BLÖD - Bundeshaushalt 2013 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

H

Huemmel

Gast
Solardach für Peter Altmaier, neue Farbe für Philipp Rösler, 4,7 Mio. Tafelsilber für Westerwelle - Politik Inland - Bild.de


muss ja an erster stelle stehen ....



Teuerstes Kapitel: Arbeit & Soziales (118,7 Milliarden Euro). Dann folgt die Bundesschuld (33,2 Milliarden Euro) gleichauf mit Verteidigung.
umbedingt, sowas braucht das land ....

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will neue Bilder/Plastiken im Wert von 50 000 Euro anschaffen

noch nie was von ikea gehört .... gut das es nicht auch noch aus gold ist ....


Außenminister Guido Westerwelle (FDP) braucht 4,7 Millionen u.a. für neues Tafelsilber in den deutschen Auslands-Botschaften, ....
unbedingt, die stadt muss schöner werden ...

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat 400 000 Euro
für einen neuen Außenanstrich seines Berliner Amtssitzes beantragt
auch sehr wichtig bei den heutigen stromkosten ...

Umweltminister Peter Altmaier (CDU) will auf seinem Bonner Amtssitz ein Solardach für 930 000 Euro installieren

ach was ist das schön ...

Insgesamt will die Bundesregierung 2013 jedoch 10,5 Milliarden Euro weniger ausgeben als 2012 (312,7 Milliarden).



finde es doch recht lobenswert von unsere politik, das sie wenigstens in den schlechten zeiten ans sparen denken, ... weiter so freunde :cool:
 
E

ExitUser

Gast
Und die eingesparten 10,5 Milliarden Euro gehen postwendend nach Griechenland zum "verjuxen".

Denn wir müssen doch die "1000-jährige Schuld" abtragen! Das mir das auch ja keiner vergisst 67 Jahre nach Kriegsende! :icon_evil:
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Und die eingesparten 10,5 Milliarden Euro gehen postwendend nach Griechenland zum "verjuxen".

Denn wir müssen doch die "1000-jährige Schuld" abtragen! Das mir das auch ja keiner vergisst 67 Jahre nach Kriegsende! :icon_evil:
Es ist zwar völlig daneben in diesem Zusammenhang mit diesem Thema zu kommen.

Aber bitte: Tatsache ist, daß die Entschädigung der Zwangsarbeiter und der Kriegsverbrechenopfer bei weitem nicht an die tatsächlichen, durch den deutschen Staat verursachten Schäden heranreichten. Es waren kümmerliche, unanständige "Wiedergutmachungen", die außerdem nur wenige Opfer erreichten, weil in geradezu unmoralischer Weise die Auszahlungen so lange verzögert wurden, daß die meisten Berechtigten dann schon verstorben waren.

Dabei sind die Fälle, in denen, weil alle Familienmitglieder ermordet wurden, keine Berechtigten existierten, nicht mal mitgerechnet.

Und wenn ich hier im Kreisarchiv das Verhalten der Bevölkerung und der Firmen in der Heimat gegenüber den Zwangsarbeitern nachlese, dann kann ich mich nur für diese "ehrbaren Bürger" (übrigens auch und gerade kleine Leute) nur schämen. Wie auch für Dein post.
 
Oben Unten