Bitte dringend um Hilfe, muss meinen Widerspruch begründen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

hiseba

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Januar 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich befinde mich in einer Umschulung zum Fachinformatiker, Fachrichtung Programmierung und Co.

Da ich über keinen Rechner mehr verfüge, habe ich einen bei der ARGE beantragt, dieser wurde abgelehnt mit der Begründung

"beantragte Gegenstände gehören nicht zu den im § 16 Abs. 2 aufgeführten Leistungen".

Als angehender Programmierer muss ich für meine Prüfungen zu Hause lernen können, das geht leider nicht ohne Rechner. Auch haben wir Hausaufgaben, die zu erledigen sind. Es stehen weitere Prüfungen, auch Abschlussprüfungen an, für die ich unbedingt lernen muss.

In der Schule haben wir nur begrenzt Zeit, nach Schulschluss am PC zu arbeiten. Wenn die Verwaltungsangestellten die Räume verlassen, müssen auch alle Schüler raus.

Bald werden wir Praktikum machen und müssen im Rahmen einer Projektarbeit auch ziemlich tätig werden. Da entfällt auch das Lernen in der Schule.

Auf jeden Fall wurde schon mal ein Rechner einem Mitschüler von uns durch die ARGE bewilligt (habe das Schreiben von der Arge in Kopie bei mir). Wenn ich meinen Sachbearbeiter darauf anspreche, heißt es, das war eine Fehlentscheidung, von oberster Stelle käme daraufhin die Anweisung, keinem anderen Schüler mehr einen Rechner zu bewilligen. Mein Widerspruch würde von daher keine Chance haben.

In Bezug auf den Paragrafen wurde mir gesagt, es handele sich dabei um eine Ermessensentscheidung. Wie kann ich nun argumentieren, dass ich reelle Chancen habe, einen Rechner bewilligt zu bekommen?

Ich bin nicht automatisch in diese Maßnahme gesteckt worden, sondern habe mich selbst über diese Möglichkeit informiert und erfahren, dass demnächst so eine Maßnahme stattfinden wird und mich mit meinem Sachbearbeiter diesbezüglich in Verbindung gesetzt. Ich musste sehr, sehr lange um diesen Umschulungsplatz kämpfen, bis mir die Integrationsstelle diesen endlich bewilligt hat.

Es ist mir auch wichtig, es rüber zu bringen, dass ich sehr viel Wert auf meine Umschulung lege. Der Leiter unserer Schule, der mit meinen Leistungen absolut zufrieden ist, kann sicherlich auch ein gutes Wort für mich einlegen. Wie könnte ich das formulieren, die Sache mit den "Referenzen"? Oder ist das ganz überflüssig?

Bitte um eure Ratschläge, was vor allem die Formulierung angeht.

Danke und freundliche Grüße
 

RobertKS

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
378
Bewertungen
1
Hallo Hiseba,

also zunächst folgendes: Das ist natürlich eine Zwickmühle, denn es ist schon so, das Computer eigentlich nicht von der Arge gezahlt werden, und damit kannst Du das Argument, das deinem Mitschüler - ich nehme an von der gleichen Arge - ein Computer bezahlt wurde, nur bedingt verwenden, da es sich immer um Einzelfälle handelt.

Das beste Argument wäre natürlich, wenn Du sagen könntest, das Du nach erfolgreicher Prüfung eine Stelle als Programmierer bekämest, nur ob das so sein wird oder sein kann, weißt Du wahrscheinlich noch nicht.Ich würde aber dennoch einen Widerspruch riskieren, und zwar etwa so:

Sehr geehrte Damen und Herren,
bezugnehmend auf Ihren bescheid vom xxx, lege ich hiermit gegen denselben Widerspruch ein, und zwar aus folgendem Grunde:

Wie sie wissen befinde ich zur Zeit in einer Umschulung zum Programmierer, dieses erfordert es, das ich auch zu Hause mit einem und am Computer arbeiten und lernen kann, da es nicht möglich ist dies in der Schule - aus Zeitgründen, da wenn die Angestellten die Räume verlassen, auch die Umschüler gehen müssen - zu machen.Auch muß ich in der Lage sein, Hausaufgaben die es gibt am PC zu machen, sowie das Lernen für alle Prüfungen inkl. der Abschlußprüfung, ebenfalls am PC erledigen zu können, denn ich möchte natürlich - da mir diese Umschulung für meinen weiteren beruflichen Lebensweg sehr wichtig ist, auch alle Prüfungen bis zum Abschluß bestmöglich bestehen, um mir die Chance auf einen guten Arbeitsplatz zu wahren.Ich gebe weiter zu bedenken, das gerade im IT-Bereich händeringend junge Fachkräfte gesucht werden, sodaß eine Aussicht auf einen Arbeitsplatz, nach erfolgreichem Abschluß der Umschulung, durchaus realistisch zu sehen ist.Im übrigen muß es doch auch und gerade im Interesse der Arge liegen, das ich o.g. Umschulungsmaßnahme mit Erfolg absolviere, da doch Arbeitslosigkeit garnicht erst entstehen soll, sondern - im Gegenteil - abgebaut werden soll.
Deshalb scheint es mir umso sinnvoller mir durch Bewilligung eines PC´s, den erfolgreichen Abschluß zu ermöglichen.Gerne können Sie mit dem Schulungsträger Kontakt aufnehmen, und alle Fakten erörtern, wenn es Ihre Entscheidung erleichtert.

Mit bestem Dank für Ihre Mühen, verbleibe ich, mit dem Hinweis - gerade weil mir die Umschulung und deren erfolgreicher Abschluß sehr wichtig ist - mir den Rechtsweg bei Ablehnung vorzubehalten, und

mit freundlichem Gruß
xxxxx
So zumindest, aber am besten mit deinen Worten geschrieben, würde ich das angehen.Ob nun ein Widerspruch in dieser oder ähnlicher Art erfolgreich ist, kann ich nicht sagen, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.In diesem Sinne...

Gruß Robert ;)
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Allerdings sollte man auch bedenken, das ein einfacher PC- auch ein gebrauchter- es sicher auch tut, kommt drauf an welche Anforderungen da ran gestellt werden und da kommt man schon mal billig bis umsonst dran
 
E

ExitUser

Gast
Arania meinte:
Allerdings sollte man auch bedenken, das ein einfacher PC- auch ein gebrauchter- es sicher auch tut, kommt drauf an welche Anforderungen da ran gestellt werden und da kommt man schon mal billig bis umsonst dran
Billig bis umsonst?

Wenn man ihn zum Briefe schreiben nutzen will, ja... aber er braucht ihn für die Schule, da muß er bestimmte Programme nutzen, denke ich...

Was ich machen würde, wäre ein Darlehen ersatzweise zu beantragen...

denn bis der Widerspruch bearbeitet ist, wirds dauern... wahrscheinlich zu lange (ich hab bis heute keinen Widerspruchsbescheid aus 2005)

Wird auch das Darlehen abgelehnt (das könnte ja ruhen bis er mit der Ausbildung fertig ist) würde ich das per einstweiliger Anordnung versuchen.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Man kann Computer mit zumindest Open Source Office Programmen bestücken, kostet nichts und wie gesagt die bekommt man zum Teil umsonst

Aber wenn die ARGE einen bezahlt, warum nicht?
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Ludwigsburg meinte wohl eher die Tatsache, dass viele Programme und aktuelle Betriebssysteme nicht, oder nur sehr eingeschränkt, auf alten PC laufen. Das allgemein übliche Windows XP etwa läuft definitiv nicht auf einem Pentium alter Generation mit 1~32 MB RAM. Einen neuen PC der zumindest zum arbeiten taugt, bekommt man ohne Zubehör etwa ab 300 EUR. Gebraucht mit Zubehör etwa zum gleichen Preis. Viel billiger wird es nicht.

Alternativ würde ich mal nachfragen, ob die Schulungseinrichtung oder die ARGE ihm / ihr einen PC für die Zeit leihen können. Dann gibt es auch noch die Möglichkeit einen zu leasen oder zu mieten. Letzteres dürfte aber an der dort nötigen Bonitätsprüfung scheitern? Primär wäre darauf abzustellen, dass der PC in diesem Fall ein Lehrmittel ist. Eine entsprechende Bescheinigung der Notwendigkeit für den Unterricht sollte da vielleicht weiterhelfen. Lehrmittel muss die ARGE stellen / finanzieren, würde ich sagen.
 
E

ExitUser

Gast
Andi_ meinte:
Ludwigsburg meinte wohl eher die Tatsache, dass viele Programme und aktuelle Betriebssysteme nicht, oder nur sehr eingeschränkt, auf alten PC laufen.


Ja, genau

Alternativ würde ich mal nachfragen, ob die Schulungseinrichtung

das ist ne Idee ...

oder die ARGE

die Idee ist gut :lol:

ihm / ihr einen PC für die Zeit leihen können.

Dann gibt es auch noch die Möglichkeit einen zu leasen oder zu mieten. Letzteres dürfte aber an der dort nötigen Bonitätsprüfung scheitern?

Da könnte man die Hilfe der Familie/Freunde vielleicht in Anspruch nehmen...im äußersten Notfall - aber daß ein anderer den PC leasr/leiht geht natürlich nur, wenn man es bezahlen kann... keine Ahnung was man da monatlich zahlt.

Primär wäre darauf abzustellen, dass der PC in diesem Fall ein Lehrmittel ist. Eine entsprechende Bescheinigung der Notwendigkeit für den Unterricht sollte da vielleicht weiterhelfen. Lehrmittel muss die ARGE stellen / finanzieren, würde ich sagen.

Zumindest hat man so eine bessere Ausgangsposition...
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Nun zum Arbeiten muss es ja nicht immer XP sein, es kommt eben drauf an was man damit machen muss, ansonsten bin ich gespannt wie die ARGE entscheidet
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.683
Bewertungen
779
Darlehen

ich würde unbedingt versuchen, wenigstens ein Darlehen zu
bekommen, ein Computer (XPfähig) gibt es für etwa 300 Euro gebraucht
und es ist absolut einleuchtend, warum er gebraucht wird.
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
11
Und wenn ich den Thread richtig gelesen habe, dann geht es hier um die Integrationsstelle?

Dann bist Du evtl Schwerbehindert? Gleichgestellt?

Dann gibt es noch einige andere Möglichkeiten.
Und zwar über die Eingliederungshilfe.
Und dann kommt es auf die Argumentation an.
 
E

ExitUser

Gast
Es kann auch sein, das sie einen PC für "zu teuer" empfinden, weil sie selbst nur teuere kaufen.

Es gibt aber auch Schnäppchen, die man bekommen kann.

Da kann man auch PC-Systeme (gebr.) für viel weniger Geld erwerben.
(Mit Möbeln klappt es ja auch?)

Vielleicht mal was aussuchen und dann mit der Kostenrechnung zur ARGE gehen, wenn die sehen, das ein PC keine 1.200€, mehr oder weniger kosten, dann könnten sie es sich auch mal über legen.

Einen Versuch wäre es wert

z. B. hier

https://www.alternate.de/html/myAlternate/jumbleSale/jumbleSaleListing.html?category=40&search=0
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Ludwigsburg meinte:
Zumindest hat man so eine bessere Ausgangsposition...
Dies auf jeden Fall :klatsch:

Generell sollte man wie die Argen operieren und zunächst das Maximale beantragen (wie diese das Minimale freiwillig bewilligen), um am Ende, wie auf dem guten alten Basar, solches - trotz "Recht auf mehr" - zu bekommen, was man benötigt. Meistens bekommt man auf dem Rechtsweg mehr, aber der ist halt auch lang ...

Leider ... :pfeiff:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten