• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Bin im ALG2-Bezug und werde demnächst erben. Was gibt es zu beachten?

lupi245

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
71
Bewertungen
4
Hallo
Ich bin Alg2 und werde nach dem Tod meines Vaters demnächst erben . Die Eben sind seine Ehefrau (nicht meine Mutter) und ich . Bargeld ist cä 10000 Euro und ein Auto im Wert von 10000 Euro vorhanden
Nun meine Fragen
1. Wer (Nachlaßgericht) , und wie wird der Wert des Autos festgelegt ?
2. Habe ich als Alg2 Empfänger eine Freibetrag ?
3. Werden die Bestattungskosten vom Erbe abgezogen?
4. Sollte das Auto noch vor seinem Tod verkauft werden ?
5. Bekomme ich noch was von der Rente im Sterbevierteljahr ?

Vielen Dank im Vorraus.
lupi245
 

Curt The Cat

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.846
Bewertungen
2.471
Moinsen lupi234 ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und - soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Verhalten bei Erbschaft, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr drei ein bis fünf Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.714
Bewertungen
8.011
Offensichtlich lebt der Vater noch. Finde ich seltsam, jetzt schon das Geld zu verteilen.
 

lupi245

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
71
Bewertungen
4
Es geht nicht ums verteilen , sondern das der Staat (Jobcenter) möglichst wenig am Erbe beteiligt wird.
Du würdest es dir selbstverständlich gerne beim JC anrechnen lassen !
 

lupi245

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
71
Bewertungen
4
Quatsch. Aber Du tust so, als wäre Dein Vater schon tot.
Mit "demnächst erben" heißt, vermutlich diesen Monat noch. Und wir (seine Frau und ich )möchten das möglichst viel in der Familie bleibt, und nicht an das JC fällt. Was daran seltsam ?
 

Nena

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.279
Bewertungen
757
Nichts von dem Erbe fällt an das JC. Der Staat kriegt bei dem Vermögen nicht so wahnsinnig viel Erbschaftssteuer.
Ja, Menschen mit eigenem Geld/Einkommen bestreiten davon ihren Lebensunterhalt. Einige schaffen das nicht, benötigen Unterstützung. Und kriegen sie. Solange sie sie benötigen.
 

Curt The Cat

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.846
Bewertungen
2.471
[...] Der Staat kriegt bei dem Vermögen nicht so wahnsinnig viel Erbschaftssteuer.
[...]
Bei dieser Summe, die hier genannt wurde fällt überhaupt keine Erbschaftsteuer an ... aber ich vermute, das Interesse des Themenstarters zielt in eine andere Richtung ...


:icon_wink:
 

lupi245

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
71
Bewertungen
4
Bei dieser Summe, die hier genannt wurde fällt überhaupt keine Erbschaftsteuer an ... aber ich vermute, das Interesse des Themenstarters zielt in eine andere Richtung ...
Richtig, es geht um die Alg2 -Anrechnung .

Ich würde mich freuen ,wenn ich auf meine 5 Fragen Tipps und Antworten vom ersten Beitrag bekommen würde .
Gruß lupi 245
 

SeptemberSun

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2018
Beiträge
54
Bewertungen
49
Hallo
Ich bin Alg2 und werde nach dem Tod meines Vaters demnächst erben . Die Eben sind seine Ehefrau (nicht meine Mutter) und ich . Bargeld ist cä 10000 Euro und ein Auto im Wert von 10000 Euro vorhanden
Nun meine Fragen
1. Wer (Nachlaßgericht) , und wie wird der Wert des Autos festgelegt ?
2. Habe ich als Alg2 Empfänger eine Freibetrag ?
3. Werden die Bestattungskosten vom Erbe abgezogen?
4. Sollte das Auto noch vor seinem Tod verkauft werden ?
5. Bekomme ich noch was von der Rente im Sterbevierteljahr ?

Vielen Dank im Vorraus.
lupi245
Hallo, auch ich finde es etwas merkwürdig, im Vorfeld über so etwas nachzudenken, aber sei es drum... wenn es so absehbar ist. Ich kann nur meine eigenen Erfahrungen (meine Mutter ist leider kürzlich verstorben) berichten.

1. Für die Festlegung des Wertes des Autos wurde meine Einschätzung erfragt. Da ich noch keine Rechnung für den Erbschein erhalten habe, weiß ich nicht, ob diese eigene Einschätzung anerkannt wird.

3. ja

4. wenn das Auto vor dem Tod verkauft wird, geht der Erlös in die Erbmasse. Ob dies ein Vorteil ist, denke ich eher nicht.

5. Meine Mama war Beamtin und ich habe noch 2 (versteuerte) Monatsbezüge erhalten.

Alles Gute für den Vater!
 

lupi245

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
71
Bewertungen
4
Hallo ,
Ich möchte mich bei den beiden letzten Vorrednern bedanken , meine Frage 3 und 5 wäre damit geklärt .
Nun , noch mal kurz , meiner Situation .
Ich stecke zur Zeit in einer Sinnlos -MAE und besuche meinen Vater täglich im Krankenhaus . Meine Familie und ich versuchen ihm, die letzten Tage so angenehm wie möglich zu gestalten.
Auch mein Vater möchte das sein Erbe (mein Anteil ) nicht an das JC verfällt . Deshalb meine Fragen, um im Vorfeld noch was zu retten .Wir (auch Vater) überlegen gerade ,ob wir sein Auto noch vor seinem Tod innerhalb der Familie für einen kleinen Preis zu verkaufen ,um es aus der Erbmasse rauszuhalten. Wäre das sinnvoll ?

Nach dem Tod wäre dann noch die Frage ob ich mir das Vermögen beim Alg2 lieber anrechnen lasse oder mich einige
Zeit beim JC abmelde , bis das Erbe verbraucht ist. Hat da jemand Erfahrung ?

Gruß lupi 245
 

bernhardiner

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
130
Bewertungen
49
Richtig, es geht um die Alg2 -Anrechnung .
Mein Vater ist in 2017 verstorben, Da gab es einen Erbvertrag.
Um es kurz zu machen. Ich habe das Erbe ausgeschlagen (wäre sonst vielleicht die nächsten 10 Jahre nicht herangekommen, ganz abgesehen davon was noch übrig gewesen wäre), hatte dadurch jedoch Anspruch auf mein Pflichtteil von 3/8. 1/8 erhielt seine Frau (nicht meine Mutter). Mein Erbe ging an meine Kinder da es so im Erbvertrag festgelegt war.
Meine Frage an dich. Hast du Kinder, da dein Vater lebt kann er es ja auch verfügen.

3. Werden die Bestattungskosten vom Erbe abgezogen?
Ja die Bestattungskosten sind nicht Bestandteil der Erbmasse da sie vorher abzuziehen sind.

Hallo, auch ich finde es etwas merkwürdig, im Vorfeld über so etwas nachzudenken, aber sei es drum... wenn es so absehbar ist.
M.E macht es schon Sinn sich zu Lebzeiten übers Erbe Gedanken zu machen, vor allem durch geänderte Situationen hier ALG 2 Bezug.
Nicht umsonst werden Testamente und Erbverträge gemacht.
Auch mein Vater möchte das sein Erbe (mein Anteil ) nicht an das JC verfällt .
Zumal der Vater dies ja selbst so wünscht.

Ich wünsche Dir lupi245 und Deiner Familie viel Mut und Kraft für die bevorstehende Zeit.

Wir (auch Vater) überlegen gerade ,ob wir sein Auto noch vor seinem Tod innerhalb der Familie für einen kleinen Preis zu verkaufen ,um es aus der Erbmasse rauszuhalten. Wäre das sinnvoll ?
Könnte ich mir gut vorstellen. Da ja keiner der Erben Einwände dagegen hat. Und das JC hat sich meiner Meinung nach nicht dafür zu Interessieren was dein Vater wem zu welchem Preis verkauft. Nur Schenkungen sind evtl. für die letzten 10 Jahre zu berücksichtigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.714
Bewertungen
8.011
Könnte ich mir gut vorstellen. Da ja keiner der Erben Einwände dagegen hat. Und das JC hat sich meiner Meinung nach nicht dafür zu Interessieren was dein Vater wem zu welchem Preis verkauft. Nur Schenkungen sind evtl. für die letzten 10 Jahre zu berücksichtigen.
Wenn der Vater vor seinem Tod etwas verschenkt, hat das aber das JC auch nicht zu interessieren. Das wäre dann nur eventuell ein Problem der Erben.
 

bernhardiner

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
130
Bewertungen
49
Wenn der Vater vor seinem Tod etwas verschenkt, hat das aber das JC auch nicht zu interessieren. Das wäre dann nur eventuell ein Problem der Erben.
Kann ich nicht beurteilen wie weit der Arm des JC reicht, Einsicht in Konten etc. da gibt es hier sicher Profis für.
Ich weiß nur das Schenkungen wie Geld als auch Sachleistungen innerhalb einer Frist von 10 Jahren in die Erbmasse zu rechnen sind. War bei mir bzw. meinen Kindern auch der Fall.

@ lupi 245
Bargeld ist cä 10000 Euro und ein Auto im Wert von 10000 Euro vorhanden
Ich gehe mal davon aus du meinst Kontoguthaben?
Denn Bargeld hat Mann/Frau im Portemonnaie oder wo auch immer und das weiß keiner.
Ein weiterer Punkt der zu beachten wäre, hat dein Vater ein eigenes Konto, oder ein gemeinsames Konto mit seiner Ehefrau. Bei gemeinsamem Konto wäre dann nur die Hälfte anzusetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.714
Bewertungen
8.011
Kann ich nicht beurteilen wie weit der Arm des JC reicht, Einsicht in Konten etc. da gibt es hier sicher Profis für.
Ich weiß nur das Schenkungen wie Geld als auch Sachleistungen innerhalb einer Frist von 10 Jahren in die Erbmasse zu rechnen sind.
Das ist korrekt, aber da der Vater nicht im Leistungsbezug steht, aht das JC bei ihm gar nichts rumzuschnüffeln. wenn sich die Erben zum Beispiel einig seind und keiner sa weier forscht und verlangt, dass Schenkungen rückgängig gemacht werden, wird das JC das wohl so hinnehmen müssen.
 

lupi245

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
71
Bewertungen
4
Hallo,
@bernhardiner , Danke für Deine Antworten und deine Anteilnahme.
Ich war gestern im Krankenhaus bei Vater, und habe seine Pin erhalten . Dadurch kann seine Ehefrau an sein Konto, und wir können vor seinem Tod noch Geld abholen.. Und eine Vollmacht zum Verkauf seines Auto habe ich jetzt auch . Es wird innerhalb der Familie "verkauft".
Damit dürfte die Kuh vom Eis sein .

Ich habe nochmal eine kurze Frage zu den Formalitäten seines Autoverkaufes . Da ich selbst noch nie ein Auto hatte , und es jetzt schnell verkauft und umgemeldet werden soll , was sollte ich möglichst schnell machen. Käufer wäre innerhalb der Familie vorhanden.

Gruß lipi245
 

bernhardiner

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
130
Bewertungen
49
Moin moin
Ich habe nochmal eine kurze Frage zu den Formalitäten seines Autoverkaufes .
Nun gibt es verschiedene Wege ein Kfz umzumelden / abzumelden.
Dazu muss der neue Besitzer bei der Kfz-Zulassungsstelle an seinem Wohnort vorstellig werden. Mit einer Vollmacht kann er auch eine andere Person schicken!
Zur Ummeldung benötigt Mann/Frau folgende Dokumente:
  • Personalausweis oder (Reisepass aber nur in Verbindung mit einer Meldebestätigung, der Führerschein genügt nicht )
  • Nummernschilder,
  • Zulassungsbescheinigungen Teil I und Teil II (Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief)
  • eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigung von der neuen oder auch alten Versicherung und die
  • HU/AU-Bescheinigung Hauptuntersuchung / Abgasuntersuchung
  • sowie SEPA-Mandat / Bankkarte / EC Karte denn die wollen sicher sein das auch die Kfz-Steuer abgebucht werden kann.
  • evtl. Kaufvertrag, wurde bei mir bisher einmal nach gefragt.
  • Zur Ummeldung ist es erforderlich dass das Fahrzeug eine gültige TÜV-Plakette hat.
  • Bei einer Ummeldung im gleichen Zulassungsbezirk kann das "Alte" Kennzeichen weiterverwendet werden.

Wenn die Abgabe des Kfz´s vor der Ummeldung geschieht solltest Du dir die Übergabe mit der Verpflichtung der baldmöglichsten Ummeldung bestätigen lassen. Einfacher und ohne Risiko ist es, erst Ummelden dann Fahrzeug übergeben.
Abmelden ist ähnlich nur ohne
  • eVB-Nummer
  • HU/AU-Bescheinigung Hauptuntersuchung / Abgasuntersuchung
  • Bankkarte / EC Karte, SEPA-Mandat
  • Zur Abmeldung ist es nicht erforderlich dass das Fahrzeug eine gültige TÜV-Plakette hat.
  • evtl. Vollmacht (dürfte auch die zum Verkauf reichen)
Käufer wäre innerhalb der Familie vorhanden.
Wenn der bisherige Hauptversicherungsnehmer bereit ist, seine Autoversicherung aufzugeben, kann der neue Halter für seinen neuen Versicherungsvertrag einen Teil der hohen Schadenfreiheitsklassen übernehmen. Dies ist zwischen Ehepartnern, Eltern und deren Kindern, Großeltern und Enkeln, Geschwistern, Schwiegereltern und Schwiegerkindern oder einer Institution/Firma und einer individuellen Person möglich.
Der neue Besitzer kann jedoch nur max. den Schadenfreiheitsrabatt übernehmen, den er selbst mit einen Versicherungsvertrag erwirkt haben könnte. Macht vielleicht Sinn wenn kein Kfz in der Familie in den nächsten Jahren geplant ist.
Alle Kfz´s meiner Kinder sind auf meinen Namen versichert da ich immer mit Zweitfahrzeugregel dann angefangen habe.
Der Schadenfreiheitsrabatt verfällt nach 7 - 10 Jahren je nach Versicherer. Also evtl. auch aufheben für sich selbst.

Ich wünsche Dir lupi245 und Deiner Familie weiterhin alles Gute
 
Zuletzt bearbeitet:

Diplomjodler

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
458
Bewertungen
278
1. Wer (Nachlaßgericht) , und wie wird der Wert des Autos festgelegt ?
2. Habe ich als Alg2 Empfänger eine Freibetrag ?
Der Wert eines gebrauchten Wagens wird normal geschätzt nach Schwacke oder DAT. Das sind Autolisten, wo viele Modelle und Jahre plus zu erzielende Preise drin stehen.

Wenn du erbst, dann ist das nichts anderes als ein Einkommen. Entsprechend wird dir das auf dein ALGII angerechnet, und mindert ggf. deine Leistungen bis zur kompletten, vorübergehenden Einstellung.

Konkret bedeutet dies folgendes:

1. du hast - abhängig von deinem Lebensalter - ein gewisses Schonvermögen, das dir zusteht. Je älter, desto höher ist das. Hier wird beschrieben, wie es ermittelt wird - solltest du dir mal anschauen.
2. würdest du den Wagen behalten, dann ist das bis zum Zeitwert von 7.500€ unkritisch. Die Differenz danach erhöht dein Schonvermögen.
3. Sollte durch dein Erbe dein Schonvermögen den dir zustehenden Maximalbetrag überschreiten, dann fällst du solange aus dem ALGII-Bezug raus, bis du wieder darunter bist - und musst solange von deinem eigenen Kapital, also Erbe, leben.

Weiterhin bist du gesetzlich verpflichtet, deine Erbschaft dem Jobcenter zu melden, sofern du diese annimmst. Das ergibt sich aus § 60 Abs. 1 Nr. 2 SGB I. Ein Erbe, das nur Schulden hat, darf man ausschlagen. Wenn du die Erbschaft nicht meldest, und das Jobcenter bekommt davon Wind - z.B. durch Sichtung von Kontoauszügen - dann wird es auf jeden Fall Leistungen zurückfordern, und drückt dir ggf. noch eine Strafanzeige wegen Betrugs rein.

Da du ja mit ca. 10.000 Euro rechnest, bist du wahrscheinlich am Ende über dem Schonvermögen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten