Bitte um Hilfe bei Berechnung. ALG I "man muss mindestens 1 Jahr gearbeitet haben" kommt das hin?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Badener

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Hallo Ihr lieben,

ich stehe gerade ein bisschen neben mir ... könnt ihr mir sagen ob ich einen Denkfehler mache?

Gearbeitet wurde/wird vom 01.06.18 - 31.07.19 und vom 24.09.18 - 31.07.19 (jeweils 5 Tage Woche/spielt das eine Rolle?) ...
Gelten hier nun die 360 Tage ... Regel oder die 12 Monate, die man in den vergangenen 2 Jahren gearbeitet haben muss?

Eigentlich sollte hier doch ALG I möglich sein ???

Danke schonmal!

LG
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
01.06.18 - 31.07.19 und vom 24.09.18 - 31.07.19
Ich hatte auch schon zwei SV-pflichtige Jobs gleichzeitig aus denen ein
Anspruch aus ALG 1 entstand.
Aber hier würde, wenn so gemeint mindest ein Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz vorliegen.
Eine versicherungspflichtige Arbeitsstelle vom 01.06.18-31.07.19 reicht für einen Anspruch an ALG1 allemal.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @Badener,

Ich versuche deine unlogischen Daten mal zu relativieren. Hier mal meine geschätzen Daten:

1. Beschäftigung: 01.06.18 – 31.07.18 = 60 Tage
2. Beschäftigung: 24.09.18 – 31.03.19 = 187 Tage

Dies sind dann 247 Tage in denen du ein Beschäftigungsverhältnis gehabt hast. Die AfA berechnet übrigens einen Monat mit 30 Tagen.

Sollten die von mir angedachten Beschäftigungszeiten stimmig sein, dann hättest du mit diesen Daten die erforderlichen 12 Monate (innerhalb von 2 Jahren) nicht erreicht. Sofern du keine vorherigen (noch) Anwartschaften auf ALG-1 mehr besitzen solltest, wird es wohl nichts mit ALG-1 und du müsstest dich wieder beim JC melden.

Sollte aber das 2. Beschäftigungsverhältnis wirklich noch bis zum 31.07.19 andauern, dann kämen zu den 247 Tagen noch 120 Tage hinzu und du könntest somit 367 Tage nachweisen. Selbst wenn man die Daten des September (7 Tage) nicht berücksichtigen sollte, kämen immer noch 12 Monate zusammen. Dies würde dann deinen Anspruch auf ALG-1 begründen.

Jeweils maßgeblich ist aber auch, dass es sich hier komplett um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen gehandelt hat.
.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Ich versuche deine unlogischen Daten mal zu relativieren. Hier mal meine geschätzen Daten:

Hallo Vidar/ Ihr,

oh .. shit ... ja da hab ich mich vertippt! SORRY!!!

Die erste Anstellung in 2018 war 2 Monate (01.06.18 - 31.07.18), wie @vidar schon sehr richtig vermutet hat.
Die aktuell laufende Anstellung hat am 24.09.18 begonnen und wird zu 100% (gehe einfach mal davon aus weil befristet und AG möchte eigentlich Anschlussvertrag wieder befristet) bis 31.07.2019 gehen. Es waren versicherungspflichtige Stellen, ja!
Soweit zum Verständnis (nochmal sorry für mein gewurschtel)

Mit Deiner Berechnung hast Du mir sehr geholfen. Da ich vorraussichtlich "nur" einen Monat überbrücken muss (habe schriftliche Zusage(noch kein Vertrag) das ich zum 01.09. eine neue Stelle habe) würde ich ungern das ganze JC ALG II "Gedöns" anleiern, ALG I ist hier schon um etliches unkomplizierter.

Vielen Dank Euch !!! Jetzt bin ich etwas beruhigt!

LG
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Hallo Ihr,

hier ein Update von meiner Situation ...

Wie es scheint habe ich das große Los gezogen!!!

Meinen befristeten Vertrag lasse ich auslaufen.

Der Betrieb der mir die Praktikantenstelle gibt stellt mich bereis zum 1. August ein ... so habe ich also keine Sorge ob ich nun ALG I oder gar (grusel wegen einem Monat) ALG 2 beantragen muss.

Und ... wenn sich die Personalstelle sich nicht verrechnet hat ... verdiene ich "soviel" Stundenlohn wie nie zuvor!

LG
Badener
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @Badener,
Meinen befristeten Vertrag lasse ich auslaufen.
Dein befristeter Vertrag läuft mit Ablauf des letzten Arbeitstag sowieso automatisch aus. Einen Einfluss darauf hast du selbst nicht.
Der Betrieb der mir die Praktikantenstelle gibt stellt mich bereis zum 1. August ein ...
Na, das ist ja schon mal ein positives und erfreuliches Ergebnis für dich. Denk aber bitte daran, dass du erst dann "aufatmen" kannst, wenn du einen beiderseits unterschriebenen Arbeitsvertrag in deinen Händen hältst.

Ich wünsche dir jedenfalls langfristig viel Erfolg und Freude mit/bei deinem neuen Beschäftigungsverhältnis.
.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Moin @Badener,

wenn du einen beiderseits unterschriebenen Arbeitsvertrag in deinen Händen hältst.

Ich wünsche dir jedenfalls langfristig viel Erfolg und Freude mit/bei deinem neuen Beschäftigungsverhältnis.
.

Hallo,

jep, den habe ich bereits ;-)

Danke!!!

Ich freu mich total ... auch wenn es sicher heftig anstrengend wird ;-)

LG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten