• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Brauche dringend Hilfe!

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Bienchen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Gefällt mir
0
#1
Mein Sohn hat seit dem Jahr 2004 mit 2 Handyrechnungen Streit mit dem Betreiber. Da er keinen Drucker hat, habe ich die Angelegenheit in die Hand genommen. Leider habe ich einen Fehler begangen und den Einspruch ans Gericht mit falschem ort weggeschickt, so dass der Einspruch zu spät angekommen ist.
Wäre alles glatt gegangen, hätten wir den Prozess gewonnen. Könnte mich jetzt noch ärgern. Die Schulden belaufen sich nun auf ca 1.700,-- €.
Wie dies sich genau zusammen setzt, weiß ich leider nicht. Obwohl angefordert, habe ich keine Aufstellung bekommen.
Problem: Habe den ALG II - Bescheid an die Rechtsanwälte der Gegenpartei mit dem Vermerk, dass eine Bezahlung nicht möglich ist, geschickt. Nun bestehen sie aber darauf, dass mein Sohn monatlich 60,00 € abzahlen soll. Da kann er sich doch gleich den Strick nehmen. Das Geld reicht so schon nicht zum Leben.
Was kann ich dagegen tun bzw. wie kann ich Gegenargumentieren?
Muss ja nun auch meine Frist von 2 Wochen wieder einhalten.[/b]
 

Ironwhistle

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Feb 2006
Beiträge
103
Gefällt mir
0
#2
Meines wissens nach sind die Gläubiger erstmal dazu verpflichtet dir eine genaue Auflistung zu erstellen woraus die Schulden sich zusammensetzen.

Hast du die Aufstellung mit Frist bestellt?
 

Bienchen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Gefällt mir
0
#3
Mit Fristsetzung habe ich es nicht gemacht. Ich habe es in dem Schreiben mit verlangt, wo es um die Zahlung der Schulden geht.
Eigentlich wollten wir unserem sohn im März einen Teil davon bezahlen. aber wenn die sich so dumm haben, werden wir es uns stark überlegen.
Fristsetzung mit Kostenaufstellung werde ich noch machen.
Aber was mache ich mit den 60,00 € im Monat, die mein Sohn zahlen soll und nun gar nicht kann. Müßte denen doch auch einleuchten.
Mich ärgert vor allem so sehr, dass ich auf den Einspruch den falschen Ort geschrieben habe. War leider ein Fehler von mir, mein sohn hat es auszubaden. Die gesamten 2 Rechnungen waren nicht in Ordnung. Es wurde Internetverbindungen abgerechnet, welche gar nicht mit der Handyeinstellung möglich waren. Der Richter hier am Ort meinte auch, dass wir hätten nichts bezahlen müssen. Aber, dadurch, dass der Brief wegen meinem Fehler zu spät angekommen ist, haben wir den Salat.
Wir zahlen nun für was, waas wir gar nicht genutzt haben!
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#4
Hallo Bienchen,


Ein Widerspruch ist auch über die Zwei-Wochen-Frist hinaus möglich, solange kein Vollstreckungsbescheid vom Gericht verfügt wurde.
Auch ein verspäteter Widerspruch ist nicht umsonst, da er nach § 694 Absatz 2 BGB als Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid zu werten
ist .Die Zurückweisung eines verspäteten Widerspruchs nur der Verspätung wegen ist daher nicht möglich. Das Gericht teilt dem Schuldner in diesem Fall mit, dass der Widerspruch in dieser Weise umgedeutet wird.


Sollte jedoch schon ein Vollstreckungsbescheid in Eurem Briefkasten sein,dann ist auch noch viel zu retten.

Innerhalb von 2 Wochen muß auch hier Einspruch eingelegt werden. Es handelt sich um eine Notfrist, das heißt, die Frist kann nicht verlängert werden. Sie beginnt mit Zustellung des Vollstreckungsbescheids an den Schuldner zu laufen.
Eine Begründung ist nicht erforderlich,wäre aber zu empfehlen,evtl. unter
der Angabe von Tatsachen und Beweismitteln(Zeugen,Urkunden).

Du kannst auch auf die Schnelle formlos Einspruch einlegen und schreiben,das die Begründung in einer Woche nachgereicht wird.


Also nicht verhandeln,sondern wenn es sein muß auf den Vollstreckungsbescheid warten.


Gruß

Silvia
 

Bienchen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Gefällt mir
0
#5
Hallo Silvia!
Erst einmal vielen Dank für Deinen Rat. Kann ich immer gebrauchen
Nur bei uns liegt die Sache etwas anders. die Angelegenheit zieht sich schon seit Januar 2004 hin.
Ich habe mir mal den Vorgang im PC zusammengestellt und gespeichert.
Hier zur besseren Verständnis:Vorgang zum Verfahren gegen Phone House - Ablauf
- Rechnung Januar 2004 fehlerhaft – Klärung versucht im Shop

- Mahnung mit Rücklastschrift Januar 2004

- Rechnung Februar 2004 fehlerhaft

- Widerspruch 23.02.2004

- Mahnung 24.04.2004

- Rechnung März – wieder Einspruch 14.04.2004

- Mahnung am 19.04.2004 - keine Reaktion auf Widersprüche

- Vollstreckung - 12.04.2005

- Vollmacht für Mutter 28.05.2005

- Schreiben vom 08.06.2005 - Rechtsanwalt in Bernburg hat Unterlagen

- Widerspruch 07.07.2005

- Abschrift vom AG Merseburg 08.07.2005 (Amtsgericht Haagen)
- unzulässiger Widerspruch, da Frist wegen falscher Ortsangabe abgelaufen
- Widerspruch ging 3 Tage später ein

- Schreiben vom AG MQ 08.08.2005 - wegen Frist

- Aug. 2005 - auf Drängen wurde Widerspruch zurückgenommen – Klärung von
AG MQ verlangt.
- 31.08.2005 AG MQ teilt die Verlegung zum AG Leipzig mit

- 12.09.2005 AG MQ will Klärung zwecks Einspruchsrücknahme

- 25.09.2005 Antwortschreiben

- 10.10.2005 Widerspruch wurde nach Münster, nicht nach Hagen geleitet- AG MQ

- 03.11.2005 beglaubigte Abschrift – Einspruch als unzulässig zu bewerten
vom AG Hagen

- Gerichtstermin beim Gericht Leipzig 17.11.2005

- 18.11.2005 - Protokoll

- 09.01.2006 Kanzlei des Klägers – Betrag sofort überweisen

- 16.01.2006 Schreiben an Kanzlei – keine Rate möglich wegen ALG II –
- ALGII - Bescheid mit geschickt
- 02 -


- Schreiben Rechtsanwalt Kläger 14.02.2006 - Forderung einer Rate in Höhe
von 60,00 € monatlich




Forderungsbeträge: 11.08.2004 - 1.423,48 € ?

08.03.2005 - 1.565,12 € ?

18.11.2005 - 1.231,80 € ?



Im Schreiben vom 14.02.2006 wird angedroht, dass bei Terminüberfalligkeit von 10 Tagen der gesamte Betrag fällig ist (inzwischen 1.970,31 €). Auch wird gegen meinen Sohn ein Verfahren fortgeführt. (was immer das heißen soll, da doch das Verfahren eigentlich abgeschlossen ist.
Was nun?

Vielen Dank im Voraus. AG = Amtsgericht
Sabine
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#6
Also die ganze Prozedur Mahnbescheid,Vollstreckungsbescheid ist schon gelaufen?


Im Schreiben vom 14.02.2006 wird angedroht, dass bei Terminüberfalligkeit von 10 Tagen der gesamte Betrag fällig ist (inzwischen 1.970,31 €). Auch wird gegen meinen Sohn ein Verfahren fortgeführt. (was immer das heißen soll, da doch das Verfahren eigentlich abgeschlossen ist.
Was nun?
Damit ist gemeint,das nun weiter vollstreckt wird,das kann heißen EV,Kontenpfändung und so weiter.

Hattet Ihr einen Anwalt.Wenn nicht,würde jetzt dringend raten,das sich Dein Sohn einen Beratungsschein holt und mit diesem einen Anwalt aufsucht.
Er soll alle Unterlagen mitnehmen,die belegen was schief gelaufen ist .

Ansonsten ist nur schwer aus dieser Sache herauszukommen.
Wer will die Forderung eintreiben..Rechtsanwalt oder Inkasso?
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#7
Hallo openeye,


warum sollte hier jemand böse sein?Der Tipp ist sogar sehr hilfreich.
Besonders für jene,die sich noch aktuell wegen einer solchen Forderung streiten.

Aber auch für Bienchen ist es nicht uninteressant.Trotz allem würde ich
ihr raten einen Anwalt zu beauftragen.


Gruß

Silvia
 

Bienchen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Gefällt mir
0
#8
Ich möchte mich erst einmal recht herzlich bei Euch für die Hilfe bedanken. Mal sehen, was sich noch machen läßt. Ich werde auf jeden Fall jeden gutegemeinten Rat befolgen Irgendetwas wird schon noch zum Erfolg führen.

An Dich gerichtet, openeye, hier in diesem Forum ist niemand böse wenn
Ratschläge, Tips und Hilfe gegeben wird. So etwas ist für alle nützlich. Entweder man benötigt dies selbst, ein anderer Forumnutzer hat auch gerade so ein Problem oder man kann schnell in so eine verfahrene Angelgenheit kommen.
Hätte ich vorher schon von diesem Forum gehört, so wäre für mich bestimmt vieles anders gelaufen. Aber was soll es. Wir versuchen es.

Nochmals recht vielen Dank für die Hilfe!!!!!! :D

Ich hoffe nur, dass wir auch einen Beratungsschein bekommen, da man sich immer schwer tut mit Angelegenheiten, die mit Telefonanbietern zu tun haben.

Sabine
 

Inkasso

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.653
Gefällt mir
431
#9
das problem dürfte sein das es schon tituliert ist ?!
gruß
jürgen
 

Bienchen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Gefällt mir
0
#10
Ganau das ist es, was mich so wütend macht. Es wurde überhaupt nicht beachtet, dass eine Internetverbindung übers Handy gar nicht möglich gewesen ist. Mein Sohn muss jetzt für eine Leistung zahlen, die er gar nicht erhalten hat. Die lachen sich natürlich jetzt kaputt und fangen über ihre Anwälte an zu drohen wenn das Geld nicht so schnell wie möglich gezahlt wird.
Vor allem ärgert mich auch, dass wir in der Zeit vom 20.04.2004 - 13.04.2005 nichts mehr in dieser Angelegenheit gehört haben und wir, wenn ich nicht den falschen Ort auf den Umschlag (Amtsgericht Hagen stand ja als Adresse drauf) geschrieben hätte, gar nichts hätten zahlen müssen!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Aber als kleiner Bürger hat man doch sowieso keine Rechte. Egal in welcher Situation.
 

Inkasso

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.653
Gefällt mir
431
#11
wenn tituliert ist hat man meistens schlechte karten

Selbst wenn alles für den Schuldner spricht bleibt dem Richter nichts anderes übrig als die Klage mit Bedauern abzuweisen !

Beratungsschein (im Amtsgericht) holen und mit einem Fachanwalt reden.
Evtl kann Dieser noch was rausholen.

gruß
jürgen
 

Inkasso

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.653
Gefällt mir
431
#12
openeye
Schaden tut es nicht - einen Versuch wäre es zumindest wert - kostet nur telefongebühren bzw Porto oder fax gebühr

Das Problem :
Das Verfahren läuft ja nicht mehr - es ist abgeschlossen !!
Es geht ja nur noch darum wann das Geld endlich fliest !
Man könnte auf Kulanz hoffen und möglicherweise wird ein Vergleich angeboten.
Evtl hilft ein auch der vorsichtig formulierte Wink das hier mit dem Gedanken der privaten inso gespielt wird !
Im Vorfeld wurde halt nicht das Richtige gemacht (von MB bis VB)

gruß
jürgen
 

Inkasso

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.653
Gefällt mir
431
#13
Hier sollte echt mit einem FachRA gesprochen werden der auch offen sagt wenn die chancen schlecht sind.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten