Bildungspaket kommt nicht an - Berlin ist Schlusslicht

ethos07

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Bildungspaket des Bundes wenig genutzt
Kinder aus armen Familien bleiben außen vor


Ihre Kinder gehen nicht mit auf Klassenfahrt, sie kicken in keinem Sportverein - die Eltern haben nicht das Geld dafür. Zwar könnte ein Bundesprogramm den Familien helfen. Doch das Gros der Mittel wird gar nicht erst abgerufen.

Die Mittel des Bildungspakets für Kinder aus ärmeren Familien werden im Bundesvergleich in Berlin am wenigsten abgerufen. Nur 37 Prozent der zur Verfügung stehenden Leistungen für Nachhilfen, Klassenfahrten oder den Besuch von Sportvereinen werden in der Hauptstadt beantragt, berichtet der Norddeutsche Rundfunk.

Auch im Land Brandenburg ...
_mehr


Video des RBB dazu: Bildungspaket kommt nicht an, 02.04.13
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Einmal mehr die Chance für die Politiker die Leistungsempfäger negativ vorzuführen!

"Die Eltern sind nicht willig die Leistung zu beantragen, weil es sich sich um einen Sachleistung handelt und kein Bargeld fließt, welches sich in Alkohol, Zigaretten und Hightec TV ummünzen lässt", wird es da bestimmt in vielen Köpfen gedanklich heißen.

Ich kann Eltern verstehen, die auf diese Leistung verzichten. Hätte ich ein Kind, und müsste mich durch die Beantragung und Bewilligung z.B. bei einen Sportverein stigmatisieren lassen bzw. mein Kind, würde ich die 10€ lieber aus eigener Tasche zahlen.

Zumal, WAS bekommt man heute für 10€ noch? Sportverein, kostet immer mehr, alleine die Ausrüstung für viele Sportarten nimmt eine hübsche Summe in Anspruch. Nicht immer wollen Kinder Fußball spielen oder im Turnverein turnen!

Musikunterricht für 10€...:icon_lol:

Nachhilfeunterricht; Bewilligung nur wenn Versetzung gefährdet... Hier wird man für die Leistung sogar noch angespornt SCHLECHTE NOTEN zu schreiben oder wie, darf man das verstehen?
 
E

ExitUser

Gast
Ich kann Eltern verstehen, die auf diese Leistung verzichten. Hätte ich ein Kind, und müsste mich durch die Beantragung und Bewilligung z.B. bei einen Sportverein stigmatisieren lassen bzw. mein Kind, würde ich die 10€ lieber aus eigener Tasche zahlen.
Genau das wollen sie....

Zumal, WAS bekommt man heute für 10€ noch? Sportverein, kostet immer mehr, alleine die Ausrüstung für viele Sportarten nimmt eine hübsche Summe in Anspruch. Nicht immer wollen Kinder Fußball spielen oder im Turnverein turnen!
Stimmt...

Musikunterricht für 10€...
Frag ich mich auch..:icon_kinn:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
22.03.13

Vereinfachungen beim Bildungs- und Teilhabepaket

Der Bundesrat hat heute einem Gesetz zur Änderung des Sozialgesetzbuches zugestimmt. Es erleichtert die Inanspruchnahme der Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket für Kinder aus besonders förderungsbedürftigen Familien. Das Gesetz soll unter anderem den erforderlichen Verwaltungsaufwand deutlich reduzieren.

Die Änderungen betreffen zum Beispiel den Eigenanteil bei Schülerfahrkarten, die Kosten für Sportausrüstung, finanzielle Hilfen bei Klassenausflügen und das Antragsverfahren für Zuschüsse zu Mitgliedsbeiträgen.

Im Gesetzgebungsverfahren wurden die von den Ländern und Kommunen in den letzten zwei Jahren gesammelten Praxiserfahrungen berücksichtigt.
Das Gesetz geht auf einen Entwurf des Bundesrates zurück, den dieser im letzten Jahr in den Bundestag eingebracht hatte.

Gesetz zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze
Drucksache 148/13 (Beschluss)
Quelle: Bundesrat 71 | 2013


Soll also am 1. August 2013 in Kraft treten:

*klick* https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712036.pdf
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Och, wenn man die Forenbeiträge dort liest, dann findet man auch sofort und umgehend die Lösung:
Natürlich liegt es daran, dass die arbeitsscheuen Eltern kein Interesse an ihren Kindern haben und es für sie zu viel Arbeit ist, das schnöde Formular auszufüllen.

Daran wirds dann wohl liegen... nach Meinung der sogenannten Leistungsträger :icon_tonne:
 
E

ExitUser

Gast
Gestern im Radio :" Meist scheitern die Eltern an den Hürden der Antragstellung "
Na jetzt weiß doch der Zuhörer das wir alle zu blöd sind .:icon_kotz:
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Das war von Anfang an der Sinn dieses Paketes, die von der Lügen wollte von vorne herein klarstellen das die meisten Eltern zu blöd sind um den Antrag auszufüllen.:biggrin:
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Von der Leyen: Deutschland ist ein gerechtes Land

.
Deutschland ist nach Ansicht von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ein gerechtes Land. Niemand dürfe an dem Grundsatz rütteln, dass der Sozialstaat das Existenzminimum sichern müsse, sagte die Ministerin

" Von der Leyen verteidigte zudem das von ihr entwickelte Bildungs- und Teilhabepaket: Sie freue sich, "dass es Monat für Monat mehr sozial schwache Kinder erreicht. Gezeigt hat sich auch: Es ist besser, sich zu kümmern, dass Kinder Zugang zu Bildung, Sportvereinen und Musikunterricht haben, als nur mehr Bargeld auf den Hartz-IV-Satz zu geben", sagte die Ministerin

Von der Leyen: Deutschland ist ein gerechtes Land
....:icon_laber:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
962
Bewertungen
427
Es ist besser, sich zu kümmern, dass Kinder Zugang zu Bildung, Sportvereinen und Musikunterricht haben, als nur mehr Bargeld auf den Hartz-IV-Satz zu geben", sagte die Ministerin.
In Wirklichkeit meinte sie wohl, es ist billiger .

Die Möglichkeit der Teilhabe am gesellschaftlichen und sozialen Leben sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Es war im Voraus abzusehen, dass viele Eltern sich und ihre Kinder nicht mit langen Anträgen darauf erniedrigen (lassen). So bleibt das Geld im Topf und die Kinder zu Hause. :frown:
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Vielfach ist es doch so, dass die Eltern lieber auf diesen zusätzlichen Firlefanz verzichten und ihre Kinder in einen Sportverein schicken, die Beiträge dann eben trotzdem irgendwie noch selbst bezahlen und sich eben in weiteren Verzicht bei anderen Dingen üben, als das Kind und sich selbst dem Verein gegenüber offenkundig derart zu stigmatisieren.

Außerdem sich eben diesem zusätzlichen Prozedere nicht unterwerfen wollen, weil man doch ohnehin schon weiß, mit welchen Schikanen die Jobcenter arbeiten und man nicht noch mehr ausgeliefert sein möchte, als unbedingt notwendig.

Da ich viel für Vereine arbeite, bekomme ich doch so Manches mit.
Und mit den paar Kröten, die die von der Leyen da anbietet, lässt sich meist auch nicht viel anfangen, dann mag vielleicht der Grundbeitrag bezahlt sein, bei vielen Vereinen steckt jedoch viel mehr dahinter. Zum einen die notwendige Sportbekleidung, die teilweise selbst gezahlt oder zugezahlt werden muss, denn die Vereine habens ja auch nicht gerade Dicke, und wenn dann kein Sponsor dahintersteht, müssen eben die Eltern ran.
Dazu haben viele Vereine diverse Fahrten im Jahr, nebst Trainingslagern, Lehrgängen und Wettkämpfen, die unmittelbar dazu gehören.

Aber von alledem will so ein Leyen nichts wissen, die empfindet das, was sie da macht, sogar noch als sozial. Diese Person leidet massiv an Selbstüberschätzung. Aber da ihr wohl jeder auf die Schulter klopft für ihre dilletantische Arbeit, wird sie in ihrem Treiben auch noch bestätigt.
 
Oben Unten