• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bildungsgutschein (Umschulung)

E

ExitUser

Gast
Hallo ihr Lieben,

ich befinde mich seit dem 1.7. in einer Umschulung zur Bürokauffrau. Sie ähnelt einer verkürzten Ausbildung (2 Jahre) im Betrieb. Dafür hat mein Arbeitgeber einen Bildungsgutschein erhalten, der aussagt ihm Kosten, wie z.B. Lehrgangs- und Prüfungsgebühren zu erstatten.

Jetzt wird es leider etwas kompliziert, oder ich habe einen großen Denkfehler. Ich bin aus dem Bezug rausgefallen, weil mein Lebensgefährte jetzt besser verdient. Mein Arbeitgeber musste bisher nur 50% des Gehaltes zahlen und der Rest sollte vom Jobcenter aufgestockt werden, was jetzt nicht mehr der Fall ist.

Mir fehlen jetzt jeden Monat 205 Euro zum Leben. Mein Arbeitgeber hat schon Bereitschaft signalisiert mir dann die vollen 410 Euro zu zahlen, ist aber jetzt unsicher ob das vorher vom jobcenter abgesegnet werden muss. Im Umschulungsvertrag steht unter dem Punkt Vergütung:
Punkt E:" 1. Umschulungsjahr: 410,00 € ; 2. Umschulungsjahr: 490,00 €"
In den Ausfüllhinweisen steht zu dem Punkt folgendes:
7-Vergütung: Der Umschulungsträger gewährt dem/der Umzuschulenden eine Vergütung (Höhe siehe E), Soweit ein Kostenträger/Rehabilitationsträger Leistungen gewährt, wird die Vergütung nach Maßgabe der einschlägigen rechtlichen Vorschriften angerechnet.
Muss der Arbeitgeber in dem Fall sogar die im Vertrag eingetragenen 410 Euro an mich zahlen? Eine schriftliche Vereinbarung mit dem Jobcenter das nur 50% gezahlt werden müssen, gibt es nicht!

Ich hoffe ich habe das einigermaßen verständlich geschrieben und hoffe das ihr mir helfen könnt.

edit: Ich habe grade noch den "Erhebungsbogen für eine Betriebliche Einzelumschulung" gefunden.
Dort steht:
Der Ausbildungsvergütung vergleichbare Vergütung wird gezahlt: 1. Jahr 205,00 € ; 2. Jahr 245,00 €
Die aufgezeigten Bedingungen zur Durchführung der Maßnahme sind für die Gesamtdauer der Maßnahme gesichert. Es wird versichert, dass alle Angaben der Wahrheit entsprechen. Änderungen bedürfen der vorherigen Zustimmung der Agentur für Arbeit/des Jobcenters und werden dieser unverzüglich mitgeteilt
Wie verfahre ich jetzt am besten? Welche Zahlung ist nun bindend? Die 410 € im Umschulungsvertrag mit mir, oder die 205 € aus dem Erhebungsbogen?
Benötigt mein AG die Zustimmung vom Jobcenter wenn er mir 410 Euro zahlt?
 

SB Feind

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Feb 2013
Beiträge
946
Bewertungen
456
Da du ja aus dem Bezug gefallen bist stehen dir denke ich mal die 410 Euro zu. Du hast ja sogesehen ja nichts mit dem Jobcenter nichts mehr zu tun da dein Freund ja gut verdienen tut.
Außerdem zählt meiner Meinung nach das was im einem Umschulungsvertrag steht die Rechten und Pflichten aller Partein die mit der Umschulung zu tun haben.
 
Oben Unten