Bin ich verpflichtet mich auf einen Vermittlungsvorschlag für eine selbständige Tätigkeit zu bewerben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
78
Bewertungen
103
Hallo,

ich habe heute einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung bekommen, der mich dazu verpflichtet mich auf eine selbständige Tätigkeit als "Interviewer" zu bewerben.

Kann ich wirklich zu einer Selbständigkeit gezwungen werden bzw. muss ich mich für diese Tätigkeit bewerben?

Habe hier mal alles hochgeladen. Die Rechtsfolgebelehrung ist noch die Gleiche wie vor dem Urteil des Bundesverfassungsgericht.
 

Anhänge:

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.431
Bewertungen
1.755
Zu einer Selbstständigkeit kann dich das Jobcenter nicht zwingen.
 

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
78
Bewertungen
103
Trotzdem versuchen sie es mit diesem Vermittlungsvorschlag. Wie soll ich nun weiter vorgehen? Einfach nicht drauf reagieren?
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
875
Bewertungen
969
Du hast da warscheinlich was falsch verstanden hier geht es nicht um selbstständigkeit sondern um selbstständige Tätigkeit also um selbstständige Arbeitsweise. So sehe ich das jetzt.Aber natürlich kannst du nicht gezwungen werden dich selbstständig zu machen
 
Zuletzt bearbeitet:

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
965
Bewertungen
1.264
Die suchen: Honorarkräfte - freie Selbständige Mitarbeiter: Leute die "für n Appel und nen Ei" deren Arbeit erledigen und die Sozialabgaben auch noch selbst abdrücken.

Sollte Scheinselbständigkeit nicht von amts wegen bekämpft werden.

Und: entweder man ist Selbständig oder nicht.

Einmal mit Fachkräften arbeiten - schon hat man die Bude voller Fächer.
 
Zuletzt bearbeitet:

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
78
Bewertungen
103
Du hast da warscheinlich was falsch verstanden hier geht es nicht um selbstständigkeit sondern um selbstständige Tätigkeit also um selbstständige Arbeitsweise. So sehe ich das jetzt.Aber natürlich kannst du nicht gezwungen werden dich selbstständig zu machen
In dem Vermittlungsvorschlag steht, dass Honorarkräfte (selbständige freie Mitarbeiter) gesucht werden. Damit ist doch eine Selbständigkeit gemeint oder sehe ich das falsch und bin dann trotzdem sozialversicherungspflichtig eingestellt?
 

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
78
Bewertungen
103
Alles klar, also doch eine Selbständigkeit, wie soll ich nun am Besten weiter vorgehen?
 

Karl Schmidt

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Juli 2019
Beiträge
365
Bewertungen
2.120
Ich würde eine Mail (oder einen Brief, ich mache alles per Mail) an den Arbeitsvermittler schreiben und um eine Bestätigung bitten, daß die Sache erledigt ist.
 

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
78
Bewertungen
103
Habe die Firma mal gegoogelt, scheint ja sehr seriös zu sein...

Bin immer noch unschlüssig wie ich aus der ganzen Sache raus komme.

Gibt es nicht irgendwelche Vorschriften, die ich anbringen kann, wenn ich dem Jobcenter mitteile, dass ich mich da nicht bewerbe?

IMG_20191107_155548.png
 

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
78
Bewertungen
103
Habe meiner Fallmanagerin vorhin eine E-Mail geschrieben. Mal schauen, ob es was bringt.

Hallo,

ich habe vorhin von Ihnen einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung für eine selbständige Tätigkeit auf Honorbasis bekommen.

Meines Wissens ist das nicht rechtens, weil Vermittlungsvorschläge mit Rechtsfolgebelehrung ausschließlich auf sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen angewandt werden dürfen, was hier nicht der Fall ist.

Unabhängig davon scheint das ein ziemlich unseriöser Laden zu sein und ich kann auf einen Haufen Schulden sitzen bleiben. Habe diesbezüglich dieser Mail einen Screenshot angehangen.

Bitte bestätigen Sie mir mit dieser Mail, dass ich mich nicht als Interviewer bei Econex bewerben muss.

Mit freundlichen Grüßen
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
875
Bewertungen
969
Hallo nordmoorfalke,

rufe doch bei der Firma an und frage ganz genau nach ob es eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder eine reine freiberufliche Tätigkeit ist. Sollte es eine freiberufliche Beschäftigung sein dann kannst du getrost den Rückfragebogen ausfüllen und reinschreiben das du die Stelle ablehnst da es sich um eine reine freiberufliche Tätigkeit handelt und nicht um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Dann bist du raus und das Amt darf keine Strafe verhängen. Eigentlich hätte der SB der die VV mit RFB erstellt hat genau prüfen und erkennen müssen wenn es so ist oder bei der Firma nachfragen müssen ob es sich um eine freiberufliche Tätigkeit handelt und dir diese Stelle dann nur als reine Stelleninformation anbieten dürfen ohne Zwang der Bewerbung.:wink:
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
875
Bewertungen
969
Damit hat sich dieser Vermittlungsvorschlag erledigt.
Ich vermute mal erst auf deine Anfrage hat der SB bemerkt das das doch keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist. Da sieht man wieder das die SB solche Stellen überhaupt nicht prüfen sondern einfach raushauen. Die SB sind manchmal zu blöd und verdienen so viel Geld nach ÖD. Und die bieten dann den Arbeitslosen solche Drecksjobs an.
 

charly0915

Elo-User*in
Mitglied seit
27 September 2019
Beiträge
236
Bewertungen
177
und wie sieht es mit der Seite aus, die eine solche Stellenausschreibung annimmt?? Arbeitgeber-Service...

schau dir den Scheiß doch mal an, da sind selbst Firmen ohne Meisterbrief ohne Zulassungen... und dann werden die Schweißer vermittelt obwohl die Firma gar nicht schweißen darf, da Zulassung seit 3 Jahren abgelaufen ist... aber der Schweißer hat die RVB hinten dran... und dann kommt von der BA dass sie nicht jeden prüfen können aber ein schwarzes Schaf wird gefördert und mit ELO´s gefüttert...

für mich ist an erster Stelle der unfähige Arbeitgeber-Service... der sieht die Stelle zuerst...
 
Oben Unten