Bildung: Vom Homo oeconomicus lernen

E

ExitUser

Gast
AW: Hurra ! Loby setzt sich durch : Wirtschaft bekommt eigenes Schulfach

100 Meter OHNE Smartphone zu laufen ist ja auch schon Luxus.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
AW: Hurra ! Loby setzt sich durch : Wirtschaft bekommt eigenes Schulfach

Je früher die Gehirnwäsche einsetzt, desto erfolgreicher wird sie sein.


Ich bin jetzt schon von diesen schmalspurgebildeten "Fachberatern" bedient, die mir ihre Weltsicht einimpfen wollen!:icon_kotz2:


Mir gruselt es schon jetzt, wenn die nächste Generation kommt. :eek:
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.530
Bewertungen
7.734
AW: Hurra ! Loby setzt sich durch : Wirtschaft bekommt eigenes Schulfach

Loby setzt sich durch : Wirtschaft bekommt eigenes Schulfach
Und zeitgleich haben sich selbige Lobbyisten an das Innenministerium gewandt, um ein ein Buch aus dem Verkehr zu ziehen.
spiegel.de meinte:
(Quelle:) Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), eine wichtige Anlaufstelle für Pädagogen, hat daher im Februar einen 356 Seiten dicken Band herausgebracht:
"Ökonomie und Gesellschaft - Zwölf Bausteine für die schulische und außerschulische Bildung
Mit einem 356-Seiten-Buch wollte die Bundeszentrale für politische Bildung Lehrern helfen, Wirtschaftswissen besser zu vermitteln. Doch dem Arbeitgeberverband missfiel das Werk.
Er lobbyierte kräftig - mit Erfolg.Mit viel Einsatz hat Peter Clever, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), für ein Vertriebsverbot gesorgt.
Ich denke das ist nur ein kleiner Auszug dessen, welch großen Einfluß die Wirtschaft auf die Bildungspolitik hat.
Und wie hörig die Politiker sind. Ohne Überprüfung wird, unter Vorwand derselbigen, das Buch einfach aus dem Verkehr gezogen.
Aber eine getürkte Begründung (und Einladung zum Dinner?) war dem IM offensichtlich ausreichend:
In "skandalisierender Absicht" habe der Arbeitgeberverband den Autoren "Zitate zugeschrieben, die nicht von ihnen stammen, Zitate verkürzend aus dem Kontext gerissen und Zitate durch nicht markierte Auslassungen verfälschend dargestellt",
kritisiert die Soziologie-Fachgesellschaft. Der Vertriebsstopp sei daher "inakzeptabel".
Ich werde mich bei der Fachaufsichtsbeschwerde des Bundesrates mal über die GG-Widrigkeit des Strafgesetzbuches II für Arbeitslose beschweren.
Mal sehen, ob das menschenverachtende Ernächtigungsgesetz auch innerhalb von 6 Wochen aus dem Verkehr gezogen wird. :icon_kinn:
:icon_kratz: Huch, der Bundesrat hat ja keine Fachaufsicht .... vom BDA mal abgesehen.
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
368
AW: Hurra ! Lobby setzt sich durch : Wirtschaft bekommt eigenes Schulfach

Der Kampf um die Indoktrination unserer Kinder mit neoliberalen Gedanken nimmt an Fahrt auf.
(...)Als ich vor vielen Jahren die Schulbank drückte, lernte ich dort sehr wohl die Grundzusammenhänge zwischen Konjunktur und Arbeitslosigkeit sowie Geldpolitik und Nachfrage. Sogar die Lehren des John Maynard Keynes kamen damals zur Sprache. Und auch die wirtschaftsliberale Indoktrination kam nicht zu kurz. So „lernten“ wir bereits damals anhand von „Börsenspielen“, die von der lokalen Sparkasse im Unterricht veranstaltet wurden, dass steigende Löhne nicht gut für unser Aktienportfolio sind. Das Fach hieß jedoch nicht „Wirtschaft“, sondern „Gemeinschaftskunde“ und unser Lehrer verstand es damals sehr gut, die unterschiedlichen Perspektiven in der Debatte darzustellen, indem er die Interessen der Arbeitgeber mit den Interessen der Arbeitnehmer und denen der Gesellschaft und Politik zusammenhängend erklärte. Hätte das Schulfach damals „Wirtschaft“ geheißen, wären diese Aspekte wohl herausgefallen. Genau das ist es dann auch, was die mächtigen Wirtschaftslobbyisten im Sinn haben.(...)

(...)Dabei geht es wohlgemerkt nicht darum, dass die Schüler lernen, was Soll und Haben sind, wie ein Kredit funktioniert oder welche Aufgaben die EZB hat. Es geht vielmehr darum, wie diese Fragen gedeutet werden. Wer „weiß“, dass der Mindestlohn Arbeitslosigkeit befördert, wird auch keine Partei wählen, die den Mindestlohn erhöhen will. Wer „weiß“, dass der Staat einen effizienten Markt durch Regulierungen verhindert, wird Liberalisierung und Privatisierungen fordern. Und wer „weiß“, dass niedrige Zinsen die Inflation treiben, wird in den Chor derer einstimmen, die die EZB zu einer Zinserhöhung treiben wollen. Oder zugespitzt: Wer in der Schule mit neoliberaler Propaganda indoktriniert wurde, funktioniert auch im späteren Leben genau so, wie sich dies die neoliberalen Vordenker wünschen.(...)
https://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=28106
 

Edie Erpel

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Februar 2016
Beiträge
23
Bewertungen
0
Wenn man den Leuten nur gut genug eintrichtert das es nur eine gültige wirtschaftstheoretische Denkschule gibt so werde sie dies früher oder später als die einzig logische Denkweise annehmen.

Zum Glück gibt es das Internet d.h. sie werden unsere Gedanken , niemals kontrolieren können!!:icon_evil:
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.530
Bewertungen
7.734

Edie Erpel

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Februar 2016
Beiträge
23
Bewertungen
0
Ich meine damit das die Vielfalt von Meinungen im Netz riesengroß ist und sich nicht in eine Richtung zwängen läßt.
Das viel Dummfug dabei ist und das alles ungefiltert ist ( kein Nachteil nach meiner Meinung) ist unbestritten.

Seht ihr das wirklich anders??:icon_surprised:
 
Oben Unten