Bildungspaket - Hat schon irgendwer was erreicht ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Detmo2009

Elo-User*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
408
Bewertungen
53
Jaja, der liebe Bildungsgutschein... Wir hatten auch erst Überlegt einen zu Beantragen damit unsere Kleene in die Musikschule kann. Doch ich habe ein ganz großes Problem damit mich damit vorführen zu lassen vonwegen "Das da sind Hartz4 Empfänger, die lassen sich alles vom Staat bezahlen"...

Was die Poltik da nun wieder raushaut macht mich im übrigen echt Sprachlos -.- Es wird kaum was beantragt weil wir das nicht versaufen können? :icon_dampf: Ich sags immer wieder, dank der Meinungstreiberei gegen Arbeitslose werden wir irgendwann noch gelbe Sterne an den Jacken tragen müssen damit man das asoziale Pack auch blos immer erkennen kann...
 

schnaxi

Elo-User*in
Mitglied seit
6 April 2011
Beiträge
13
Bewertungen
1
ich habe verschiedene Sachen für meinen 8 monate alten sohn beantragt unter anderem, babyschwimmen, Krabbelkurs, und zoobesuch


Folgendes bekam ich nun zu hören per post von der Arge


Sehr geehrter Herr ....
sie haben zuschuss fürs babyschwimmen beantragt.

Gemäß 28 SGB II wird bei leistungsberechtigten bis zur vollendung des 18. lebensjahres ein bedarf zur teilhabe an sozialen und kulturellen leben in der Gemeinschaft berücksichtigt für:


- mitgliedsbeiträge in bereichen sport,Kultur und geselligkeit
-Unterricht in künstlerischen fächern und vergleichbare angeleitete aktivitäten der kulturellen Bildung und
-Teilnahme an Freizeiten

die von ihnen beantrgte Leistung fällt unter keinen der o.g. punkte so da ich beabsichtige, ihren antrag auf kostenübernahme für das babyschwimmen abzulehnen, anbei liegt ein anhörungsbogen blablabla.


Von Krabbelkurs, Zoobesuch war nun keine Rede mehr?

wiso muss ich ein anhörungsböglein ausfüllen? wo drin steht die zu unrecht erhaltenen leistungen werde ich umgehend rücküberweisen etc usw.


also komisch ist die schon habe, nen neues schreiben aufgesetzt und alles nochmal reingeschrieben

babyschwimmen, ist sport, auch geselligkeit und Freizeit ebenso auch spiel
Krabbelkurs ist geselligkeit,Sport undFreizeit
zoobesuch ist das selbe


und sollte meinem kind nichts genehmigt werden sehe ich es als ausgrenzung aus der gemeinschaft an, was laut von der layen nicht sein darf.

Habe einen klagefähigen bescheid gefordert und dann ziehen wir das vorm sozialgericht durch, ich lasse mich doch nicht verarschen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Beispiel Nürnberg (und das gilt natürlich auch bundesweit, weil eben das SGB II nicht nur in Nürnberg gültig ist, nur hat es Dein SB halt nicht verstanden):
Leistungen für die Teilnahme am sozialen und kulturellen Lebenin der Gemeinschaft:

Es besteht auch die Möglichkeit, Unterstützung für Sport-, Spiel- oder KulturaktivitätenIhres Kindes zu erhalten. Für solche Aktivitäten wie z.B. für Musikschulunterrichtoder die Mitgliedschaftin einem Sportverein werden für jedes Kind 10 Euro monatlich, also bis zu 120 Euro im Jahr, übernommen. Die Leistungen können auch für Kleinkinder und Babies in Anspruch genommen werden. Eltern können z.B. mit ihren Kindern das Prager-Eltern-Kind-Programm (PEKiP), Babyschwimmen oder Babymassage wie auch kostenpflichtige Krabbel- und Spielgruppen von anerkannten Trägern besuchen.
Quelle: Informationen zum Bildungspaket des BMAS für Nürnberg und Umland - Paketleistungen

Nachtrag: Auf die Schnelle ebenfalls für Gütersloh gefunden.

Dein SB hat'n Knall.

Leite diese schriftliche Ablehnung mal an die Frau von der Leyen weiter. Ich finde nach wie vor, sie sollte mit diesem Mist zugeschüttet werden ... von wegen "nur ein Kreuzchen wäre nötig" usw. ...
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ja, schreib das der Frau von der Leyen. Damit nützt du vielen anderen.
 

bin jetzt auch da

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Interessant. Wäre nett gewesen, wenn du auch geschrieben hättest, wo du Anfang des Jahres deinen Bescheid einreichst,
wo die kompl. Übernahme der Kosten, sogar mit Elternanteil, übernommen wird.

hope
ich vermute mal bei der Schule ........... oder vielleicht im Rathaus

ist zumindest bei uns so ......... ich muß das halbjährlich machen
muß nur ne Kopie vom Leistungsbescheid im Schulsekretariat abgeben und schon ist das erledigt
und die Kosten werden komplett übernommen :icon_smile:
 

Sausimaus

Elo-User*in
Mitglied seit
9 April 2011
Beiträge
7
Bewertungen
0
Bei den Fahrtkosten für meine Kinder läuft das so das mir von der Schule im Februar/März ein Antrag mitgegeben wird den ich dann mit den erforderlichen Daten zurückgebe.Die Schule füllt dann den rest aus und reicht den Antrag weiter an die Stadtverwaltung Bereich Schülerverkehr.Von dort erhalte ich dann zirka in der letzten Sommerferienwoche den neuen Fahrtausweis mit einem Kostenbescheid.Ich kopiere dann immer den aktuellen Leistungsbescheid und reiche den zusammen mit einem formlosen Schreiben auf komplette Kostenübernahme bei der Stadtverwaltung ein.Ein paar Wochen später erhalte ich dann immer einen Bescheid in dem meinem Antrag stattgegeben wird.Ich sehe es auch nicht ein das ich für die Beförderung meiner Kinder zur Schule noch extra Geld zahlen soll.Ich kann doch nichts dafür das meine Kinder nun mal den Bus nutzen müssen.Es wären ja alle Familien deren Kinder die Schule zu Fuß erreichen können im Vorteil.

Im Bezug auf das Bildungspaket ist es so wenn man Zuschüße aus anderen Mitteln bekommt wie eben einem Pass dann gibt es nichts mehr aus dem Bildungspaket.So jedenfalls wurde es mir gesagt.
 

Luna25

Neu hier...
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo zusammen,ich hab meinen Antrag auch im März gestellt und heute ein schreiben vom Jobcenter bekommen,wo drin steht das die Nachzahlung der Mittagsverpflegung von Januar bis März direkt an den Träger überwiesen wird.Meine Frage dazu ist: müsste es nicht so sein das mir das Geld überwiesen wird?( da ich ja von Januar bis März die Mittagsverpflegung komplett selbst bezahlt hab?)würd mich freuen wenn jemand weiss wie des genau abläuft,langsam kenn ich mich nämlich nicht mehr aus.lg Luna25
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ja natürlich müsstest Du das Geld bekommen, wenn das Essen von Dir bereits gezahlt wurde!

Absatz 1 Satz 1 des § 29:
§ 29 SGB II

(1) Leistungen zur Deckung der Bedarfe nach § 28 Absatz 2 und 5 bis 7 werden erbracht durch Sach- und Dienstleistungen, insbesondere in Form von personalisierten Gutscheinen oder Direktzahlungen an Anbieter von Leistungen zur Deckung dieser Bedarfe (Anbieter); die kommunalen Träger bestimmen, in welcher Form sie die Leistungen erbringen. ...
Im § 77 steht aber zu den Leistungen vom 1.1.-31.3.:
§ 77

...

(11) 1Für Schülerinnen und Schüler, die eine Schule besuchen, an der eine gemeinschaftliche Mittagsverpflegung in schulischer Verantwortung angeboten wird, sowie für Kinder, für die Kindertagespflege geleistet wird oder die eine Tageseinrichtung besuchen, an der eine gemeinschaftliche Mittagsverpflegung angeboten wird, werden die entstehenden Mehraufwendungen abweichend von § 28 Absatz 6 für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. März 2011 in Höhe von monatlich 26 Euro berücksichtigt. 2Bei Leistungsberechtigten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres werden die entstehenden Mehraufwendungen für Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben abweichend von § 28 Absatz 7 für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. März 2011 in Höhe von monatlich 10 Euro berücksichtigt. Die entstehenden Mehraufwendungen nach den Sätzen 1 und 2 werden abweichend von § 29 Absatz 1 Satz 1 durch Geldleistung gedeckt. ...
"durch Geldleistung" bedeutet 100-%-ig, dass DU diese Geldleistung zu erhalten hast.
 

Luna25

Neu hier...
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
5
Bewertungen
0
danke dir für deine Antwort,hab heut beim Jobcenter angerufen und dort wurde mir gesagt das es direkt an die Schule überwiesen wird:icon_kinn: ausser man schickt einen Nachweiss das man von Januar bis März die Beiträge selbst bezahlt hat.
 

hope007

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Februar 2011
Beiträge
251
Bewertungen
24
Bei den Fahrtkosten für meine Kinder läuft das so das mir von der Schule im Februar/März ein Antrag mitgegeben wird den ich dann mit den erforderlichen Daten zurückgebe.Die Schule füllt dann den rest aus und reicht den Antrag weiter an die Stadtverwaltung Bereich Schülerverkehr.Von dort erhalte ich dann zirka in der letzten Sommerferienwoche den neuen Fahrtausweis mit einem Kostenbescheid.Ich kopiere dann immer den aktuellen Leistungsbescheid und reiche den zusammen mit einem formlosen Schreiben auf komplette Kostenübernahme bei der Stadtverwaltung ein.Ein paar Wochen später erhalte ich dann immer einen Bescheid in dem meinem Antrag stattgegeben wird.Ich sehe es auch nicht ein das ich für die Beförderung meiner Kinder zur Schule noch extra Geld zahlen soll.Ich kann doch nichts dafür das meine Kinder nun mal den Bus nutzen müssen.Es wären ja alle Familien deren Kinder die Schule zu Fuß erreichen können im Vorteil.

Im Bezug auf das Bildungspaket ist es so wenn man Zuschüße aus anderen Mitteln bekommt wie eben einem Pass dann gibt es nichts mehr aus dem Bildungspaket.So jedenfalls wurde es mir gesagt.

Scheint so, als würde es von Stadt zu Stadt anders gehandhabt. Ich hatte auch bei der Stadtverwaltung meinen Antrag auf Übernahme der Schülerfahrtkosten gestellt. Ich erhalte aber keine kompl. Erstattung, sondern muss einen Elternanteil von 11,60€ selbst tragen. Das habe ich schriftlich.

Ich habe bereits einen Antrag auf Übernahme der gesamten Schülerfahrtkosten incl. rückwirkend bereits geleisteten Eigenanteil, zu erstatten, gestellt.
Nach 2 Wochen hatte ich immer noch keine Beantwortung. Darauf hin schrieb ich eine Erinnerung an die rückwirkende Erstattung der bereits gezahlten Kosten des Elternanteils.
Ich erhalte einfach keine Antwort..............was kann ma da noch tun?
Werden denn überhaupt vom Jobcenter die gesamten Kosten für Schulfahrten übernommen oder muss ich hier auch damit rechnen, einen Bescheid zu erhalten, dass der Elternanteil weiterhin selbst zu tragen ist.

Wer hat auch schon einen Antrag im Jobcenter über Schülerfahrtkosten gestellt?

Übrigens kam gestern im TV die Aussage von Frau Leyen, dass die Antragsfristen verlängert wurden zum 30.05.2011

LG hope
 

hope007

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Februar 2011
Beiträge
251
Bewertungen
24
Hallo biddy,

dein Link ist interessant: Quelle: Informationen zum Bildungspaket des BMAS für Nürnberg und Umland - Paketleistungen

vor allem zu Schülerfahrtkosten:Zuschüsse zu den Fahrtkosten für Schülerinnen und Schüler:
Wenn die tatsächlichen Aufwendungen für Fahrten in die Schule und zurück nicht vollständig von Dritten (z.B. vom Land, vom Landkreis oder der Gemeinde) übernommen werden, können Sie einen Zuschuss für diese erhalten


das würde ja bedeuten, dass, wenn ein Elternanteil erbracht werden muss, (keine Vollständige Übernahme von Dritten) einen Zuschuss erhalten. Diese Bezuschussung wäre ja dann die Übernahme des Elternanteiles, den ich zahlen muss? Mein Elternanteil beträgt immerhin noch 11,60 mtl. Könnte das Jobcenter jetzt hingehen und die Hälfte von meinem Elternanteil, als Zuschuss ansehen? Die drehen und wenden doch alles, wie sie wollen

LG hope
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Wie Erolena schon schrieb, hat wohl jedes Bundesland seine eigenen Richtlinien zur Schülerbeförderung bzw. Übernahme der Kosten. Ich weiß nur, dass meine Kids ein vergünstigtes Schülerticket haben, welches nicht nur hilfebedürftige Schüler erhalten, beide nicht freifahrtberechtigt sind (was ich auch noch mal auf der Seite unseres örtlichen Verkehrsunternehmens nachgelesen habe, also die Gründe dafür). Es liest sich so, dass - würde ich Schülerbeförderungskosten aus dem Bildungspaket beantragen wollen -, dass in dem Fall meine Kinder nichts bekommen würden ... ich blick da mittlerweile auch nicht mehr richtig durch.

Wenn der Elternanteil deswegen zustande gekommen ist, weil das Ticket für den Schüler auch zu "Privatfahrten" außerhalb des Schulweges/außerhalb der Schulzeit Gültigkeit hat, so kann - soweit ich es verstanden habe - auch der im Regelsatz des Kindes dafür vorgesehene Anteil (Abteilung 7 - Ausgaben für Verkehr) herangezogen werden ... müsste also dafür eingesetzt werden.

Das müssten dann wohl diese Beträge sein (Regelbedarfsermittlungsgesetz § 6, Position Verkehr):
*klick* RBEG Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 des
 

Sausimaus

Elo-User*in
Mitglied seit
9 April 2011
Beiträge
7
Bewertungen
0
danke dir für deine Antwort,hab heut beim Jobcenter angerufen und dort wurde mir gesagt das es direkt an die Schule überwiesen wird:icon_kinn: ausser man schickt einen Nachweiss das man von Januar bis März die Beiträge selbst bezahlt hat.

Dann würde ich mir an deiner Stelle von der Schule das Geld auszahlen lassen denn zustehen tut es dir.Bei dem ganzen Durcheinander kann man doch verstehen warum viele die Zuschüße erst gar nicht beantragen.
 

hope007

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Februar 2011
Beiträge
251
Bewertungen
24
Wie Erolena schon schrieb, hat wohl jedes Bundesland seine eigenen Richtlinien zur Schülerbeförderung bzw. Übernahme der Kosten. Ich weiß nur, dass meine Kids ein vergünstigtes Schülerticket haben, welches nicht nur hilfebedürftige Schüler erhalten, beide nicht freifahrtberechtigt sind (was ich auch noch mal auf der Seite unseres örtlichen Verkehrsunternehmens nachgelesen habe, also die Gründe dafür). Es liest sich so, dass - würde ich Schülerbeförderungskosten aus dem Bildungspaket beantragen wollen -, dass in dem Fall meine Kinder nichts bekommen würden ... ich blick da mittlerweile auch nicht mehr richtig durch.

Wenn der Elternanteil deswegen zustande gekommen ist, weil das Ticket für den Schüler auch zu "Privatfahrten" außerhalb des Schulweges/außerhalb der Schulzeit Gültigkeit hat, so kann - soweit ich es verstanden habe - auch der im Regelsatz des Kindes dafür vorgesehene Anteil (Abteilung 7 - Ausgaben für Verkehr) herangezogen werden ... müsste also dafür eingesetzt werden.

Das müssten dann wohl diese Beträge sein (Regelbedarfsermittlungsgesetz § 6, Position Verkehr):
*klick* RBEG Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 des

Danke biddy,

stimmt, nur mir hat man seinerzeit bei der Stadt gesagt, es müsse das günstigste Ticket sein. So kam man auf das Schüler Schoko Ticket. Unabhängig ob sie damit etwas weiterfahren kann. Für sie und uns völlig uninteressant, da der VRR mehr in Richtung Norden ist, als für den Süden, der für uns interessante wäre. Somit hat meine Tochter gar nichts davon.

Werde mich mal mit einer netten Damen vom VRR treffen und mich mal genau über Ticketsmöglichkeiten beraten lassen, da erst Juli feststehen wird, ob meine Tochter aus gesundheitl. Gründen di Schule wiederholen muss, oder sie nach Düsseldorf in eine Schule gehen wird. Wenn es Düsseldorf sein wird, wäre hier sowieso das SchokoTicket wieder das Günstigste

Schaun wir mal

LG hope
 

Mst270272

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2007
Beiträge
114
Bewertungen
4
Heute bekamen wir den Antrag zugeschickt nachdem wir den Antrag von hier :
Bildungspaket - kein Geld verschenken!
beantragt haben.
Leider stellt sich ihr nun die Frage wie weiter zu verfahren ist, da der Antrag erst ab 20.April gültig ist(laut Stempel auf dem Antrag der Behörde) :icon_twisted: wir werden hier wieder voll verarscht .:icon_dampf:

Wie bekomme ich meine Kohle ab 1.01.2011 bis April ????????

Martin hoffentlich liest du das hier : "wird doch wieder mit ALG II Empfängern gespielt um die Kosten so gering wie möglich zu halten "


ich zitiere -:
Deshalb stellt bitte bis spätestens 30. April den Antrag auf Bildung und Teilhabe. Später gestellte Anträge finden dann leider keine Berücksichtigung mehr. Der Betrag 108 Euro setzt sich aus 78 Euro für Mittagsverpflegung (26 Euro pro Monat) und 30 Euro (10 Euro Teilhabe) zusammen. Die Nachzahlung muss in diesem Fall ohne Nachweise erfolgen (§ 77 Abs. 11 SGB II).

Also wie wehre ich mich nun wieder dagegen .
 

Mst270272

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2007
Beiträge
114
Bewertungen
4
Also ich habe das jetzt folgendermaßen gemacht weil ich einfach nicht auf das mir zustehende versichten will
.
Briefkopf

Unser Antrag (ihnen zugestellt am 19.04.2011)bezieht sich auf die Zeit vom 01.01.2011 – 30.04.2011 so wie vom Gesetzgeber gefordert .
Unter § 77 Abs. 11 SGB II ist das wie folgt geregelt , ich zitiere :
Für Schülerinnen und Schüler, die eine Schule besuchen, an der eine gemeinschaftliche Mittagsverpflegung in schulischer Verantwortung angeboten wird, sowie für Kinder, für die Kindertagespflege geleistet wird oder die eine Tageseinrichtung besuchen, an der eine gemeinschaftliche Mittagsverpflegung angeboten wird, werden die entstehenden Mehraufwendungen abweichend von § 28 Absatz 6 für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. März 2011 in Höhe von monatlich 26 Euro berücksichtigt. 2Bei Leistungsberechtigten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres werden die entstehenden Mehraufwendungen für Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben abweichend von § 28 Absatz 7 für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. März 2011 in Höhe von monatlich 10 Euro berücksichtigt. 3Die entstehenden Mehraufwendungen nach den Sätzen 1 und 2 werden abweichend von § 29 Absatz 1 Satz 1 durch Geldleistung gedeckt. 4Bis zum 31. Dezember 2013 gilt § 28 Absatz 6 Satz 2 mit der Maßgabe, dass die Mehraufwendungen auch berücksichtigt werden, wenn Schülerinnen und Schüler das Mittagessen in einer Einrichtung nach § 22 des Achten Buches einnehmen.
Die Nachzahlung muss in diesem Fall ohne Nachweise erfolgen
Notfalls werden wir auch vor das Sozialgericht gehen .

Mit freundlichen Grüßen
 

hope007

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Februar 2011
Beiträge
251
Bewertungen
24
Also ich habe das jetzt folgendermaßen gemacht weil ich einfach nicht auf das mir zustehende versichten will
.
Briefkopf

Unser Antrag (ihnen zugestellt am 19.04.2011)bezieht sich auf die Zeit vom 01.01.2011 – 30.04.2011 so wie vom Gesetzgeber gefordert .
Unter § 77 Abs. 11 SGB II ist das wie folgt geregelt , ich zitiere :
Für Schülerinnen und Schüler, die eine Schule besuchen, an der eine gemeinschaftliche Mittagsverpflegung in schulischer Verantwortung angeboten wird, sowie für Kinder, für die Kindertagespflege geleistet wird oder die eine Tageseinrichtung besuchen, an der eine gemeinschaftliche Mittagsverpflegung angeboten wird, werden die entstehenden Mehraufwendungen abweichend von § 28 Absatz 6 für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. März 2011 in Höhe von monatlich 26 Euro berücksichtigt. 2Bei Leistungsberechtigten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres werden die entstehenden Mehraufwendungen für Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben abweichend von § 28 Absatz 7 für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. März 2011 in Höhe von monatlich 10 Euro berücksichtigt. 3Die entstehenden Mehraufwendungen nach den Sätzen 1 und 2 werden abweichend von § 29 Absatz 1 Satz 1 durch Geldleistung gedeckt. 4Bis zum 31. Dezember 2013 gilt § 28 Absatz 6 Satz 2 mit der Maßgabe, dass die Mehraufwendungen auch berücksichtigt werden, wenn Schülerinnen und Schüler das Mittagessen in einer Einrichtung nach § 22 des Achten Buches einnehmen.
Die Nachzahlung muss in diesem Fall ohne Nachweise erfolgen
Notfalls werden wir auch vor das Sozialgericht gehen .

Mit freundlichen Grüßen

Bin mal gespannt auf die Antwort, die du erhalten wirst.

Martin schreibt:

zitiere -:
Deshalb stellt bitte bis spätestens 30. April den Antrag auf Bildung und Teilhabe. Später gestellte Anträge finden dann leider keine Berücksichtigung mehr. Der Betrag 108 Euro setzt sich aus 78 Euro für Mittagsverpflegung (26 Euro pro Monat) und 30 Euro (10 Euro Teilhabe) zusammen. Die Nachzahlung muss in diesem Fall ohne Nachweise erfolgen (§ 77 Abs. 11 SGB II).
Von der Leyen sagt:

Wie funktioniert die rückwirkende Erstattung?

Die Kosten für Lernförderung, Mittagessen in Schule, Hort und Kita, eintägige Schulausflüge oder die Mitgliedschaft im Verein werden ab sofort von den Kommunen, in der Regel im Jobcenter, übernommen. Eine rückwirkende Erstattung zum 1. Januar 2011 ist möglich, wenn Eltern bei den entsprechenden Stellen bis zum jetzt geplanten 30. Juni 2011 Anträge einreichen und Belege vorlegen.
Also Belege müssen auch für rückwirkend vorgelegt werden. Ausschließlich werden sich die Jobcenter daran halten. Von der Leyen ist schließlich die Arbeitgeberin.

BMAS - Von der Leyen: "Kinder sollen schnell zu ihrem Recht kommen."


Tja, was für ein Durcheinander

LG hope
 

ManjaDD

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Oktober 2010
Beiträge
296
Bewertungen
33
Von der Leyen sagt:



Also Belege müssen auch für rückwirkend vorgelegt werden. Ausschließlich werden sich die Jobcenter daran halten. Von der Leyen ist schließlich die Arbeitgeberin.

BMAS - Von der Leyen: "Kinder sollen schnell zu ihrem Recht kommen."


Tja, was für ein Durcheinander

LG hope
Ich glaub, ich hab noch ein Schriftstück hier auf dem Rechner, wo drin steht, das man keine Belege vorlegen muss. Kann auch sein, das ich das schon nicht mehr habe. Ich schau einfach mal. Die merken es doch echt nicht mehr. Das ist so ein hickhack. Ich kann echt bald nicht mehr.

Weiss die von der Leyen eigentlich, was die uns damit eingebrockt hat? Ich denke aber eher mal nicht.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Könntest Du das Schreiben - falls Du es findest - dann bitte hier einstellen? Danke ;)
 

ManjaDD

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Oktober 2010
Beiträge
296
Bewertungen
33

Anhänge

Mst270272

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2007
Beiträge
114
Bewertungen
4
Bin mal gespannt auf die Antwort, die du erhalten wirst.

Martin schreibt:



Von der Leyen sagt:



Also Belege müssen auch für rückwirkend vorgelegt werden. Ausschließlich werden sich die Jobcenter daran halten. Von der Leyen ist schließlich die Arbeitgeberin.

BMAS - Von der Leyen: "Kinder sollen schnell zu ihrem Recht kommen."


Tja, was für ein Durcheinander

LG hope

Hat alles keinen Sinn Leute die wollen doch wirklich die Belege rückwirkend zum 1.1.2011 ansonsten zahlen die nicht Dreckshunde mir stets bis zum Hals .:icon_dampf::eek:
Aber der Paragraph ist doch auschlag gebend und da steht das nun so drin also ab zum Sozialgericht mal sehen was die sooooo sagen .
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Das werde ich auf alle Fälle machen. Ich schau gleich mal nach.

Bildungspaket - kein Geld verschenken!

Bei dem 2. Dateianhang, ist es auf der 1. Seite der letzte Satz.
Ja, die Infos kenne ich. Da hatte ich Dich wohl missverstanden, ich dachte, es ginge um ein Schreiben Deines Jobcenters an Dich. :biggrin:

Übrigens hat eine sehr engagierte Bekannte *zuzwinker-falls-sie-mal-zufällig-hier-ins-forum-guckt* ;) , Userin eines anderen Forums, heute mit der KOS telefoniert bzgl. der "Nachweis"-Sache und es ist nun wohl geplant, auf erwerbslos.de einen Musterwiderspruch einzustellen für den Fall, dass die Jobcenter die rückwirkende Leistungserbringung ohne Nachweise ablehnen (wovon auszugehen ist).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten