Bräuchte mal Hilfe wegen PAV (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

BlackEve

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo ihr Lieben,

leider hab ich keinen Vorstellungs-Threat gefunden, sodass mein erster Beitrag dieser Hilfesuch-Threat sein wird :biggrin:

Zu meiner Lage:
Hab von meiner SA einen VV bei einer Privaten Arbeitsvermittlung bekommen, worauf ich mich natürlich brav beworben habe (Vermittlungsgutschein vorhanden!). Leider war ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht in diesem Forum hier angemeldet: Soll heißen, ich hab mich per eMail beworben. Mein Anschreiben enthielt zu dem Zeitpunkt noch meine Telefonnummer (hab mich hier ein wenig belesen und hab direkt meine Handynummer aus der Bewerbung rausgenommen. Ich werde zudem noch einen Antrag auf Löschung der freiwilligen Daten einreichen!)

Ich dachte mir, dass wenn ich den Namen des Arbeitsvermittlers vielleicht falsch schreibe (was ja durchaus auch passieren kann!), wäre ich raus aus dem Rennen. Doch leider falsch gedacht. Am Freitag meldete sich zugleich besagte PAV telefonisch. Nach ausdrücklicher Nachfrage bekundete ich mein Interesse an der Stelle (gedanklich hab ich :icon_kotz: ).

Der Mensch erklärte mir dann so einiges:
- Tätigkeit wäre in der Telekommunikationsbranche

- es gehe nur darum, Adressänderungen (und alles in dieser Richtung von Kunden) vorzunehmen; wenn sich Kunden jedoch wegen zu hoher Rechnungen beschweren sollte ich denen eine Flat o.ä. verkaufen

- Entlohnung 8,19 € brutto / Stunde; nach 3 Monaten höhere Einstufung

- pro geänderter Datensatz bekäme ich noch Provision

- reine Schulung in den ersten drei Monaten, damit ich auch weiß, was ich da tun muss (O-Ton)

Nachdem ich weiterhin mein Interesse bekundet hab (suchte er vielleicht einen Anlass um mich beim JC zu verpetzen?), fragte er mich, ob ich meine Daten zum AG weiterleiten dürfe. Ich bejahte (aus Angst vor Sanktionen von Seiten des JC's).

Sogleich wurde mir dann mitgeteilt, dass sich der AG bei mir zwecks Vorstellungsgespräch melden würde. Zum Vorstellungsgespräch solle ich aber direkt das Original vom Vermittlungsgutschein mitbringen. Man könnte den dann da Kopieren (habe bereits eine Kopie meinen Bewerbungsunterlagen beigefügt!)

Der AG meldete sich auch: um 18:15 Uhr. Versehentlich drückte ich, als ich mein Handy aus der Hosentasche ziehen wollte, auf die grüne Taste. Hab dann noch während ich gefummelt hab, wieder aufgelegt. Sogleich kam wieder ein Anruf, den ich nicht angenommen hab. Nächster Anruf kam dann um 18:45 Uhr, den hab ich aber nicht mitbekommen. Habs nur auf dem Display gesehen.

Nun wollte ich morgen dorthin anrufen und weiterhin mein Interesse an einem Vorstellungsgespräch bekunden (will keine Sanktionen vom Jc). Wegen des verkorksten angenommen Anrufs und der zwei nicht angenommenen Anrufe am Freitag wollte ich mit technischen Problemen am Handy begründen. Hätte sogar einen Zeugen dafür!

Wie soll ich mich insgesamt am Telefon verhalten?

Nun ist meine Frage wie ich mich, falls der AG trotzdem noch ein Vg möchte, während des Vgs verhalte um möglichst nicht angenommen zu werden.

Der PAV hat angedeutet, dass es sofort zu einem Vertragsabschluss kommen könnte. Soll ich darauf bestehen, mir den Vertrag mitnehmen und in Ruhe durchlesen zu wollen? Was wenn er nicht darauf eingeht? Soll ich dann um Bedenkzeit bitten? Was mache ich mit dem Vermittlungsgutschein? Nur eine Kopie mitnehmen?

Noch was zu meiner privaten Lage. Ich bin aktuell ohne Wohnung, komme mal hier mal da unter (bei Familie und Freund). Das JC weiß davon, hab eine Postadresse bei der Wohungslosenhilfe, damit ich postalisch erreichbar bin. Sollte ich den AG vielleicht von meiner ungeklärten privaten Lage erzählen (natürlich nur das nötigste), damit er abgeschreckt wird?

Mir kommt das alles so dubios vor und möchte absolut nicht für die arbeiten. Trotzdem hab ich eine Riesenangst, dass ich bei Verbrechern arbeiten muss und das für einen Hungerlohn wofür das Meiste auch noch für Sprit, Verschleiß also allesamt fürs Auto draufgehen würde :icon_sad:

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen auch wenn ich vielleicht bereits Fehler gemacht habe :icon_sad:

Liebe Grüße
BlackEve
 

BlackEve

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo Leute,

leider hat bisher niemand geantwortet. Vielleicht ist mein Fall auch zu schwierig. Ich kann euch aber versichern, dass ich kein Troll bin und auch kein Spion vom JC oder sonst wem.

Ich bin wirklich ohne Arbeit und beziehe nach meiner Umschulung zur Bürokauffrau Hartz 4.

Nun hat sich folgendes Problem zu dieser PAV herausgestellt. Alle Nase lang rufen bei mir jetzt ZAF an, die meine Daten von der PAV bekommen haben. Ich habe keinerlei Erfahrung im Umgang mit Privaten Arbeitsvermittlern und weiß jetzt nicht, was ich weiter machen soll. Morgen früh soll ich nach Düsseldorf zum VG (natürlich soll ich den Vermittlungsgutschein mitbringen), am Montag soll ich nach Duisburg zum VG (und auch da soll ich den Vermittlungsgutschein mitbringen). Besagten Vermittlungsgutschein werde ich NICHT mitnehmen.

Meine Vorgehensweise wäre jetzt so, dass ich ein Schreiben zu der PAV rausschicke, mit dem Hinweis, dass die meine Handynummer löschen sollen, da mein Handy defekt ist und ich mir kein Neues mehr leisten kann.

Da ich beim VDK (mit einer Gewerkschaft vergleichbar) bin, werde ich mir da so bald wie möglich Rechtsauskunft holen, wie ich da möglichst ohne Sanktion wieder rauskomme.

Leider muss ich wirklich sagen, dass ich auf dem harten Boden der Tatsachen aufgeschlagen bin. Ich bin viel zu naiv an die Sache herangegangen und das Forum hier hab ich viel zu spät entdeckt. Hätte mir damit eine Menge Ärger erspart :icon_neutral: :icon_mued:

Was mich noch sehr irritiert: Auf dem Vermittlungsvorschlag stand nie etwas über eine Callcenter-Tätigkeit. Wenn ich die gleiche Stellenanzeige in der Jobbörse öffne, steht da plötzlich Sales-Inbound. Schon sehr komisch das Ganze.

Liebe Grüße
BlackEve
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.316
Bewertungen
15.807
Hallo BlackEve,

Der AVGS-MPAV berechtigt die/den eLb zur Auswahl eines nach den §§ 176 ff. SGB III zugelassenen Trägers (unter Beachtung der regionalen Einschränkung; vgl. Punkt 1.5.3). Bis zum 31.12.2012 ist eine Gewerbeanmeldung der Trägerzulassung gleichgestellt (§ 443 Abs. 3 SGB III).

Aus der Gewerbeanmeldung muss klar ersichtlich sein, dass die Vermittlung von Arbeitskräften Gegenstand des Gewerbes ist.

Das in der Gewerbeanmeldung angegebene Datum des Beginns des Gewerbes darf nicht nach dem Tag der Vermittlung liegen.

In der Wahl der PAV ist die/der eLb frei. Das Jobcenter darf aufgrund seiner Neutralitätspflicht und aus wettbewerbsrechtlichen Gründen keine bestimmte PAV
Quelle: arbeitsagentur.de HEGA 03-2012

Auch bei PAV Augen auf, schau im Net danach, Impressum usw.

Hast du eine EGV unterschrieben?

Nächste Frage hast du einen Antrag gestellt für die Fahrkosten zum Vorstellungsgespräch?


:icon_pause:
 

BlackEve

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
@Seepferdchen

ja, leider hab ich die EGV unterschrieben. Wie gesagt, das war alles BEVOR ich hier gelesen hab :icon_neutral:

Ich habe damals einen Antrag auf Fahrtkostenerstattung (sollte mir den auch mehrmals kopieren) bekommen. Den kann ich aber nur NACH dem Vorstellungsgespräch einreichen, laut SB. Ich muss also in Vorkasse gehen.

Die EGV kann ich gerne heute Abend einscannen und hochladen.

Das Duisburg werde ich definitiv nicht fahren. Ich bin eh schon gesundheitlich ziemlich angeschlagen (Erkältung) und muss eh noch zum Arzt.

LG
BlackEve
 

terror

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2012
Beiträge
85
Bewertungen
15
ich habe leider (oder besser gesagt zum glück) noch keine erfahrungen mit diesen pav-abzockern. dennoch möchte ich versuchen so gut ich kann zu helfen.

soweit ich die rechtslage verstanden habe, darf ein pav nicht an eine zeitarbeitsfirma vermitteln und dafür einen gutschein kassieren. das ist schonmal rechtswidrig.

Meine Vorgehensweise wäre jetzt so, dass ich ein Schreiben zu der PAV rausschicke, mit dem Hinweis, dass die meine Handynummer löschen sollen, da mein Handy defekt ist und ich mir kein Neues mehr leisten kann.
diesen ansatz halte ich für nicht schlecht um dem telefon-terror von diesen schergen zu entgehen. handy put, ansonsten telefonisch nicht erreichbar = zusätzliche hürde für diesen menschenschinder.

weiterhin bringst du in dem schreiben zum ausdruck, dass du nicht in einem bewerberpool gespeichert werden möchtest und wenn das schon passiert, dies sofort rückgängig zu machen ist. beruf dich auf das bdsg.

einladungen zu einem vorstellungsgespräch und weitere schikanen haben von jetzt an alle schriftlich-postalisch zu erfolgen.
ich hoffe dass hilft dir etwas.
Viel Glück!

Gruß
terror
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Bei solchen PAV ist höchste Vorsicht geboten. Wie schon von Seepferdchen erwähnt, schau dir gut das Impressum und deren Internetseite an.

Hast du denn beim Jobcenter deine Telefonnummer/ Handynummer angegeben.

Falls ja, lasse sie auf dem schnellsten Wege löschen.

Du muss lediglich an jedem Werktag postalisch erreichbar sein. Aber für die Telefonische Erreichbarkeit gibt es keine rechtskonforme Gesetzesgrundlage.

Lese dir bitte die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von denen sehr genau durch.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.316
Bewertungen
15.807
Ich bin aktuell ohne Wohnung, komme mal hier mal da unter (bei Familie und Freund)
Da hast du auch noch eine "Baustelle", wie sieht es mit der Wohnungssuche aus und bitte
wenn du dazu noch Fragen hast schreibe, weil vieles mußt du schriftlich beantragen,
wie z.B.Erstausstattung, beachten der Mietobergrenze usw.

Das nur mal so erwähnt wenn es soweit ist bei dir mit einer Wohnung!

Gruß:icon_pause:
 

BlackEve

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo ihr Lieben,

bin leider nicht mehr dazu gekommen, die Eingliederungsvereinbarung einzuscannen. Dafür schon einmal sorry!

Zu dem PAV. Es gibt nirgends eine Homepage, wo ich das Impressum hätte durchlesen können.

Gut, das Schreiben hab ich soweit schon fertig gemacht. Muss nur noch ausgedruckt und losgeschickt werden. Das mach ich dann am besten per Einschreiben, oder?

Kommen wir zu meinen Daten beim Jobcenter. Ich hab Email und Handynummer angegeben. Muss ich die Löschung meiner Daten beantragen oder reicht es, wenn ich auch zum Jobcenter ein Schreiben schicke, mit der Aufforderung zur Löschung meiner freiwillig angegebenen Daten. Wie kann ich denn nachweisen, ob sie die überhaupt gelöscht haben.

Aus meiner Ausbildung weiß ich, dass ich laut Datenschutzgesetz verlangen darf, dass die mir Infos zu meinen gespeicherten Daten geben müssen (Was haben die gespeichert?).

Zu der Wohnungsgeschichte werde ich noch im richtigen Bereich posten. Leider ist es so, dass so gut wie alle Vermieter nur berufstätige Leute als Mieter wollen. Bin gerade noch dabei den Antrag würden WBS zu beantragen. Aber wie gesagt, da werde ich noch im passenden Bereich posten.

Ich hoffe, ich bin jetzt zu jedem Poster eingegangen :D

Vielen vielen Dank für eure Hilfe. Aber das nächste mal frag ich, bevor es brennt und nicht, wenn das Feuer bereits fast alles runtergebrannt hat :biggrin:

Ich werde weiterhin berichten, wie die Geschichte ausgegangen ist, bzw. wie es mir weiter mit dem Jobcenter ergeht.

Wie sieht es eigentlich aus, wenn die ZAF (hab da morgen VG) mir direkt einen Vertrag andrehen will bzw. wenn die mir den Vertrag nicht zum durchlesen rausgeben wollen? Muss ich Sanktionen erwarten, wenn ich das Angebot dann ausschlage? Ist es klüger zunächst um Bedenkzeit zu bitten, um ein bisschen Zeit zu gewinnen?

Fragen über Fragen ^^

Liebe Grüße
BlackEve
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
soweit ich die rechtslage verstanden habe, darf ein pav nicht an eine zeitarbeitsfirma vermitteln und dafür einen gutschein kassieren. das ist schonmal rechtswidrig.
Hallo Terror, kannst du das mal begründen oder eine Quelle angeben?

Warum sollte ein PAV nicht an eine ZAF vermitteln dürfen? Wo steht das?
 
R

Rounddancer

Gast
soweit ich die rechtslage verstanden habe, darf ein pav nicht an eine zeitarbeitsfirma vermitteln und dafür einen gutschein kassieren. das ist schonmal rechtswidrig.
Sorry, aber damit liegst Du total falsch.
Erstens sind Private Arbeitsvermittler Menschen, die uns helfen wollen, das zu bekommen, was wird dringend brauchen: Auskömmlich bezahlte, dauerhafte Arbeit. Damit wir, was unsere selbstverständliche Pflicht ist, dem Sozialsystem, und damit unseren Mitmenschen, möglichst nicht mehr länger als nötig auf der Tasche liegen.

Die erste, Dir angebotene Arbeit wäre ja m.E. sogar gar keine ZAF gewesen,- sondern Direkteinstellung bei einem Inbound-Callcenter (da wo Adressen abzuändern sind, da rufen Kunden normal nämlich tatsächlich selbst an,- das ist Inbound). Also unter den Callcenter-Mitarbeitern ein sogar bevorzugter, seltener Aufgabenbereich. Denn normal werden Callcenter-Mitarbeiter für Outbound gesucht, also zumeist für Kaltakquise, die ungeliebt, ja verhaßt ist.

Wenn nun Dir auch ZAF vorgeschlagen werden,- dann halt, weil man über eine ZAF noch m ehesten in Arbeit kommen kann,- gleichzeitig knn man Betriebe erleben, ausprobieren,- und die Entleiher können gucken, was man/frau kann,- und picken sic immer öfter die Besten davon zur Festeinstellung heraus.

Selbstverständlich können privat Arbeitsvermittler und auch private Personalvermittler Mitarbeiter an Zeitarbeitsfirmen vermitteln. Sie tun das aber in der Regel nur, wenn sie dem Bewerber keine feste Direkteinstellungsstelle bieten können. Also Notlösung.
Notlösung, also "Besser als garnichts",- denn ZAF geben in der Regel keine Personalvermittlungsaufträge (bei denen dann der Arbeitgeber bei Erfolg z.B. ein Monatsgehalt oder mehr zahlen müßte). Nein, ZAF geben dafür meist nichts aus.

Also kommt die Kiste "Vermittlungsgutschein" ins Spiel.
Nur: Gemessen am Aufwand, der da veranstaltet werden muß, um einen berechtigten Vermittlungsgutschein einzulösen, ist das, was da bezahlt wird (und von dem auch noch Mwst. abgeführt werden muß (!) ) viel zu wenig. Außerdem ist die Verweildauer der Mitarbeiter bei manchen ZAF zu kurz, um den vollen Gutscheinsbetrag einzulösen. Wenn, dann kommt oft nur gar nichts, oder die Hälfte heraus.

Heinz
 

terror

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2012
Beiträge
85
Bewertungen
15
vermittler und arbeitgeber dürfen nicht identisch sein.
das war wohl gemeint.
siehe hier:
Tacheles Forum: Wenn Arbeitgeber und Vermittler identisch sind

wenn pav`s doch an zeitarbeitfirmen vermitteln dürfen, ist es eben so.
ich erwähnte ja schon, dass ich mit pav`s noch keine erfahrung habe.

Erstens sind Private Arbeitsvermittler Menschen, die uns helfen wollen, das zu bekommen, was wird dringend brauchen
du hast bestimmt recht. das sind alles nur menschenfreunde genau wie zaf`s und jobcenter sb`s, die menschen nicht mit teils rechtswidrigen sanktionen überziehen.
die jobcenter verlieren 50% der prozesse und noch nie wurde soviel geklagt wie seit beginn von hartz4.

Auskömmlich bezahlte, dauerhafte Arbeit.
und die wird durch zaf`s und pav`s vermittelt? also arbeit die fair bezalt wird und vor der man auch leben kann? jemand der so etwas denkt, glaubt wohl auch noch, das zeitarbeit und 1e-jobs gute arbeit wären und als brücke in den ersten arbeitsmarkt dienen würden.
ein realitätscheck wäre hier vielleicht mal angebracht.

es sei dir aber weiterhin unbenommen, deine vorgetragene meinung zu haben, nur ist das hier nicht threadgegenstand.
du kannst mir gerne eine nachricht schicken, dann können wir mal klartext über menschenfreunde wie zav`s und pav`s sprechen.
hier ist dem te damit jedoch nicht geholfen.

Gruß
terror
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
So, jetzt können wir mit TE BlackEve weitermachen:

Wie sieht es eigentlich aus, wenn die ZAF (hab da morgen VG) mir direkt einen Vertrag andrehen will bzw. wenn die mir den Vertrag nicht zum durchlesen rausgeben wollen? Muss ich Sanktionen erwarten, wenn ich das Angebot dann ausschlage? Ist es klüger zunächst um Bedenkzeit zu bitten, um ein bisschen Zeit zu gewinnen?
Also, Bedenkzeit ist grundsätzlich immer richtig; allerdings wurden solche Ansinnen von JC schon öfters als sanktionsfähige Vermeidungshandlung zur Aufnahme einer sv-pflichtigen Arbeit ausgelegt. Also Vorsicht!

Und zu ZAF und deren Vermeidung: Lies dies hier mal ein, sehr hilfreich: https://www.elo-forum.org/zeitarbei...reiben-sammelthread-vorlagen.html#post1103477




Leider ist es so, dass so gut wie alle Vermieter nur berufstätige Leute als Mieter wollen.
Bei aller gerechtfertigten Ablehnung von ZAF wäre es vielleicht doch eine Überlegung wert, für ein paar Monate einen Job anzunehmen, auch wenn er gering bezahlt ist (gesetzlicher Mindestlohn € 7,89).


Nur um Protest zu vermeiden: Natürlich bin ich gegen ZAF als Instrument zur Senkung des Lohnniveaus und zum Abbau von Sozialrechten. Und die Zeitkonto-Praxis finde ich entwürdigend.

Aber vielleicht kann man/kann TE für eine Übergangszeit einen Vorteil für sich herausziehen, selbst wenn es nur für eine Wohnung langt, für die er dann ein Arbeitsverhältnis angeben kann.

...
 
R

Rounddancer

Gast
Wie sieht es eigentlich aus, wenn die ZAF (hab da morgen VG) mir direkt einen Vertrag andrehen will bzw. wenn die mir den Vertrag nicht zum durchlesen rausgeben wollen?
Jeder seriöse Gesprächspartner wird Dir Bedenkzeit einräumen,- und zu unterschreibende Verträge mitgeben.
Und seriöse Gesprächspartner gibts auch bei Zeitarbeitsfirmen.
Wichtig ist nur, daß man nicht sofort ablehnt,- ohne eine Alternative zu haben.
Die Arbeit für eine Zeitarbeitsfirma hat auch Vorteile. Und sei es nur, daß was anderes als "Arbeitssuchend" im Lebenslauf steht, man die Chance hat, wieder rauszukommen, einen Vermieter zu finden, der einem eine Wohnung vermietet.

Muss ich Sanktionen erwarten, wenn ich das Angebot dann ausschlage?
Wenn Du ohne Überlegungszeit aussschlägst,- wirste Pfanne kriegen. Wenn Du ablehnst, ohne eine Alternative zu haben, auch.

Wenn die Dich dann nicht nehmen, oder wieder kündigen, hast Du immerhin Deine Bereitschaft zur Mitarbeit, aus dem Leistungsbezug herauskommen, gezeigt. Und Du hast dann mit Glück auch Deine Wohnung (solange Du Deine Miete zahlst natürlich).
 

Miezekatze2011

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2011
Beiträge
23
Bewertungen
6
Sorry, aber damit liegst Du total falsch.
Erstens sind Private Arbeitsvermittler Menschen, die uns helfen wollen, das zu bekommen, was wird dringend brauchen: Auskömmlich bezahlte, dauerhafte Arbeit. Damit wir, was unsere selbstverständliche Pflicht ist, dem Sozialsystem, und damit unseren Mitmenschen, möglichst nicht mehr länger als nötig auf der Tasche liegen.
Heinz
Ich möchte dir hier nicht zu Nahe treten, aber hat dich das System schon so mürbe und devot gemacht das du das wirklich glaubst?

Die Erwerbslosenindustrie ist nicht dein Freund! Und je mehr Leute sich solchem Mist (PAV, ZAF, Bildungsträgern) hirnlos unterwerfen desto schlimmer wird es.

Lieben Gruß
 

Daddel

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2012
Beiträge
159
Bewertungen
77
In der Wahl der PAV ist die/der eLb frei. Das Jobcenter darf aufgrund seiner Neutralitätspflicht und aus wettbewerbsrechtlichen Gründen keine bestimmte PAV empfehlen.

Quelle: arbeitsagentur.de HEGA 03-2012
Hallo,
würde das dann nicht heißen, daß ein VV zu einem Stellenangebot eines PAVs , keine Sanktionen auslösen kann bei nicht bewerben bzw.ablehnung von diesem PAV ?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.580
Bewertungen
19.096
Rounddancer ist einer dieser "seriösen" PAV, allerdings nur Teilzeit. Da der Sklavenhandel ja so schlecht bezahlt wird, muss er ALG II als Aufstocker beziehen... aber eigentlich würde er lieber mit uns Handel treiben.
 

Miezekatze2011

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2011
Beiträge
23
Bewertungen
6
Rounddancer ist einer dieser "seriösen" PAV, allerdings nur Teilzeit. Da der Sklavenhandel ja so schlecht bezahlt wird, muss er ALG II als Aufstocker beziehen... aber eigentlich würde er lieber mit uns Handel treiben.

Daher wohl auch die systemkonforme Rhetorik. :icon_kinn:
 

terror

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2012
Beiträge
85
Bewertungen
15
Rounddancer ist einer dieser "seriösen" PAV
achso...ok, das erkärt dann auch die nicht nachvollziehbare glorifizierung dieser leute.

Da der Sklavenhandel ja so schlecht bezahlt wird, muss er ALG II als Aufstocker beziehen.
das verstehe ich nicht denn:

(...) Menschen, die uns helfen wollen, das zu bekommen, was wird dringend brauchen: Auskömmlich bezahlte, dauerhafte Arbeit.
wie jetzt? das sind doch alles menschenfreunde die uns nur in gutbezahlte dauerhafte arbeit vermitteln wollen. na sowas aber auch...

*kopfschüttel* und zurück zum thema.

Gruß
terror
 

BlackEve

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo ihr Lieben,

es tut mir Leid, dass ich mich jetzt erst melde. Der Router meines Bekannten hat sich "Urlaub" gegönnt und konnte nicht ins Internet. Nach einer Zwangsmaßnahme (einfach Stecker ziehen und wieder einstöpseln) funzt das Ding wieder und ich kann euch erzählen, was gestern passiert ist.

Also ich bin gestern pünktlich zum VG erschienen. Nachdem der Herr erstmal nicht wusste, dass ich bei ihm ein VG hätte (ich hab mit ihm den Termin vereinbar), hat er mich freundlich ins Gesprächzimmer gebeten.

Ich musste KEINEN Personalfragebogen ausfüllen, das schonmal zuerst. Trotzdem startete das VG sehr unerfreulich. Meine Bewerbungsunterlagen waren nicht auffindbar, bzw. angeblich hätte ich denen keine zugeschickt. Ich hab dem netten Herrn erklärt, dass Herr ........ von der PAV ihm die Bewerbungsunterlagen zugeschickt hat.

Die Bewerbungsunterlagen mussten dann beim PAV neu angefordert werden. Blöd nur, dass der PAV auch plötzlich nichts von mir wusste. Nachdem ich denen schildern musste, wann genau ich die Bewerbung rausgeschickt hab, hat der PAV dann auch nach 10 Minuten meine Unterlagen gefunden und per Mail geschickt. (Jaja, ich gebs zu, das kann durchaus mal passieren).

Dann die Frage: Was möchten Sie denn gerne beruflich machen?

Ich hab mich nur auf die Stellenanzeige bezogen, auf die ich mich beworben hab. Den VV hab ich nicht erwähnt.

Was war das denn für eine Stellenanzeige?

Die Stellenanzeige war für Bürokräfte ausgeschrieben. Anforderungen: Bearbeitung von Kundenmails 70%, Annahme eingehender Kundenanrufe 30%, Terminieren von Kunden und allgemeine Kundenbetreuung usw. (Hab vorher noch in den Vv geschaut, was GENAU drinsteht)

Hm, für Bürokräfte haben wir nichts, aber wir haben was im Callcenter. Ist ne ähnliche Tätigkeit im Inbound-Bereich.

Als er mir die Tätigkeiten aufzählte hab ich nicht schlecht gestaunt. Dieser VV war fürs Callcenter in der Kommunikationsbranche ausgeschrieben und nicht für Bürokräfte. Die Referenznummer war die Gleiche :eek:

Das war schon der erste Schock!

Dann erzählte er mir weitere Details zu der Stelle. zuerst hieß es, dass 35 Stunden die Woche gearbeitet wird. Nun hieß es aber plötzlich, dass in 40 Stunden gearbeitet wird und dann von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr im Schichtdienst und auch mal Samstags. Ich habe wirklich so gut wie möglich versucht, mir nichts anmerken zu lassen, und es ist mir sehr schwer gefallen, nicht auszuflippen.
War das vielleicht doch nur so eine Lockstellenanzeige?

Er versuchte mir die Stelle richtig schmackhaft zu machen. Er erzählte mir was von einer Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis nach 3 Monaten nach einem weit übertariflichen Stundenlohn von 8,19 € brutto. Davon könne man ja prima leben. Es war wie ein richtiges Verkaufsgespräch und er ließ auch nicht locker, als er nach dem 10ten mal fragte, ob ich das machen möchte.

Als er mich fragte, ob ich den Erfahrung im Callcenter hätte verneinte ich. Und schon sah man ihm an, dass ich eigentlich schon gar nicht ins Profil passte, aber trotzdem versuchte er es weiter.

Dann fällt ihm plötzlich auf, dass er meine Bewerbungsunterlagen doch noch hat und kramt die aus einem riesen Stapel heraus.

"Frau Wolf, am Telefon hatten wir uns doch darauf geeinigt, dass wir Sie als Empfangskraft einstellen", meint der gute Herr zu mir.

Ich verneinte entschieden, denn tatsächlich haben wir nur einen Termin fürs VG gemacht und sonst nix.

"Komisch aber das hab ich mir hier notiert. Also wird da was dran sein."

Naja leider konnt ich mir nen Spruch dann nicht verkneifen :icon_neutral:
Ich weiß ja nicht mit wem Sie telefoniert und diese Vereinbarung getroffen haben, aber mit mir war das definitiv nicht."

Tja, dann lenkt er wieder zu der freien Stelle:
"Möchten Sie das denn machen?"

Hab dann endlich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und hab dann meine Fragen gestellt. Er hat mir ja nicht mal die Gelegenheit dazu gegeben dazwischen zu fragen :icon_dampf:

Hab dann ein paar vereinzelte Fragen aus dem Katalog gestellt. (Hätte ich alle aus dem Katalog gefragt, wär es wohl zu auffällig gewesen).

Der Mann erklärte mir noch, dass im Krankheitsfall zuerst die Krankenkasse zahlen und dann nach 4 Wochen die Firma zahlen würde :eek:

Stimmt das so?

Feiertagsarbeit kann auch mal sein, wäre dann aber freiwillig.

Zum Schluss hab ich dann gesagt, dass ich übers Wochenende darüber nachdenken werde, ob ich die Stelle antreten werde.

Er meinte dann noch, da die ZAF am Dienstag einen Bewerbertag hat, würden sich alle Interessierte beim AG treffen und nochmal ein großes VG mit Betriebsführung machen. Weiterhin erklärter er mir dann, dass wenn ich daran teilnehmen werde, solle ich doch erklären, dass ich schon jahrelange Erfahrung im Bereich Callcenter hätte und ich nur positive Erfahrungen gemacht hätte und ich immer wieder in dem Bereich arbeiten würde :icon_eek:

Nunja ich weiß ehrlich nicht, was ich davon halten soll. Der VV stimmte gar nicht mit der eigentlichen Stellenanzeige überein. Grundlegende Dinge waren schlichtweg falsch bzw. wahrscheinlich bewusst falsch angegeben.

Was soll ich jetzt weiter machen?

Hatte mir überlegt, dass ich ein Beschwerdeschreiben an das JC verfasse, um einer Sanktion vielleicht schon zuvor zu kommen.

Da es mir gesundheitlich richtig Exkrement geht, muss ich am Montag eh zum Arzt. Denke, dass ich krankgeschrieben werde somit könnte ich die Stelle sowieso erstmal nicht antreten.

Am Montag sollte ich eigentlich zum VG nach Duisburg. Gleiche Stellenanzeige andere ZAF. Ich muss sagen, nervlich bin ich schon ziemlich am Ende und das bekommt meiner Gesundheit gerade nicht.

Ich hoffe, ihr habt noch ein paar Anregungen, was ich weiter machen kann.

Liebe Grüße
BlackEve
 
S

Steamhammer

Gast
Rounddancer ist einer dieser "seriösen" PAV, allerdings nur Teilzeit. Da der Sklavenhandel ja so schlecht bezahlt wird, muss er ALG II als Aufstocker beziehen... aber eigentlich würde er lieber mit uns Handel treiben.
Dann kann er sich ja selbst vermitteln in einen seiner McJobs.-
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Der Mann erklärte mir noch, dass im Krankheitsfall zuerst die Krankenkasse zahlen und dann nach 4 Wochen die Firma zahlen würde :eek:

Stimmt das so?
Ja, das mit der KG-Zahlung durch KK stimmt so, und zwar bei unbefristeten Arbeitsverträgen
und bei Arbeitsverträgen ab 10 Wochen Befristungsdauer.

Generell zahlt der AG ab dem 29. Tag der Beschäftigung den Lohn weiter
als "Lohnfortzahlung im Krankheitsfall" für die Dauer von bis zu 6 Wochen.


Nach meinem Empfinden war das das einzige, was dir dort erzählt wurde und was dann auch stimmte.
 

Daddel

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2012
Beiträge
159
Bewertungen
77
@BlackEve
Nun die Herren bei der Zaf und auch dein Pav scheinen ja wirklich kompetent zu sein.
-Bewerbungsunterlagen nicht auffindbar
-Wussten nicht zu welchem Stellenangebot Sie Dich Eingeladen haben
-Telefonische-Vereinbarung mit Dir(oder sonst-wem) getroffen von denen Du nichts mitbekommen hast
usw.usw.. wieder mal typisch für die Branche Zaf+PAV.

Möchtest Du denn mit solchen Leuten zukünftig zusammen Arbeiten ?

Mal ehrlich,wenn ein Bewerber sich so verhalten würde bei einem Vorstellungsgespräch würde er Sanktioniert werden.
Die konkrete Stelle auf die du dich beworben hattest gibt’s also nicht oder ist besetzt , dann hat es sich erledigt.

VV zu PAVs kam bei mir in die Tonne,ich selbst habe damit keine Probleme vom SB bekommen und wenn hätte ich auf diese Weisung hingewiesen und eine Vermutung dazu in den Raum gestellt.

PS:
In der Weisung der BA steht dazu:
"In der Wahl der PAV ist die/der eLb frei. Das Jobcenter darf aufgrund seiner Neutralitätspflicht und aus wettbewerbsrechtlichen Gründen keine bestimmte PAV empfehlen"

Ein Vermittlungsvorschlag zu einem Stellenangebot eines PAVs ist doch eine Empfehlung und wenn eine RFB dranhängt umso mehr.
Somit hat doch der SB von der BA,meiner Ansicht nach, gegen die BA-Weisung verstoßen in dem er solche VV-PAv verschickt. (Unterstellen will ich jetzt mal nicht,das SB und PAV etwas miteinander zu tun haben).
 

BlackEve

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Möchtest Du denn mit solchen Leuten zukünftig zusammen Arbeiten ?
Nein, sicherlich nicht. Auch wenn ich dadurch leichter eine Wohnung finden würde (wäre ja damit berufstätig und würde leichter was finden), wie weiter oben schon jemand geschrieben hat. Ich sehe mich einfach nicht als Sklavin bei einer ZAF und PAV. Das wäre für mich, als würde ich meine Seele an den Teufel höchstpersönlich verkaufen. Das mag übertrieben klingen, es fühlt sich für mich aber so an.

Die konkrete Stelle auf die du dich beworben hattest gibt’s also nicht oder ist besetzt , dann hat es sich erledigt.
Das ist es ja, die Stelle gibt es noch. 12 Stellen sind da zu besetzen im Callcenter. Am Montag muss ich für die gleiche Stelle nach Duisburg zu einer ZAF. Auch wenn ich das Fahrgeld bezahlt bekomme, trotzdem find ich das zum :icon_kotz:

Hab gerade heute wieder sieben Stellenanzeigen gespeichert, auf die ich mich bewerben möchte. Und alle komplett ohne ZAF oder PAV. Das zeigt mir, dass es auch ohne geht :biggrin:

Bisher war auf keiner meiner VV eine Rechtbelehrung drauf. Die steht stattdessen in der EGV.

Achso, die EGV werde ich erst morgen abend oder Montag hochladen. Morgen feiere ich erstmal ein bisschen meinen Geburstag :icon_party: Es reicht zwar nur für Kaffee und Kuchen, mehr geht finanziell nicht :icon_sad: aber trotzdem freu ich mich ein bisschen Zeit mit meiner Family zu verbringen und den ganzen Ärger für nen Tag zu vergessen.

LG
BlackEve
 
E

ExitUser

Gast
Hallo BlacvkEve,
wie sieht es eigentlich mit dem Vermittlungsgutschein aus?
Hast Du einen?
Wenn nicht, dann sei bei den PAV vorsichtig.
Sonst bleibst Du nachher auf den Kosten sitzen.
Die meisten PAV sind ja nur scharf auf den Vermittlungsgutschein.
 
G

gast_

Gast
wenn sich Kunden jedoch wegen zu hoher Rechnungen beschweren sollte ich denen eine Flat o.ä. verkaufen
Solche Stellen - da würd ich mich nicht mal bewerben! Es würde mich krank machen... ich kann niemandem etwas aufdrängen, was ich selbst nicht empfehlen kann.

Was unzumutbar ist,kann man ablehnen - mit ärztlichem Attest dürfte das kein Problem sein.
Zum Vorstellungsgespräch solle ich aber direkt das Original vom Vermittlungsgutschein mitbringen.
Den würde ich vergessen :biggrin:

Gäbs von mir erst bei Vertragsunterzeichnung.

Wie soll ich mich insgesamt am Telefon verhalten?
Interessiert - nichts sagen, was man als Verhinderung/Ablehnung auffassen konnte.

Soll ich darauf bestehen, mir den Vertrag mitnehmen und in Ruhe durchlesen zu wollen?
Natürlich. Man unterschreibt nie was vor Ort. Sag, du willst ihn von deiner Gewerkschaft prüfen lassen.

Was wenn er nicht darauf eingeht?
Dann schreibst du deinem SB eine schriftliche Stellungnahme: Abgabe gegen Empfangsbestätigung.
Angriff ist die beste Verteidigung!
 
Oben Unten