BITTE UM HILFE! MAHNUNG von ACOREUS! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Samuel666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Hallo an alle,
vielleicht kann mir jemand mit meine "Sache" helfen...... Es geht um eine Mahnung von Jahr 2007 über EUR 1,21! :icon_eek:
ACOREUS AG, Postfach 19 00 50, 40110 Düsseldorf


Ich habe es hier alles abgeschrieben, was im folgenden Briefen steht:


Mahnung - Zahlungsfrist bis zum 09.02.2010

Sehr geehrte....,
Sie haben Call-by-Call-, Internet-byCall-Verbindungen oder Auskunfts- und Mehrwertdienste von Drittanbietern genutzt, die auf ihrer Rechnung Ihres Anschlussanbieters abgerechnet wurden. Die acoreus AG überwacht die Bezahlung dieser Dienste im Auftrag mehrerer Drittanbieter und übernimmt diese zur gemeinsamen Zahlungerinnerung. Dazu sind wir selbst bei gengwertigen Forderungen verpflichtet. Für Sie als Schuldner hat dies den Vorteil, dass Mahngebühren nicht mehrfach je Drittanbieter anfallen. So ist diese Zahlungserinnerung über einige von Ihnen leidr noch nicht beglichene Leistungen entstanden. Die Einzelpositionen, aus denen sich die gesamte Forderung zusammensetzt, können Sie der umseitigen Auflistung entnehmen. Wir fordern Sie nunmehr auf, die zu zahlende gesamtsumme - unter Verwendung des beiligenden Überweisungsträgers aun unser Konto xxxxxx überweisen.

Forderung gesamt (inkl. gesetzlicher MwSt) 5,21 EUR
./. geleisteter Zahlungen 0,00 EUR
Zu zahlende Forderung 5,21 EUR

Vorsorglich weisen wir Sie darauf hin, dass Sie sich in Verzug der zu zahlenden Forderung befinden. Bei anhaltendem Zahlungsverzug werden wir ein Inkassouternehmen damit beauftragen, das weitere Mahnverfahren durchzuführen, was für Sie mit zusätzlichen Kosten verbunden wäre.
Bei Fragen zu dieser Zahlungserinnerung prüfen Sie bitte zuerst die Antworten unter www.yellex.com - Rechnungsfragen - Zahlungserinnerung. Im Falle berechtiger Einwendungen gegen die Forderungen richten Sie bitte Ihre schriffteliche Nachricht umgehend an unseren Kundenservice: Acoreus AG, Postfach 190050, 40110 Düsseldorf.

Einzelpositionen
Die gesamte offene Forderung setzt sich aus den Entgelten zu folgendcen Leistungen zusammen (Rechnung DTAG, Buchungskontonummer 4974606084)

Leistung erbracht von Tellfon
Leistung 01074 Call-by-Call Verbin
dungen National
Rechnungsdatum 13.08.2007
Rechnungsnummer xxxxxxxxxxxxxxxxx
fällig 27.08.2007
Brutto Betrag EUR 1,21
Mahnspesen EUR 4,00

Forderung gesamt EUR 5,21

Na ja, habe ich gedacht, jemand will angenehm zum Geld kommen.
Und habe ich den Brief auf die Seite hingelegt und nicht mehr dazu Aufmerksamkeit geschenkt.

Dann kommt aber 25.03.2010 Vortsetzung diese "Geschichte":

Der Brief ist von eine Firma Acoreus, collection services GmbH, Hellersbergstr. 14, 41460 Neuss

Text:
Mahnung
Forderung der Firma acoreus AG

Sehr geehrte ......,
wir zeigen an, dass uns die Firma acoreus AG mit der Einziehung von Forderungen gegen Sie beauftragt hat. Unser Auftraggeber handelt aus abgetretenem Recht und macht folgende Beträte geltend:

Haupt- und Nebenforderungen des Gläubigers 5,21 EUR
Zinsen gemäß §§ 280,286,288 BGB (z.Zt. 0%) 0,00EUR
Inkassovergütung gemäß §§ 280,286 BGB 25,00 EUR
Auslagen un Auskunftkosten gemäß §§ 280,
286 BGB 5,00 EUR
Zahlungen und Gutschriften -0,00 EUR

Zu zahlende Forderung 35,21 EUR

Die umseitig aufgelisteten Hauptforderungspositionen wurden dem ursprünlichen Gläubiger von der Deutschen Telekom AG als unbezahlt gemeldet. Sollten Sie dennoch der Auffasung sein, alles begligen zu haben, überprüfen Sie bitte anhand Ihrer Unterlagen :icon_eek:
ob von Ihnen zu diesen Rechnungen Zahlungen geleistet wurden, ob der gezahlte Betrag mit dem Gesamtrechnungsbetrag übereinstimmt und
ob der bei Zahlung angegebene Verwendungszweck mit der jeweiligen Rechnungsnummer übereinstimmt.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, senden Sie uns bitte die relevanten Zahlungs- sowie Rechnungunterlagen zu. Wir werden dann gerne versuchen, den Vorgang für Sie aufzuklären.
Sollten Sie hingegen zu dem Schluss kommen, dass die Beträge noch offen stehen, dürfen wir Sie bitten, die zu zahlende Forderung innerhalb von 10 Tagen nach Zugang dieses Schreibens ausschließlich auf unser Konto bei der Postbank zu überweisen.


Wichtige Informationen zu dieser Mahnung
Die auf unserer Mahnung ausgewiesenen Forderungen können sich auf Call-by-Call-Telefongespräche, Internet-by-Call Verbindungen und Verbindungen zu Service-Rufnummern (z.B. 0190, 0900) beziehen, die Ihnen mit der Telefonrechnung Ihres Teilnehmernetzbetreibers (z.B. Deutsche Telekom, Arcor, NetCologne, etc.) berechnet wurden.

In der Mahnungen der Tilnehmernetzbetreiber sind nur noch die Gesprächseinheiten enthalten, die direkt über den Teilnehmernetzbetreiber geführt wurden. Die Mahnungen der Teilnehmernetzbetreiber enthalten somit nicht mehr die Gebühren, die durch Nutzung anderer Anbieter entstanden sind.

Sollten Sie also aufgrund einer Mahnung des Teilnehmernetzbetreibers nur den angemahnten Betrag bezahlt haben, so ist dadurch nur der Anteil des Teilnehmernetzbetreibers beglichen und nicht der Gebührenanteil der anderen Anbieter.

Diese offenenn und bereits fälligen Forderungen der anderen Anbieter werden nun von uns, der acoreus Collection Services GmbH, gemahnt und eingezogen.

Die durch das Mahnwesen entstandenen Kosten (Zinsen, Gebühren und Auslagen) wurden gemäß §§ 280, 286, 288 BGB berechnet und sind auf der Ihnen vorliegenden Mahnung ausgewiesen. Ihre Höhe orientiert sich entsprechend ständiger Rechtsprechung an dem für Rechtsanwälte geltenden Rechtsanwaltvergütungsgesetzt (RVG). Dieser Verzugsschaden muss von Ihnen ebenso gezahlt werden wie die eigentliche Hauptforderung.

Die uns beauftragenden Servicenummernbetreiber haben uns gegenüber erklärt, dass sie sich entsprechend den Anforderungen des Gesetzes zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er/0900er-Mehrwertdienst-Rufnummern verhalten und Maßnahmen getroffen haben, um sicherzustellen, dass aussschließliche gesetzeskonforme Servicerufnummern Verwendung finden.
__________________________________________________

Hinweis:
Im Rahmen der Duchführung unsere Inkassoaufträge kooperieren wir mit SCHUFA-Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden, der CEG Creditreform Consumer GmbH, Hellersbergstr. 11, 41460 Neuss sowie infoscore Consumer Data GmbH (ICD), Rehinstraße 99, 76532d Baden-Baden. Je nach Ausgestaltung unseres Auftrages werden wir Ihre Daten :icon_eek::icon_evil: bei überfölligen un unbestrittenen Forderungen an vorgenannte Unternehmen übermitteln. Diese Übermittlung erfolg im Einklang mit dem Budesdatenschutzgesetzt nur dann, soweit dies nach Abwägung aller betroffenen Interessen zulässig ist.
Schufa, CEG sowie ICD speichern die Daten, um Ihren Vertragspartnern Informationen zur Beurteilung Ihrer Kreditwürdigkeit geben zu können.



Darauf hin habe ich im Internet geforscht und habe diese Hilfe gefunden. Jemand hat da geschrieben, dass man soll Widerspruch in diese Form schreiben und das habe ich auch getan und per Einschreiben auf die Firma Acoreus Collection Service im Neuss am 01.04.2010 zugeschickt.

Text:


Sehr geehrte D.u.H.,
zu Ihrem Mahnung EUR 35,21.

Gegen die Inrechnungstellung dieses Betrages - EUR 35,21 - lege ich hierdurch Widerspruch ein.
Sie berechnen hier eine Leistung, die ich nicht in Anspruch genommen habe.

Ich fordere Sie hierdurch auf, mir das kostenlose Prüfprotokoll der technischen Prüfung gem. TKG § 45i zu übermiteln.
Ich weise explicit darauf hin, das ich auf einen sogenanten "Prüfbericht! mit vorgefertigten Textbausteinen nicht akzeptieren werde - Amtschricht Papenburg Urteil (Entscheidung von 30.10.2008, Az. 4c 241/08)
Solange dieser Nachweis nicht vorgelegt wird, kann die Forderung zrückgewiesen werden.
Bis zum Eingang der Unterlagen mache ich gegenüber Ihrer o.a Forderung von meinem Zurückbehaltungrecht (§273 BGB) gebrauch.
MFG


Danach habe ich 07.04.2010 neue Brief von Acoreus, collectiion Services im Neuss bekommen.

Text:

Letzte außergerichtliche Mahnung Forderung der Firma acoreus AG


Sehr geehrte.......,
auf unsere Mahnung in nachstehender Angelegenheit erfolgte kein vollständiger Zahlungsausgleich. Die Forderungsaufstellung berücksichtigt von Ihnen geleistete Zahlungen und setzt sich wie folgt zusammen:

Haupt- und Nebenforderungen des Gläubigers 5,21 EUR
Zinsen gemäß §§ 280,286, 288 BGB (z.Zt.0%) 0,00 EUR
Inkassovergütung gemäß §§ 280, 286 BGB 25,00 EUR
Auslagen und Auskunftskosten gemäß §§ 280,
286 BGB 10,00 EUR
Zahlungen und Gutschriften - 0,00 EUR

Zu zahlende Forderung 40,21 EUR


Wir geben Ihnen hiermit letzmalig Gegegenheit, die Forderung durch
Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Eingang dieses Schreibens auf unser Konto xxxxxx unter Verwendung des beigefügten Überweisungsauftrags/Zahlscheins zu begleichen.

Nach Ablauf dieser Frist müssen Sie damit rechnen, dass gerichtliche Maßnahmen durch unseren Auftraggeber gegen Sie eingeleitet werden, was für Sie erhebliche Zusatzkosten zur Folge hätte.

Schriftwechsel wollen Sie bitte nur mit uns fuhren und Zahlungen nur an uns leisten.

Hier ist noch ein Blatt - als Rückantwort


Forderung unseres Auftraggebers über 40,21 EUR


Hiermit erkenne ich die im Mahnschreiben von 07.04.2010 angemahnte Forderung zu obiger Aktennummer dem Grunde und der Höhe nach an. Dies gilt auch für den geltend gemachten Verzugsschaden. Mein Zahlungsvorschlag lautet:

Ich zahle die gesamte offene Forderung am _________________

Ich möchte die offene Forderung in monatlichen Raten von _____
EUr ausgleichen. Dir Raten zahle ich jeweil zum 1. oder 15.
eines Monats (bitte ankreuzen).

(Hinweis; Mit Zustandekommen der Ratenvereinbarung entsteht eine einmalige Einigungspauschale. Sofern Ihrem Ratenantrag stattgegeben wir, erhalten Sie eine schriftliche Ratenbestätigung, die alle relevanten Daten enthällt.)


Dann ist noch einen Brief gekommen und zwar 14.04.2010:


Text:

Kurzmitteilung

Sehr geehrte .....,
in Ihrem letztem Schreiben bitten Sie um Übersendung eines sog. Prüfprotokolls. Ob und unter welchen Voraussetzungen ein Prüfprotokoll gefordert werden kann, hat der Gesetzgeber in §45i Telekommunikationsgesetzt (TKG) geregelt. Danach kann der Kunde "eine ihm von dem Anbieter von Telekommunikationsdiensten erteilte Abrechnung innerhalb einer Frist von mindestes acht Wochen nach Zugang der Rechnung beanstanden". Soweit allerdings keine Beanstandungen erhoben wurden, gespeicherte Daten nach Versteichen der 8-Wochenfrist oder auf Grund rechtlicher Verpfllichtungen gelöscht worden sind, trifft den Anbieter weder eine nachweisprflicht für die erbrachten Verbindungsleistungen noch die Auskunftspflicht für die Einzelverbingungen (§45i Abs. 3 TKG).

Die in § 45i TKG geregelte 8-Wochenfrist wie auch die in § 97 Abs.3 TKG geregelte Höchstspeichefrist von 6 Monaten sind zwischenzeitlich abgelaufen. Nach den uns vorliegenden Informationen wurden keine Beanstandungen innerhalb dieser Fristen erhoben. Ein Anspruch auf Zusendung eines Prüfprotokoll besteht daher nicht mehr.

Um den geltend gemachten Betrag aber dennoch nachvollziehen zu können, raten wir Ihnen, die angemahnten Rechnungen der Deutschen Telekom AG (DTAG) herauszusuchen bzw. dort anzufordern. In der Rubrik "Andere Anbieter" werden Sie den hier geltend gemachten Bruttobetrag in Netto wiederfinden (also vermindert um 16% bzw. 19% MwST). Prüfen Sie dann bitte weiter, ob der Gesamtrechnungsbetrag unter Verwendung der Rechnungsnummer im Verwendugszweck vollständig an die DTAG überwiesen wurde. Ist dies der Fall, können wir für Sie gerne eine Zahlungsrecherche bei der DTAG im Auftrag geben, sofern Sie uns die erste Seite der Rechnung und Zahlungsnachweise zur Verfügung stellen.

Für den Eingaqng Ihrer Zahlung oder aber entsprechender Belege hab en wir uns eine Frist bis zum 28.04.2010 vorgemertkt.


Konnte mir vielleicht jemand Hilfestellung geben - was ich jetzt machen soll?

Für alle Antworten bin ich sehr dankbar und FROH!


Merlik2008 :icon_party:






 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Ich würde natürlich nichts unterschreiben und nichts zuschicken !!!!

Das Inkassobüro flunkert

Da das Protokoll für die Gegenseite sehr kostenaufwendig ist wird gerne getrickst :

1. Der evtl vom Inkasso/ RA oder Telko dann lediglich vorgelegte bzw zugeschickte Einzelverbindungsnachweis ist natürlich nicht das Prüfprotokoll gem TKG § 45 i

2. Einge Telkos/Inkassobüros/RAs negieren das Erstellen des Protokolls mit dem Hinweis die 8 Wochen seit der entsprechenden Telekom Rechnung seien vorbei und die Frist somit abgelaufen. In diesem Fall müsste in einem (wenig wahrscheinlichen) Gerichtsverfahren die Gegenseite die Zustellung der damaligen Telekomrechnung nachweisen (!) - was aus bekannten Gründen nicht möglich ist
Durch den Zugang des Inkassoschreibens wurdest Du erstmalig über die angebliche offene Rechnung in kenntnis gesetzt
Da die Forderung Deinerseits bestritten wurde wird es seitens Acoreus sicherlich keine Meldung an die schufa etc geben

lg



p.s
habe selbst 2 Jahre bei acoreus gearbeitet
 

Samuel666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Ich würde natürlich nichts unterschreiben und nichts zuschicken !!!!



Hallo Inkasso,
vielen Dank für Deine Antwort. Nur - ich denke irgendwie muss ich reagieren ?!
Die "Kluge Köpfe da" haben mir doch Frist bis 28.04. 2010 gegeben.
Oder meinst Du, soll ich es einfach liegen lassen und nichts mehr unternehmen? Kein Brief? Keine Reaktion?
Weis du, ich verstehe von dem letztem Brief kaum was.
Ich weiss nur, das bei diesem Inkasso war sogar der Redakteur von Akte2009 aber irgendwie weis ich nicht, was davon rausgekommen ist. Ist mir der Beitrag im Internet nicht funktioniert, nur - das letzte war - das zu dem Gebäude von Acoreus als die Redaktion da war, Polizei gekommen ist.
Vielleicht denkst Du, ich bin bischen langsam im denken, kann sein, was diese Sache betrifft.

Ich denke halt, es konnte im Zukunft jeder kommen, das ich ihm
1 Euro schulde und irgendwann lande ich im Gefängniss für Schuldner! :icon_party:
Merlik2008
 
E

ExitUser

Gast
Das einzigste, was du überhaupt machen solltest, wäre denen mitzuteilen, daß du die Forderung gesamt ablehnst.
Du wirst auch auf keine weiter Mahnung mehr reagieren und siehst einem Mahnverfahren gelassen entgegen, da die diesem auch in vollem Umpfang widersprechen wirst. Sollten weitere Zahlungsaufforderungen kommen, wirst du die Angelegenheit über deinen Anwalt gerichtlich klären lassen.

Das würde ich denen mitteilen und dann nichts weiter unternehmen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ich habe die Schreiben dieses "Vereins" ignoriert und, welch ein Wunder, ist es nie zu etwas Gerichtlichem gekommen.
 

TomTom35

Elo-User*in
Mitglied seit
3 April 2010
Beiträge
62
Bewertungen
10
Geh am besten zu RTL oder einer Zeitung und mach das publik !
Was denkste wie schnell die dich in Ruhe lassen

Verbrecherpack !!!
 

Samuel666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Hallo Inkasso,
vielen Dank für Deine mehr als "Hilfestellung".
Ich bin eine Ausländerin, konntest Du mir vielleicht hier ein Satz, was ich dem schreiben soll als Konzept schreiben.
Fax habe ich auch keins.... bin ich eben ärmlich, Rechtsanwalt kann ich mir auch nicht leisten - nicht nur aus finanzielle Gründe sondern auch psychische! :icon_party:
Ich schaue am Abend der link richtig an. Ich habe schon so viel Zeit mit dem Acoreus verbracht - nur diese Amtliches Deusche verstehe ich auch kaum.
No jo, du hast da 2 Jahren verbracht, hoffentlich mindestens zahlen die anständig.....
Vielleicht konntest Du Dich noch melden..... ?
Danke!
Merlik2008:icon_party:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Vorschlag :
Bezugnehmend auf den bisherigen Schriftverkehr mit Ihnen teile ich Ihnen mit das ich die Forderung vollumfänglich zurückweise
Sind Sie oder Ihr Auftraggeber anderer meinung dann empfehle ich Ihnen den Klageweg. Mit der telefonischen Kontaktaufnahme und mit der Speicherung meiner Daten bin ich nicht einverstanden

p.s
gib mal auf youtube acoreus ein
 

Samuel666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Hallo Inkasso,
vielen Dank für Deinen "Briefchen".
Ich schreibe es auf und schicke ich es wieder per Einschreiben.
Hoffentlich kommen andere Firmen nicht auf die Idee so von Leuten Geld zu kriegen, am sonsten gehe ich lieber arbeiten zur Post, weil ich Postrabaten brauche! :icon_party:

Vielen Dank!
Merlik2008

P.S. Tolle Foto hast Du für Deine Identität gewählt!
Ich bin das Gute - du bist bist das Böse!
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
P.S. Tolle Foto hast Du für Deine Identität gewählt!
Ich bin das Gute - du bist bist das Böse!
Je nachdem :
Für die deutsche Hotelbranche ist der Guido nicht unbedingt der Böse:icon_twisted:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
wenn man die zwei Beiträge sieht - der bescheidene Obama und der Westerwelle - echt das passt irgendwie zum diesem jetzigen Welt!
Der gute Obama hat Probleme mit einem bösen Inkassoladen und der noch bösere Guido versucht Ihm zu helfen !:cool:
 

Samuel666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Der gute Obama hat Probleme mit einem bösen Inkassoladen und der noch bösere Guido versucht Ihm zu helfen !:cool:

Nun - Brief ist geschrieben, geht am Montag per Einschreiben raus, und werden wir sehen ob der Guido diesmal besser ist als sonst!
Merlik :icon_party:
 
H

holly8

Gast
Für so einen Schrott würde ich keinen Cent ausgeben. Ignorieren! Erst wenn Mahnbescheid kommt, dann reagieren, aber soweit kommt es nicht.

Die Briefumschläge kann man wunderbar als Notizzettel gebrauchen.
 

odysseus1960

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
5 April 2010
Beiträge
43
Bewertungen
-1
es gibt eigentlich eine sehr einfache Lösung zu solchen "Mahnungen".
1. Mitteilen, das du unpfändbar bist und Hartz-IV bezieht, also gar nicht zahlen kannst du darfst. Wirkt garantiert.
2. Natürlich immer fleißig Widerspruch einlegen, am besten per Fax, das ist absolut sicher und gerichtsanerkannt und vor allem Kost nix oder hat du etwas doch zu viel Geld?

Meine Erfahrung: Kein Gläubiger hat Lust, sich mit einem unpfändbaren Hartz-IV Empfänger anzulegen. Und sei mal ehrlich, die Wahrscheinlichkeit, das du jeh wieder richtig Geld verdienst ist mit Lottospielen auf jeden Fall höher. DAS wissen auch die Gläubiger.
 

Samuel666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Für so einen Schrott würde ich keinen Cent ausgeben. Ignorieren! Erst wenn Mahnbescheid kommt, dann reagieren, aber soweit kommt es nicht.

Die Briefumschläge kann man wunderbar als Notizzettel gebrauchen.
Hallo HOLLY8,
leider habe ich ab Januar schon 3 Mahnungen gekriegt!
Merlik2008:icon_party:
 
H

holly8

Gast
Mahnung und Mahnbescheid sind völlig verschieden. Ein Mahnbescheid kommt von einem Gericht. Darin liegt auch ein Zettel zum Widerspruch.

Du hast nur normale Mahnungen bekommen.
 

Samuel666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Mahnung und Mahnbescheid sind völlig verschieden. Ein Mahnbescheid kommt von einem Gericht. Darin liegt auch ein Zettel zum Widerspruch.

Du hast nur normale Mahnungen bekommen.
Es wäre nicht schlecht - wenn Du meine erste Beitrag aufmerksam liest - vielleicht kannst Du sich viel Unanähmigkeiten erspraren.
Merlik2008:icon_party:
 
H

holly8

Gast
Letzte außergerichtliche Mahnung steht im ersten Beitrag. Also kein Mahnbescheid.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Folgendes maximale Szenario ist möglich : 2 oder 3 Briefe von acoreus plus evtl Telefoninkasso plus 1 oder 2 Briefe des angeschlossenen Hausanwaltes. In seltenen Fällen wird ein Mahnbescheid beantragt. Diesen würde ich fristgem vollumfänglich UND begründungslos widersprechen.Diesen Widerspruch dann nicht wieder zurückziehen
 

Samuel666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Letzte außergerichtliche Mahnung steht im ersten Beitrag. Also kein Mahnbescheid.
Na ja, ich kenne mich mit so Sachen nicht aus, Schulden mag ich nicht... :icon_evil:

Nur - der Aufwand mit Acoreus reicht mir schon auch ohne Mahnbescheid...

Wir werden sehen, wie es weiter läuft ..... ich schreibe hier - falls noch was kommen sollte - "die Geschichte" einfach weiter.

Ich denke, wenn ich schon so viel Aufwand damit hatte, kann es vielleicht jemanden helfen, der gleiche Brief aus heiterem Himmel kriegt....

Merlik2008:icon_party:

P.S. Danke Inkasso!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten