Bin ich trotz unterschriebenem Arbeitsvertrag noch verpflichtet, an einem Bewerbungstraining teilzunehmen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

JoFFM

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2020
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

bereits im Dezember habe ich den Bescheid bekommen das ich ab 28. Januar an einem Bewerbertraining teilnehmen soll.

Jetzt habe ich diese Woche glücklicherweise einen Arbeitsvertrag zum 1.Februar hin unterschrieben.

Bin ich trotzdem noch zu der schwachsinnigen Teilnahme an den 2 Terminen des Bewerbertrainings in der letzten Januarwoche verpflichtet oder kann man da wegbleiben?
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
545
Bewertungen
355
Jetzt habe ich diese Woche glücklicherweise einen Arbeitsvertrag zum 1.Februar hin unterschrieben.
oder kann man da wegbleiben?
Hallo,
ich würde einfach mit dem SB reden, ein sehr gutes Argument ist der Hinweis, das man nicht unnötig die Steuergelder verbraten möchte, da die Maßnahme ja unnötig ist, da neue Stelle vorhanden.
Es dürfte dem SB schwer fallen auf die Teilnahme zu bestehen.
LG
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.419
Hey,
da könntest du jetzt einfach mitteilen, dass du nicht daran teilnehmen wirst, weil du ab dem 1.2. einen Job hast.

Es ist übrigens freiwillig dem JC mitzuteilen, bei welchem AG du bist, als was du arbeitest oder gar den Arbeitsvertrag vorzuzeigen. Wenn das JC in der Vergangenheit Probleme gemacht hat, würde ich denen KEINE Angaben machen - bzw. nur schriftlich und nachweislich mitteilen, dass du ab dem 1.2. nen Job hast.

Wenn du das 1. Gehalt erst im März bekommst, hast du noch vollen ALG II Anspruch für Februar.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.507
Bewertungen
1.966
Reiche den VÄM- Veränderungsmitteilungsbogen beim Jobcenter ein. Ich würde nicht mehr am Bewerbungstraining teilnehmen,zur Not für ein Paar Tage AU schreiben lassen.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
789
Bewertungen
712
Ich würde im Vorfeld nichts sagen, und würde auch nicht zur Maßnahme gehen, was soll passieren.
Ich würde nach den ersten Arbeitstag einen dreuzeiler schreiben, das ich eine Arbeit aufgenommen habe.

Hallo,
ich würde einfach mit dem SB reden, ein sehr gutes Argument ist der Hinweis, das man nicht unnötig die Steuergelder verbraten möchte, da die Maßnahme ja unnötig ist, da neue Stelle vorhanden.
Es dürfte dem SB schwer fallen auf die Teilnahme zu bestehen.
LG
Daas wird dem SB egal sein der Platz wird trotzdem bezahlt, das JC hat bei einen Dienstleister eine Anzahl von Plätze eingekauft und die müssen bezahlt werden da ist es schlussendlich egal ob alle da waren.
Es ist übrigens freiwillig dem JC mitzuteilen, bei welchem AG du bist, als was du arbeitest oder gar den Arbeitsvertrag vorzuzeigen. Wenn das JC in der Vergangenheit Probleme gemacht hat, würde ich denen KEINE Angaben machen - bzw. nur schriftlich und nachweislich mitteilen, dass du ab dem 1.2. nen Job hast.
Von der Sache her richtig, aber da ja so ein JC auch eine Staatliche Datenkrake ist und Du denen keine Auskunft gibst, machen die eine Datenabfrage bei Rentenkasse; Krankenkasse; Bank usw. und wenden sich dann an Deinen AG unf fangen an zu Nerven, ich habe so schon mal einen Arbeitsplatz verloren!
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
545
Bewertungen
355
Ich würde im Vorfeld nichts sagen, und würde auch nicht zur Maßnahme gehen, was soll passieren.
Ich würde nach den ersten Arbeitstag einen dreuzeiler schreiben, das ich eine Arbeit aufgenommen habe.


Daas wird dem SB egal sein der Platz wird trotzdem bezahlt, das JC hat bei einen Dienstleister eine Anzahl von Plätze eingekauft und die müssen bezahlt werden da ist es schlussendlich egal ob alle da waren.


Von der Sache her richtig, aber da ja so ein JC auch eine Staatliche Datenkrake ist und Du denen keine Auskunft gibst, machen die eine Datenabfrage bei Rentenkasse; Krankenkasse; Bank usw. und wenden sich dann an Deinen AG unf fangen an zu Nerven, ich habe so schon mal einen Arbeitsplatz verloren!
Hi,
- es könnte zu einer Sperre kommen ... wenn das Gehalt erst im März bezahlt wird, besteht noch Anpruch auf Februar Geld.

- es wird dem SB egal sein ... ABER .. sinnlos Steuergelder verbraten das lässt sich unter keinen Umständen rechtfertigen. Nicht immer sind alles Plätze "voraus fest eingekauft" das kann ... muss aber nicht.

- bedingt richtig, den Arbeitsvertrag muss man nicht vorzeigen. Aber u.U. die Gehaltsabrechnung und den Kontoauszug mit dem ersten Gehaltseingang. Damit ist das Thema in der Regel durch.

LG
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.770
Bewertungen
2.166
..an dem Bewerbungstraining ab dem 28.01. Werde ich nicht teilnehmen.Sie dürfen den Platz im Bewerbungstraining an einen anderen Erwerbslosen vergeben.
Ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass ich ab dem 1.2. Einen Arbeitsvertrag habe.

Mein erstes Gehalt bekomme ich erst im März.
oder
Für Februar benötige ich noch ALGII, dass ich ab März in Raten zurück zahlen möchte.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.312
Bewertungen
13.388
Bin ich trotzdem noch zu der schwachsinnigen Teilnahme an den 2 Terminen des Bewerbertrainings in der letzten Januarwoche verpflichtet ..
Nein definitiv nicht, denn es liegt ein wichtiger Grund vor, diese Maßnahme nicht anzutreten.
Wichtig ist es, der Mitwirkungspflicht nachzukommen und dem Leistungsträger nachweisbar mitzuteilen,
daß Du begründet die Maßnahme nicht antreten wirst, da ihr Zweck mit der Arbeitsaufnahme entfällt.

Ich würde am 28. Januar ein Anschreiben samt ausgefüllter Veränderungsmitteilung an den Leistungsträger richten
und am selben Tag den Maßnahmeträger nachweisbar informieren. Somit wären die Mitwirkungspflichten erfüllt.
Meine Hinweise basieren auf die fehlenden Kenntnisse zu Leistungsträger, Maßnahmezuweisung oder Existenz von EGV.
 
Oben Unten