• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bis unter die Brücke

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Bewertungen
1.015
Was ich nicht verstehe:

nebst: warum unterstützen nicht alle Berliner Ralf Boes? (Berlin ist leider so gar nicht meine Ecke ..:icon_frown:)

zweitens aus dem Artikel:

Im Jobcenter Berlin Mitte hat man kein Problem damit, Hartz-IV-Bezieher, die sich nicht an amtliche Auflagen halten, »bis auf die Straße« zu sanktionieren. Ab der dritten »Pflichtverletzung« innerhalb eines Jahres würden ihnen die gesamten Leistungen für drei Monate gestrichen, teilte dessen Sprecher Andreas Ebeling auf Anfrage von junge Welt mit.
Dazu gehörten neben dem Regelsatz – Alleinstehende erhalten derzeit 399 Euro pro Monat – auch die Kosten für Unterkunft, Kranken- und Pflegeversicherung.

Betroffene, die dadurch obdachlos werden, verweise das Jobcenter an die »Stelle für Wohnungsnotfälle des zuständigen Bezirksamtes«. Das sei für die Unterbringung dann zuständig.
Die Stelle für Wohnungsnotfälle wird auch ein Geld haben wollen - das werden die dann vom Sozialamt holen oder woher??? Wenn überhaupt Platz ist in diesen Heimen - und wo im Prinzip kaum wer hin will, weil es da ungemütlich werden kann
 
E

ExitUser

Gast
Was ich nicht verstehe:

Die Stelle für Wohnungsnotfälle wird auch ein Geld haben wollen - das werden die dann vom Sozialamt holen oder woher??? Wenn überhaupt Platz ist in diesen Heimen - und wo im Prinzip kaum wer hin will, weil es da ungemütlich werden kann
Darum geht es gar nicht, es geht um die Sanktionspraxis des JC Berlin-Mitte. Diese Behörde macht schon seit Jahren NEGATIVSCHLAGZEILEN.
Die Krux: Betroffene häufen bei Nichtzahlung Beitragsschulden bei der Kasse an. »Es erfolgt wie bei allen anderen Mitgliedern ein Mahn- und Einzugsverfahren«, bestätigte AOK-Sprecherin Gabriele Hauser-Allgaier am Freitag.

Die Aussetzung der Beitragszahlungen könnten Betroffene nur vermeiden, indem sie einen Antrag auf »ergänzende Sachleistungen« stellten, meint Ebeling. Das sind »in der Regel Lebensmittelgutscheine«.
Das scheint also hier Methode zu haben! So kann man die Statistik natürlich auch bereinigen....
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Bewertungen
1.015
ja, und Geld sparen für das Jobcenter (damit sie es auf Kosten anderer in ihre sinnlose Verwaltung stecken können)

Was ich mit den Sozialamt-Kosten meine: das Problem ist dann halt finanziell lediglich verschoben, das JC wischt sich die Hände und bürdet es dem Sozialamt auf

und bezogen auf die Sanktionspraxis beweist dies, dass die Sanktionspraxis absolut keinen Sinn macht!

Außer vielleicht dass sinnlose Verwaltungs-Monster entstehen, wachsen und gedeihen können. Aber WER hat denn da was davon? Das ein paar Verwaltungsfuzzis noch einen Arbeitsplatz haben??? :icon_eek: Wer kann denn da noch ruhig schlafen als Verwaltungsf-Fuzzi
 
E

ExitUser

Gast
ja, und Geld sparen für das Jobcenter (damit sie es auf Kosten anderer in ihre sinnlose Verwaltung stecken können)

Was ich mit den Sozialamt-Kosten meine: das Problem ist dann halt finanziell lediglich verschoben, das JC wischt sich die Hände und bürdet es dem Sozialamt auf

und bezogen auf die Sanktionspraxis beweist dies, dass die Sanktionspraxis absolut keinen Sinn macht!

Außer vielleicht dass sinnlose Verwaltungs-Monster entstehen, wachsen und gedeihen können. Aber WER hat denn da was davon? Das ein paar Verwaltungsfuzzis noch einen Arbeitsplatz haben??? :icon_eek: Wer kann denn da noch ruhig schlafen als Verwaltungsf-Fuzzi
Solange sie gemeldet sind, bekommen sie ihre Lebensmittelgutscheine + KV.

Das Thema Gewissen + SB JC schließt sich aus....da gibt es kein Gewissen, das ist Teil des Jobs und somit legitim.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Bewertungen
1.015
Das Them Gewissen + SB JC schließt sich aus....da gibt es kein Gewissen, das ist Teil des Jobs und somit legitim.
So sehe ich das meiner Meinung nach leider auch, die Legitimierung dürfte es aber nicht geben meiner Meinung nach.
 

Albertt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Bewertungen
349
Was ich nicht verstehe:

nebst: warum unterstützen nicht alle Berliner Ralf Boes? (Berlin ist leider so gar nicht meine Ecke ..)
:wink::

Außerdem gilt, dass Menschen, die an eine gerechteWelt glauben, motiviert sind, ungerechtfertigt erscheinende Notlagen von anderen Personen durch solidarisches Verhalten zu mildern (vgl. Bierhoff et al. 1991; Fairness). Allerdings besteht dieser Zusammenhang nur solange, wie es realistisch erscheint, dass ein solches Verhalten zum Ziel (Ziele) führt, indem die Notlage aufgelöst wird. Wenn Unterstützung als aussichtslos erscheint (z.B. weil die Notlage zu groß ist), fällt der Gerechte-Welt-Glaube als Motiv der S. aus. Dann wird eine Abwertung der Opfer wahrscheinlich.

https://portal.hogrefe.com/dorsch/solidaritaet/

Schlagwörter: 'Solidarität Psychologie'
 
E

ExitUser

Gast
Das scheint also hier Methode zu haben!
Das JC ist wohl bei der Gentrifizierung behilflich
(Kleinvieh macht auch Mist).

Solange sie gemeldet sind, bekommen sie ihre Lebensmittelgutscheine + KV.
Einen Rechtsanspruch darauf haben Sanktionierte aber nicht. »Die Gewährung von Sachleistungen ist eine Ermessensentscheidung«, erläutert der Sprecher. Das heißt: Es liegt in der Hand des Sachbearbeiters – in der Regel derselbe, der die Sanktion verhängt hat – ob das Amt Gutscheine ausgibt oder nicht.
Mich würde mal interessieren, ob Fälle bekannt sind, wo Gutscheine verweigert wurden und ob da schon erfolgreich gegen geklagt wurde.

Falls man mitbekommt, dass jemand mit Gutscheinen bezahlt: Ruhig mal nachfragen, ob man einen abkaufen kann.

warum unterstützen nicht alle Berliner Ralf Boes?
Ich verfolge den Fall Boes nur so nebenbei. Ist es nicht so, dass er auf alle Rechtsmittel verzichtet?
 
E

ExitUser

Gast

#HIV#

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.479
Bewertungen
1.308
Das Thema Gewissen + SB JC schließt sich aus....da gibt es kein Gewissen, das ist Teil des Jobs und somit legitim.
Deiner Logik zu Folge dürfte der Beruf des KZ-Aufsehers damals auch "legitim" gewesen sein, da durch den Staat gefordert und gefördert. Wie die Nürnberger-Prozesse heute zeigen, war dies offensichtlich doch nicht so ganz legitim. Man kann nur hoffen, dass sämtliche Beteiligte an diesem menschenverachtendem System irgendwann vor Gericht stehen werden.

Da entscheiden ganz einfach gestrickte Sachbearbeiter ohne besondere Ausbildung völlig willkürlich in ganz Deutschland per Knopfdruck über leben und tot und ganz Deutschland schaut noch zu.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Bewertungen
1.015
@ Albertt: interessanter Link bezüglich Solidarität und Psychologie. Und dennoch weiß ich nicht, ob es nicht doch was bringen würde wenn man seine Solidarität offenkundig demonstrieren würde - auch ihm zur Unterstützung.

Auf seiner website gibt es auch Vorschläge, wie man Boes unterstützen kann.

@ Halber Mensch: welche Mittel genau er angewandt hat oder nicht weiß ich nicht - Fakt ist jedenfalls, dass es keine Mittel bräuchte, wenn das JC und der SGB - Gesetzgeber das seit 1949 existierende Grundgesetz beachten würden wo es von

Meinungsfreiheit
Freizügigkeit (ohne OAW-Antrag)
freie Berufswahl

usw. heißt

und mit seiner Aktion gelang es, dass das Sozialgericht Gotha eine Sanktionsklage an das Bundesverfassungsgericht weiterreichte

Ralph Boes sitzt abends ab 19 Uhr - 22 Uhr am Pariser Platz in Berlin und befindet sich im Sanktions-Hunger, weil ihm das JC eine Total-Sanktion erteilt - weil sich Boes weigert sich zu zig Sachen zwingen zu lassen, für die es laut Grundgesetz keinen Zwang gibt
 

dagobert1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.529
Bewertungen
4.193
Da entscheiden ganz einfach gestrickte Sachbearbeiter ohne besondere Ausbildung völlig willkürlich in ganz Deutschland per Knopfdruck über leben und tot und ganz Deutschland schaut noch zu.
Ein Aspekt der in der öffentlichen Wahrnehmung praktisch überhaupt nicht existiert.
:dank:
 
E

ExitUser

Gast
Da entscheiden ganz einfach gestrickte Sachbearbeiter ohne besondere Ausbildung völlig willkürlich in ganz Deutschland per Knopfdruck über leben und tot und ganz Deutschland schaut noch zu.
Das ist eben nicht der Fall, da es ein verwaltungsrechtliches "pflichtgemäßes Ermessen" gibt. Zudem sind diese Entscheidungen angreifbar. Widerspruch + Klage, schon vergessen?

btw, Was du "ohne besondere Ausbildung" meinst, solltest du auch belegen können.
 
E

ExitUser

Gast
Fakt ist jedenfalls, dass es keine Mittel bräuchte, wenn (...) der (...) Gesetzgeber das seit 1949 existierende Grundgesetz beachten würde (...)
Das Grundgesetz, eine - wenn auch schöne - Utopie. Ja, das wär was, wenn das mal bei uns verwirklicht würde. Aber mit solchen Forderungen gilt man als Radikal und wird als Verfassungsfeind eingestuft.
 
E

ExitUser

Gast
btw, Was du "ohne besondere Ausbildung" meinst, solltest du auch belegen können.
Ich hatte bisher nur mit SB zu tun, die die unterschiedlichsten Ausbildungen genossen haben - nur leider hatte es nicht das Geringste mit Menschen, Gesellschaft, Politik oder dem aktuellen Arbeitsmarkt zu tun. Was wohl auch so gewollt ist. Das einzige, was sie können - so haben sie es mir jedenfalls präsentiert: Nicht-erwerbslos sein.

Insofern könnten sie auch Unqualifizierte nehmen. Wie die Friseurin oder den Flaschensammler aus dem Video (Dagegen72 stellte es ein) heute morgen. Keine schlechte Idee, wenn ich so darüber nachdenke...
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Bewertungen
1.015
klar können das auch welche ohne besondere Ausbildung sein, lest mal im Unterforum Umfragen / Meinungen den Thread "Stellengesuch Jobcenter - Mitarbeiter" - es könnte auch eine Verkäuferin sein, denn sie hat ja eine kaufmännsiche Ausbildung.

Oder gebt mal in die Suchmaschine Stellengesuch Jobcenter-Mitarbeiter.

Ich hatte mal eine SB, die war gerade frisch Mutter geworden und kam beruflich aus dem Bereich der Behindertenbetreuung und war nun in der ganz normalen Fall-Betreuung oder wtf ich diesen sinnlosen Bereich nennen soll. Danke noch fürs Foto zeigen ihres Babies :icon_rolleyes: :icon_hihi:
 

Wutbuerger

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Aug 2012
Beiträge
4.813
Bewertungen
2.359
Das ist eben nicht der Fall, da es ein verwaltungsrechtliches "pflichtgemäßes Ermessen" gibt. Zudem sind diese Entscheidungen angreifbar. Widerspruch + Klage, schon vergessen?
Das hilft im Ernstfall doch auch keinem ..bei einer Eilklage kannste schon drei bis vier Wochen rechnen , wie lange dauert dann eine normale ? Ein bis zwei Jahre ?
Normalerweise , so stelle ich es mir vor , müßte in dringenden Fällen innerhalb von 48 Stunden geholfen werden , entweder von der Justiz , oder vom JC eine vorläufige Bewilligung erfolgen ..einschl . einem Bereitschaftsdienst am WE .
Statt dessen Wochen und Monatelange verweigerungstaktik .
 
E

ExitUser

Gast
Das hilft im Ernstfall doch auch keinem ..bei einer Eilklage kannste schon drei bis vier Wochen rechnen , wie lange dauert dann eine normale ? Ein bis zwei Jahre ?
Normalerweise , so stelle ich es mir vor , müßte in dringenden Fällen innerhalb von 48 Stunden geholfen werden , entweder von der Justiz , oder vom JC eine vorläufige Bewilligung erfolgen ..
Was bewirkt die aufschiebenden Wirkung eines Verwaltungsaktes nochmal?

Die Wartezeiten der SGs + Kammern sind sehr unterschiedlich.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Aug 2012
Beiträge
4.813
Bewertungen
2.359
Die aufschiebende Wirkung hilft vielleicht , wenn man per Bescheid jemandem etwas wegnehmen will ... willst du etwas haben läuft das ins Leere.. oder bewirkt die aW hier die vorläufige Bewilligung ?
 
E

ExitUser

Gast
Welche denn? Leistungs SB oder Arbeitsvermittler?

und welche waren die Gemeinsamkeiten?



Interessant, ich kenne keinen SB ohne a) Verwaltungsfachkraft, mittlerer Dienst b) Hochschulabschluß
Leistungs-SB hab ich nie persönlich getroffen. In dem Bereich hatte ich bisher auch wenig Probleme.

Meine Arbeitsvermittler hatten die Gemeinsamkeit, dass sie... etwas einfach waren. "Verwaltungsfachkraft" ist aber auch nicht so beeindruckend. Du machst es ein paar Wochen, kommst mit den Programmen klar und erlangst eine gewisse Routine. Verwaltungsfachkrafts-Arbeiten durfte ich als studentischer Praktikant mit Anfang 20 auch machen - auch und gerade mit Außenkontakten, so kompliziert kann es also nicht sein.

Sonst würden sie es ja nicht delegieren an Leute, die gerade mal die Zwischenprüfung haben.

Intellektuelle oder Studierte hatte ich bisher nicht als SB. Zu kompliziert.
Denken womöglich zu viel. Über die Tragweite ihrer Entscheidungen nach.

Wichtig sind einfache Leute mit gesundem Menschenverstand.

So, wie gesagt, wie die Friseurin im Video. Sie weiß: So, wie ich es mache, mache ich es richtig. Die, die nichts tun, sind schuld. Müssen sich nicht wundern, wenn sie auf der Straße landen. Die da oben - mit denen kenne ich mich nicht aus, da will ich mir auch kein Urteil anmaßen. Wird schon seine Richtigkeit haben, wie die da oben das machen. Aber sie wissen schon, was sie tun.

Die Frau wäre die perfekte SB.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
Was ich mit den Sozialamt-Kosten meine: das Problem ist dann halt finanziell lediglich verschoben, das JC wischt sich die Hände und bürdet es dem Sozialamt auf
vollkommen korrekt

das ist ein reiner irrwitz: sanktionen führen zu obdachlosigkeit, führt zur sucht(alkohol) und evtl. zur straftat(beschaffung)

und alles zahlt der GLEICHE steuerzahler !

nur: wenn die sanktionen diesen "rattenschwanz" verursachen, dann sind sie

a.) sinnlos
b.) unverhältnismäßig

und beide punkte finden sich ua auch in der richtervorlage des SG Gotha an das BverfG
 

#HIV#

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.479
Bewertungen
1.308
und beide punkte finden sich ua auch in der richtervorlage des SG Gotha an das BverfG
Wir haben dann aber nur ein Problem, der Staat müsste zugeben, 10 Jahre am Stück schei*e gebaut zu haben. Denkst du ernsthaft soweit wird es kommen? Man braucht doch nur den Politiker beim täglichen Lügen, ähm Pardon arbeiten zu beobachten. Da wird alles immer ständig schön geredet. Man braucht sich ja auch nur mal die Feiern der neusten Arbeitslosenzahlen ansehen, da werden Zahlen gefeiert die sich so zurechtgebogen wurden, dass sie halt irgendwie passen und alle feiern diese Zahlen als gäbe es in ganz Deutschland keinen Arbeitslosen mehr. Dabei wissen es alle besser.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Aug 2012
Beiträge
4.813
Bewertungen
2.359
Wir haben dann aber nur ein Problem, der Staat müsste zugeben, 10 Jahre am Stück schei*e gebaut zu haben. Denkst du ernsthaft soweit wird es kommen? Man braucht doch nur den Politiker beim täglichen Lügen, ähm Pardon arbeiten zu beobachten. Da wird alles immer ständig schön geredet. Man braucht sich ja auch nur mal die Feiern der neusten Arbeitslosenzahlen ansehen, da werden Zahlen gefeiert die sich so zurechtgebogen wurden, dass sie halt irgendwie passen und alle feiern diese Zahlen als gäbe es in ganz Deutschland keinen Arbeitslosen mehr. Dabei wissen es alle besser.
Die lügen schon so lange , die wissen doch gar nicht mehr wann es die letzten ehrlichen ELO Zahlen gegeben hat --vielleicht vor der Wiedervereinigung .
Hauptsache wir verkaufen dem Ausland das unsere Wirtschaft läuft , sonst würden die Börsen einbrechen . Und sich dann über die einfallsreichen Zahlenspiele der Griechen beschweren ... einer nicht besser als der andere ..man muss eben nur hinter die Kulissen schauen .
Vor allen Dingen --- die einzigen die noch nicht irgendwie diesen H4 Mist unterstützt haben sind die Linken -- und die haben keine große Stimme als Opposition .
Wollen wir hoffen das die beiden großen abgewatscht werden bei der nächsten Bundestagswahl -- solange Mutti nicht wieder ein paar Geschenke einfallen ..
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
das BverfG hat doch selber die augen 10 jahre verschlossen und wußte genau um die situation der sanktionierten.

das hat die einfach nicht interessiert !

jetzt ist die frage, wie sie das abbügeln wollen ? denn würden sie den argumenten folgen, würden die sich selber in den ar§ch treten !
 
E

ExitUser

Gast
Nö, das ist nicht verhältnismäßig. Hier sind es 2 Jahre.
Dann kannst Du hübsch zufrieden sein.
Im SG hier um die Ecke hört sich das meist ein bißchen anders an. Heuer stammte der älteste mir erinnerliche, erstmals zur mündlichen Hauptverhandlung anstehende Fall aus dem Jahre 2006. Allerdings muß man da zur Ehrenrettung des Gerichts sagen, daß es die Klägerin, eine Krankenhausgesellschaft, mit dem Streit mit der Krankenkasse um die Behandlungskosten eines multimorbiden Rentners, auch nicht so besonders eilig hatte. Die Sachen mit Arbeitsamt und JC liegen hier aber inzwischen näher an vier als an drei Jahren.
 
E

ExitUser

Gast
Dann kannst Du hübsch zufrieden sein.
Im SG hier um die Ecke hört sich das meist ein bißchen anders an. Heuer stammte der älteste mir erinnerliche, erstmals zur mündlichen Hauptverhandlung anstehende Fall aus dem Jahre 2006. Allerdings muß man da zur Ehrenrettung des Gerichts sagen, daß es die Klägerin, eine Krankenhausgesellschaft, mit dem Streit mit der Krankenkasse um die Behandlungskosten eines multimorbiden Rentners, auch nicht so besonders eilig hatte. Die Sachen mit Arbeitsamt und JC liegen hier aber inzwischen näher an vier als an drei Jahren.
Das hägt oft auch mit dem Umfang der Akten zusammen. Wenn eine Rentensache ansteht und ordnerweise bearbeitet werden muß, dann dauert das eben.
 
Oben Unten