Bitte um Rat - Minijob gekündigt wegen Vollzeitstelle - Vollzeitstelle wurde abgesagt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ManuausD

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Folgender Sachverhalt

Meine Bekannte hat einen 450€ Job über eine Zeitarbeitsfirma bei einem Drogeriemarkt angenommen. Die 450€-Stelle war eigentlich keine da Sie 1-2x Woche a 3 Stunden nur arbeiten war, so zumindest der aufgestellte Einsatzplan der Zeitarbeitsfirma.
Die Vergütung entsprach dem Mindestlohn

Die Bekannte hat sich während der Ausübung dieses Minijobs um eine Sozialversicherungspflichtige Arbeit gekümmert und hatte glücklicherweise ein Vorstellungsgespräch in einem Möbelhaus. Die Geschäftsführung teilte ihr einige Tage später per Mail das man Sie gerne zum 1.April einstellen möchte. Auch habe sich die Geschäftsführung telefonisch gemeldet und die Einstellung zum 1.April bestätigt. Es wurde gesagt dass der Arbeitsvertrag dem Betriebsrat vorgelegt wird und man einen Termin zur Vertragsunterzeichnung vereinbaren wird.

Für die Bekannte war klar dass Sie diese Stelle nun 100% hat und am 1. April in dem besagten Möbelhaus anfangen kann. Den Minijob bei dem Drogeriemarkt habe Sie nun fristgemäß gekündigt (Laut Arbeitsvertrag 2 Wochen zum Monatsende).

Nun jetzt das Problem

Das Möbelhaus bzw. dessen Geschäftsführung habe sich nochmals (gestern) telefonisch gemeldet und verkündet das es zu einem Einstellungs-Stopp gekommen ist weil die Umsatzzahlen entsprechend schlecht (1.Quartal) ausgefallen sind. Der Bekannten wurde gesagt (telefonisch) dass diese Entscheidung von ganz oben gekommen ist. Es wurde ihr auch gesagt das man sich in den nächsten 3 Monaten nochmals melden würde.

Jetzt zum evtl. Problem beim Jobcenter:

Minijob wurde aufgrund der Zusage (Mail, und telefonisch) gekündigt um die Kündigungsfrist einzuhalten. Jetzt die Absage vom Möbelhaus. Wie soll sich die Bekannte jetzt verhalten. Ein Termin am Montag beim Arbeitsamt(Jobcenter) ist unausweichlich. Eine Sachaufklärung ist erforderlich.
Droht der Bekannten jetzt eine Sperrzeit aufgrund der Kündigung des Minijobs. Wie soll Sie sich jetzt verhalten?

Habt ihr evtl. einen Rat?

Danke
 
G

Gast1

Gast
AW: Bitte um Rat - Minijob gekündigt wegen Vollzeitstelle - Vollzeitstelle wurde abgesag

Hi ManuausD,

Deine Bekannte sollte zum Jobcentertermin die Email der Geschäftsführung ausgedruckt mitnehmen. Denn sonstige andere schriftliche Beweise hat sie nicht, wie ich Dich verstehe. Eine Email ist aber lediglich ein Anscheinsbeweis.

Die Email aber inklusive Email-Header ausdrucken. Im Email-Header stehen technische Informationen über den Versand und den Empfang der Email drin.

Die Anzeige des Email-Headers kann man in Emailprogrammen aktivieren.

Falls die Email jedoch nur auf der Webseite eines Emailanbieters wie GMX oder Yahoo oder Gmail empfangen worden ist, weiß ich nicht, wie man die Darstellung des Email-Headers dort aktiviert. Dann müsste Deine Bekannte sich die entsprechende Webseite mal anschauen.

Ansonsten gilt: Man kündigt einen bestehenden Job erst dann, wenn man den Vertrag für den neuen Job unterschrieben hat.

Nachtrag: Deine Bekannte sollte den Arbeitgeber ihres Mini-Jobs fragen, ob er damit einverstanden ist, das Arbeitsverhältnis weiter bestehen zu lassen, wenn sie ihre Kündigung zurückzieht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten