Bitte unterzeichnen Rücktritt Gauck

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
es ist unerträglich Herr Gauck,

da er trotz 50 Mill.Menschen Weltweit (Tendenz Steigend) auf der Flucht und (gerade einmal)100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg nicht müde wird weitere Militärische Einsätze zu fordern.

Erfolge bisher Fehlanzeige,im Gegenteil, siehe der Bürgerkrieg im Irak und demnächst wahrscheinlich ähnl. Ausweitungen in Afghanistan

Deutschland, Europa und die Welt braucht keinen neuen Kriegstreiber!
Töten um jeden Preis war gestern.

https://secure.avaaz.org/de/petition/Das_Volk_Ruecktritt_des_BP_Gauck/
 

Linker

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2013
Beiträge
137
Bewertungen
34
done.

¡no nessecitamos mas guerras! :icon_confused:
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
  1. Die Weltpolitik-Kampagne der Eliten
    Die im Herbst 2013 gestartete Berliner Eliten-Kampagne zur Legitimierung neuer Kriegseinsätze der Bundeswehr kommt nicht recht voran. Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck, man dürfe “den Einsatz militärischer Mittel nicht von vornherein … verwerfen”, stoßen auf deutliche Kritik; Vertreter christlicher Organisationen werfen Gauck vor, er wolle nur den “Widerstand der Bevölkerung” gegen künftige Militärinterventionen aufweichen. Umfragen zeigten zuletzt eine massive Ablehnung künftiger Bundeswehreinsätze.
    Die Äußerungen des Bundespräsidenten stehen im Zusammenhang mit einer Kampagne, mit der das deutsche Außenpolitik-Establishment, auch gestützt von den Leitmedien, darauf abzielt, “Ziele und Anliegen” der deutschen Weltpolitik gegenüber der Bevölkerung “effektiver zu kommunizieren”, wie es in einem breit getragenen Strategiepapier vom Herbst 2013 heißt – Kriegseinsätze inklusive.
    Quelle: German Foreign Policy
  2. Der Waffengang, die Weltpolitik, das Profitidol
    Joachim Gauck hat ein Interview über seinen Besuch in Norwegen dazu genutzt, eine Aufforderung zu wiederholen, die ihm schon bei der jüngsten Münchener Sicherheitskonferenz viel mediale Aufmerksamkeit einbrachte (Gauck predigt gegen “Drückebergerei”): Die Bundesrepublik müsse sich in der Weltpolitik kräftiger einmischen, auch mit militärischen Mitteln, “zu den Waffen greifen” (“notfalls”, der “ultima-ratio”-Vorbehalt gehört ja stets dazu).
    Die “früher gebotene Zurückhaltung Deutschlands” sei nicht mehr zeitgemäß. So wie Polizisten, Richter und Lehrer notwendig seien, könne international eben nicht auf den Einsatz von Militär verzichtet werden. Selbstverständlich “auf der Seite der Unterdrückten”, im “Kampf für Menschenrechte”. Und dabei sei heute ein “deutsches Dominanzgebaren” (so der bundespräsidiale Begriff für einstige deutsche Kriege) nicht mehr zu befürchten.
    Der naheliegenden Frage, wo, wann und wie, unter welchen Umständen und Bedenken zu erwartender Folgen solche militärischen Interventionen geboten und gerechtfertigt sein könnten, ging Joachim Gauck nicht nach. Einen Zugriff der Bundeswehr beispielsweise auf Saudi-Arabien wird er freilich nicht im Sinne haben.
    Zeitgleich zum deutschen Bundespräsidenten äußerte sich in einem Interview mit der katalonischen Zeitung “La Vanguardia” auch das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche zur Bedeutung des Militärs in der Weltgesellschaft. “Der Kapitalismus braucht den Krieg”, beschrieb Papst Franziskus kritisch die Lage. Das gegenwärtig herrschende Wirtschaftssystem setze auf Gewalt als Mittel “zum Überleben”. Die Rüstungsindustrie opfere Menschenleben im Dienst am “Idol des Profits”.
    Bemerkenswert ist der Gegensatz zwischen den Sichtweisen dieses Staats- und dieses Kirchenoberhauptes. Hier die Verkündigung des politisch “Prinzipiellen”, die Abstraktion von lebensweltlichen Interessen und Wirkungen; dort der kritische Blick auf gesellschaftliche Realitäten. Eine Differenz zwischen zwei gelernten Theologen – die nicht theologisch zu erklären ist.
    Quelle: Telepolis Anmerkung J.K.: Dieser Artikel greift in der Tat ein erstaunliches Phänomen auf. Gauck ist Theologe, von christlicher Nächstenliebe und dem Leben christlicher Gebote ist bei Gauck allerdings nicht viel zu verspüren. Geradezu das Gegenteil ist der Fall. Gauck rechtfertigt fast permanent die menschenverachtende neoliberale Ideologie. Dies liegt wohl darin begründet, dass es Gauck nach eigene Angaben bei der Aufnahme des Theologiestudiums eigentlich nie darum ging ein kirchliches Amt auszuüben, sondern dies die einzige Möglichkeit, auch für stramme Anti-Kommunisten, in der DDR war ein Studium zu absolvieren.
    So seien hier noch einmal die Worte des amtierenden Papstes Franziskus und die von Gauck gegenüber gestellt. Die durch die, auch wesentlich von der Bundesregierung durchgesetzte, brutale Austeritätspolitik verursachte hohe Jugendarbeitslosigkeit in den südeuropäischen EU-Ländern, wurde von Franziskus als Barbarei bezeichnet. Gauck hingegen mahnte bei seinem Besuch in Griechenland im März diesen Jahres die Fortsetzung der “schmerzhaften Reformen” an. Dazu nachfolgend ein Ausschnitt aus Gaucks Rede im Akropolis-Museum in Athen anlässlich dieses Staatsbesuches, der die Verlogenheit und den abgrundtiefen Zynismus dieses Menschen verdeutlicht.

    “Und es bedrückt mich sehr, wenn ich hören muss, was so viele Griechinnen und Griechen aushalten und durchhalten im siebten Jahr der Krise. Wie diejenigen unter der Krise am stärksten leiden, die diese Krise ja keineswegs verursacht haben. Wie groß die Verarmung der bereits Arbeitslosen und wie groß die Ängste vor dem Verlust des Arbeitsplatzes bei noch Beschäftigten sind. ….
    Um aus dem Tal heraus zu kommen, bringen viele Menschen Opfer, enorme Opfer. Und viele spüren, dass die Reformen hart sind, aber nötig. All denen, die das verstehen, möchte ich hier in Athen meinen Respekt zollen. …. Insbesondere danke ich denen, die im Meinungsstreit darauf hinweisen, dass die schmerzhaften Reformen nicht erfolgen, um den Forderungen Europas oder gar Deutschlands zu genügen, sondern um dem eigenen Land den Weg in eine bessere Zukunft zu bereiten.”
    Ohne Werbung für die Katholische Kirche machen zu wollen, dagegen die deutlichen Worte des Papstes:
    Papst Franziskus gibt erneut Interview
    Frage an den Papst: Was kann die Kirche tun, um die wachsende Ungleichheit zwischen Reichen und Armen zu reduzieren?
    Papst Franziskus: Es ist bewiesen, dass wir mit der Nahrung, die übrigbleibt, die Hungernden ernähren könnten. Wenn Sie Fotos von unterernährten Kindern in verschiedenen Teilen der Welt sehen, dann schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen, das ist nicht zu verstehen! Ich glaube, wir sind in einem Weltwirtschaftssystem, das nicht gut ist… Wir haben das Geld in den Mittelpunkt gestellt, den Geldgott. Wir sind in den Götzendienst des Geldes verfallen… Wir schließen eine ganze Generation aus, um ein Wirtschaftssystem aufrecht zu erhalten, das nicht mehr zu ertragen ist. Ein System, in das Krieg führen muss, um zu überleben… Aber weil man keinen Dritten Weltkrieg führen kann, führt man eben regionale Kriege. Und was bedeutet das? Dass Waffen produziert und verkauft werden, und dadurch sanieren sich die Gleichgewichte der … großen Weltwirtschaften.
    Quelle: Domradio
 
E

ExitUser

Gast
Warum nur bin ich mir so sicher, dass keiner von denen, die da unterschrieben haben, das ganze Interview von Gauck gehört haben?

:icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Ich frage mich was falsch an der Rede von Herrn Gauck war wenn er sagt:

Gauck: „Ich war nie Pazifist. Es gibt immer wieder Situationen, in denen man ernsthaft prüfen muss, ob ein militärisches Engagement ethisch vertretbar, vielleicht sogar geboten ist. Man kann auch unethisch handeln, wenn man beim Morden einfach zusieht – wie in Ruanda. Ich hätte mir damals ein Eingreifen der internationalen Staatengemeinschaft gewünscht. Ich habe auch den Militäreinsatz in Jugoslawien befürwortet, weil ich stärker auf der Seite der hilflosen Opfer war. Dem Morden an unschuldigen Menschen in Srebrenica tatenlos zuzusehen erschien mir wie vielen anderen Deutschen als größere Schuld, als militärisch einzugreifen.
Es ist einfach, von einer pazifistischen Position aus zu sagen: Krieg ist immer schlecht. Krieg mag immer schlecht sein. Aber es gibt mitunter ein Nichtstun, das noch schlechter ist.“
Frage: „Wie lange ist es gerechtfertigt, deutsche Soldaten am Hindukusch einzusetzen – und sie damit der Gefahr auszusetzen, verletzt oder getötet zu werden?“
Gauck: „Die deutschen Soldaten sind dort im Auftrag der Uno im Bündnis mit vielen anderen Nationen. Sie verteidigen unschuldige Menschen gegen Terrorismus und helfen, die Region zu stabilisieren. Sie erobern kein Land, sie wollen keine Bodenschätze sichern – deshalb kann ich diesen Einsatz nicht verurteilen…“


Mal völlig davon abgesehen, dass die Militäraktionen Sache der Regierung sind und wir unsere Regierung ablösen sollten, die wir gerade mit überwältigender Mehrheit gewählt haben, wenn ich mich recht erinnere.

Von 631 Sitzen im Bundestag haben die CDU/CSU 311, die SPD 193 Sitze = 504 Sitze

Wenn das keine überwältigende Mehrheit ist?

Ich hätte es mir gern anders gewünscht aber so hat eben das Volk entschieden.

Wenn wir beschließen würden keine Waffen mehr zu produzieren und unsere Armee nur in Deutschland einsetzen würde zur Verteidigung unserer demokratischen Werte, wie die Schweiz, so unterschreibe ich diese Resolution sofort.
 
E

ExitUser

Gast
Sie verteidigen unschuldige Menschen gegen Terrorismus und helfen, die Region zu stabilisieren. Sie erobern kein Land, sie wollen keine Bodenschätze sichern...

Okay, sie "erobern" nicht, sie besetzen. Die Begrifflichkeit wird der betroffenen Bevölkerung schnurz sein.

Überall, wo die Alliierten abgezogen sind, oder es evtl. noch tun werden, gibt es nicht mal mehr im Ansatz Stabilität. Siehe Irak, Afghanistan...
Dort ist es schlimmer als jemals zuvor.

"Wollen keine Bodenschätze"? Das ist der beste Witz überhaupt! (Wenn's nicht so traurig wär.)
Gleich unmittelbar im Gefolge der US-Truppen u. ihrer Verbündeten sind im Irak die Wirtschaftsmultis eingezogen.
Aber die wollen Bodenschätze ganz sicher nur fördern, um sie dann völlig uneigennützig dem eigentlichen Besitzer, dem Volk dort, zu überlassen.

Jaja, so ist das ganz sicher! So sicher, wie sich die Sonne um die Erde dreht.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn wir beschließen würden keine Waffen mehr zu produzieren und unsere Armee nur in Deutschland einsetzen würde zur Verteidigung unserer demokratischen Werte, wie die Schweiz, so unterschreibe ich diese Resolution sofort.

Nur mal so:
Die schweizer Armee steht aktuell in 17 Staaten, die Bundeswehr in 15.
 
E

ExitUser

Gast
Gleich unmittelbar im Gefolge der US-Truppen u. ihrer Verbündeten sind im Irak die Wirtschaftsmultis eingezogen.
Aber die wollen Bodenschätze ganz sicher nur fördern, um sie dann völlig uneigennützig dem eigentlichen Besitzer, dem Volk dort, zu überlassen.

Nicht erst im Gefolge. Im Irak und in Bosnien haben private Unternehmen die Organistation der Infrastruktur bereist im Vorfeld an sich gerissen.

Literaturtipp: Naomi Klein, Die Schockstrategie

p.s.: Petitionen muss man schon beim Bundestag einreichen. Da wird so eine Forderung allerdings nicht ernst genommen werden. Warum auch? Die Mehrheit der Wähler hat sich zumindest indirekt für solche Kasperlefiguren entschieden. Bei einer Direktwahl hätte Gauck vermutlich auch gewonnen.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Gracias.
Mira: No tengo un diccionario al mano... he aprendido la lengua en la calle desde nuestros vecinos... no escuela, no lecciones... :icon_mrgreen:

venga...

Ist das die Aufstellung von Chile morgen für das Spiel gegen die Niederlande ?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.687
Bewertungen
25.622
Petitionen sind sowieso zu 99 % für die Tonne,aber hier mal wieder total sinnlos,denn :



Bundespräsident (Deutschland) ? Wikipedia


Informieren sich die Initiatoren von solchen Petitionen eigentlich nicht ?

Mal völlig weg vom sinngehalt solcher menschenjagden. Ausser dir hat keiner etwas von Abwaehlen gesagt.

Gauck sollte mal eine geladene und entsicherte Pistole mit einer Kugel auf den Schreibtisch legen....mal sehen ob er Manns genug ist das richtige zu tun um weiteren schaden vom deutschen Volke abzuwenden.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.929
Bewertungen
1.037
... ★`·.,¸¸,.·´¯ hoch lebe unser gauckler ! ¯`·.,¸¸,.·´★ ...

.
Was natürlich die ganze Welt interessiert, muß auch gesagt werden:


Ich unterzeichne diese Petition NICHT !


Begründung:


Das Beste in dieser Zeit, was wir haben, ist dieser vergauckelte HampelMann, dessen HirnRotz
durch seinen kaputten Presi-Präser tropft.

Dieser abgesonderte Schleim ist mehr als hervorragend geeignet: das dahinter existierende
Wollen der doitschen Elite zu skandalisieren.
.
.

Dazu darf gerne gelesen werden:


www.german-foreign-policy.com
.

Somit gelte zu Gauck:

Er ist eine Presi-Präser-KnallTüte, die mit ihrem DauerGequake allerfeinste SteilVorlagen liefert.

Hoch lebe dieser GrüßAugust und gemäß dem ollen Friedrich der Große - im doppelten Sinne:
..........................................................................................................
Höher hängen!

Denn auch hier gilt:

..................... Je höher der Affe klettert, je mehr zeigt er seinen A:sch !
.
- - - - - - - - - - -
.

:cool: ... und apropos A:sch: Stopft Euch die dauernden Petitionen dort hin - da machen se Sinn
... :icon_twisted:

- - - - - - - - - - -
.
.


Nachgelieferte kleine Schmankerles:

Aufzeichnungen eines 'Gutmenschen': The Pope vs. the Gauck

Einträge von Jochen Hoff - Duckhome

ad sinistram: Hey Joe, machste jetzt den Erich?

.

 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten