Böse Unterstellungen + Umzug

Kilala

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Juli 2010
Beiträge
27
Bewertungen
0
Guten Abend :)

Mein Freund wird diesen Monat 25 und möchte bei mir in die nähe ziehen. Daher will er sobald er 25 ist Hartz4 beantragen und dann einen Umzug in meine Gegend. Zuhause hält er es einfach nicht mehr aus aus diversen Familiären Gründen. Leider wissen wir noch nicht genau wie so etwas ablaufen könnte/sollte. Anfang des Jahres hat er schon einmal alle Unterlagen für Hartz4 zu beantragen besorgt, aber seine Mutter meinte es sei nicht nötig und wollte die Unterlagen nicht weiter mit bearbeiten, weshalb er sie nicht abgeben konnte. Die Sachbearbeiterin unterstellt ihm nun, weil er so lange ja ohne Harzt4 auskam, dass er die ganze Zeit Schwarzarbeit gemacht hat. Scheinbar will sie ihm nicht helfen und macht ihn fertig. Er hat richtig angst davor wieder dort hin zu müssen ende des Monats, weil sie wahrscheinlich wieder anfängt ihn blöd anzumachen. Und er meint, weil damals der Antrag nicht abgegeben wurde, werden die sich jetzt richtig Zeit lassen mit der Bearbeitung. Hat jemand Ratschläge für uns, wie wir da vorgehen sollen? Dürfen die sowas überhaupt unterstellen und Anträge auf die lange Bank schieben?

Liebe Grüße
Kilala
 
G

gast_

Gast
Guten Abend :)

Mein Freund wird diesen Monat 25 und möchte bei mir in die nähe ziehen.

Kann er mit 25 einfach tun, wenn er keine Umzugskosten, Kaution oder Erstausstattung und sofort Geld für die erste Miete braucht. Dann da den Antrag auf ALG II stellen.


Daher will er sobald er 25 ist Hartz4 beantragen und dann einen Umzug in meine Gegend.

Dann müßte er erst in seiner Heimatstadt einen Antrag stellen und dann am neuen Wohnort wieder neu ... unsinnig

Zuhause hält er es einfach nicht mehr aus aus diversen Familiären Gründen. Leider wissen wir noch nicht genau wie so etwas ablaufen könnte/sollte.

Ich würde warten, bis er 25 ist - und dann sollte er sich zu Hause abmelden.
Dann könnte man es auch so machen, daß er besuchsweise bei dir unterkommt, und sich eine Meldeadresse bei der Caritas besorgt.
Danach einen Antrg auf ALG II stellen und eine Unterkunft suchen.


Anfang des Jahres hat er schon einmal alle Unterlagen für Hartz4 zu beantragen besorgt, aber seine Mutter meinte es sei nicht nötig

klar, dann wäre ja ie ganze Familie durch ihn ins ALG II gerutscht

und wollte die Unterlagen nicht weiter mit bearbeiten,

Man sollte auch keine Angaben machen, wenn man kein ALG II haben will


weshalb er sie nicht abgeben konnte.

Die Sachbearbeiterin unterstellt ihm nun, weil er so lange ja ohne Harzt4 auskam, dass er die ganze Zeit Schwarzarbeit gemacht hat.

Das müßte sie beweisen - er könnte genausogut von seinen Eltern darlehensweise unterstützt worden sein. Oder sie haben sich entschieden, ihn noch bis 25 und seinem Auszug zu unterstützen, um nicht selbst ins ALG II zu rutschen...

Scheinbar will sie ihm nicht helfen und macht ihn fertig.

Klar - U 25 wird es immer schwer gemacht.

Er hat richtig angst davor wieder dort hin zu müssen ende des Monats, weil sie wahrscheinlich wieder anfängt ihn blöd anzumachen.

Er sollte sich hier im Forum registrieren und informieren! Beistand mitnehmen, der sollte Protokoll schreiben...

hat er eigentlich eine abgeschlossene Berufsausbildung?


Und er meint, weil damals der Antrag nicht abgegeben wurde, werden die sich jetzt richtig Zeit lassen mit der Bearbeitung.

Denen würde ich was husten :)


Da kann man sich wehren, aber ich bräuchte noch mehr Infos.



Dürfen die sowas überhaupt unterstellen und Anträge auf die lange Bank schieben?
Nein, dürfen sie nicht. Hat er alle Unterlagen nachweislich gegen Empfangsbestätigung abgegeben und steht damit seine Hilfsbedürftigkeit fet , kann er sofort eine Barauszahlung/Vorschuß verlangen.
 

Kilala

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Juli 2010
Beiträge
27
Bewertungen
0
Danke für die schnelle Antwort :D

Wow, mit der Barzahlung und dem Vorschuss ist uns ganz neu. Eine Ausbildung hat er leider noch nicht. Und es sieht auch Arbeitsmäßig sehr schwer für ihn aus. Er hat leider eine Gehbehinderung aufgrund dessen er wohl nicht so einfach eingestellt wird :( Auf erste Miete, Erstausstattung und co wäre er auch angewiesen. Seine Eltern haben selbst kaum Geld leider und die letzten Monate waren ziemlich hart deswegen. Jetzt haben wir ja schonmal ein paar Punkte um bei der Dame zu kontern. Ich dachte schonmal dran nen Vorgesetzten zu verlangen, aber das ist sicher auch nicht so einfach. Vielleicht findet sich ja jemand der mitkäme wenn wir den ersten Termin haben :)
 
Oben Unten