Bochumer Opel-Werk droht das Aus (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

P

Pony und Kleid

Gast
Sowas passiert dann erst ab Oktober 2013.

...nach der BTW. Vorher wird der Heiland versprochen, man hilft, unterstützt und lässt keinen Opelaner im Stich - nach der BTW: man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, nach den Wahlen auch gilt....!
 
E

ExitUser

Gast
Ersz Nokia, dann Opel....
der letzte macht in Bochum das Licht aus...
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
warum verramscht man auch eine deutsche automobilschmide in amihände, die nachgewiesenermaßen null ahnung vom autobau haben?

unsere "experten" haben dazu sicher eine gute begründung...
kohle.

die arbeiter jucken doch da nicht, werden sie halt erwerbslos, was solls...

mfg physicus
 
P

Pony und Kleid

Gast
warum verramscht man auch eine deutsche automobilschmide in amihände, die nachgewiesenermaßen null ahnung vom autobau haben?


Brauchen sie auch nicht, weil Opel den Opel baut. Und den will nun mal nicht jeder haben. Im Grunde fast keiner.

Just my 2 Cent
 

Al Bandy

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.898
Bewertungen
49
Wird ein Produkt nicht gekauft,dann verschwindet es,so einfach ist das.
Arbeitsplätze künstlich erhalten ist Schwachsinn,die Zeiten sind vorbei,mit jeder Popel fährt nen Opel.
VW würde ich mir auch nie kaufen,das Image sagt es ja schon aus, Volkswagen.:biggrin:
 
P

Pony und Kleid

Gast
Wird ein Produkt nicht gekauft,dann verschwindet es,so einfach ist das.
Arbeitsplätze künstlich erhalten ist Schwachsinn,die Zeiten sind vorbei,mit jeder Popel fährt nen Opel.
VW würde ich mir auch nie kaufen,das Image sagt es ja schon aus, Volkswagen.:biggrin:

Ganz genau so ist es. Soll zum Kohle-Pfennig und Ost-Soli noch der Opel-Groschen kommen, damit ein Produkt hergestellt werden kann, was nicht nachgefragt wird, und damit einhergehend Ressourcen verschwendet werden, damit der produzierte Mülle nachher wieder in die Tonne landet?
Ist ja bald schon Planwirtschaft.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Opel könnte, wenn man sie lassen würde. Weil Opel zu GM gehört, darf Opel z.B. seine Produkte nicht auf dem US-Markt absetzen, obwohl sie qualitativ besser und effizienter wären als die Hubraum-Dinosaurier vom GM. Von dem Ampera ganz abgesehen. So kann man eine Marke auch kontrolliert vor die Wand fahren lassen?
 
E

ExitUser

Gast
Würden die Opelaner Autos wie Dacia bauen, könnten sie sich vor Aufträgen kaum retten...
Ich brauche groß keinen Schnickschnack am Auto...und mal ehrlich, wer kann sich für knapp 50.000 € ein Familienauto leisten? Der einfache Arbeiter, der täglich zur Arbeit pendeln muss, mit Sicherheit nicht. Da tut es dann auch ein Dacia für nicht ganz 10.000 €.
Also mal wieder am Bedarf vorbeigeschossen...und nichts vom Wettbewerb gelernt. Aber nach staatlichen Hilfen schreien, wenn es nicht funktioniert.
Einen Familienvan für unter 15.000 €, da wäre es mir egal, was für ne Marke drauf klebt, solange es nicht chinesisch ist...
Es ist, wie es immer ist: Gewinne werden kapitalisiert und Verluste sozialisiert...
 

Al Bandy

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.898
Bewertungen
49
Opel könnte, wenn man sie lassen würde. Weil Opel zu GM gehört, darf Opel z.B. seine Produkte nicht auf dem US-Markt absetzen, obwohl sie qualitativ besser und effizienter wären als die Hubraum-Dinosaurier vom GM. Von dem Ampera ganz abgesehen. So kann man eine Marke auch kontrolliert vor die Wand fahren lassen?
Tja Opel wurde verkauft und als Besitzer kann man damit machen was man möchte.
 
E

ExitUser

Gast
Hach, dann gibts noch mehr Arbeitslose. Aber das kommt davon, wenn man Deutschland verramscht. Ist in Berlin doch nicht anders. Alles in private Hände und nun haben wir den Mist bei Wasserwerken und Vattenfall.
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Hallo Leute,

das Opelveramschen war 19paarenzwanzig!! Also reichlich weit im letzten Jahrhundert. Ich glaub es gibt in diesem Forum keinen der das bewust erlebt hat.

LG

Clint
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich habe gerade mal die Opel-Werke II und III bei Wikipedia recherchiert und bin ganz erstaunt, dass da heute nur noch etwas über 5.000 Menschen beschäftigt sind - als ich vor vielen Jahren im Rahmen meiner Erstausbildung dort mal eine Besichtigung erlebt habe, waren es mehr als fünf Mal so viele.

In einem Artikel aus Ende 2011, den ich gerade nicht finde, war von knapp 4.000 Mitarbeitern die Rede - leider finde ich den gerade nicht.

Adam Opel AG Werke Bochum II/III

Wechseln zu: Navigation, Suche

Adam Opel GmbH Werke Bochum II/III


Die Adam Opel AG Werke Bochum II/III zählen neben dem Opel-Werk I zum Produktionsstandort der Adam Opel GmbH in Bochum.
Die beiden Werke II und III befinden sich nördlich des Bahnhof Langendreer in Bochum-Langendreer östlich (Werk II) und westlich (Werk III) der Bundesstraße 235. Die Stadt Bochum erwarb 1962 das Gelände der Zeche Bruchstraße von der Gelsenkirchener Bergwerks-AG, die die Zeche eigens für die Ansiedelung des Werkes schloss[1] und verkaufte es an den Automobilhersteller weiter. Der Kaufpreis für das Zechengelände betrug 1,4 Mio. DM, die Abfindung für die vorzeitige Schließung an die GBAG weitere 11 Mio. DM. Das Opelwerk II eröffnete 1962 mit der Produktion des Opel Kadett A. Eine Werkseisenbahn verbindet die Anlagen mit dem Werk I. In den Spitzenzeiten fanden in den Werken I, II und III etwa 20.000 Menschen Arbeit, 2003 noch etwa 10.800 Menschen.
Heute ist das Werk II relevant für den Getriebebau und die Achsenfertigung. Die Motorenfertigung wurde im Jahr 2004 eingestellt.
In den Bochumer Opel-Werken sind insgesamt rund 5170 Menschen beschäftigt
Adam Opel AG Werke Bochum II/III
Ich bin gerade entsetzt darüber, wie viele Menschen dort schon ihren Arbeitsplatz verloren haben - über 80%.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Nicht Opel ist defizitär sondern GM. Die Ami-Manager haben keine Ahnung, meinen aber ihr Konzept und ihre Allmachtsorgien in Europa auch anwenden zu können. D hat GM bereits mehrfach unterstützt sonst gäbe es GM schon lange nicht mehr. Paolo hat recht: deutschen Firmen, die ins Ausland verramscht werden, werden gemolken was das Zeugs hält und anschließend dicht gemacht wenn nichts mehr auszupressen ist. Jetzt hat GM ein neues Patent - entwickelt in D bei Opel - und nun stoßen sie Opel ab. Da sie aber wissen, das andere Autohersteller Opel übernehmen würden, schließen sie dir Firma lieber und schaffen sich eine ehemaligen und evtl. zukünftigen Mitbewerber vom Hals. So einfach ist das.

Und wenn hier einer von Produkten spricht, die angeblich nicht mehr gebraucht werden, so sei gesagt, das es künstlich gemacht wurde. Es wurde gespart und gespart damit Amiland-GM seine Aktionäre und Manager befriedigen kann. An Material, an Arbeitskräften usw. Damit bekam Opel einen schlechten Namen. Ähnlichen exkrement hat Lopez bei VW getrieben. Ein bißchen mehr würde ich mir hier manches Mal wünschen an Nationalstolz usw.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Pony, ich bin absolut gegen rechts. Aber ich weiß ja, das man das nicht sagen darf. Wir haben so vieles in D geschafft, erfunden usw. aber sagen darf man nix. Und ständig wird hier in D dagegen gewettert und gehandelt - auch von Behörden. Und den Nutzen haben andere Länder so wie eben Amiland, China, Japan, Korea usw. usf.
 
P

Pony und Kleid

Gast
Pony, ich bin absolut gegen rechts. Aber ich weiß ja, das man das nicht sagen darf. Wir haben so vieles in D geschafft, erfunden usw. aber sagen darf man nix. Und ständig wird hier in D dagegen gewettert und gehandelt - auch von Behörden. Und den Nutzen haben andere Länder so wie eben Amiland, China, Japan, Korea usw. usf.

Nun, mir musst du das nicht sagen aber du solltest doch wissen, dass Nationalstolz oder Patriotismus oder Zugehörigkeitsgefühl oder wie auch immer man das nennen mag, grundsätzlich als rechtes Gedankengut versehen wird und du mit deiner Portion Nationalstolz mit den Leuten auf einer Stufe gestellt wirst, welche Asylantenheime anzünden.

So dämlich dieser Vergleich auch ist, aber so wird verglichen. Gerade im linken Spektrum der politischen Sichtweise, somit auch hier im Forum.
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Opel könnte, wenn man sie lassen würde. Weil Opel zu GM gehört, darf Opel z.B. seine Produkte nicht auf dem US-Markt absetzen, obwohl sie qualitativ besser und effizienter wären als die Hubraum-Dinosaurier vom GM. Von dem Ampera ganz abgesehen. So kann man eine Marke auch kontrolliert vor die Wand fahren lassen?
Wenn ich mich recht erinnere, ist auch der asiatische Markt für Opel geschlossen. Das sind vorsätzliche Werkschließungen.
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Die betroffenen Mitarbeiter können einem nur leid tun, auch wegen dem ständigen Auf und Ab der letzten Jahre.
Mitleid habe ich nicht mit den Mitarbeitern. Mit denen habe ich bei den Hartz IV Montagsdemos ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Mir tun mehr die Leute leid, die von Opel abhängig sind, und dann Pleite gehen.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
Wenn ich mich recht erinnere, ist auch der asiatische Markt für Opel geschlossen. Das sind vorsätzliche Werkschließungen.
vielleicht sollte man erst mal fragen,wer diesen designschrott, der sich opel nennt, verbrochen hat.

das ist gm, opel hängt dann den blitz vor die haube und kann dann versuchen, den amerikanischen kruscht kunden anzudrehen

gm ist ja quasi ein amerikanisches staatsunternehmen. warum interessieren die sich für opel überhaupt ?

das gm-management will opel begraben, statt an die konkurrenz zu verkaufen. opel hätte eigenständig eventuell bessere chancen, als zb saab :icon_daumen:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Dazu gab es mal eine Reportage, als es mit der Krise los ging. Muss wohl zu Zeiten der Abwrackprämie gewesen sein. Wenn ich mich recht erinnere ging und geht es GM überwiegend um die Technologie, die bei Opel weiter entwickelt war. GM ließ bzw. lässt sich regelmäßig deutsche Techniker von Opel in die USA einfliegen, um die Technik zu adaptieren für die eigenen Produkte. Sobald der Technologie-Transfer abgeschlossen ist, wird Opel begraben werden.
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
vielleicht sollte man erst mal fragen,wer diesen designschrott, der sich opel nennt, verbrochen hat.

das ist gm, opel hängt dann den blitz vor die haube und kann dann versuchen, den amerikanischen kruscht kunden anzudrehen

gm ist ja quasi ein amerikanisches staatsunternehmen. warum interessieren die sich für opel überhaupt ?

das gm-management will opel begraben, statt an die konkurrenz zu verkaufen. opel hätte eigenständig eventuell bessere chancen, als zb saab :icon_daumen:
Du hast 100% recht. Die hatten ja schon einen Käufer für Opel, hatten dann aber Schiss vor der Konkurrenz. Ich persönlich kann mir aber einen kompletten Untergang nicht vorstellen. Davon abgesehen, dass ich den Astra J ziemlich ansprechend finde(kein Designschrott), aber das ist Geschmackssache. Ich spiele sogar mit dem Gedanken, mir im Spätsommer(wenn ich flüssig bin) einen Zweijährigen zu kaufen. Mein jetziger Peugeot 307 läuft nicht immer, und ohne Auto kann ich meine Tochter mit meinen zwei kleinen Enkeln in Rheine nicht mehr so oft besuchen.
 
Oben Unten