Bildungspaket: Jobcenter muss für Babyschwimmen zahlen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Bildungspaket

Jobcenter muss für Babyschwimmen zahlen

Eine Hartz-IV-Empfängerin klagte erfolgreich die Kosten beim Sozialgericht ein. Die Richter rüffelten das Jobcenter als zu streng.




Rund 61 Euro kosteten die beiden Kurse im Babyschwimmen, die Silvana G. mit ihrem Söhnchen belegte. Das Geld dafür hatte die Hartz-IV-Aufstockerin beim Jobcenter Marzahn-Hellersdorf beantragt, doch der Antrag wurde abgewiesen mit der Begründung, G. habe nicht nachgewiesen, dass die Kurse auch wirklich belegt wurden. Die berufstätige zweifache Mutter klagte vor dem Sozialgericht – und gewann am Mittwoch auf ganzer Linie.
(...)
Bildungspaket: Jobcenter muss für Babyschwimmen zahlen - Berlin - Tagesspiegel
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Da Babys von natur aus schwimmen können find ich die Entscheidung originell.:icon_party:
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.718
Bewertungen
2.106

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Das sollte eigentlich gar kein Thema mehr, erst Recht kein Klagegrund sein, weil unter anderem Babyschwimmen von Anfang an als Leistung für Bildung und Teilhabe vorgesehen war.

In der Arbeitshilfe z.B. des MAIS NRW stand's auch schon in der älteren Fassung:
Erfasst sind daher z.B. auch Kleinkind-Eltern-Angebote von anerkannten Trägern der
Jugendhilfe und von nach dem Weiterbildungsgesetz NRW anerkannten Familienbildungsstätten
(z.B. „Prager-Eltern-Kind-Programm (PEKiP), Babyschwimmen, Babymassage
und kostenpflichtige Krabbel- und Spielgruppen
Quelle
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Das sollte eigentlich gar kein Thema mehr, erst Recht kein Klagegrund sein, weil unter anderem Babyschwimmen von Anfang an als Leistung für Bildung und Teilhabe vorgesehen war.

Wie man sieht ist die Realität eine andere......
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Wie man sieht ist die Realität eine andere......
Allerdings ging's ja, wie ich eben noch mal im Artikel nachgelesen habe, nicht um die Nichtbewilligung des Kurses an sich, sondern um die fehlende Teilnahmebestätigung.
 
G

gast_

Gast
Da Babys von natur aus schwimmen können find ich die Entscheidung originell.:icon_party:
Die können von Natur aus Schwimmen? Interessant...

Dann frag ich mich, warum ich damals den Kindsvater und den Bademeister so geschockt hab, als die am Quatschen waren und nicht gemerkt haben, daß ich Töchterchen vom Beckenrand hab reinfallen lassen :biggrin:

Meine Tochter wäre ersoffen, hätte ich sie nicht selbst rausgeholt...

Babies machen zwar dicht, sodaß nicht sofort Wasser in die Lungen gerät... aber absaufen tun sie nach ein paar mal hochkommen doch!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
???

Aus dem Urteil...... Rn 7


Mit Bescheid vom 8. September 2011 lehnte der Beklagte den Antrag auf Teilhabeleistungen ab, da der beantragte Bedarf für Kursgebühren nicht unter die Regelungen des § 28 Abs. 7 SGB II falle
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
???

Aus dem Urteil...... Rn 7


Mit Bescheid vom 8. September 2011 lehnte der Beklagte den Antrag auf Teilhabeleistungen ab, da der beantragte Bedarf für Kursgebühren nicht unter die Regelungen des § 28 Abs. 7 SGB II falle
Ich bezog mich jetzt auf den Fall aus Berlin im Eingangsposting, den Urteilstext des Darmstadt-Falles aus 2011 hatte ich noch nicht gelesen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ich bezog mich jetzt auf den Fall aus Berlin im Eingangsposting, den Urteilstext des Darmstadt-Falles aus 2011 hatte ich noch nicht gelesen.
Sorry.... hatte ich auch vertüdelt.... aber gemäß Ansage SG Darmstadt dürfte die Rechtslage nunmehr etwas klarer sein.
 
Oben Unten