Bräuchte mal einen Rat zur Zinsverjährung?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Janis48

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo liebe Forenmitglieder!

Ich habe einen alte Schuldenforderung und bräuchte mal dringend Euren Rat was die Zinsverjährung betrifft.

1. Rechnung ca. 1000 EUR (01/2003)
2. Mahnung zzgl. 10 EUR (02/2003)
3. Mahnung Inkassofirma zzgl. 120 EUR (04/2003)
4. Mahnung Inkassofirma wie Pkt. 3 (05/2003)

Gegenüber dem Gläubiger wurde die Rechnung 2 x widersprochen, jedoch ohne Reaktion.

Dann ging es weiter:

5. Mahnbescheid 25.06.2003 Gesamt: 1260 EUR
(1. 1000 EUR, 2. 10 EUR, 3. 120 EUR und 4. 130 EUR RA+Gerichtskosten).
Hinzu kommen laufende Zinsen: Jahreszinsen von 5% über dem jeweiligen Basiszinssatz aus 1000 EUR seit 01/2003.

Gegen den Mahnbescheid wurde am 03.07.2003 Widerspruch eingelegt.
Gegen einen Teil der Forderung sowie gegen die Kosten der Inkassofirma.
Und dem Gläubiger mitgeteilt, dass ich keinerlei Kontakt zu der Inkassofirma aufnehmen werde.

Dann ging es weiter:

6. Vollstreckungsbescheid 25.07.2003
Gesamt: 1310 EUR(1. 1000 EUR, 2. 10 EUR und 3. 120 EUR 4. RA + Gerichtskosten 180 EUR).
Hinzu kommen laufende Zinsen: Jahreszinsen von 5% über dem jeweiligen Basiszinssatz aus 1000 EUR seit 01/2003.

Dann ging es weiter:

Da ich ja gegen den Mahnbescheid Einspruch eingelegt, aber angeblich verspätet, kam es zu einer mündlichen Verhandlung bei Gericht.

Anerkennungsurteil vom Gericht 25.10.2003
Der Kläger muss seine Rechnung um 100,00 EUR kürzen.
Somit ist die Hauptforderung 900,00 EUR nebst 5% Zinsen über dem Basiszinssatz seit dem 01/2003 sowie 10,00,- EUR vorgerichtliche Mahnkosten zu zahlen.
Der Kläger nimmt die Nebenforderung der Inkassokosten von 120 EUR zurück.
Der Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.
Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

7. Kläger an Amtsgericht 11/2003.
Beantragen wir die nachstehend aufgeführten Kosten (§ 104 ZPO) (RA+Gerichtskosten) festzusetzen und ab Antragstellung mit 5%über dem Basiszinssatz zu verzinsen. 350 ,00 EUR.

Somit war ich verurteilt und konnte damals die Summen einfach nicht bezahlen wegen Arbeitsunfähigkeit und darauffolgende Arbeitslosigkeit.

Dann kamen wieder Inkasso Schreiben 04/2004, 01/2008, 11/2008, 01/2009, 03/2009, habe auf alle 5 Zahlungsaufforderungen nicht reagiert.
Anderweitige Vollstreckungsmaßnahmen gab es nicht.

Dann habe ich 10/2009 eine geringfügige Beschäftigung angenommen, trotz Krankheit und nicht pfändbaren Lohn (unterhalb der Pfändungsgrenze). Daraufhin habe ich monatlich 25 EUR an dem Kläger überwiesen ohne dass irgendeine Vereinbarung getroffen worden ist.


Nun meine Frage wie verhält es sich mit den Zinsen, können welche verjährt sein oder???
Wenn ja, von wann bis wann sind die Zinsen verjährt???

Viele Grüße
Janis
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
verjährung wäre nur dann eingetreten, wenn sie nicht durch die schreiben evtl. gehemmt worden ist

um das chronologisch nachvollziehen zu können, solltest du dir eine detailierte forderungsübersicht vom gläubiger zuschicken lassen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten