Blockupy-DemonstrationPolizisten kritisieren Kollegen

Martin Behrsing

Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Frankfurter Mitglieder einer Spezialeinheit rügen den Einsatz ihrer Kollegen während der Blockupy-Demonstration scharf: "Die kamen, haben zugeschlagen und sind wieder heimgefahren", sagt ein Beamter der FR.




https://www.fr-online.de/blockupy-frankfurt/blockupy-demonstration-polizisten-kritisieren-kollegen,15402798,23119030.html#
In der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) der Frankfurter Polizei herrscht massiver Frust über den Einsatz bei der Blockupy-Demonstration am vergangenen Samstag. Im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau äußerten mehrere Beamte die Meinung, ihre zur Verstärkung aus anderen Bundesländern angereisten Kollegen hätten maßlos überzogen. „Und wir dürfen das dann in den nächsten Wochen ausbaden“, sagte ein Frankfurter Polizist, der nicht namentlich genannt werden möchte.


https://www.fr-online.de/blockupy-frankfurt/blockupy-demonstration-polizisten-kritisieren-kollegen,15402798,23119030.html
 
M

Minimina

Gast
Die jüngsten von uns
direkt behandelten waren Grundschulkinder.
Dieser Befehl kam nicht von der Stadt sondern direkt aus dem
Innenministerium wie uns die Polizei mitteilte. Ebenso wurde der
Rettungsdienst, die Feuerwehr, Journalist_innen und Politiker_innen aus
diesem Bereich verbannt dort befand sich auch die einzige theoretisch
offene Notapotheke die wir zwischenzeitlich benötigten). Im Zuge dessen
wurde zu allem Überfluss noch ein Team von uns durch die Bundespolizei
angegriffen.
https://www.elo-forum.org/infos-blockupy-frankfurt/111104-bericht-demo-sanitaeters-blockupy-frankfurt.html

Das nimmt ja immer erschreckender und kriminellere Züge an!

LG MM
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Uniformierte Verbrecher....:cool:
Komm, so fair sollten wir sein: Dass die FaM-resident-Police-Officers nicht glücklich sind wenn irgendwelche Söldner in Uniform in ihrem Königreich die Wildsau raushängen lassen halte ich für verständlich.

Aber das ist ja grad das Perfide: Für solchen geplanten Knüppelausdemsack-Aktionen werden IMMER Polizisten aus anderen Städten oder Bundesländern herangezogen, weil wenn man einem aus FaM kommenden, lebenden und dort verwurzeltem Polizisten das Kommando gibt "kurz vor der EZB prügeln Sie alles nieder was ein Schild halten könnte. Wenn einer kein Schild hat geben Sie ihm eins und prügeln ihn dann nieder", dann wäre weder die Vertraulichkeit solcher Sturmstaffeleinsätze gewährleistet( "Du, Dieter, geh da nicht weiter mit als Kreuzung Soundso, glaub mir einfach is besser für Dich, Schwager... Und lass Inge und die Kinder zu Haus..." ), noch wäre wirklich sicherzustellen, dass diese ansässigen Polizisten auch tatsächlich mit der gewünschten Brutalität auf ihre Nachbarn, Bäcker, Kinder, Freunde der Kinder usw. losgehen...

Die Polizisten, die offen sagen "So geit datt nit!" sollten in ihrem Bestreben solchem Treiben "von innen" entgegenzuwirken Unterstützung erhalten... Wir haben nunmal die Polizei und sie macht insgesamt als Einrichtung ja auch Sinn, aber wenn sie zu solchem Schmu mißbraucht wird muss jede Bremse benutzt werden die zur Verfügung steht...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.721
Bewertungen
7.710
Polizisten die gegen gewaltätige Polizisten nicht einschreiten, sind uniformierte Verbrecher. Da muss man nichts schön reden....
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Tja, das alte Problem: Wetten, dass von den FaM-Polizisten wenn überhaupt nur verschwindend wenige vor Ort waren und insbesondere die sensiblen Schaltstellen 100%ig mit Wanderkriegern besetzt waren?

Das die Fam_Cops geschockt waren gesteh ich ihnen zu, zumindest sich lokal reinwaschen könnten sie zumindest in meinen Augen, wenn sie sich möglichst geschlossen und, ja, NAMENTLICH, von mir aus über die Polizeigewerkschaft gegen das Vorgehen am SA aussprechen. Gern gesehen auch die Ankündigung der Verweigerung an Schlägereinsätzen teilzunehmen und sich ggf. auf die Seite der Demonstranten zu stellen. "To protect and to serve"... Ob das kommen wird? Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich...

Aber so oder so: Mir kommt mit jedem Bericht über die ganze Aktion mehr Galle hoch und ich bereue immer mehr nicht dabei gewesen zu sein... Nicht weils "ein tolles Event war", ganz sicher nicht, aber ich hab den Eindruck es wäre jedes Menschen Bürgerpflicht gewesen durch pure Anwesenheit Zeuge unserer sog. "Demokratie" zu sein...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.721
Bewertungen
7.710
Na dann waren eben ortsfremde Einheiten da... das nächste Mal kommen dan die Frankfurter Kriminellen nach Gorleben und tun dort exakt das gleiche.... es gibt keine Guten Polizisten solange sie diese Gewaltaten durchgehen lassen .

Wenn ein Polizist sieht, wie ein anderer Polizist unverhältnismässig zuschlägt, dann muss er den Kollegen da entfernen und in Handschellen abführen.... DAS erwarte ich von ehrlichen Polizisten.

Solange das nicht passiert, sind die alle kriminell, denn sie decken die Straftaten ihrer Kollegen. Punkt.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.721
Bewertungen
7.710
Semper fi :icon_kotz:

LG MM
Ich weiss nicht ob man den Kadavergehorsam von faschistischen Polizeieinheiten mit Semper fi gleichsetzen sollte. Das wäre wohl ungerecht dem Semper fidelis gegenüber... das hat ja etwas mit Ehre zu tun, das ist etwas was deutsche Polizisten nicht haben, keine Ehre und keinen Anstand.
 

Rechte wahrnehmen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
1.059
Bewertungen
361
Na dann waren eben ortsfremde Einheiten da... das nächste Mal kommen dan die Frankfurter Kriminellen nach Gorleben und tun dort exakt das gleiche.... es gibt keine Guten Polizisten solange sie diese Gewaltaten durchgehen lassen .

Wenn ein Polizist sieht, wie ein anderer Polizist unverhältnismässig zuschlägt, dann muss er den Kollegen da entfernen und in Handschellen abführen.... DAS erwarte ich von ehrlichen Polizisten.

Solange das nicht passiert, sind die alle kriminell, denn sie decken die Straftaten ihrer Kollegen. Punkt.
richtig :icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:

wenn sie Charakter hätten,

haben sie den? :icon_cry::icon_cry:
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.747
Bewertungen
2.965
Ich stell das jetzt einfach mal ungefiltert so ein - mit Dank an N.H. ...

wie immer - jede Menge Informationen ...

Vorbemerkung:

Der zu unterzeichnende „Offene Brief“ ist bereits gestern als Auszug aus einer e-mail verschickt worden. Als pdf-Datei hier zu finden:

https://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/130604_so-war-es-nicht.pdf oer hier:
https://www.labournet.de/wp-content/uploads/2013/06/blockupy_offenerbrief.pdf

Ein Video findet sich hier:

https://www.filmpiraten.org/2013/06/blockupy-dutzende-verletzte-fur-vermummung/

ganz unten: Bericht eines Demo-Sanitäters von Blockupy F

*****************************
Aufruf zur Unterzeichnung des „Offenen Briefes“ und einer „Open Petition“:

Gesendet: Dienstag, 04. Juni 2013 um 22:07 Uhr
Von: "express-redaktion (KH)"
express-afp@online.de
An: "Redaktion express" <express-afp@online.de>

Betreff: "So war es nicht" - zur Blockupy-Aufarbeitung

Liebe Redaktion, liebe Assoziierte, AutorInnen und FreundInnen,

wir haben als Reaktion auf die Ereignisse rund um die Blockupy-Demonstration vergangenen Samstag, die uns als TeilnehmerInnen sehr beschäftigt haben, einen Offenen Brief geschrieben, der noch unterzeichnet werden kann und soll.

Der Brief soll sowohl der Presse zugesandt werden, als auch zur Aufarbeitung durch einen Ermittlungsausschuss dienen - und als Versuch, die politisch Verantwortlichen auf Kommunal- und Landesebene zur Rechenschaft zu ziehen.

Wer immer diese Ereignisse mitbekommen hat, kann seine Unterschrift senden an:

Stefanie Hürtgen:
huertgen@soz.uni-frankfurt.de
Nadja Rakowitz:
Nadja.Rakowitz@online.de

Außerdem könnt Ihr direkt unterzeichnen unter:

https://www.openpetition.de/petition/online/so-war-es-nicht

Außerdem noch zwei Termine, die zeigen, dass nach diesem Samstag nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden kann und wird und das, was geschehen ist, nicht folgenlos bleibt:

Am Samstag, den 8. Juni, um 12 Uhr wird es eine Demo geben, auf der die ursprünglich geplante Route fortgesetzt wird - 'bewaffnet' mit Regenschirmen, Styroporbüchern, Schildbürgerplakaten und Sonnenbrillen.

Und: Die ver.di Jugend Hessen für Donnerstag, den 6. Juni, eine Demonstration angemeldet, in der sie ihre Landesbezirkssitzung mit einem Besuch bei Herrn Draghi verbindet (s.u.).

So viel persönlicher Kommentar sei erlaubt: Es ist mehr als erfreulich, dass es solch eine breite Resonanz gibt und so viele zusammen Flagge gegen diese besorgniserregende Verselbständigung der Exekutive und gegen die Kriminalisierung von Krisenprotesten zeigen wollen... - selten erlebt, und vielleicht ein kleiner Erfolg in diesem ganzen Desaster!

Wir, die InitiatrInnen, würden uns freuen, wenn Ihr diese Mail weitergeben würdet.

Herzliche Grüße, Kirsten

**********************************
redaktion express / AFP e.V., Niddastr. 64 VH, 4. OG, 60329 Frankfurt a.M.
fon: ++49 (0)69 - 67 99 84
e-mail: express-afp@online.de
internet: www.express-afp******

**********************************


Betreff: [lbjv-hessen-intern] (Soliaktion Blockupy am Donnerstag)
Datum: Tue, 4 Jun 2013 15:04:37 +0200
Von: Elpelt, Juliane juliane.elpelt@verdi.de
An: <lbjv-hessen-intern@lists.verdi.de>

Lieber Lbjv,

am Donnerstag, den 6. Juni 2013 findet um 19:00 Uhr auf dem Platz vor der Alten Oper in Frankfurt eine Solidaritätsaktion für die Eingekesselten der Blockupy-Demo vom letzten Samstag statt.

Um 20:00 Uhr beginnt in der Alten Oper ein Konzert mit dem Chamber Orchestra of Europe unter der Schirmherrschaft von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank.

Grund genug, die Solidaritätsaktion auf den Opernplatz zu verlegen. Da wir an dem Tag auch Lbjv Sitzung haben, könnten wir das ja miteinander verbinden. J Das ganze soll circa bis 20.15 Uhr dauern.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind eingeladen vorbei zu kommen, um darüber zu berichten. Für ein paar nette Bilder bringt bitte Regenschirme und Sonnenbrillen mit. Geplant ist auch eine schriftliche Solierklärung an die Bürgerinnen und Bürger zu verteilen.

Ich würde mich freuen, wenn wir zahlreich als ver.di Jugend Hessen vertreten sind.

Liebe Grüße, jule

ver.di Jugend Hessen, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt am Main
Telefon: 069-2569-1412, Mobil: 0151-64931376

**********************************
Bericht eines Demo-Sanitäters von Blockupy F:

Die Demosanitäter*innen schätzen aktuell ca. 320 Verletzte am Samstag. Wir müssen leider schätzen, da wir soviele Menschen behandeln mussten dass wir keine Statistik mehr führen konnten. Dazu kommen noch alle die sich selbst helfen konnten oder die im Chaos keinerlei Behandlung erfuhren. Vermutlich ist die Zahl wesentlich höher. Die jüngsten von uns direkt behandelten waren Grundschulkinder. Die ältesten wohl um die 70 Jahre alt. Die meisten wurden durch Pfefferspray- (durchnässt) verletzt. Weiter hatten viele Kopfverletzungen -z.t. schwere- die durch gezielte Schläge auf Kopf und in das Gesicht verursacht wurden. Diverse Demonstrant_innen mussten zur Behandlung von Rettungswagen und Notärzt_innen abgeholt werden. Die Polizei überrannte im Verlauf unseren Behandlungsplatz (eindeutig abgesperrt und abgesprochen) vor dem jüdischen Museum und wir mussten die Verletzten weiter evakuieren.

Trotz Absprachen mit dem ärztlichen Leiter Rettungsdienst, dem Branddirektor der Feuerwehr und der Gesundheitsdezernentin der Stadt FFM wurde uns ab 19:09 Uhr der Zugang zu den Verletzten im Bereich Neue-Mainzer Str.-Friedensstr.-Kaiserplatz ("Sicherheitsbereich") verwehrt. Der ärztliche Leiter Rettungsdienst wurde von der Polizei zeitweilig auf der anderen Mainseite festgehalten.

Dieser Befehl kam nicht von der Stadt sondern direkt aus dem Innenministerium wie uns die Polizei mitteilte. Ebenso wurde der Rettungsdienst, die Feuerwehr, Journalist_innen und Politiker_innen aus diesem Bereich verbannt (dort befand sich auch die einzige theoretisch offene Notapotheke die wir zwischenzeitlich benötigten). Im Zuge dessen wurde zu allem Überfluss noch ein Team von uns durch die Bundespolizei angegriffen.

In dem Bereich zwischen Schauspielhaus und Kaiserplatz ("Sicherheitsbereich") hatte die Polizei Panzersperren, Natodraht und eine riesige bürokratische Maschinerie aufgebaut. Dort wurden über 1000 Menschen abgefertigt und zeitweilig interniert. Zum Schluss mussten die Gefangenen durch ein Spalier von ca. 10 Schäferhunden laufen die an der langen Leine versuchten die Leute anzufallen. In diesem Bereich waren zahlreiche Verletzte die Hilfe benötigten. Die Polizei versuchte dringende Transporte durch den Rettungsdienst zu verhindern ("der will ja nur raus") und war der Ansicht das Bewusstlosigkeit nach Schlag auf den Kopf oder ausgekugelte Schultern (das verursacht starke Schmerzen) keine Notfälle darstellten. Sie ignorierten z.T. schreiende Menschen.

Auch wurden für Rettungswagen keine Absperrungen geöffnet, da dies ein Sicherheitsrisiko darstellen würde. Einmal kam 2 min später an der gleichen Stelle ein Polizeifahrzeug an für das sofort die Gitter weggeräumt wurden (Die Lage hatte sich nicht geändert).

Der "Sicherheitsbereich" - in dem ich mich zeitweilig bewegen konnte - war unabhängig von der weiteren politischen Dimension dieses Demoverbots ein rechtsfreier Raum.

Die Trennung der Demo begann mit einem Seitenspalier für den vorderen Block der plötzlich aber geordnet stehen blieb und sich umgruppierte um dann in die Demo reinzurennen. Bis zum Angriff wunderten wir uns noch über das seltsame Verhalten der Polizei und warum sie sich gerade an dieser Stelle kampfbereit aufstellten. Der Angriff erfolgt nicht chaotisch (wie z.B. bei M31 2012) sondern "sauber" strukturiert.

https://www.elo-forum.org/infos-blockupy-frankfurt/111104-bericht-demo-sanitaeters-blockupy-frankfurt.html


:icon_wink:
 
M

Minimina

Gast
Ich weiss nicht ob man den Kadavergehorsam von faschistischen Polizeieinheiten mit Semper fi gleichsetzen sollte. Das wäre wohl ungerecht dem Semper fidelis gegenüber... das hat ja etwas mit Ehre zu tun, das ist etwas was deutsche Polizisten nicht haben, keine Ehre und keinen Anstand.
Ah ja. Die Ehre die von Sondereinsatzgruppen der Navy in allen Kriesengebieten der Erde verdeckt agieren umzu destabilisieren und denen jedes "befohlene" Mittel recht ist?

Zuviel NCIS zum Bier? Oder sollte das ein Scherz sein?

LG MM
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.721
Bewertungen
7.710
Ah ja. Die Ehre die von Sondereinsatzgruppen der Navy in allen Kriesengebieten der Erde verdeckt agieren umzu destabilisieren und denen jedes "befohlene" Mittel recht ist?

Zuviel NCIS zum Bier? Oder sollte das ein Scherz sein?

LG MM
Weder noch... bin doch Alki ich trinke kein Bier.

Ich meinte vielemehr den Spruch als solches wie er von den Schweizer Grenadieren ( Die Amis haben den auch?) genutzt wird.

Semper Fidelis - «immer treu»
[FONT=Verdana,Times New Roman,Georgia,Times]Treu den sieben Werten des Grenadiers:

[FONT=Verdana,Times New Roman,Georgia,Times]Leistungswille, Durchhaltewille, Disziplin, Selbstlosigkeit, Vorbildlichkeit, Kompetenz und Respekt gegenüber anderen.[/FONT]​


[/FONT]
Grenadier Isone Semper Fidelis
 
Oben Unten