Bin nicht mit EGV einverstanden - Änderung möglich?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Hallo,

ich hatte vor einigen Tagen ein "tolles Entwicklungsplangespräch" mit meiner Fallmanagerin und soll jetzt eine neue Eingliederungsvereinbarung unterschreiben bis zum 19.02.
Die Eingliederungsvereinbarung ist allerdings fehlerhaft und es gibt einige Punkte, die ich gerne geändert haben möchte, bzw. soll etwas ganz raus genommen werden.
Jetzt wollte ich euch mal vorab fragen, ob ich die Änderungen so fordern kann, oder ob ich die beanstandeten Punkte so hinnehmen muss.
Ich habe die neue EGV mal als PDF Datei angefügt.
Als erstes muss die Gültigkeitsdauer geändert werden. Meine aktuelle EGV läuft noch bis zum 01.03.2009, also würde die neue EGV ja nur einen Tag lang gültig sein. Bringt also nicht wirklich viel!

Den Satz "Weiterführung der Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung" unter Ziele möchte ich in etwa so geändert haben: "Weiterführung der Arbeitsgelegenheit bei der Tafel in XXX, bis zum 22.04.2009, wie im Vertrag mit der Diakonie gGmbH vereinbart".

Ansonsten drehen die mir nach dem 22.04 mit absoluter Sicherheit irgendeine andere AGH an, die ich dann ja noch nichtmal ablehnen könnte, da eine Arbeitsgelegenheit ja Teil meiner EGV ist:icon_evil:

Außerdem möchte ich, dass der ganze Kram mit der Berufsberatung raus genommen wird.
Ich möchte mich nicht zu sämtlichen idiotischen Untersuchungen und Tests verpflichten!
Vor einigen Monaten war ich ja bereits bei einer "psychologischen Begutachtung" seitens der Berufsberatung. Rausgekommen ist dabei, dass ich "auf dem Stand eines Realschülers" bin.
Ach nee, ich habe denen ja auch nicht meine Zeugnisse der Realschule vorab gezeigt... o_O
Die Berufsberatung will mich unbedingt in ein 6 monatiges Praktikum stecken. Das war denen natürlich auch schon vor der "Begutachtung" klar, jedoch wollen die Pädagogen und Psychologen etc. dort ja auch beschäftigt werden :icon_mad:

Ich bemühe mich selbstständig um Ausbildungsplätze und das zählt ja auch zu meinen weiteren Pflichten in der EGV.
Da muss es doch echt nicht sein, dass ich noch zur Berufsberatung renne?
Ich weiß ja eh schon, dass die nichts für mich machen, außer mich in dieses 6 monatige Praktikum zu stecken.
Kann ich also darauf bestehen, dass der Teil mit der berufsberatung nicht in die EGV aufgenommen wird?
Bei dem "Entwicklungsplangespräch" hat meine Fallmanagerin gesagt, dass sie mich natürlich nicht sanktionieren kann, wenn ich nicht zur Berufsberatung gehe, bzw. Weitere Termine dort wahrnehme. Sie würde es jedoch echt gut finden....
Naja, deswegen hat sie das jetzt auch in die EGV geschrieben.
Bei dem Gespräch hat sie allerdings kein Wort darüber verloren, dass es Teil der EGV wird.

Die Begründung der jetzigen AGH sind ja auch echt toll.
"Qualifizierung und Testung der Motivation"
Als ob Gemüse putzen und schimmeliges Obst sortieren mich für den ersten Arbeitsmarkt qualifizieren würden!
Ich frage mich außerdem, was die glauben, wie motiviert man bei einem 1-Euro Job ist?!
Wenn meine Fallmanagerin nur mal halb so motiviert wäre, wie manch ein 1-Euro Jobber, würde Sie sich vielleicht auch mal was venünftiges für mich ausdenken und nicht nur Dünnsch*ss von sich geben.

Ich bin über Meinungen und Tipps, wie und ob ich die EGV ändern kann echt dankbar!


Grüße
nicki
 

Anhänge:

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Du bekommst bei uns Hilfe aber nur dann, wenn die Arbeitsgelegenheit da ganz raus kommt. Wir stehen in keiner form für Ein-Euro-Jobs.
Das gilt jetzt auch für alle anderen, die meinen hier Hilfe geben zu müssen, um einen Sklavenjob zu machen
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
829
Hallo,

ich hatte vor einigen Tagen ein "tolles Entwicklungsplangespräch" mit meiner Fallmanagerin und soll jetzt eine neue Eingliederungsvereinbarung unterschreiben bis zum 19.02.
Die Eingliederungsvereinbarung ist allerdings fehlerhaft und es gibt einige Punkte, die ich gerne geändert haben möchte, bzw. soll etwas ganz raus genommen werden.
Jetzt wollte ich euch mal vorab fragen, ob ich die Änderungen so fordern kann, oder ob ich die beanstandeten Punkte so hinnehmen muss.
Ich habe die neue EGV mal als PDF Datei angefügt.
Als erstes muss die Gültigkeitsdauer geändert werden. Meine aktuelle EGV läuft noch bis zum 01.03.2009, also würde die neue EGV ja nur einen Tag lang gültig sein. Bringt also nicht wirklich viel!

Den Satz "Weiterführung der Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung" unter Ziele möchte ich in etwa so geändert haben: "Weiterführung der Arbeitsgelegenheit bei der Tafel in XXX, bis zum 22.04.2009, wie im Vertrag mit der Diakonie gGmbH vereinbart".

Ganz rausnehmen,durch Sozialversichpfl.Beschäftigung ersetzten

Ansonsten drehen die mir nach dem 22.04 mit absoluter Sicherheit irgendeine andere AGH an, die ich dann ja noch nichtmal ablehnen könnte, da eine Arbeitsgelegenheit ja Teil meiner EGV ist:icon_evil:

Außerdem möchte ich, dass der ganze Kram mit der Berufsberatung raus genommen wird.
Ich möchte mich nicht zu sämtlichen idiotischen Untersuchungen und Tests verpflichten!
Vor einigen Monaten war ich ja bereits bei einer "psychologischen Begutachtung" seitens der Berufsberatung. Rausgekommen ist dabei, dass ich "auf dem Stand eines Realschülers" bin.
Ach nee, ich habe denen ja auch nicht meine Zeugnisse der Realschule vorab gezeigt... o_O
Die Berufsberatung will mich unbedingt in ein 6 monatiges Praktikum stecken. Das war denen natürlich auch schon vor der "Begutachtung" klar, jedoch wollen die Pädagogen und Psychologen etc. dort ja auch beschäftigt werden :icon_mad:

Ich bemühe mich selbstständig um Ausbildungsplätze und das zählt ja auch zu meinen weiteren Pflichten in der EGV.
Da muss es doch echt nicht sein, dass ich noch zur Berufsberatung renne?
Ich weiß ja eh schon, dass die nichts für mich machen, außer mich in dieses 6 monatige Praktikum zu stecken.
Kann ich also darauf bestehen, dass der Teil mit der berufsberatung nicht in die EGV aufgenommen wird?

Würde ich lassen.

Bei dem "Entwicklungsplangespräch" hat meine Fallmanagerin gesagt, dass sie mich natürlich nicht sanktionieren kann, wenn ich nicht zur Berufsberatung gehe, bzw. Weitere Termine dort wahrnehme. Sie würde es jedoch echt gut finden....
Naja, deswegen hat sie das jetzt auch in die EGV geschrieben.
Bei dem Gespräch hat sie allerdings kein Wort darüber verloren, dass es Teil der EGV wird.

Die Begründung der jetzigen AGH sind ja auch echt toll.
"Qualifizierung und Testung der Motivation"
Als ob Gemüse putzen und schimmeliges Obst sortieren mich für den ersten Arbeitsmarkt qualifizieren würden!
Ich frage mich außerdem, was die glauben, wie motiviert man bei einem 1-Euro Job ist?!
Wenn meine Fallmanagerin nur mal halb so motiviert wäre, wie manch ein 1-Euro Jobber, würde Sie sich vielleicht auch mal was venünftiges für mich ausdenken und nicht nur Dünnsch*ss von sich geben.

Ich bin über Meinungen und Tipps, wie und ob ich die EGV ändern kann echt dankbar!

Nur die nötigtsen Bewerbungen einfügen,z.B. 5 pro Monat
unter Download findset du unsere Muster EGV

Grüße
nicki
schöne Grüße
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Naja Martin, jetzt ist es aber leider bereits zu spät und ich mache schon seit einigen Monat die Arbeitsgelegenheit.
Ich denke da auch nicht anders drüber und bin dafür, dass diese Sklavenjobs abgeschafft werden!
Jetzt komme ich da aber leider nicht mehr raus und eine Sanktion bei "u25" bedeutet ja gleich 100%. Das kann ich mir echt nicht erlauben....
Da die EGV mit dem 1-Euro Job ja schon lange unterschrieben ist, muss ich halt wenigstens gucken, dass die nicht auf die Idee kommen und den Schei** nochmal verlängern, da ja nichts genau definiert ist in der neuen EGV:icon_hmm:
Deswegen möchte ich halt den Satz wie bereits geschrieben ergänzen.

wolliohne, warum würdest du denn den Teil mit der Berufsberatung so drin lassen?
Ich weiß doch, dass dabei nichts venünftiges rauskommt und es mich echt nicht weiter bringt.
Mein "Ansprechpartner" bei der Berufsberatung hängt da jedes mal wie ein Schluck Wasser in der Kurve und lässt mich auch ganz offensichtlich spüren, dass er eigentlich garkein Interesse hat mir irgendwie zu helfen.
Er macht da halt sein 0815 Programm und das war's dann auch schon....
 
E

ExitUser

Gast
Also wenn deine alte EGV noch bis zum 1.3. läuft, dann brauchst du heute noch keine zu unterschreiben!

Ich rate dir mal folgendes:

1) Schreibe an deine SB ein Briefchen und gebe es nachweislich ab. Da schreibst du rein: "Am.....(Datum der alten EGV).... haben wir bereits eine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen, die noch bis zum 1.3.09 gültig ist. § 15 SGB II sieht währen dieser Zeit keine weitere Eingliederungsvereinbarung weder ersetzend noch ergänzend vor. Vielmehr sieht er erst nach Ablauf einer Eingliederungsvereinbarung eine weitere vor.

Aus diesem Grund sende ich Ihnen die mir übergebene Eingliederugnsverenbarung zu meiner Entlastung zurück".

Mach dir vorher eine Kopie von dieser EGV.

2) Ich wette, der sagt gar nichts mehr. Am 1.3. wird er dir aber eine neue EGV vorlegen. Was auch immer du noch bis Ende Februar gem. alter EGV machen musst (eej oder sonstiges) ist ab 1.3. nicht mehr gültig. Die neue EGV steckst du ein. Vermutlich enthält sie wieder einen EEJ. Die stellst du hier rein und wir helfen dir, diesen EEJ für eine sinnvolle Maßnahme einzutauschen.
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Meinst du denn, dass es wirklich sinnvoll ist, jetzt noch einige Tage vor Ablaufdatum der alten EGV darauf zu bestehen , dass noch die alte EGV gültig ist?
Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass meine Sb mir dann am 01.03 genau die selbe EGV zuschicken wird.
Eigentlich soll ich die neue EGV ja bis zum 19.02 unterschrieben zurück schicken. Das nehme ich aber nicht wirklich ernst, da ja noch meine jetzige EGV bis zum 01.03 gültig ist und (wie du schon geschrieben hast) ich vorher keine Neue unterschreiben muss.
Wäre es nicht sinnvoller jetzt direkt einen Gegenvorschlag zu machen, mit dem man dann auch zufrieden ist?
 
E

ExitUser

Gast
Es ist ein Formfehler, einfach vor Vertragsablauf etwas Neues zu vereinbaren. Du weist sie darauf hin. Sie kann dir wieder eine EGV vorlegen, aber erst ab 1.3.

Wenn sie dir am 1.3. eine EGV zuschickt, dann sollte diese 6 Monate gültig sein. Eine "zwischenzeitliche Vereinbarung" sieht das Gesetz nicht vor. Diese wäre nur gültig, wenn du sie unterschreibst.

Die neue EGV ab 1.3. stellst du hier rein. Und dann ersetzen wir den EEJ durch deine Wünsche. Bitte überlege dir, was dich in Arbeit bringen kann (Fortbildung, Gutschein, etc.). Wenn das richtig gemacht ist, trauen die sich meist nicht mit einer Sanktion, denn bei Klage im Eilverfahren erhälst du dein Geld in wenigen Wochen sofort zurück.
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Ok, ich werde ihr dann nachher ein Schreiben schicken mit dem von dir gennanten Grund.
Sanktionieren kann sie ja sicherlich auch nicht, weil sie ja eigentlich die neue EGV am 19.02 zurück haben wollte?
Wird dann trotzdem ein VA daraus, obwohl noch eine EGV bis zum 01.03 läuft?
 
E

ExitUser

Gast
Nicki, wenn ich im Kopf einer SB stecken würde, könnte ich dir besser sagen, was die so alles probieren wird. Ich kann dir aber mit Sicherheit sagen:

Solange eine unterschriebene EGV vorliegt, brauchst du keine neue zu unterschreiben, weil das Gesetz das nicht vorsieht. Deshalb kann sie dir das weder per VA schicken noch sanktionieren.

Sollte sie eins von beiden (oder beides) trotzdem tun, melde dich bitte sofort. Bei Sanktion würde ich dir sogar den Fachanwalt für Sozialrecht empfehlen. Der kostet dich mit einem Beratungsschein vom Amtsgericht nur 10 Euros für alles. Du hast nichts mehr zu verlieren als die 10 Euros. In 4 Wochen hast du das GEld wieder auf dem Konto und deine SB bekam eins aufs DAch. Die wird danach vorsichtiger.
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Hey!

Da der 01.03 so langsam näher rückt, möchte ich schon mal einen Gegenvorschlag ausarbeiten. Diesen kann ich dann meiner Fm vorlegen und gucken, was sie dazu sagt.
Ich habe dazu das Muster hier aus dem Downloadbereich genommen und auf meine Situation angepasst.
Als Ziel habe ich nur die Aufnahme einer Ausbildung im kaufmännischen Bereich angegeben und den 1 Euro-Job ganz rausgenommen.
Dazu gibt es ja einen separaten Vertrag mit der Diakonie, in welchem der Zeitraum und alles weitere festgehalten ist. Denke nicht, dass es extra nochmal in die EGV muss?!
Wie jedoch schon mal geschrieben, möchte ich den Teil mit der Berufsberatung nicht drin haben, da ich weiß, dass die eh nichts sinnvolles für mich machen!
Was kann ich da denn am besten schreiben?
Um Ausbildungsplätze bemühe ich mich ja eigenständig und das auch bundesweit.
Außerdem sind min. 4 Bewerbungen pro Monat auch Bestandteil der EGV.
Ich möchte mich nämlich auch nicht zu sämtlichen ärztlichen und/oder psychologischen Untersuchungen verpflichten!
Und der Teil mit der "Zielvereinbarung" kann doch so auch nicht korrekt sein?
Dadurch würde ja der Vertrag (die EGV) im Nachhinein geändert, bzw. "ergänzt"?!
Wäre echt nett, wenn mir jemand ein paar Tipps geben kann, wie ich den Gegenvorschlag formulieren kann.
Vielen Dank im Voraus!
 
E

ExitUser

Gast
Hast du denn das Briefchen abgegeben, dass deine EGV noch gültig ist?

Dann mach dir doch bitte jetzt noch keinen Kopf wegen einem Gegenvorschlag! Die lehnen erfahrugnsgemäß sowieso alles ab.

Jetzt warte bitte, bis man dich ab 1.3. zu einem Gespräch einlädt. Da wird die SB dir eine neue EGV vorlegen. Hierzu sagst du erstmal nichts; auch nicht zu dem EEJ, der darin enthalten ist. Du steckst den Wisch ein und lässt das entweder von einer Erwerbsloseninitiative oder hier im Forum prüfen. Erst danach kannst du dir den Kopf machen, was du in den Gegenvorschlag reinschreiben willst. Und erzähle deiner SB bitte nichts von einem Gegenvorschlag, wenn du bei ihr bist. Da reagieren die sehr empfindlich, weil das nicht gewünscht ist. Man wünscht, dass du so schnell wie möglich deren EGV unterschreibst.
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Ja, den Brief habe ich abgegeben.
Wollte halt nur schon mal was fertig machen, da die Sb mir ja beim nächsten Gespräch garantiert genau die selbe EGV vorlegen wird.
So hätte ich dann schon mal was für mich :icon_kinn:
Wie lange hat man denn überhaupt Zeit, bzw. wie lange "darf" man sich Zeit nehmen um einen Gegenvorschlag zu erstellen und diesen einzureichen?
Die von der ARGE wollen ja meistens schon die unterschriebene EGV am nächsten Tag auf dem Schreibtisch haben (so in etwa auf jeden Fall)....
 
E

ExitUser

Gast
Wie lange hat man denn überhaupt Zeit, bzw. wie lange "darf" man sich Zeit nehmen um einen Gegenvorschlag zu erstellen und diesen einzureichen?
Die von der ARGE wollen ja meistens schon die unterschriebene EGV am nächsten Tag auf dem Schreibtisch haben (so in etwa auf jeden Fall)....
Nichts am nächten Tag. So 7-10 Tage Zeit sollten sie dir einräumen. Müssen sie sogar, schließlich handelt es sich um einen Vertrag dessen Inhalt weitreichende Folgen für dich hat.
Ich habe mir den Angabetermin stets schriftlich geben lassen, damit es am Ende nicht hieß, er wäre zwei, drei Tage zu spät zurückgegeben worden .....
Und: Geh´ nicht allein hin, nimm dir einen Beistand mit (§13Abs.4SGB X) hast du darauf einen Anspruch. Nach einenm neueren Urteil kannt du sogar bis zu drei Beiständen mitnehmen.

LG
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Gut zu wissen :wink:
Im § 15 SGB II heisst es ja auch, dass eine EGV für 6 Monate geschlossen werden soll.
Meine jetzige EGV wurde aber am 23.10.08 geschlossen und müsste somit bis April gültig sein....
Dann endet nämlich auch mein schei** Ein-Euro Job und es würde dann viel mehr Sinn machen, eine neue EGV abzuschließen.
Ich denke aber nicht, dass man da jetzt noch was im Nachhinein machen kann, da ich ja schon unterschrieben habe, oder?
 
E

ExitUser

Gast
Ja, den Brief habe ich abgegeben.
Wollte halt nur schon mal was fertig machen, da die Sb mir ja beim nächsten Gespräch garantiert genau die selbe EGV vorlegen wird.
So hätte ich dann schon mal was für mich :icon_kinn:
Wie lange hat man denn überhaupt Zeit, bzw. wie lange "darf" man sich Zeit nehmen um einen Gegenvorschlag zu erstellen und diesen einzureichen?
Die von der ARGE wollen ja meistens schon die unterschriebene EGV am nächsten Tag auf dem Schreibtisch haben (so in etwa auf jeden Fall)....
Jetzt lebe doch bitte unbeschwert, bis diese gültige EGV abgelaufen ist!

Wenn du die neue (nach Ablauf der alten) hast, stell sie hier rein. Man sollte normalerweise eine Woche zur Prüfung haben. Manche SBs können aber sehr fies sein, und fordern schon die Abgabe am nächsten Tag. Dann erkläre der SB bitte: "Aber mein Anwalt gibt mir bis morgen keinen Termin", oder ähnliches. Wenn es nicht anders geht, schafft man das mit dem Gegenvorschlag aus in einem Tag. Es ist aber schon recht knauserig, denn man muss das Ding ja erstmal auseinandernehmen und prüfen und sich ein paar Gedanken machen.
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Ok, dann warte ich jetzt einfach mal ab, was da demnächst kommt und hoffe mal, dass die sich nicht wieder irgendwelche Schikanen einfallen lassen :rolleyes:
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.551
Bewertungen
428
Wie ist das eigentlich, wenn man eine 100% Sanktion erhält, dann müssten die 10 Euro Beratungsgebühr für die anwaltliche Beratung vom Staat übernommen werden, sofern kein Ansparvermögen vorhanden ist.

Das würde jedenfalls dem Grundgesetz entsprechen.
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Hey!

Ich habe vorgestern einen neuen Termin gehabt, bei dem mir dann auch eine neue EGV vorgelegt wurde.
Der Kram mit dem Ein-Euro Job (AGH) gefällt mir so aber nicht.
Die neue EGV ist ja gültig bis zum 03.09.2009 und meine AGH geht noch bis April.
Natürlich hat meine Sb schon wieder was von Verlängerung gefaselt, wenn ich bis dahin keinen Ausbildungsplatz bekomme. Dazu habe ich nichts weiter gesagt.
Aber so wie die EGV jetzt formuliert ist, können die mich ja quasi bis zum Auslaufen der EGV zu der AGH zwingen/nötigen.
Meine Sb versteht garnicht, warum ich mich immer so weigere etwas zu unterschreiben etc.
Sie will doch nur das Beste für mich... :icon_klatsch: :icon_party: :icon_neutral::icon_kotz:
 

Anhänge:

E

ExitUser

Gast
Hast du zusätzlich zu dieser EGV noch eine Zuweisung für die Verlängerung des Ein-Euro-Jobobs bei der Tafel bekommen? Diese müsste nämlich abgewiesen werden.

Wenn du einen Stundenzettel oder irgend einen Nachweis von der Tafel, dass du dort schimmeliges Gemüse und Obst raussortiert hast, könnte man eine Feststellungsklage machen, ob dieser Job zusätzlich ist. Zur Motivation dient er sowieso nicht.

Nun ist das ja ausregerechnet eine Arbeit, die den Arbeitslosen dient, deshalb würde ich hier nicht gerne eine Feststellungsklage zur Prüfung, ob der Job zusätzlich ist, machen lassen. Wenn das aber gemacht wird und sich herausstellt, dass der Job normale Arbeitsplätze verdrängt, kannst du einen Lohn einfordern. Eigentlich ist es eine Tätigkeit, die ehrenamtlich gemacht werden sollte.

Die EGV muss ich noch durchackern.
 
E

ExitUser

Gast
Weitere Frage: Gehst du diesem EEJ seit Ablauf deiner EGV noch nach? Bitte gehe dort ohne gültiger EGV und ohne Zuweisung nicht hin!!! Dazu besteht kein Anlass.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten