie sich die Paschale zusammen setzt.

Heizkosten müssen von der Arge übernommen werden.
Strom mußt du aus dem Regelsatz bezahlen.

Zu der Kaution, leider ist mir nicht bekannt, was du mit der Arge vereinbart hat?

Bei Sachleistungen wird das Darlehen in Höhe des für die Agentur für Arbeit entstandenen Anschaffungswertes gewährt. Das Darlehen wird durch monatliche Aufrechnung in Höhe von bis zu 10 vom Hundert der an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und die mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehörigen jeweils zu zahlenden Regelleistung getilgt.
 
E

ExitUser

Gast
#24
also im mietvertrag steht drin 280 € kalt + 85 € nebenkosten für wasserversorgung,abwasser,müll,flurreinigung+licht u.s.w was üblic ist dann steht da noch stadtweke selber also das ich das selber übernehmen müsste das schlimme ist ich kenne mich ja absolut nicht damit aus da ist mein 1 mal habe grade was im netz gefunden da steht das das amt alle kossten übernehmen muss die anfallen strom u.s.w Sozialgericht Mannheim, Urteil vom 3. Mai 2005, Az. S 9 AS 507/05
Hartz IV: Kommunen müssen Mietern sämtliche Kosten ihrer Wohnung bei der Miete erstatten

Dieses Urteil des SG Mannheim ist angefochten worden und ist nicht mehr rechtskräftig.


L 12 AS 2023/05 LSG Baden- Württemberg vom 30.08.2005

Stromkosten und die Kosten für die Aufbereitung von Warmwasser sind im Regelsatz enthalten



Gericht: Landessozialgericht Baden-Württemberg
Aktenzeichen: L 12 AS 2023/05
Datum der Entscheidung: 01.01.20
Paragraph: §§ 20, 22 SGB II
Entscheidungsart: Urteil
Überschrift: Stromkosten und die Kosten für die Aufbereitung von Warmwasser sind im Regelsatz enthalten
Instanz 1:
Instanz 2: L 12 AS 2023/05
Instanz 3:
Redaktioneller Leitsatz:
Entscheidung: In der Berufungssache Aktenzeichen L 12 AS 2023/05
erging durch den 12. Senat des Landessozialgerichts Baden-Württemberg
am 30. August 2005 folgendes

Urteil

Im Namen des Volkes

Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Sozialgerichts Mannheim vom 03.05.2005 abgeändert und die Klage insgesamt abgewiesen.

Außergerichtliche Kosten sind weder für das Verfahren vor dem Sozialgericht noch für das Berufungsverfahren zu erstatten.
 
E

ExitUser

Gast
#25
§ 22 Abs. 3 SGBII

(3) Wohnungsbeschaffungskosten sowie Mietkautionen und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den kommunalen Träger übernommen werden. Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann.


Wenn du monatlich 50Euro Rate für die Kaution zahlen sollst,so ist das rechtswidrig und dem ist zu widersprechen,dass du dies schon unterschrieben hast,macht nichts,denn ein Hartz IV Empfänger ist nicht mit dem SGBII vertraut,ein SB sollte es kennen.


Widerspreche der Bewilligung der Kaution als Darlehen,wenn überhaupt,dürfen nur max. 10% des Regelsatzes getilt werden,macht in deinem Fall 34,50 und nicht 50 Euro.


Lies mal die folgenden Seiten,dort ist es vielen wie dir ergangen.


http://www.elo-forum.org/forum/viewtopic.php?t=4787&lighter=mietkaution


§ 23 SGBII



(1) Kann im Einzelfall ein von den Regelleistungen umfasster und nach den Umständen unabweisbarer Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts weder durch das Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 4 noch auf andere Weise gedeckt werden, erbringt die Agentur für Arbeit bei entsprechendem Nachweis den Bedarf als Sachleistung oder als Geldleistung und gewährt dem Hilfebedürftigen ein entsprechendes Darlehen. Bei Sachleistungen wird das Darlehen in Höhe des für die Agentur für Arbeit entstandenen Anschaffungswertes gewährt. Das ;) Darlehen wird durch monatliche Aufrechnung in Höhe von bis zu 10 vom Hundert der an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und die mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehörigen jeweils zu zahlenden Regelleistung getilgt.
 

alex4644

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#26
mein regelsatz wurde runter geschraubt von 435 € auf 311 € die ich bekommen soll vom amt die 435 € ergeben sich daraus das ich kostgeld bei meinen elternzahlen musste und das amt mir das bezahlt hat ! mit der kaution siht es so aus der vermieter hat es eingewilligt das ich 50 € im mon zahlen kann das amt sagte zu mir dann das sie die 50 € mit meiner einvärständnis direckt zum vermiter überweißen also das würden die von meinen 311 € abzihen und da ich früher kindergeld bezogen habe wo ich leistung bezogen habe muss ich knap 800 € noch in raten zu je 20 € zahlen also alles in allem muss ich dan mit 95 € + das was mene freundin belkommt auskommen und davon gehn noch einige schulden ab bin mal gespant wie ich das hinbekommen soll.

mfg
alex46446
 

alex4644

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#27
so nun weiß ich es genau was ich bei der stadtwerke bezahlen muss ich war noch mal da der mann der das bearbeitet hat hat mir gesagt das das

86 € für gaß und 60 € für strom sind also 146 € im mon wasser ist dan in der miete mit drin der bearbeiter sagte mir auch ich soll aufpassen mit dem gaß da es verdamt teuer geworden ist und das er mir lieber was zurück vom geld giebt als das ich nachzahlen muss was übernimmt das amt den jezt genau davon mir sagte mein sachbearbeiter das 65 € an gaß übernommen werden fals das angemessen ist.

ich habe gestern mein schlüssel bekommen und konnte mir die wohnung diesesmal richtig anschauen und da ist mir aufgefallen das sie doch renovirt werden muss nicht alle räume aber das wohnzimmer und die küche wird das vom amt übernommen so wie ich gehört habe übernehmen die auch die kosten für gardinen stimmt das ? heute kommt einer vom amt und schaut sich die wohnung an bin mal gespant was er sagt was ich bekomme

mir ist auch aufgefallen das die badewanne nicht ganz in ordnung ist sie hat ein sprung in der schüssel :) und nicht grade klein und es siht aus als würde sie rosten muss der vermiter da nicht eine neue rein machen ?

puh hätte echt nicht gedacht das es so stressig wird

mhm noch ne frage zu einem anderen tehma ich habe ein angebot bekommen von einer firma wo ich für 100 € im mon ein paar stunden arbeiten gehn kann also so zu sagen wie der 1 € job ist es emfehlenswerd das zu machen oder lieber nicht ?

mfg alex46446
 
E

ExitUser

Gast
#28
Nach dem SGB II § 23 kann man einen Antrag stellen für die
Erstausstattungen der Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten

Wertvolle Infos dazu findest du hier
http://www.elo-forum.org/forum/files/hw23-abs-3_902.pdf

Leistungen für Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten sind in der Regelleistung nicht enthalten; sie werden bei Bedarf gesondert erbracht, auch wenn im Übrigen der Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln bestritten werden kann (§ 23 Abs. 3 SGB II).

was übernimmt das amt den jezt genau davon mir sagte mein sachbearbeiter das 65 € an gaß übernommen werden fals das angemessen ist.
Wenn die STADTWERKE EINE PAUSCHALE VON 86€ verlangt, muss die Arge diese erstmal tragen, kann dich aber auffordern deine Heizkosten zusenken. Bei der Angemessenheitsprüfung ist immer der Besonderheit des Einzelfalls Rechnung zu tragen (§ 22 Abs. 1 Satz 2 SGB II). Abweichungen von den vorgegebenen Kriterien können damit gerechtfertigt sein.

mir ist auch aufgefallen das die badewanne nicht ganz in ordnung ist sie hat ein sprung in
Das ist Sache des Vormierters bez. des Vermieters. Hast du kein Übernahmeprotokoll erhalten? Du solltest umgehend deinen Vermieter schriftlich davon in Kenntnis setzen, damit die Kosten nicht an dir hängen bleiben. Warum wurde die Wohnung beim Auszug nicht renoviert übergeben? Ist das Bestandteil deine Mietvertrages?
 

alex4644

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#29
mhm scheint ja nicht viel vom amd zu kommen muss mir das meiste selber zulegen eine cautch oder wie es geschrieben wird bekomme ich nicht gardienen bekomme ich auch nicht fürs schlafzimmer da da keiner direckt rein schauen kann dummes agoment finde ich einen fehrsehar bekomme ich auch nicht dann hat die frau mich doch allen ernstes gefragt ob ich eine waschmaschiene habe darauf sagte ich nein dann sagte sie brauchen sie überhaubt eine das ist mal eben dreißt soll ich meine wäsche per hand waschen oder was ? bekomme noch 2 stühle 1 tisch 1 wohnzimmerschrank ein herd ein kühlschrank und geschier und 1 schrank für die küche glaube ich mehr war nicht zu bekommen die waren auch nur 5- 10 min bei mir in der wohnung unfreundlich dazu ich muste nacher noch selber bettwäsche und was man sonst noch so brauch beantragen hatten die alles garnicht aufgeschrieben nun bin ich mal gespant wie viel geld ich bekomme für das alles na ja also meine emfehlung an jeden der von zu hause auszihen muss versucht so schnell wie möglich arbeit zu finden und das ganze teater hat ein ende ich bin froh das ich bald fertig bin mit zum amt hin wieder wo anders hin dan wieder zum amt u.s.w es nerft langsam man muss dennen ja alles hinterhertragen und auch noch tausendmal sagen biss die mal ihren arsch bewegen na ja genug für eute danke noch mal an alle die mir so gut geholfen haben ohne eure hilfe würde ich heute noch keine wohnung haben DANKE DANKE DANKE

bye bye
alex46446
 
E

ExitUser

Gast
#30
dann hat die frau mich doch allen ernstes gefragt ob ich eine waschmaschiene habe darauf sagte ich nein dann sagte sie brauchen sie überhaubt eine das ist mal eben dreißt soll ich meine wäsche per hand waschen oder was ?
alex4644
wartemal ab bis du den Bescheid bekommst, denn dazu gibt es bereits ein Urteil

Fernsehgerät, Waschmaschine und Gardinen und Rollos sind Erstanschaffungsbedarfe und daher nicht aus der Regelleistung anzusparen
http://www.my-sozialberatung.de/cgi...=list&range=100,100&Freigabe==1&cmd=all&Id=86

Zur Ausstattung einer Wohnung gehören nach dem Recht der Sozialhilfe auch Gardinen bzw. Rollos (Beschluss des Verwaltungsgerichts für das Land Saarland, Az: 4 F 64/92, recherchiert in Juris). Selbst wenn ein Teil der Bevölkerung inzwischen auf einen solchen Sichtschutz vor den Fenstern verzichtet, gehören Gardinen im Raum Magdeburg zur überwiegenden Ausstattung von Wohnungen. Da die Mehrheit der Magdeburger Bevölkerung bisher ihre Wohnungen mit Gardinen bzw. Rollos ausstattet, ist auch die Antrag-stellerin nicht verpflichtet, auf Rollos bzw. Gardinen zu verzichten.
Wenn dir etwas fehlt, dann schreibst du einen Widerspruch.
 
E

ExitUser

Gast
#31
Rundschreiben I Nr. 38 /2004
vom 14.12.2004
Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und
Verbraucherschutz
I A 23
(928) 2447
Umsetzung des § 23 Abs. 3 Nr. 1 bis 3
Zweites Buch Sozialgesetzbuch
(SGB II )
hier: 1. Erstausstattung für die Wohnung,
einschließlich Haushaltsgeräte
2. Erstausstattung für Bekleidung,
einschließlich bei Schwangerschaft und
Geburt
3. Mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen
der schulrechtlichen Bestimmungen




1. Erstausstattung für die Wohnung,
einschließlich Haushaltsgeräte
Die Leistungen für Erstausstattungen für die
Wohnung einschließlich Haushaltsgeräte ist bei
entsprechendem Nachweis insbesondere in den
folgenden Fällen zu erbringen:
a) bei Neubezug einer Wohnung nach der
Unterbringung in einer Einrichtung;
b) bei Neubezug einer Wohnung aus einem
Untermietverhältnis ohne eigenen Hausstand;
c) bei einem erstmaligen Bezug einer Wohnung
ohne eigenen Hausstand,
d) nach einer Haftentlassung, wenn der Erhalt der
Wohnung oder die Einlagerung der Möbel während
der Haft nicht möglich war,
e) nach einem Wohnungsbrand oder
f) aus sonstigen Gründen, welche die Gewährung
einer Erstausstattung für die Wohnung
einschließlich Haushaltsgeräte erforderlich machen.
Da uns bei den Leistungen für die Erstausstattung
für die Wohnung und die Haushaltsgeräte derzeit
weder verlässliche Angaben über die erforderlichen
Aufwendungen noch nachvollziehbare
Erfahrungswerte vorliegen, wird diese Hilfe zur Zeit
nicht in Form einer Pauschale gewährt. Vielmehr ist
in jedem Einzelfall zu prüfen, welche Gegenstände
erforderlich sind, d.h. sie sind einzeln zu benennen.
Bei den in dem Rundschreiben angegebenen
Preisen handelt es sich um Richtwerte, die ein
Abweichen ermöglichen, sofern dies nach der
Besonderheit des Einzelfalles geboten erscheint.
Grundsätzlich ist die Beschaffung von gebrauchtem,
gut erhaltenem Hausrat, wie er in den einschlägigen
Gebrauchtmöbelhandlungen angeboten wird,
zumutbar.
Nur in besonders zu begründenden Einzelfällen -
insbesondere, wenn die benötigten Gegenstände
nicht oder nicht rechtzeitig im entsprechenden
Gebrauchthandel zu bekommen sind - dürfen neue
kostenaufwendigere Gegenstände bewilligt werden.
In der Regel enthalten die genannten Preise die
Transportkosten. Zusätzliche, für den Transport
anfallende Kosten sind nur bei nachgewiesener
Unabweisbarkeit zu übernehmen.
Grundsätzlich ist eine Barleistung in der für die
einzelnen Bedarfsgegenstände angegebenen Höhe
zu gewähren. Nur in bestimmten Einzelfällen, bei
denen eine zweckfremde Verwendung zu erwarten
ist, sollte die Hilfe durch Kostenübernahmeschein
sichergestellt werden.
Personenzahl
1 2 3
Wohnzimmer Euro Euro Euro
1 Wohnzimmerschrank
(ggf. einschl. Regal)
100,00 100,00 150,00
1 Couchtisch
1 Esstisch
30,00
50,00
30,00
50,00
30,00
50,00
1 Wohnzimmerlampe 20,00 20,00 20,00



Sitzgelegenheiten /
Couch + 2 Sessel/Stühle
125,00 125,00 125,00
bei darüber hinausgehendem
Bedarf:
Stuhl/Sessel
20,00
Schlafgelegenheit /
Sessel (in 1-Zimmer-
Wohnungen)
150,00
Insgesamt:
495,00
325,00
375,00
Schlafzimmer
Die Einrichtung für ein Schlafzimmer kann für
Ehepaare (Paare) gewährt werden, wenn die
Räumlichkeiten diese Ausstattung zulassen.
2 Betten 110,00 Euro
1 Schrank 75,00 Euro
1 Lampe 15,00 Euro
2 Matratzen 90 x 190 100,00 Euro
Gesamt:
300,00 Euro
Kinderzahl
1 2 3
Kinderzimmer Euro Euro Euro
Schrank /
Regalkombination
90,00 90,00 135,00
Lampe (je Zimmer) 15,00 15,00 15,00
Tisch 25,00 25,00 25,00
Stuhl 15,00 30,00 45,00
Bett und Matratze 87,00 174,00 261,00
Insgesamt:
232,00
334,00
481,00
Bettausstattung
Bettwäsche kompl. incl. Laken 15,00 Euro
Kopfkissen 15,00 Euro
Einziehdecke/Steppbett Erwachsene 25,00 Euro
Einziehdecke/Steppbett Kinder 15,00 Euro
Handtücher, Waschlappen oder ähnliche Haushaltswäsche
sind aus den Regelleistungen zu
bestreiten.
Badezimmer
Badezimmerschrank mit
Spiegel und Beleuchtung 25,00 Euro
Badezimmerkleinbedarf 20,00 Euro
Insgesamt: 45,00 Euro
Korridor
1 Spiegel 12,00 Euro
1 Kommode oder Schuhschrank 30,00 Euro
Garderobenhaken 15,00 Euro
1 Lampe 10,00 Euro
Insgesamt: 67,00 Euro
Küche
Küchentisch 25,00 Euro
Küchenstuhl 10,00 Euro
Küchenlampe 10,00 Euro
Spüle mit Unterschrank 100,00 Euro
Insgesamt: 145,00 Euro


Mit dem Preis ist regelmäßig auch die Lieferung und
der Anschluss der Geräte abgegolten.
4. Staubsauger
40,00 Euro Neupreis
Sofern mindestens ein Zimmer überwiegend mit
Teppichboden oder Teppichen ausgelegt ist, gehört
ein Staubsauger zum notwendigen Hausrat.
5. Rundfunkgerät / Fernsehgerät
Rundfunk- und Fernsehgeräte gehören grundsätzlich
zum Bedarf des täglichen Lebens im Sinne des
§ 20 Abs. 1 SGB II und sind daher aus den
Regelbeträgen zu zahlen.
6. Gardinen (Deko-Stoff und Stores)
Die Stoffmenge errechnet sich nach den individuellen
Fenstermaßen. Angemessen ist die 2-fache
Fensterbreite für Store oder Deko-Stoff.
Deko-Stoff pro lfd. Meter 5,00 Euro
Store pro lfd. Meter 3,00 Euro
Berechnungsschema:
Höhe x Breite x 2 x Meterpreis = Gardinenpreis.
Küche:
Für die Küche sind Scheibengardinen einschließlich
einer Gardinenstange zu bewilligen.
Pauschalbetrag 12,00 Euro
Es sind grundsätzlich nur Übergardinen oder Stores
zu bewilligen. In begründeten Fällen (Parterrewohnung
oder unmittelbare Einsicht) kann beides
gewährt werden.
7. Gardinenbretter
Sie sind nur für die Fensterbreite zuzüglich 20 cm
(nicht Wandbreite) und in T-Schienen (nicht Innenlaufschienen)
vorzusehen. Hier ist ein Preisvergleich
mit fertigen Gardinenbrettern gemäß Kaufhauskatalogen
anzustellen (pro Meter = 8,00 Euro).
8. Fußbodenbeläge, Teppichboden
Diese Beläge sind grundsätzlich nicht zu bewilligen.
Ausnahmen sind möglich bei Behinderten und aus
krankheitsbedingten Gründen (z. B. Rheuma), wenn
die Wohnung fußkalt ist. Befindet sich in einem
Haushalt mindestens 1 Kleinkind, ist für einen Raum
der Wohnung Teppichboden zu bewilligen (qm 4,00
Euro)
Kosten für Verlegearbeiten sollten nur in begründeten
Einzelfällen übernommen werden (qm = 7,00
Euro Teppichboden einschließlich Verlegearbeiten).
Die bei Verlegearbeiten evtl. anfallenden
Fahrtkosten sind gesondert zu übernehmen.




Küche für 1 – 2 Personen
Oberschrank 25,00 Euro
Unterschrank 49,00 Euro
Hochschrank 65,00 Euro
Insgesamt 139,00 Euro
Küche für 3 und mehr Personen
Oberschrank 50,00 Euro
Unterschrank 98,00 Euro
Hochschrank 65,00 Euro
Insgesamt 213,00 Euro
Elektroherd incl. Montage 250,00 Euro
Gasherd incl. Montage 350,00 Euro
Hausrat
Für die Beschaffung von Kochtöpfen, Pfanne,
Tellern, Tassen, Untertassen, Bestecken, Kaffee-,
Teekanne, Wasserkessel, Schüsseln, Trinkgläsern,
Büchsenöffner, Eimer, Waschschüssel, Besen,
Handfeger, Schaufel, Schrubber und sonstigem
Küchenkleinbedarf sind pauschal zu bewilligen:
für 1-Personenhaushalt 70,00 Euro
für jede weitere Person 15,00 Euro
Die genannten Beträge umfassen eine komplette
Erstausstattung mit Hausrat.
Ergänzungen des Hausrats sind unter Berücksichtigung
der unter I. genannten Beträge aus den
Regelleistungen zu beschaffen.
Elektrische Geräte
Bei der Bewilligung elektrischer Geräte (Kühlschrank,
Waschmaschine, Staubsauger) sollte aus
ökonomischen Erwägungen der Preis für ein Neugerät
zugrunde gelegt werden. Sofern erforderlich,
sind auch die angemessenen Kosten für die
Entsorgung des Altgerätes zu übernehmen, die in
der Regel 15,00 bis 25,00 Euro betragen.
Im Gegensatz zu einem in der Anschaffung
günstigen Gebrauchtgerät, bietet das Neugerät die
Vorteile der geringen Reparaturanfälligkeit einschließlich
der kostenfreien Garantieleistungen
sowie einen sparsamen Wasser- und Stromverbrauch.
2. Kühlschrank
200,00 Euro Neupreis
( bei Haushalten bis zu 4 Personen )
300,00 Euro Neupreis
( bei Haushalten ab 5 Personen )
Mit dem Preis ist regelmäßig auch die Lieferung der
Geräte abgegolten.
3. Waschmaschine
250,00 Euro Neupreis ;)



Quelle http://www.elo-forum.org/forum/files/hw23-abs-3_902.pdf
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten