Bin mittellos,Termin erst in 3 Wochen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ruediger

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo erstmal,
leider habe ich mich in eine ziemlich blöde Lage gebracht weil ich viel zu spät zum Amt getrabt bin.Für 4 Monate Arbeitssuche reichten meine Ersparnisse, jetzt bin ich pleite.Also am 27.7. zum JC, gesagt daß ich mittellos bin und die Miete nicht zahlen kann.
Antwort : Pech ,selber schuld,den Antrag können Sie am 14.8. abgeben und dann dauerts noch 6 Wochen bis zum Bescheid.
Auf meine mehrmaligen Hinweise daß ich jetzt mittellos sei hieß es nur:selbst schuld,sowas wie Vorschuss gibts nun mal nicht.
Abgesehen davon daß ich für die nächsten 9 Wochen noch 80 € habe, habe ich bis dahin Mietschulden für 3 Monate bzw keine Wohnung mehr.
Krankenversichert bin ich ja wohl auch nicht.
Was kann ich tun ? :frown:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Mal eine Frage: Du bist seit 4 Monaten arbeitslos, oder seit 4 Monaten aus ALG I heraus? Dann bist Du eh schon nicht mehr krankenversichert.

Geld steht Dir ab Antragsstellung zu, auch einen Vorschuss kannst Du beantragen
 

Sönke H.

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2005
Beiträge
134
Bewertungen
0
Hallo erstmal,
leider habe ich mich in eine ziemlich blöde Lage gebracht weil ich viel zu spät zum Amt getrabt bin.Für 4 Monate Arbeitssuche reichten meine Ersparnisse, jetzt bin ich pleite.Also am 27.7. zum JC, gesagt daß ich mittellos bin und die Miete nicht zahlen kann.
Antwort : Pech ,selber schuld,den Antrag können Sie am 14.8. abgeben und dann dauerts noch 6 Wochen bis zum Bescheid.:
Du hast also nach verlust der Arbeit nicht umgehend gehandelt sondern 4 monate zuhause verbracht ?
Du hast die Pflicht umgehend zum AA zu gehen.
Daher wird dir ziemlich sicher eine Sperre drohen.
Das es solange dauert ist sicher auch eine Art der Schukane - weil Du ja auch lange gebraucht hast dich zu melden... normalerweise gehts fixer...

Auf meine mehrmaligen Hinweise daß ich jetzt mittellos sei hieß es nur:selbst schuld,sowas wie Vorschuss gibts nun mal nicht.
Abgesehen davon daß ich für die nächsten 9 Wochen noch 80 € habe, habe ich bis dahin Mietschulden für 3 Monate bzw keine Wohnung mehr.
Krankenversichert bin ich ja wohl auch nicht.
Was kann ich tun ? :frown:
Nun wnn das Amt deine Einwände das Du mittellos bist nicht hört und nicht reagiert musst Du erneut zum Amt gehen und zwar mit (idealerweise2 ) Zeugen - und erneut erklären das du mittellos bist.
Wirst Du daraufhin erneut ohne Hilfestellung fortgeschickt kannst Du beim Sozialgericht eine Einstwillige Verfügung "soziale Härte" erwirken.

damit muss das Amt dir - unabhängig von einer noch ausstehende Entscheidung hilfestellung gewähren.
Allerdings wirst du das zurückstottern müssen...
Wenn Du auch ein zweites mal ohne hilfestellung weggeschickt worden bist hast du auch die Möglichkeit der Dienstaufsichtsbeschwerde - hilft dir aber nicht umgehend - sondern eher erst mittelfristig.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Es geht mir erstmal um die Klärung der 4 Monate, die er ohne Geld gelebt hat
 

Sönke H.

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2005
Beiträge
134
Bewertungen
0
Es geht mir erstmal um die Klärung der 4 Monate, die er ohne Geld gelebt hat
nicht OHNE Geld - er hat erklärt er hat von erspartem gelebt...

(ähm algI oder II ??) - und somit den Steuerzahler 4 Monate lang entlastet...
dafür MUß man in Deutschland doch bestraft werden ist doch klar ! -sarkasmus-

@ ruediger - du hast 4 monate lang auf Leistung verzichtet...das hat dich schonmal richtig geld gekostet...
zudem noch 3 monate wegen nichterfüllung der pflichten eines arbeitslosen...

die Krankenversicherung erlischt 6 wochen nach letztem arbeitstag.
beginnt ab antragsstellung dann erneut - sofern er bewilligt wird.

in wieweit eine Sperre auswirkung auf KK und miete hat weiss ich nicht genau

(und ja ich weiss das er 4 Monate schrieb - hatte mich ja SOFORT korrigiert ) lol
 

dikus

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2007
Beiträge
75
Bewertungen
0
Wirst Du daraufhin erneut ohne Hilfestellung fortgeschickt kannst Du beim Sozialgericht eine Einstwillige Verfügung "soziale Härte" erwirken.

damit muss das Amt dir - unabhängig von einer noch ausstehende Entscheidung hilfestellung gewähren.

Die EA kann man beantragen aber bis die durch ist dauert es auch noch ein paar Wochen oder sogar Monate ,und bis die durch ist muss die ARGE gar nichts ( leider ) ,was ihr mit der EA immer schreibt hört sich immer gut an aber die Wirklichkeit sieht anders aus ,und das wissen die .

Gruß dikus
 

Sönke H.

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2005
Beiträge
134
Bewertungen
0
Wirst Du daraufhin erneut ohne Hilfestellung fortgeschickt kannst Du beim Sozialgericht eine Einstwillige Verfügung "soziale Härte" erwirken.

damit muss das Amt dir - unabhängig von einer noch ausstehende Entscheidung hilfestellung gewähren.

Die EA kann man beantragen aber bis die durch ist dauert es auch noch ein paar Wochen oder sogar Monate ,und bis die durch ist muss die ARGE gar nichts ( leider ) ,was ihr mit der EA immer schreibt hört sich immer gut an aber die Wirklichkeit sieht anders aus ,und das wissen die .

Gruß dikus
Einstweilige Anordnungen und Einstweilige Verfügungen sind doch VORGERICHTLICHE entscheidungen...sie können aufgehoben werden - klar.
aber nach Antragstellung beim Gericht soll sowas ( noch nicht selbst erlebt) sehr zügig - heisst binne 3 Werktagen erwirkt werden.
Hast Du da etwa andere Erfahrungen ?
wir reden ja nicht von einer Klage - es geht um eine Verfügung dem Antragsteller bereits Hilfe zu gewähren - noch bevor der Antrag bearbitet wurde.
 

dikus

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2007
Beiträge
75
Bewertungen
0
Einstweilige Anordnungen und Einstweilige Verfügungen sind doch VORGERICHTLICHE entscheidungen...sie können aufgehoben werden - klar.
aber nach Antragstellung beim Gericht soll sowas ( noch nicht selbst erlebt) sehr zügig - heisst binne 3 Werktagen erwirkt werden.
Hast Du da etwa andere Erfahrungen ?
wir reden ja nicht von einer Klage - es geht um eine Verfügung dem Antragsteller bereits Hilfe zu gewähren - noch bevor der Antrag bearbitet wurde.
Das ist ja der Truckschluss der hier verbreitet wird ,bin auch drauf reingefallen ,bin ab Mittwoch schon drei Monate ohne Geld ,das heist drei Monate keine Miete ,keine KK ende offen ,das zum Thema EA und drei Tage .

Gruß dikus
 

Ruediger

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
1. es geht um Alg 2, da mein Job nach 2 Monaten gekündigt wurde und ich davor selbstständig war.
2.Die Kündigung habe ich dem Jobcenter damals mitgeteilt aber erstmal auf die Antragstellung verzichtet im Irrglauben dass ich bald wieder einen Job fände.
Ändert das was wg Pflichten und Sperrfrist ?
3.Was ist denn mit dem tollen neuen Gesetz dass jeder krankenversichert sein muß ? Das JC zahlt keine KV Beiträge und ich kanns auch nicht......
 

Sönke H.

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2005
Beiträge
134
Bewertungen
0
1. es geht um Alg 2, da mein Job nach 2 Monaten gekündigt wurde und ich davor selbstständig war.
2.Die Kündigung habe ich dem Jobcenter damals mitgeteilt aber erstmal auf die Antragstellung verzichtet im Irrglauben dass ich bald wieder einen Job fände.
Ändert das was wg Pflichten und Sperrfrist ?
3.Was ist denn mit dem tollen neuen Gesetz dass jeder krankenversichert sein muß ? Das JC zahlt keine KV Beiträge und ich kanns auch nicht......
Tja kommt drauf an...
warst du arbeitssuchend gemeldet ? heisst hast du vermittluingsvorschläge erhalten - bzw. wurde besprochen das du in dem zeitraum welche erhälst ?
dann gibts nach meiner kenntnis keine sperre...

d.h. du musst vom ersten tag an dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen...

weisst du wieviele menschen hier ohne KV sind ? weia

@diskus....
ist ja hart- hast du beim Sozialgericht nachgehakt was mit der EA ist ?
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Einstweilige Anordnungen und Einstweilige Verfügungen sind doch VORGERICHTLICHE entscheidungen...sie können aufgehoben werden - klar.
aber nach Antragstellung beim Gericht soll sowas ( noch nicht selbst erlebt) sehr zügig - heisst binne 3 Werktagen erwirkt werden.
Hast Du da etwa andere Erfahrungen ?
wir reden ja nicht von einer Klage - es geht um eine Verfügung dem Antragsteller bereits Hilfe zu gewähren - noch bevor der Antrag bearbitet wurde.
Das ist in vielen Fällen wirklich nur schöne Theorie.Ich habe selbst schon mal 3 Wochen auf einen derartigen Beschluss gewartet.
 

dikus

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2007
Beiträge
75
Bewertungen
0
Habe ich ,und mir wurde gesagt warum ich mich drüber beschwere ,eine Klage würde noch länger brauchen ,das die das nicht verstehen ist schon klar sie bekommen ja am ersten ihr Geld und das reichlich.

Gruß dikus
 

dikus

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2007
Beiträge
75
Bewertungen
0
Hallo Silvia ,ich währe froh über drei Wochen gewesen.

Gruß dikus
 

Sönke H.

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2005
Beiträge
134
Bewertungen
0
Hallo Silvia ,ich währe froh über drei Wochen gewesen.

Gruß dikus
Auf die Gefahr das ich nerve:
stellt Euch vor es gäbe eine Selbsthilfeinitiative mit mehr als 3 Mio Mitgliedern
vllt mit 5 Mio Mitgliedern die für die Interessen der Mitglieder ( also ALG2 und Grusi) einsteht...
.....ABER in solchen Fällen auf Grund der Mitgliedsbeiträge ( nur 1 € pro Mitglied!) einspringen und die grösste Not lindern kann.....

nur Utopie ?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Du bist nicht der einzige der daran arbeitet, das tun wir bereits seit einem Jahr, mal sehen wer es schafft, ich wünsche es Dir das es klappt
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten