• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bitte um Hilfe! Ärztliche Schweigepflichtentbindung ein Muss??

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Fleur2

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Nov 2009
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo ihr Lieben!

Ich schreibe nun Genaueres zu meinem Zustand.

Ich bin neu hier und lese seit ein paar Stunden im Forum.

Ich habe vor 3 Monaten zum ersten Mal in meinem Leben Hartz 4 beantragt, da ich arbeitslos bin und absolut kein Geld habe. Seit fast 2 Jahren geht es mir psychisch sehr schelcht. Dies führte unter anderem dazu, dass ich mein Studium abbrechen musste (vor etwa 2 Jahren). Obwohl ich noch nie Einkommen hatte, habe ich mich immer geweigert, Hartz 4 zu beziehen, weil ich mir immer gedacht habe, ich werde bald wieder zu Kräften kommen und es alleine schaffen für mich zu sorgen und mein Geld zu verdienen. Heute sehe ich, dass dies die falsche Entscheidung war und ich lieber schon vor 2 Jahren mich bei der Arge hätte melden sollen, mir wäre vieles (viele Schulden, noch mehr Stress durch Geldmangel) erspart geblieben. Ich hatte Ersparnisse (aber nicht viel, hat gerade eben so gereicht monatlich Miete und 100 Euro zu essen zu haben) von denen ich bis vor 7 Monaten gelebt habe. Seit 7 Monaten lebe ich nur von Schulden. Nun geht es mir seit einigen Monaten psychisch noch viel schlechter (Suizidgedanken) und ich habe mich vor 3 Monaten endlich entschlossen Hartz 4 zu beantragen, damit ich endlich wieder Geld (ich habe absolut kein Geld mehr und jede Menge Schulden) und vor allem eine Krankenversicherung habe, damit ich mich behandeln lasse. Ich bin seit einem Jahr nicht krankenversichert, weil ich es nicht bezahlen konnte. Ich dachte immer, meine Depression würde von alleine vergehen, aber ich habe mich ziemlich getäuscht, es wird nur noch schlimmer. Als ich vor 3 Monaten das erste Mal bei der Arge war, lag man mir eine EGV vor, die ich dann unterschrieben habe, weil ich sehr verweint war und überhaupt nicht klar denken konnte, so schlecht ging es mir. Ich wusste ja nicht mal, was es war, nur meinte der SB, dass ich unterschreiben muss, um Geld zu bekommen, also tat ich dies. Den Bescheid, dass ich Geld bekomme, habe ich erst vor ein paar Tagen nach MEHRMALIGEM Nachfragen endlich erhalten. Erst jetzt werde ich Geld bekommen. Ich soll jetzt auch einige Formulare ausfüllen (wer der Arzt war, der mich zuletzt behandelt hat usw.) und unterschreiben, damit mein Arzt von der Schweigepflicht entbunden wird, da das Amt ihn anschreiben wird, um nachzufragen inwieweit und wie lange ich nicht arbeitsfähig bin. Dies soll dazu dienen, dass man mich erst mal aus dem Programm rausnimmt, damit ich nicht ständig Jobangebote bekomme, bis es mir besser geht. So hat mir das der SB vor einer Woche erklärt. Das Problem ist aber, dass ich vor einigen Monaten meinem damaligen Arzt gesagt hatte (ich habe ihn auf der Straße getroffen und er hat gefragt, ob es mir besser geht und was ich jetzt so mache), dass ich mein Studium beendet habe und dass ich mich schon besser fühle. Ich habe gelogen, weil ich mich geschämt habe ihm zu sagen, dass es mir sogar noch schlechter geht und ich mein Studium abbrechen musste. Es ist die Wahrheit, ich schäme mich sehr für meinen jetzigen Zustand, ich hasse mich dafür, dass ich so versagt habe. :icon_sad: Mein Arzt weiß aber genau, dass es mir bis vor einem Jahr sehr schlecht ging und ich extrem depressiv war. Ich sage bis vor einem Jahr, weil ich seit einem Jahr nicht zum Arzt konnte, da nicht krankenversichert.

Daher traue ich mich nicht, diese "Entbindung von der Schweigepflicht" zu unterschreiben, weil mein Arzt dann ja wissen wird, dass ich ihn belogen habe und dass ich bei Hartz 4 gelandet bin. :icon_sad: Der SB meinte, durch die Unterschrift sparen sie sich doppelte Diagnosen und müssen kein ärztliches Gutachten stellen. Außerdem würde man mir dann erst mal keine Jobangebote schicken, damit ich erst mal Ruhe habe und mich behandeln lasse. Es wäre also sozusagen für meine Gunsten. Stimmt das alles so, was er mir gesagt hat? Soll ich unterschreiben oder lieber nicht? Muss ich etwas beachten? Eins kann ich aber mit bestem Gewissen sagen, ich kann in diesem Zustand nicht arbeiten, ich bin nur am Weinen und fühle mich ständig erschöpft. :icon_sad: Ich möchte mich erst mal endlich tiefgründig behandeln lassen, damit ich endlich wieder meine alte Kraft und Motivation und Lebensfreude zurückgewinne.

Ich habe Angst, dass, wenn ich diese Schweigepflichtentbindung nicht unterschreibe, ich vom ärztlichen Dienst des Amts untersucht werde und da es eine psychische Sache ist, die meinen Zustand so interpretieren, wie sie es gerne hätten. Ich habe ja kein körperliches Problem (außer meine enorme Müdigkeit), was man konkret sehen kann.

Gibt es etwas, was ich in Zukunt beachten sollte?


Über Tipps und Informationen wäre ich sehr dankbar...


Liebe Grüße,


Fleur
 
E

ExitUser

Gast
Lass dich erstmal von deinem Hausarzt krankschreiben. Dann in der nächsten Zeit zum Fachartzt und Therapeuten etc., aber das wird er dir schon sagen. Das dauert alles erstmal ein paar Monate. In der Zeit sollte die Arge sich zurückhalten. Du musst dann dort auch mit einer psychologischen Begutachtung rechnen.
 

Fleur2

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Nov 2009
Beiträge
20
Bewertungen
0
Der SB hat mir aber gesagt, dass ich die Formulare ausfüllen, unterschreiben und spätestens in 2 Wochen zu ihm bringen soll. Wenn ich dies nicht tue, kann er mir dann mein Geld kürzen??
 
E

ExitUser

Gast
Du besitzt einen falschen Stolz. Warum stehst du nicht zu der Wahrheit? Dann wirst du dich viel wohler fühlen. Anstatt überall etwas vorzulügen, solltest du die Wahrheit sagen. Das ist überhaupt nicht peinlich, wenn man kein Geld hat und sich mal richtig am Boden fühlt. Wenn eine Krise vorbei ist, ist man viel weiter. Sage ruhig deinem Arzt, dass du ALG II beantragen musstest, weil du ohne dem nicht leben kannst und nicht einmal eine Krankenkasse hattest. Sag es auch gleich deinem Vermieter, deine Freunden und deine Nachbarn, denn irgendwann benötigst du Bescheinigungen, gehst zur Tafel oder sie sehen dich beim Amt oder beim Hausbesuch durch die ARGE. Keine Bange. Dann wirst du erleben, wie viele Freunde, Bekannte und Nachbarn finanziell genauso leben wie du. Und wenn dich deswegen jemand diskriminiert, dann ist er es nicht Wert dein Freund zu sein. Daran wirst du deine guten Freunde sogar erkennen! Erst wenn du laut über hartz IV sprechen kannst, wird es dir besser gehen.

Die EGV hättest du nicht sofort unterschreiben sollen. Auch wenn die der Meinung sind, dass du sonst keine Leistung bekommst. Das ist nämlich völlig unabhängig davon.

Vielleicht solltest du auch mal zu einer Erwerbsloseninitiative vor Ort gehen. Da lernt man Gleichgesinnte kennen, die sich gegenseitig helfen. Die begleiten dich auch oft zum Amt. Das tut auch ganz gut.
 
E

ExitUser

Gast
Der SB hat mir aber gesagt, dass ich die Formulare ausfüllen, unterschreiben und spätestens in 2 Wochen zu ihm bringen soll. Wenn ich dies nicht tue, kann er mir dann mein Geld kürzen??
Das ist wahrscheinlich das Formular für den Amtsarzt. Das kannst du ihm ausfüllen und abgeben; das gehört zu deiner Mitwirkung und man kann dir sonst wegen fehlender Mitwirkung erstmal die Leistung enstellen, wenn du das nicht tust. Unterschreibe nur bitte nicht die Schweigepflichtsentbindung. Die Schweigepflichtsentbindung gehört nicht zur Mitwirkung, und deswegen kann dich erstmal keiner Sanktionieren oder die Leistung einstellen! Erst nach abgeschlossener Untersuchung kannst du die Schweigepflichtsentbindung unterschreiben. Und nur für den Arzt, der irgend etwas dazu beitragen kann. Nicht für den gesamten Rest!
 

Fleur2

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Nov 2009
Beiträge
20
Bewertungen
0
Was genau ist eine Erwerbsloseninitiative und wo finde ich diese?
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Da treffen sich Erwerbslose und helfen sich unter anderem mit Beratung und Begleitung zum Amt. Denn man sollte nie alleine zum Amt gehen. Hier im Forum gibt es einen Bereich, wo man auch nach Begleitung suchen kann.

Mal was anderes. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie man sich bei Depressionen fühlt. Das ist aber kein Grund sich zu schämen. Das ist eine Krankheit, die man behandeln kann, auch wenn das eine ganze Zeit dauern kann. Das ist eben kein Versagen. Rede Dir das nicht ein. Wenn Du Vertrauen zu Deinem Hausarzt hast, sag da die Wahrheit, dass Du Dich geschämt und deshalb nicht ganz die Wahrheit gesagt hast.
 

Fleur2

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Nov 2009
Beiträge
20
Bewertungen
0
Danke für die lieben Worte.. Ich bin so traurig.. :icon_sad:
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Hallo ihr Lieben!

Ich schreibe nun Genaueres zu meinem Zustand.

Ich bin neu hier und lese seit ein paar Stunden im Forum.

Ich habe vor 3 Monaten zum ersten Mal in meinem Leben Hartz 4 beantragt, da ich arbeitslos bin und absolut kein Geld habe. Seit fast 2 Jahren geht es mir psychisch sehr schelcht. Dies führte unter anderem dazu, dass ich mein Studium abbrechen musste (vor etwa 2 Jahren). Obwohl ich noch nie Einkommen hatte, habe ich mich immer geweigert, Hartz 4 zu beziehen, weil ich mir immer gedacht habe, ich werde bald wieder zu Kräften kommen und es alleine schaffen für mich zu sorgen und mein Geld zu verdienen. Heute sehe ich, dass dies die falsche Entscheidung war und ich lieber schon vor 2 Jahren mich bei der Arge hätte melden sollen, mir wäre vieles (viele Schulden, noch mehr Stress durch Geldmangel) erspart geblieben.

Auf H4 und/oder Sozialhilfe besteht ein gesetzlicher Anspruch!

Ich hatte Ersparnisse (aber nicht viel, hat gerade eben so gereicht monatlich Miete und 100 Euro zu essen zu haben) von denen ich bis vor 7 Monaten gelebt habe. Seit 7 Monaten lebe ich nur von Schulden. Nun geht es mir seit einigen Monaten psychisch noch viel schlechter (Suizidgedanken) und ich habe mich vor 3 Monaten endlich entschlossen Hartz 4 zu beantragen, damit ich endlich wieder Geld (ich habe absolut kein Geld mehr und jede Menge Schulden) und vor allem eine Krankenversicherung habe, damit ich mich behandeln lasse. Ich bin seit einem Jahr nicht krankenversichert, weil ich es nicht bezahlen konnte. Ich dachte immer, meine Depression würde von alleine vergehen, aber ich habe mich ziemlich getäuscht, es wird nur noch schlimmer. Als ich vor 3 Monaten das erste Mal bei der Arge war, lag man mir eine EGV vor, die ich dann unterschrieben habe, weil ich sehr verweint war und überhaupt nicht klar denken konnte, so schlecht ging es mir. Ich wusste ja nicht mal, was es war, nur meinte der SB, dass ich unterschreiben muss, um Geld zu bekommen, also tat ich dies. Den Bescheid, dass ich Geld bekomme, habe ich erst vor ein paar Tagen nach MEHRMALIGEM Nachfragen endlich erhalten. Erst jetzt werde ich Geld bekommen. Ich soll jetzt auch einige Formulare ausfüllen (wer der Arzt war, der mich zuletzt behandelt hat usw.) und unterschreiben, damit mein Arzt von der Schweigepflicht entbunden wird, da das Amt ihn anschreiben wird, um nachzufragen inwieweit und wie lange ich nicht arbeitsfähig bin. Dies soll dazu dienen, dass man mich erst mal aus dem Programm rausnimmt, damit ich nicht ständig Jobangebote bekomme, bis es mir besser geht. So hat mir das der SB vor einer Woche erklärt. Das Problem ist aber, dass ich vor einigen Monaten meinem damaligen Arzt gesagt hatte (ich habe ihn auf der Straße getroffen und er hat gefragt, ob es mir besser geht und was ich jetzt so mache), dass ich mein Studium beendet habe und dass ich mich schon besser fühle. Ich habe gelogen, weil ich mich geschämt habe ihm zu sagen, dass es mir sogar noch schlechter geht und ich mein Studium abbrechen musste. Es ist die Wahrheit, ich schäme mich sehr für meinen jetzigen Zustand, ich hasse mich dafür, dass ich so versagt habe. :icon_sad: Mein Arzt weiß aber genau, dass es mir bis vor einem Jahr sehr schlecht ging und ich extrem depressiv war. Ich sage bis vor einem Jahr, weil ich seit einem Jahr nicht zum Arzt konnte, da nicht krankenversichert.

Schnelltens in Fachärtzliche Behandlung begeben,und Schweigepflichtentbindung "nicht unterschreiben"-geht niemanden ausser den Arzt etwas an!

Unbedingt zur nächsten Beratungsstelle-RA,Partei die Linke oder bei uns.

Daher traue ich mich nicht, diese "Entbindung von der Schweigepflicht" zu unterschreiben, weil mein Arzt dann ja wissen wird, dass ich ihn belogen habe und dass ich bei Hartz 4 gelandet bin. :icon_sad: Der SB meinte, durch die Unterschrift sparen sie sich doppelte Diagnosen und müssen kein ärztliches Gutachten stellen. Außerdem würde man mir dann erst mal keine Jobangebote schicken, damit ich erst mal Ruhe habe und mich behandeln lasse. Es wäre also sozusagen für meine Gunsten. Stimmt das alles so, was er mir gesagt hat? Soll ich unterschreiben oder lieber nicht? Muss ich etwas beachten? Eins kann ich aber mit bestem Gewissen sagen, ich kann in diesem Zustand nicht arbeiten, ich bin nur am Weinen und fühle mich ständig erschöpft. :icon_sad: Ich möchte mich erst mal endlich tiefgründig behandeln lassen, damit ich endlich wieder meine alte Kraft und Motivation und Lebensfreude zurückgewinne.

Ich habe Angst, dass, wenn ich diese Schweigepflichtentbindung nicht unterschreibe, ich vom ärztlichen Dienst des Amts untersucht werde und da es eine psychische Sache ist, die meinen Zustand so interpretieren, wie sie es gerne hätten. Ich habe ja kein körperliches Problem (außer meine enorme Müdigkeit), was man konkret sehen kann.

Gibt es etwas, was ich in Zukunt beachten sollte?


Über Tipps und Informationen wäre ich sehr dankbar...


Liebe Grüße,


Fleur
alles gute
ww
 

Fleur2

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Nov 2009
Beiträge
20
Bewertungen
0
Unbedingt zur nächsten Beratungsstelle-RA,Partei die Linke oder bei uns.



Wo finde ich die Beratungsstelle-RA und was ist das genau?

Gibt es eine Stelle der Partei Linke auch in Essen? Wie kann ich das ersehen?


Wie komme ich zu "euch"? Meinst du dieses Forum also nur übers Internet oder wo seid ihr noch?


Ich bin mit dieser ärztlichen Sache wirklich überfordert. Der SB hat mir gesagt, ich müsse das Formular unterschrieben innerhalb von 2 Wochen zurückbringen. Ich habe jetzt Angst, dass, wenn ich dies nicht tue, mein Geld gekürzt wird. Ich werde mich in Behandlung begeben, sobald meine Versicherung wieder läuft, müsste jetzt eigentlich in ein paar Tagen hoffentlich so weit sein.
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin mit dieser ärztlichen Sache wirklich überfordert. Der SB hat mir gesagt, ich müsse das Formular unterschrieben innerhalb von 2 Wochen zurückbringen. Ich habe jetzt Angst, dass, wenn ich dies nicht tue, mein Geld gekürzt wird. Ich werde mich in Behandlung begeben, sobald meine Versicherung wieder läuft, müsste jetzt eigentlich in ein paar Tagen hoffentlich so weit sein.
Nur die Schweigepflichtsentbindung solltest du nicht vor der Untersuchung unterschreiben. Kannst dem SB ja sagen, dann du das danach unterschreibst. Die Schweigepflichtsentbindung gehörung nicht zur "Mitwirkung" und wenn du das überhaupt nicht unterschreibst, können die dir gar nichts.
 

Fleur2

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Nov 2009
Beiträge
20
Bewertungen
0
Vor welcher Untersuchung meinst du soll ich nicht unterschreiben? Von meinem Arzt oder vom Amtsarzt?
 
E

ExitUser

Gast
Vor welcher Untersuchung meinst du soll ich nicht unterschreiben? Von meinem Arzt oder vom Amtsarzt?
Duhast doch von deiner SB ein Formular für den Amtsärztlichen Dienst erhalten, das du ausfüllen musst. Das kannst du auch ausfüllen. Meist sind aber danach lauter Formulare für die Entbindung der Schweigepflicht mit dabei: Für den Amtsarzt, für Den Hausarzt, den Facharzt, das Sozialgericht, die Krankenkasse etc. etc. Die solltest du nicht unterschreiben. Erst danach! Und nur für den Arzt, der erforderlich ist.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Danke für die lieben Worte.. Ich bin so traurig..
Ich drück Dich mal. Hast ja schon versucht einen Beistand zu holen, der Dich begleitet. Dann geht einiges einfacher.
 

Fleur2

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Nov 2009
Beiträge
20
Bewertungen
0
Ich danke dir.. Ich hoffe, dass ich jemanden finde, der mich begleiten kann..
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

du musst dich definitiv nicht schämen auf Hartz4 angewiesen zu sein. Ich finde es sogar sehr mutig, das du uns hier von deinen Problemen erzählst. Ich kann dir nur dringend anraten deinen Hausarzt aufzusuchen und offen und ehrlich mit ihm über deine gesammte Situation zu sprechen. Er wird dich nicht verurteilen, schon gar nicht dafür das du dich geschämt hast. Aber die Scham ist hier nicht angebracht, denn alleine wirst du mit Depressionen nicht fertig. Lass dich an einen guten Psychologen überweisen, ggf. an eine geeignete Klinik, damit du wieder zu Kräften kommst udn lernst mit deinen Depressionen umzugehen. Glaube mir, ich spreche aus Erfahrung. Meine Mutter ist schwer depressiv und ohne ärztliche Hilfe würde es sie höchstwahrscheinlich nicht mehr geben.

Eine Schweigepflichtsentbindung würde ich niemals unterschreiben, denn nur DU bestimmst WER deine Daten sehen darf, Krankengeschichte usw. Das geht niemanden außer dir und deinem behandelnden Arzt etwas an. Lass dich krank schreiben, das dürfte der Arge erstmal genügen. Hol dir Hilfe, auch in einer Klinik wirst du sehr gut beraten und die helfen dir bei Problemen mit dem Amt. Dafür gibt es extra Sozialarbeiter in den Kliniken. Wichtig ist das du gesundheitlich wieder auf die Beine kommst.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Kraft für die nächste Zeit und den Mut dir Hilfe zu holen und dich zu öffnen.
 

Fleur2

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Nov 2009
Beiträge
20
Bewertungen
0
Der Sb hat sich immer so verhalten, als müsste ich die Schweigepflichtentbindung unterschreiben, sonst wäre ich nicht ehrlich. Sie hat es zwar nicht offen gesagt, aber dieses Gefühl immer übermittelt. Ich habe die Entbindung für meinen Hausarzt unterschrieben, sie meinte, ich solle auch die Entbindung für die Krankenkasse unterschreiben und da ich nicht so aussehen wollte, als hätte ich etwas zu verbergen, habe ich beides unterschrieben. Was ich nicht verstehe ist, dass ich 2 Wochen später eine Einladung zur Untersuchung vom ärztlichen Dienst erhalten habe. Der SB meinte nämlich, die Schw.entbindung diene dazu, dass eine Doppeluntersuchung vermieden werde, der Amtsarzt würde die Infos bei meinem Hausarzt einfordern und dementsprechend die Lage beurteilen. Jetzt soll ich plötzlich vom Amtsarzt untersucht werden, ich komme mir reingelegt vor. In der Einladung steht auch, dass ich sämtliche Berichte von meinem Hausarzt mitnehmen soll zum Amtsarzt, weil man noch nichts eingefordert hätte. Wozu habe ich denn die Entbindung unterschrieben, wenn ich doch eh nochmal untersucht werden musste und auch nocht die relevanten Berichte selbst von meinem Arzt abholen und zum Amtsarzt bringen soll. Ich dachte, durch die Schweigepflichtentbindung würde der Amtsarzt selber meinen Arzt kontaktieren, so hatte mir die Sachbearbeiterin es erklärt. Wozu habe ich nun die Entbindung unterschrieben, kann mir das jemand hier vielleicht erklären, in was für eine Falle ich gefallen bin? :icon_sad:
 

commander1969

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Feb 2010
Beiträge
149
Bewertungen
10
Der Sb hat sich immer so verhalten, als müsste ich die Schweigepflichtentbindung unterschreiben, sonst wäre ich nicht ehrlich. Sie hat es zwar nicht offen gesagt, aber dieses Gefühl immer übermittelt. Ich habe die Entbindung für meinen Hausarzt unterschrieben, sie meinte, ich solle auch die Entbindung für die Krankenkasse unterschreiben und da ich nicht so aussehen wollte, als hätte ich etwas zu verbergen, habe ich beides unterschrieben. Was ich nicht verstehe ist, dass ich 2 Wochen später eine Einladung zur Untersuchung vom ärztlichen Dienst erhalten habe. Der SB meinte nämlich, die Schw.entbindung diene dazu, dass eine Doppeluntersuchung vermieden werde, der Amtsarzt würde die Infos bei meinem Hausarzt einfordern und dementsprechend die Lage beurteilen. Jetzt soll ich plötzlich vom Amtsarzt untersucht werden, ich komme mir reingelegt vor. In der Einladung steht auch, dass ich sämtliche Berichte von meinem Hausarzt mitnehmen soll zum Amtsarzt, weil man noch nichts eingefordert hätte. Wozu habe ich denn die Entbindung unterschrieben, wenn ich doch eh nochmal untersucht werden musste und auch nocht die relevanten Berichte selbst von meinem Arzt abholen und zum Amtsarzt bringen soll. Ich dachte, durch die Schweigepflichtentbindung würde der Amtsarzt selber meinen Arzt kontaktieren, so hatte mir die Sachbearbeiterin es erklärt. Wozu habe ich nun die Entbindung unterschrieben, kann mir das jemand hier vielleicht erklären, in was für eine Falle ich gefallen bin? :icon_sad:

Hi Fleur...

ich musste auch mal zu einer amtsärtzlichen Untersuchung wegen
Rücken und Schulter etc.! Sollte auch alle Unterlagen von Ärzten
mitbringen. Die haben sich die Unterlagen auch angesehen. Auf
meine Frage, ob die auch Unterlagen angefordert hätten, meinte sie
nein. Da hätten die gar keine Zeit und Personal für. Habe denen auch
genau erzählt, wie mit mir umgegangen wird bei der Arge und was
die mir dort erklärt haben, wegen Entbindung der Schweigepflicht.
Und das die, die Unterlagen anfordern würden usw.

Die Amtsärztin ließ sich den Namen meiner Sb´in so gar geben, und
wollte ihr mal erklären wie das Ganze läuft...!

Jedenfalls werde ich seitdem nur zu 1€ Jobs im Bereich IT, Büro etc.
eingesetzt bzw. es wird versucht, statt auf dem Feld...:icon_evil:

Grüße aus dem Rheinland
 

Diana

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Sep 2005
Beiträge
275
Bewertungen
34
Wenn das mit der Schweigepflichtsentbindung so nicht okay ist ..... dann müsste man die doch auch widerrufen können, oder?

LG
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Ja, natürlich... informiere dann aber auch deinen Arzt!
 

münchnerkindl

Neu hier...
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Hi,

eine Schweigepflichtentbindung besteht nur für den Arzt/Gutachter des medizinischen Diensts, nicht für die Mitarbeiter der Arge. Ein Gutachter wird der Arge nur einen Stellungnahme über deine Leistungsfähigkeit zukommen lassen, keine genaueren Daten über deine Gesundheitlichen Belange. Von daher ist es in keiner Weise "gefährlich" oder so.

Zweitens, wenn du nicht arbeitsfähig bist, dann ist eigentlich das Amt für Grundsicherung für dich zuständig. Jedenfalls sollte geklärt werden inwieweit du arbeitsfähig bist und falls du das nicht bist (es hört sich so an als wärst du es nicht) dann benötigst du eine Krankschreibung.

Des weiteren rate ich dir dringend, dir einen kompetenten Psychiater zu suchen und zu sehen was es für deine Problematik für Behandlungsmöglichkeiten gibt.
Ach und wegen dieser "Notlüge" sowas ist aus Scham glaube ich bei psychischen Störungen durchaus nicht selten. Ich schätze nicht, daß das so großes Aufsehen erregen wird.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Hi,

eine Schweigepflichtentbindung besteht nur für den Arzt/Gutachter des medizinischen Diensts, nicht für die Mitarbeiter der Arge. Ein Gutachter wird der Arge nur einen Stellungnahme über deine Leistungsfähigkeit zukommen lassen, keine genaueren Daten über deine Gesundheitlichen Belange. Von daher ist es in keiner Weise "gefährlich" oder so.
Warum wird dann hier im Forum geraten, sie erst zu erteilen, wenn der Arzt sie noch braucht?

Wenn ich alle Unterlagen mitnehme, ist sie gar nicht nicht nötig.

Ich meine, man sollte sie nur dann dem Arzt erteilen, wenn es notwendig ist, nicht auf Verdacht.

Denn ich denke, den med. Dienst geht nur an, was ich angebe... und nicht jedes Wehwehchen, das ich mal hatte.
Die Schweigepflichtsentbindung, die man unterschreiben soll, ist ja allgemein... nicht beschränkt auf das, was die Arbeitsfähigkeit einschränkt!
 

jimmy

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Bewertungen
625
Ich bin mit dieser ärztlichen Sache wirklich überfordert. Der SB hat mir gesagt, ich müsse das Formular unterschrieben innerhalb von 2 Wochen zurückbringen. Ich habe jetzt Angst, dass, wenn ich dies nicht tue, mein Geld gekürzt wird. Ich werde mich in Behandlung begeben, sobald meine Versicherung wieder läuft, müsste jetzt eigentlich in ein paar Tagen hoffentlich so weit sein.
Einen seltsamen Sb hast du da. Erst lässt dieser dich etwas im verweinten Zustand unterzeichnen, und dann erzählt er dir, dass das ausfüllen und einreichen zu deinem besten sei.

Nicht unterschreiben!
Mir wurden diese Schweigepflichtsentbindungen bereits 2x vorgelegt und ich habe Sie das erste mal ohne Unterschrift zurück geschickt und beim 2x mal habe ich gar nicht mehr reagiert. Man hat mich dann 2x zum MD der Arge, wo ich aber noch nicht aufgeschlagen bin - da krankgeschrieben. Das witzige war, dass ich das eine mal zu einem MD der Arge sollte und beim zweiten mal direkt zu einer Gutachtenstelle. Zu der Gutachtenstelle sollte ich einen Fragebogen mit den sinnlosesten Fragen ausgefüllt zum Termin mitbringen. Eine der Fragen lautete z.b.: In welcher Etage wohnen Sie? :icon_mued:

Mein Tipp: Mach es bitte so, wie schon einige vor mir geschrieben haben --> AU --> Facharzt (Psychologie + Psychiatrie) und dann solltest du erst mal Ruhe haben.
 

Susi66

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mrz 2010
Beiträge
23
Bewertungen
5
darf ich mich ganz kurz einmischen....
ich habe heute auch so nen "Fragebogen Gesundheit " bekommen.auf seite 2 sind auch so schweigepflichtentbindungen.
adresse an den ärztl. dienst aber abgeben soll ich des in der arge? auch nicht unterschreiben?
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Steht drauf: Fragebogen abgeben ist freiwillig...ob du die Schweigepflichtsentbindung ausfüllst mußt du entscheiden.. Dem SB abgeben mußt gar nichts, mitnehmen, wenn du zum med. Dienst zum Arzt reingehst, geht auch.
 

Susi66

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mrz 2010
Beiträge
23
Bewertungen
5
ah ok. dann geb ich des auch net ab.
also ich habe vor jahren mal ein gutachten gemacht wegen nachehelichem unterhalt und ich habe mir geschworen dass mich kein gutachter mehr ohne zeugen "befragt". oh ja das kenne ich auch... in welcher etage wohnen sie. können sie die stufen denn auch hoch laufen ohne pause? ist es vorgekommen dass sie das gefühl hatten sie schaffen es nicht? hatten sie schon mal das gefühl die stufen haben sie dran gehindert nach draussen zu gehen?
können sie morgens gleich pipi machen?oder müssen sie erst was trinken? sind sie sicher dass ihr mann sie bedroht hat? oder haben sie das evtl. gesagt um ih zu schaden? glauben sie ihre persönlichkeit ist gestört....? mit mir nicht m ehr.:eek:
 

Landino

Neu hier...
Mitglied seit
6 Aug 2008
Beiträge
156
Bewertungen
14
Hi,

eine Schweigepflichtentbindung besteht nur für den Arzt/Gutachter des medizinischen Diensts, nicht für die Mitarbeiter der Arge...
...sollte man wissen,wie ich erste EV bei neuem SB verweigert habe,mit Hilfe dieses Forums...
wurden mir meine psychischen Probleme-wie's als Kind so lief,was der nette Mensch halt so aufgeschrieben hat-vom Psy.Dienst ...Laange davor-
Vom SB regelrecht ins gesicht gehauen,laut bedrohlich,damit ich unterschreibe....Das ich so depressiv bin,perspektiv orientierungslos,auch pillen haben nicht geholfen....wo wollen sie enden...? Schreit mich voll an...Sie sind doch suizid gefährdet.....

Wenn man aus psychologischen erkrankungen, halt nicht mehr so kann, ist es ok wenn die Arge weiß worum es geht....

Aber niemals wieder,und das iss lang....enbinde ich irgendwelche Ärzte vom klappe halten.....

Ich wünsch dir echt viel Kraft,kompetente Hilfe,eine gute medizinische Begleitung -bist wieder auf den Beinen stehst....
An den Ämtern kommst nicht vorbei,nur Hilfe erwarte nicht von deiner ARGE und deren Personal...nett sind alle..

Das Forum, wird sicher immer ein Ohr für Dich haben und auch mal halt geben....
Dein Schulden Kram kannt ja mal hier ins Schuldenforum stellen,helfen dir alle gerne....
...wird immer nen weg geben...

Lg Dino
 

Susi66

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mrz 2010
Beiträge
23
Bewertungen
5
aber ich weiss wie es ist wenn man sich schämt denn es reicht schon wenn irgend jemand irgendwann einen ins lächerliche gezogen hat.
mir ging es auch so. ich habe schon psychische probleme seit meiner kindheit. schlimmer wurde es als ich mit 19 an krebs erkrankte und die ganzen späteren jahre war ich immer nur in behandlung egal ob ambulant oder klinik.
man hat seinen stempel.:icon_sad:
und man will es ja selber nicht wahr haben . meine ganze ehe(12 j) war ein horror danach war ich so traumatisiert dass es nicht besser wurde. habe gekäpft von einem kampf in den anderen.
man muss das.... du schaffst das auch.
es gibt ja auch gute momente im leben. die muss man dann geniessen denn die talfahrt kommt ja wieder.
jetzt bin ich 43 und es gibt diese fahrten ins tal.... aber auch wieder hoch.
ich habe ein trauma das werde ich nie los. aber ich lebe noch.
lass uns weiter kämpfen...........:icon_smile:
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
aber ich weiss wie es ist wenn man sich schämt denn es reicht schon wenn irgend jemand irgendwann einen ins lächerliche gezogen hat.
Susi, wer das tut (andere in Lächerliche ziehen) der sollte sich schämen!

Du solltest dich nicht schämen, sondern eher wütend werden oder, wenn du kannst, ignorieren.
 

Susi66

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mrz 2010
Beiträge
23
Bewertungen
5
ja mit der zeit habe ich das gelernt. aber mein exmann und sein anwalt haben mich vor gericht so lächerlich gemacht und es hat wohl geklappt. meine psychischen probleme verstecke ich seither :icon_sad:
 

jimmy

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Bewertungen
625
hatten sie schon mal das gefühl die stufen haben sie dran gehindert nach draussen zu gehen?
Seltsame Fragen, oder? Ich habe den Bogen gerade noch mal rausgekramt.

Einige Fragen noch mal zur Übersicht:

1.) Welche Schulausbildung haben Sie? Abschluss?
2.) Lebe Aktuell von?
3.) Rechtshänder/Linkshänder?
4.) Fahrerlaubnis?
5.) Hobbies, Freizeitaktivitäten?
6.) Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung?
7.) Haftzeiten?
8.) Familienstand?

Ich hätte mich echt nicht gewundert, wenn man mir dort vor Ort noch eine EGV auf den Tisch gelegt hätte!
Alles in allem total sinnentleerter Mist!
 

Susi66

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mrz 2010
Beiträge
23
Bewertungen
5
ich lkann dir sagen wie die ticken wegen freizeit und hobbys das ist eine falle.
denn wenn du da was angibst und sogar evtl. viel angibst dann bist du ja privat leistungsfähig also auch im job. und dass die freizeit für die psyche ganz wichtig ist wird nicht berücksichtigt.
bei mir war es so dass er mich fragte wieviel freundinnen ich habe. und ich sagte 5.
im gutachten stand dann dass wenn man 5 freundinnen hat kannes einem ja nur gut gehn.
ach ja und die Zimmer der Wohnung bedeutet ..ah was 3 zimmer können sie putzen und pflegen? ok sie sind arbeitsfähig.
bei fahrerlaubnis ist es auch so wenn du auto fährst bist du nicht behindert was völliger blödsinn ist.
vorsicht das sind alles "fangfragen!".
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten