Bildung und Teilhabe - Jobcenter zahlt nicht oder nur häppchenweise (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Fruchtbombe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo Ihr Lieben!

Ich hoffe sehr, dass mir hier jemand weiterhelfen kann!

Anfang Februar habe ich folgende Unterlagen beim Jobcenter eingereicht:

Abrechnung Mittagessen (wurde heute erstattet)
Nachweis über einen Tagesausflug mit der Schule Kind 2 und 3 (zusammen 30,-- Euro, wurde Mitte März erstattet)
Nachweis Vereinsbeitrag für 3 Kinder (150,00 Euro Jahresbeitrag, der auch bereits abgebucht wurde)
Nachweis über die Jahressichtmarken im Verein (ohne diese, können die Kinder an keinem Wettkampf teilnehmen. Je 15,50 Euro, also 46,50 Euro).
Nachweis über einen Tagesausflug Kind 1 (15,00 Euro)

Das wir die verbliebenen 200,-- Euro nicht aus dem Regelsatz vorfinanzieren können, sollte selbst den Sachbearbeitern klar sein.
Ich verstehe auch nicht, warum der Antrag nicht komplett bearbeitet wurde, sondern nur teilweise.
Vor 14 Tagen mit dem Amtsleiter telefoniert. Dieser sagte mir die Bearbeitung zu. Geschehen ist nichts X(

Das bedeutet, dass hier weder Geld für den Rest den Monats ist und meine Kinder im Folgemonat auch nicht in der Schule essen können, da ich ja nichts auf die Mensachips einzahlen kann. Sportverein ist ja bezahlt, das Geld fehlt hier aber an allen Ecken und Enden.

Als Begründung wurde mir Personalmangel genannt.... 8| Sehr witzig. Ist das mein Problem?

Mich würde interessieren, ob es Fristen gibt, innerhalb welcher solche Anträge bearbeitet werden müssen?
Das geht doch so nicht ;(

So langsam bin ich wirklich frustriert. Ich arbeite mir den Allerwertesten ab, verdiene aber kaum etwas, da ich ja eine Bereitschaftswache bin. Deshalb bekomme ich nur die Hälfte der Nachtschichten bezahlt. Sprich statt 11 Stunden nur 6.

Nebenbei gehe ich jetzt wieder zur Schule, weil ich aus diesem Sch*** System heraus will! Aber das alles kostet so viel Kraft :-( 3 Kinder, 1 wirklich kranker Mann, Schule, Arbeit ...). So langsam bin ich wirklich am Limit! :sorry:

Traurige Grüße und Danke für Eure Hilfe!
Fruchtbombe
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Ich verstehe auch nicht, warum der Antrag nicht komplett bearbeitet wurde, sondern nur teilweise.
Hallo Fruchtbombe,

hast du diese ganzen Unterlagen als 1 Antrag mit entsprechend vielen Belegen eingereicht oder hast du jeden dieser Belege als jeweils einzelnen Antrag eingereicht?

Mich würde interessieren, ob es Fristen gibt, innerhalb welcher solche Anträge bearbeitet werden müssen?
Es heißt zwar in §17 SGB I, dass Leistungsberechtigte ihre Leistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhalten soll. Genaue Fristen sind jedoch an der Stelle nicht genannt.

Die einzigen 2 Fristen, die mir bekannt sind, sind die, nach deren Ablauf man eine Untätigkeitsklage anstreben kann.

Das sind 6 Monate bei Anträgen und 3 Monate bei Widersprüchen. Bitte nicht verwechseln, es heißt Bearbeitungsfrist und nicht Zusagefrist.

Sofern es keine anderen Fristen gibt, kannst du in deinem Fall nach frühestens 6 Monaten eine Untätigkeitsklage bzgl. der generellen Bearbeitung stellen. Sollte dann ein Versagungsbescheid bei dir eintreffen, kannst du gegen diesen in Widerspruch gehen und kannst dann erst nach weiteren 3 Monaten erneut eine UTK stellen.
 

Fruchtbombe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
Guten Morgen :-D

Die Anlagen habe ich zusammen mit einem Antrag abgegeben.

Da der Teamleiter selbst trotz Zusage nicht tätig geworden ist, habe ich mich nun an den Bereichsleiter gewandt. Dieser hat mir für heute einen Rückruf zugesagt. Ich bin gespannt.....
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Die Anlagen habe ich zusammen mit einem Antrag abgegeben.
Dann hätte das alles auch zumindest gleichzeitig bearbeitet und beschieden werden sollen.

Da der Teamleiter selbst trotz Zusage nicht tätig geworden ist, habe ich mich nun an den Bereichsleiter gewandt. Dieser hat mir für heute einen Rückruf zugesagt. Ich bin gespannt.....
Warum hast du dich auf einen Rückruf eingelassen?

Du kannst eine schriftliche "Sachstandsanfrage" an das JC schicken mit der Aufforderung dir schriftlich den Sachstand mitzuteilen, vorallem wann mit einer Bescheidung zu rechnen ist. Für die Antwort kannst du eine angemessene Frist setzen, bspw. 14 Tage. Dieses Schreiben lässt du dem JC nachweisbar zukommen (Fax mit Sendebericht oder persönliche Abgabe gegen Eingangsbestätigung).
 
Oben Unten