Bildungsgutschein direkt bei der Geschäftsführung beantragen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Husky22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2016
Beiträge
63
Bewertungen
3
Hallo,

ich habe einen Bildungsgutschein beantragt für eine Umschulung, die nötig ist, da ich keine Berufsausbildung habe und chronisch krank bin. Einen Bildungsträger habe ich bereits, doch der Antrag wurde vom Sachbearbeiter abgelehnt. Die Begründung ist an sich so nicht akzeptabel. Ich weiß, das ich Widerspruch einlegen kann, aber das zieht sich alles zu lange hin, denn die Umschulung beginnt bereits im November. Meine Frage an euch wäre, ob ich einen schriftlichen Antrag (der beim SB erfolgte nur mündlich) direkt an den Geschäftsleiter schicken kann - in der Hoffnung, das dieser eventuell anders enscheidet als der SB? Mit Zertifikaten vom Bildungsträger und Infomaterial zur Umschulung.

Wäre super, wenn mir jemand heute noch antworten könnte, denn ich möchte den Antrag sobald wie möglich abgeben.

Vielen Dank und schöne Grüße,

Husky
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.381
@Husky22

ob ich einen schriftlichen Antrag (der beim SB erfolgte nur mündlich)

Mal eine Frage, was war hier die Antwort vom SB?

Ich weiß, das ich Widerspruch einlegen kann

Kannst du nur erheben wenn dir ein schriftlicher Bescheid vorliegt.

Mit Zertifikaten vom Bildungsträger und Infomaterial zur Umschulung.

Hast du ggf. auch einen Kostenvoranschlag dabei?

Gut und zur Unterstreichung deines Anliegens wäre ein Auszug von Stellenangeboten, damit kannst du belegen, das gerade in diesem Bereich dringend Mitarbeiter gesucht werden.
 

Husky22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2016
Beiträge
63
Bewertungen
3
Hallo Seepferdchen,

es heisst ich würde zwar eventuell die Umschulung schaffen, aber der SB hat Zweifel wegen meiner chronischen Erkrankungen. Die Tätigkeit ist übrigens reine Kopfarbeit am PC. Keine körperlichen Anstrengungen und somit gibt es da auch keinerlei Bedenken. Es "könnte" sein das ich später im Berufsleben nicht durchhalte. Jedoch habe ich in dem Berufsbereich schon Erfahrungen und Kurse besucht.

Eine schriftliche Absage liegt vor. Daher wäre Widerspruch möglich, dauert aber zu lange. Ich kenne das von anderen Leuten, die z.B auch geklagt haben und an die fünf Jahre warten mußten, dann dann dennoch abgelehnt wurde. Dann bin ich aber schon wieder Jahre älter und dann noch schwieriger vermittelbar.

Die Kosten sind nicht hoch. Ich habe vom Bildungsträger ein Formular bekommen wo die Kosten aufgelistet sind.

Dringend Mitarbeiter werden in dem Beruf allerdings nicht gesucht. Es gibt etliche Stellenangebote, aber es ist dennoch kein dringender Bedarf, weshalb es auch so schwer ist einen Bildungsgutschein zu bekommen.

Für mich wäre jetzt vor allem wichtig zu wissen, ob es Sinn macht den schriftlichen Antrag an die Geschäftsleitung zu schicken. Ich weiß nicht, ob der SB mit der Geschäftsleitung über den Bildungsgutschein gesprochen hat. Daher meine Hoffnung, das dieser eventuell anders entscheiden könnte. Oder kann ich mir das sparen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.381
Das es auf Grund meiner Krankengeschichte unwahrscheinlich erscheint,

Hmm liegt denn dem SB deine Krankengeschichte in Form eines Gutachten vor?

Wie kommt der SB dazu so eine Begründung ohne Fundamt und nur auf eine Vermutung zu schreiben, ich kann es nicht nachvollziehen, daher meine Frage oben.

Du kannst einen Widerspruch einreichen mit dem Vermerk - Geschäftsführung-

Warum Widerspruch, das ist der nächste Schritt, es kann sein, das die Geschäftsführung, das Schreiben weiterleitet an die Widerspruchsstelle mit einem Vermerk.
 

Husky22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2016
Beiträge
63
Bewertungen
3
Ich war über längere Zeit krankgeschrieben. Das ist ja dem JC bekannt. Gutachten sind vorhanden. An sich spricht laut Gutachten nichts gegen die Umschulung, aber der SB sieht es eben anders.

Widerspruch einlegen würde zu lange dauern. Ich habe es ja mündlich beantragt. Daher die Frage, ob ich es vielleicht schriftlich bei der Geschäftsführung versuchen sollte. Klar kann der Geschäftsführer das dann wieder an den SB weiterleiten, aber dann hat er es wenigstens gelesen. Eventuell sieht er es vielleicht anders als der SB.

Meine Frage ist nur, ob ich obwohl mündlich schon vereinbart noch mal schriftlich einen Antrag bei der Geschäftsführung machen kann?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.215
Bewertungen
9.665
Zum grundsätzlichen Sachverhalt: die GF entscheidet sowas nicht, die geben das auch nur weiter an den zuständigen Vermittler. Ob man den Zweitantrag dann (ggf., weil der Vorgesetzte einen Blick drauf geworfen hat und es anders sieht als der Vermittler) positiv entscheidet oder aber dass man ihn unter Verweis auf die bereits getroffene Entscheidung einfach zurück weist (wiederholende Verfügung), wird dir niemand beantworten können.

Wenn noch Widerspruch gegen die Ablehnung möglich ist, dann erhebe diesen. Wegen der Eilbedürftigkeit steht es dir frei, Antrag auf einstweilige Anordnung beim SG zu stellen, wenn das JC (bis November sind noch 2 Monate, eine sofortige Eilbedürftigkeit sehe ich daher nicht) nicht innerhalb einer von dir gesetzten Frist, z. B. Ende September, reagiert hat.
 

Husky22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2016
Beiträge
63
Bewertungen
3
@Seepferdchen: ich hatte den Bildungsgutschein mündlich beim SB beantragt. Und darauf gab es schriftlich eine Absage. Mir wurde vom SB gesagt, das er grundsätzlich nichts gegen die Umschulung hätte, er den Bildungsgutschein aber bei der Geschäftsleitung rechtfertigen müsse. Es wurde mir also in etwa vom SB gesagt, das nicht er das entscheidet sondern die Geschäftsleitung. Meines Wissens entscheidet das aber der SB. Deshalb wollte ich nun noch schriftlich einen Antrag an die Geschäftsführung schicken.

@Helga40: das mit dem Eilantrag kann man vergessen. Hatte ich auch schon mal und es hat 3 Monate gedauert. Da war dann der Kursbeginn schon wieder vorbei.

Eigentlich wollte ich nur wissen, ob der SB alleine (!) entscheidet, ob ein Kunde den Schein bekommt oder nicht. Wenn dem nicht so wäre, hätte er mir ja nicht die Wahrheit gesagt.
 
E

ExUser 2606

Gast
Und eine Stellungnahme des äD zu der Umschulung leiegt Dir vor?

Kann ja nicht sein, dass der SB Arzt spilt und sich darüber hinwegsetzt. Das wäre mein wichtigstes Argument.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten