Bitte um Hilfe den Sinn zu verstehen.

acdc

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2015
Beiträge
14
Bewertungen
0
Schreibe eine Klage zum Socialgericht gegen JC,
War ein Minderung 30 % für Bewerbung in nicht geeignete Form auf Stelle. Eine von Grunde war Mitteilung von Arbeitsgeber, dass ich mich nicht bevorben habe.
Dann habe ich ein Widerspruch gelegt in dem steht:

"In Anhörung vom 11.01.16 hat Herr Ha...u geschrieben, dass der Arbeitgeber ihm mitgeteilt hat, dass ich mich nicht beworben habe. In Ihrem Schreiben vom 21.03.16 hat Herr Web...als geschrieben, dass der Arbeitgeber ihm mitgeteilt hat: " Eine Bewerbung in der vorliegenden Form als Softwareentwickler konnte für eine Stellenausschreibung als Montagehelfer nicht überzeugen". Aus diesem Satz kann man verstehen, dass der Arbeitgeber meine Bewerbung doch bekommen hat.
Aber statt mir eine sinnvolle Antwort zu schicken, hat er Ihnen seine Gedanken über irgendwelche Form der Bewerbung zugeschickt, den er laut seiner Wörter (s. Sie Schreiben vom 11.01.16) nicht bekommen hat. Das sieht man deutlich, entweder der Arbeitgeber lügt oder Herr We...als und Herr Ha...u geben Ihre Fantasie für Wörter des Arbeitgebers.
Wenn Sie aus den Wörtern des Arbeitgebers ausgehen, legen Sie mir bitte eine schriftliche Kopie von diesem Schreiben bei. Ansonsten kann man das nicht als Grund der Minderung ansehen."

Dann habe ich Widerspruchbescheid von JC bekommen.
in Widerspruchbescheid steht:

"Sofern Sie sich darauf berufen, dass nur „geeignete Stellenangebote" relevant wären, so ist auszuführen, dass der Begriff der Geeignetheit im Lichte des § 10 SGB II zu deuten ist, wel*cher vorschreibt, dass im Bereich der steuerfinanzierten Grundsicherung nach dem SGB II grundsätzlich jede Stelle zumutbar ist, auch wenn diese nicht der Ausbildung oder früheren Tätigkeiten des Leistungsberechtigten entspricht. Ein gesetzlicher Ausnahmetatbestand des § 10 Abs.2 SGB II ist hier gerade nicht gegeben. Im Übrigen war die angebotene Stelle auch im Hinblick auf Ihren Gesundheitszustand zumutbar, nichts anderes folgt jedenfalls aus der Aktenlage.

Sofern Sie kritisieren, dass nicht genau im Räume stünde, welches Fehlverhalten der Arbeitgeber Ihnen nun konkret vorwerfen würde, so verweise ich auf meine obigen Ausführungen.

Sofern Sie rügen, dass Sie keine Anhörung vom 17.02.2016 erhalten hätten, so ist dem zunächst zu entgegnen, dass ein Schreibfehler vorlag. Das Anhörungsverfahren wurde mit Schreiben vom 11.01.2016 eingeleitet. Dieses hatten Sie mit Schreiben vom 25.01.2016 beantwortet. In diesem Anhörungsschreiben war fälschlicherweise noch davon die Rede, dass Sie sich „nicht beworben" hätten. Gleichwohl wurde Ihnen Gelegenheit gegeben, sich generell zum Sachverhalt der Bewerbung bei der Firma He...service GmbH zu äußern."

Ich verstehe das(Fettgedruckte) nicht im Ganzem. Und entsprechend richtig antworten.

Ich danke im Voraus!
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.577
Kannst Du da ein wenig mehr Text zu abgeben?

Sonst bleibt den Forenten hier nur dieser: :glaskugel:

Bitte!
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Widerspruchsbescheid? von wem ?
Klage beim SG , aber dann Fehlverhalten des Arbeitgebers? Entweder ist das Arbeitsrecht, oder das JC hat sanktioniert.
Kosten hier eigentlich worte Geld oder warum läßt du welche aus ?
Man kann so nicht nachvollziehen was wer wie machen sollte weil man den Sachverhalt nicht kennt.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.186
Bewertungen
5.353
Eine Bewerbung in der vorliegenden Form als Softwareentwickler konnte für eine Stellenausschreibung als Montagehelfer nicht überzeugen".
Dem Arbeitgeber hat anscheinend nicht gefallen, dass der TE auf ein Stellenangebot als Montagehelfer eine Bewerbung als Softwarentwickler geschickt hat.

Stellt sich also die Frage: War das so? Hat sich der TE als Softwarentwickler beworben, obwohl eine Bewerbung als Montagehelfer erfolgten sollte?
 

acdc

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2015
Beiträge
14
Bewertungen
0
Ich entschuldige mich aber ich habe darum gebeten nur diese Satz "Sofern Sie kritisieren, dass nicht genau im Räume stünde, welches Fehlverhalten der Arbeitgeber Ihnen nun konkret vorwerfen würde, so verweise ich auf meine obigen Ausführungen." zu erklären.

Danke für Ihre Verständnis!
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.618
Bewertungen
1.504
Nein, Dein Text war wesentlich länger.

Sofern Sie kritisieren, dass nicht genau im Räume stünde, welches Fehlverhalten der Arbeitgeber Ihnen nun konkret vorwerfen würde, so verweise ich auf meine obigen Ausführungen.

Wenn es Ihnen nicht passt, dass nicht genau formuliert ist, was dem Arbeitgeber an Ihnen nicht gefallen hat, lesen Sie oben nochmal.

ganz einfach:
Du verstehst nicht, was das Problem des AG ist?
Dann lies nach, was ich schon geschrieben habe.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.726
Bewertungen
8.964
Klage einreichen und auf die genaue Begründung des JC warten.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Wenn ich eine Formulierung nicht verstehe und demzufolge auch nicht sachgemäß antworten kann frage ich den Verfasser der Formulierung wie das zu verstehen ist.
Es ist kompliziert und fehleranfällig dritte zu fragen was der Verfasser damit meint .
 
Oben Unten