Bitte schnellen Rat! - Kindergeldrückforderung erhalten: (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Atyaragi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
hallo ich habe gerade folgendes abgetipptes schreiben erhalten:
__________________________

Gelegenheit zur stellungnahme nach §91 Abgabenordnung


Sehr geerhter ...
Sie haben kindergeld erhalten, obwohl darauf möglicherweise kein anspruch bestand.

Zeitraum: juli06-juli07 = 13*154€ = gesamt 2002,00 Euro

Begründung:

der Anspruch ist für den oben genannten zeitraum nicht mehr nachgewiesen.

die schulausbildung wurde beendet oder abgebrochen.


am 19.10.2005 haben sie eine schulbescheinigung eingereicht, die bestätigt, dass sie vorraussichtlich bis 31.07.2008 eine schulausbildung absolvieren. diese schulausbildung wurde am 02.06.2006 abgebrochen oder beendet.

da aufgrund dieses sachverhalts kindergeld möglicherweise ab juli06 zu unrecht gezahlt wurde, muss geprüft werden, ob die festsetzung ggf. aufzuheben oder zu ändern ist (§70estg §§172ff AO). das zuviel gezahlte kindergeld ist in dem fall von ihnen nach §37 abs. 2 AO zu erstatten.

bevor die familienkasse entscheidet, ob sie den betrag in höhe von 2002 euro erstatten müssen, wird ihnen gelegenheit zur stellungnahme gegeben. sie können dafür den beigefügten vordruck benutzen.

für den fall, dass kindergeld zu erstatten ist, wird schon jetzt darauf hingewiesen, dass der erstattungsbetrag grundsätzlich in einer summe zurückzuzahlen ist. bitte nehmen sie jedoch aufgrund dieses schreibens noch keine überweisung vor!

sie haben die möglichkeit, sich innerhalb von drei wochen nach zugang dieses schreibens zu äußern.

falls sie bis dahin nicht antworten, wird nach aktenlage entschieden.

mit freundlichen grüßen
i.A. ...

__________________________ENDE

weiterhin liegt dem schreiben komischerweise ein antrag vor, der an meine mutter gerichtet ist, obwohl ich seit meine, 18. lebensjahr das kindergeld aufs eigene konto bekomme, der antrag trägt die überschrift "mittleiung über ein kind ohne ausbildungs- oder arbeitsplatz"

ich habe also das gymnasium juli06 abgebrochen und knapp 13 monate später meine jetzige ausbildung angefangen. der ausbildungsvertrag liegt ebenfalls bei der familienkasse vor. für die monate dazwischen also dem schulabbruch und dem ausbildungsbeginn haben die keinen nachweis und verlangen nun von mir ne stellungnahme.
ich bin im 2. lehrjahr zurzeit und müsste doch eigentlich weiterhin kindergeldberechtigt sein? im november habe ich das letzte mal kindergeld erhalten und jetzt seit 2 monaten nun nicht mehr, dabei bin ich wegen eigenem haushalt darauf angewiesen, da die ausbildungsvergütung alleine nicht ausreicht.
bewerbungen hab ich in der zwischenzeit natürlich geschrieben, bevor ich die passende ausbildung gemacht habe, aber nachweise oder absageschreiben habe ich leider keine mehr.
zwischen der zeit von schulabbruch und vor der ausbildung habe ich alg2 bekommen und auch an mehreren 1eurojobs und maßnahmen teilgenommen, worüber doch auch irgendwie irgendwo dokumentiert sein müsste, dass ich ausbildungssuchend gemeldet war.
was soll ich nun machen?
über einen guten rat, was ich in die stellungnahme reinschreiben soll, damit ich nix zurückbezahlen muss und weiterhin mein kindergeld bewilligt bekomme für die restlichen 1 1/2 jahre der ausbildung zudem ne nachzahlung über die vergangenen 2 monate bekomme, wäre ich sehr sehr dankbar und würde mich freuen.
viele grüße dann, alles gute soweit
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Warst du während der Zwischenzeit als arbeitssuchend gemeldet?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.246
Mal eine Frage:

Warst Du in der zwischenzeit bei der Arbeitsagentur als Ausbildungsplatzsuchend gemeldet. Nur dann besteht ein Anspruch auf Kindergeld, wenn man ohne Beschäftigung, Schule Ausbildung ist.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.246
ausbildungssuchend
Gut hatte ich gerade überlsen.

Dann teile dieses mit und mache darauf aufmerksam, dass Du damit die vorsusetzungen für den Bezug von Kindergeld erfüllt hast. Weiteres sollen sie bei der zuständigen Arbeitsagentur anfragen.
Eventeull hast Du ja darüber noch irgendwelche Unterlagen, die Du als Kopie beifügen kannst.
 

Atyaragi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
ich habe leider kein schreiben von der arge mehr, indem wortwörtlich steht, dass ich sozusagen als ausbildungssuchend gemeldet war, bin mir aber sicher, dass es so ist.
was mich etwas irritiert ist, ob ich auch während des alg2-bezugszeitraum und während den 1euro jobs nebenbei trotzdem ausbildungssuchend gemeldet war bei der arge. ihr wisst ja wie die statistiken etc verfälscht werden... meint ihr, ich soll mit dem schreiben der familienkasse mal morgen zur arge gehen, von der ich damals alg2 bezog und fragen, ob es nen schriftlichen nachweis gibt, dass ich als ausbildungssuchend gemeldet war? wäre ja nicht schlecht und fragen kostet nichts.
außerdem hab ich im internet gesucht und etwas von einem paragrafen gelesen, der für mich spricht, indem es darum geht, dass man wegen mangelnder ausbildungsplätze usw keine ausbildung sofort direkt nach schulabbruch beginnen konnte?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.246
einfach mitteilen, dass die ARGE dich Ausbildungsplatzsuchend gemeldet hat und sie es offenbar versäumt hat, dies weiter zu geben. Den schwarzen Peter der ARGE zu schieben und niocht zur ARGE hingehen.

ich habe leider kein schreiben von der arge mehr, indem wortwörtlich steht, dass ich sozusagen als ausbildungssuchend gemeldet war, bin mir aber sicher, dass es so ist.
was mich etwas irritiert ist, ob ich auch während des alg2-bezugszeitraum und während den 1euro jobs nebenbei trotzdem ausbildungssuchend gemeldet war bei der arge. ihr wisst ja wie die statistiken etc verfälscht werden... meint ihr, ich soll mit dem schreiben der familienkasse mal morgen zur arge gehen, von der ich damals alg2 bezog und fragen, ob es nen schriftlichen nachweis gibt, dass ich als ausbildungssuchend gemeldet war? wäre ja nicht schlecht und fragen kostet nichts.
außerdem hab ich im internet gesucht und etwas von einem paragrafen gelesen, der für mich spricht, indem es darum geht, dass man wegen mangelnder ausbildungsplätze usw keine ausbildung sofort direkt nach schulabbruch beginnen konnte?
 

Atyaragi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
wieso sollte die arge es denn für mich weiterleiten?
in deren augen habe ich ja die mitwirkungspflicht unterschrieben und versäumt, indem sich was wichtiges in meinen verhältnissen verändert hat.
warum soll ich die arge meiden bzw. nicht hingehen?
meinst du, es würden ausreichen zu schreiben, dass ich ausbildungssuchend war und fertig?
so wie ich damit rechne, werden sie bestimmt darüber nachweise auch wieder haben wollen und warum soll ich nicht gleich mit dazu welche besorgen, wenn es irgendwo dokumentiert sein muss, dann bei der arge.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.246
wenn Du bei der ARGE warst und dort ausbildungsplatz-suchend gemeldet warst, hätte die ARGE auch alles weitere vernalassen müssen.
Die werden da wahrscheinlich Mist gebaut haben oder ganz beuwßt etwas nicht gemacht haben.
 

Atyaragi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
warum sollte die arge sich für mich darum kümmern, ich hab ja die anzeigepflicht unterschrieben, dass ich änderungen melde und das hab ich ja nicht getan.
ich weiß, dass ich mich hier im eloforum befinde, aber warum sollte trotzdem die arge mist gebaut haben oder gar mit absicht was getan ;) ich hätte halt selbst nach schulabbruch der familienkasse das anzeigen müssen und ab und zu mal n paar bewerbungen als beweis für die ausbildungssuche vorbeischicken und fertig - aber dafür ist es ja jetzt leider zu spät

vielen dank für den link. er besagt, dass ausbildungssuchende jugendliche in maßnahmen etc. nicht in solchen dubiosen statistiken auftauchen, um sie zu verschönern. war mal ganz interessant das zu lesen

leider ist die familienkasse telefonisch nur unter einer teuren 01805 tel nummer zu erreichen und ich habe kein festnetz oder bekannte mit telefon und in der telefonzelle sitzt man auch andauernd inner warteschleife fest, ohne jemanden an den apparat zu bekommen und wenn man mal jemand hat, bekommt man nur allgemeine infos und keine personenbezogenen sachen wegen datenschutz.
per email wird auch nicht geantwortet von seiten der familienkasse, es ist also nur briefverkehr möglich, der meist etwas länger dauert...
 
E

ExitUser

Gast
leider ist die familienkasse telefonisch nur unter einer teuren 01805 tel nummer zu erreichen
(Hat letztens jemand hier im Forum reingesetzt)

Jede 0180er-Telefonnummer hat auch eine Festnetznummer.

Im Link Name und 0180 Nummer eingeben, Festnetz erscheint dann....

0180-Telefonbuch - Suche



Im übrigen: Nur Schriftliches zählt (mit Empfangsbestätigung) oder eben Fax (mit Sendebestätigung) ... also warum anrufen
 

Atyaragi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
cool, danke für den link, ich wusste ja noch gar nicht, dass es sowas gibt.
werd da morgen mal anrufen und ausprobieren,

ich möchte halt nur wissen, was genau die familienkasse von mir jetzt hören will, damit ich die letzten 2 monate seit einstellung nachbezahlt bekomme und die rückforderung für unverbindlich betrachtet?
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.775
Bewertungen
2.166
Meine Tochter hatte auch die Schule abgebrochen. Das fiel aber schnell auf, weil sie dadurch die jährliche Schulbescheinigung nicht abgeben konnte. Da wurde die Kindergeldzahlung einfach eingestellt. (daran hab das erst gemerkt). Ich musste immer den Antrag stellen, da ich die Kindergeldberechtigte war.

Auch als sie dann Ausbildungssuchend gemeldet war und immer ihre Bewerbungen dem BIZ vom AA (sie hatte da eine Ansprechpartnerin) nachgewiesen hatte wurde nochmal die Zahlung eingestellt. Das war aber noch das alte Arbeitsamt bis 2004

Auch als sie dann während der Ausbildung ihre eigene Wohnung hatte, musste ich den Antrag stellen. (2005) Ich musste auch jedesmal meinen Verdienst angeben.

Mein Sohn bekam dann mit mir ALG II während der Schulzeit. Auch er musste seine Bewerbungsbemühungen nachweisen. Er musste das aber beim Jobcenter (Arge)

Das war jetzt eine lange Einleitung, dient aber vielleicht zum Verständnis, dass du deine Bewerbungsbemühungen nachweisen musst.

Dazu hast du mit dem Anhörungsbogen die Chance.
In diesen Bogen würde ich das so reinschreiben, wie du das hier gemacht hast.

Schule abgebrochen, Ausbildungssuchend gemeldet und auch Bewerbungen rausgeschickt. Du musstet, um überhaupt ALG II zu bekommen, dies auch der Arge nachweisen. Da du das Kindergeld bekamst, warst du der Ansicht, dass alles in Ordnung ist. Wenn du dir die kOsten hast erstatten lassen, hast du schon mal bessere Argumente. Dann kannst du noch mal auf die Arge verweisen. Deine Bemühungen waren nachweislich vom Erfolg gekrönt, in dem du diesen Ausbildungsplatz gefunden hast. Vielleicht hast du noch irgendeine Nachricht deines Arbeitgebers wegen Einstellungsprüfung oder Einladung zur Vertragsunterschrift oder ähnliches. Meine älteste Tochter hatte die Zusage für die Ausbildung bereits 11 Monate vor Ausbildungsbeginn, mein Sohn 8 Monate.

Du kannst auch reinschreiben, dass du bei Absagen immer alle Unterlagen über deine Bewerbungen weg geworfen hast. Was ja auch verständlich ist.

Warum du nun plötzlich kein Kindergeld mehr bekommst kann ich wiederum nur vermuten.

Vielleicht hängt es damit zusammen, dass du zu Beginn des zweiten Lehrjahrs keine neue Bescheinigung deines Ausbildungsbetriebes abgegeben hast.
Mein Sohn ist auch im 2. Jahr und musste diese Bescheinigung abgeben.

Hier musst du wieder beachten, dass deiner Mutter diese Bescheinigung zugeschickt wird. (ist bei mir jedenfalls immer so)

Aber das dir bis jetzt fehlende Kindergeld kannst du auch nachträglich beantragen. Das weiß ich wegen meiner ältesten Tochter. Die bekam nämlich so eine hohe Ausbildungsvergütung im öffentlichen Dienst, dass sie eigentlich über die 7.680 Euro Grenze hinauskam. Nur durch die hohen Werbungskosten bekam sie dann das KG nachgezahlt.

Nur wenn du unter 7.680 Euro Ausbildungsvergütung im Jahr hast, bekommst du noch Kindergeld. Das ist aber der Nettobetrag nach Abzug von den Versicherungen. Hinzurechnen musst du auch Weihnachts- und Urlaubsgeld. Von dieser Nettosumme kannst du dann aber noch Werbungskosten abziehen (Fahrtkosten, Schulbücher und vieles mehr)

Bei dir kann es ja jetzt sein, dass vermutet wird, dass du auch zu viel verdienst. Vielleicht hat deine Mutter diese Formulare nicht bekommen oder nicht beachtet?


Grad ist mir noch was eingefallen: Wenn du ALG II bekommen hast, hat dir die Arge doch das Kindergeld mit als Einkommen angerechnet oder? Wenn du das KG jetzt zurückzahlen musst, soll die Kindergeldkasse das alles über die Arge abwickeln. Denn wenn du das KG zurückzahlen musst, muss dir die Arge nachträglich das angerechnete Kindergeld nachzahlen. Du kämst also +/- Null raus. Da können sich die Ämter das auch untereinander ausklamüsern.

Und nicht anrufen, alles schriftlich machen!! Und eine Kopie von deinen Schreiben für dich machen. Am Besten mit
Übergabe - Einschreiben
abschicken. Das ist günstiger wie mit Rückschein. Du kannst dir im Internet angucken, wann dein Übergabeeinschreiben abgegeben wurde und diesen Übergabeschein auch ausdrucken.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Du müsstes eigentlich beim Amt für Arbeit (Bundesagentur) als ausbildungssuchend gemeldet gewesen sein. (und nicht bei der ARGE).

Hast Du zum Beispiel Termine beim Berufsberater wahrgenommen?

Warst Du in der Datenbank der Bundesagentur als Bewerber aufgenommen, damit sich potentielle Ausbildungsbetriebe melden können?

In der Regel zwingt Dich die ARGE, dich auch arbeitslos zu melden. Sie will nämlich schriftlich den Bescheid, dass Du keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I hast (wegen Nachrangigkeit des ALG II-Anspruchs).

Solche Unterlagen könnten den Nachweis erbringen, dass Du arbeitslos (bis 21. Lebensjahr) oder ausbildungssuchend gewesen bist.

Wenigstens der Ausbildungsbetrieb oder Schule, bei der Du Deine jetztige Ausbildung absolvierst, sollte Deine Bewerbungsunterlagen noch haben. Diese wenigstens in Kopie beilegen.

Viel Glück.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.775
Bewertungen
2.166
Du müsstes eigentlich beim Amt für Arbeit (Bundesagentur) als ausbildungssuchend gemeldet gewesen sein. (und nicht bei der ARGE).

Wenn auch die Eltern ALGII beziehen, werden die Kinder automatisch beim Jobcenter geführt - war jedenfalls bei mir so.

Hast Du zum Beispiel Termine beim Berufsberater wahrgenommen?

Warst Du in der Datenbank der Bundesagentur als Bewerber aufgenommen, damit sich potentielle Ausbildungsbetriebe melden können?

In der Regel zwingt Dich die ARGE, dich auch arbeitslos zu melden. Sie will nämlich schriftlich den Bescheid, dass Du keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I hast (wegen Nachrangigkeit des ALG II-Anspruchs).

Das war bei uns auch nicht, mein Sohn hat sich nie bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet.

Solche Unterlagen könnten den Nachweis erbringen, dass Du arbeitslos (bis 21. Lebensjahr) oder ausbildungssuchend gewesen bist.

Wenigstens der Ausbildungsbetrieb oder Schule, bei der Du Deine jetztige Ausbildung absolvierst, sollte Deine Bewerbungsunterlagen noch haben. Diese wenigstens in Kopie beilegen.

Der Tipp ist super!

Viel Glück.
Allerdings bin ich nicht bei einer Arge, sondern beim Jobcenter einer Optionskommune.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten