Bild.de-Leser revoltieren gegen Guttenberg (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231

rehlo

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
14 April 2010
Beiträge
104
Bewertungen
2
Hör ich da einen leichten Hauch vom Wind der Demokratie
wieder durch unser Land fegen??:icon_kinn:

Sind "Blöd-Leser" doch gebildeter als weitgehend angenommen?

Oder haben vielleicht doch nur die bösen Linken aus der dunklen
Seite des Internets die Abstimmung von Blöd-Online verhunzt??

Gruß rehlo
 

Seebarsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 April 2006
Beiträge
887
Bewertungen
178
Na war doch zu erwarten!
Die User von Bild.de sind sicherlich nicht mit den Dumpfbacken zu vergleichen, die den Papierabfall während der Frühstückspause auf dem Sche...haus lesen!
:icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Dabei hatte sich noch gestern Abend der Chef aus der B.-Hauptstadt-Redaktion bei "Hart und unFair" weit aus dem Fenster gelehnt mit seinen überwältigenden Zahlen zum Verbleib von Gberg in der reGierung.

Trotzdem, dass die Stimmung eine andere ist, fällt allen anderen Wurstblättern jetzt auf?!
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
BILD entkräftigt die Online-Umfrage und verweist auf das grandiose Ergebnis Telefon-Umfrage: "87% PRO Guttenberg!"

BILD liefert gleich eine wissenschaftliche Analyse für einen solchen Rufmord, das sei alles manipuliert und nicht repräsentativ wie die Telefon-Umfrage.

Meinungsforscher Klaus-Peter Schöppner, Chef von TNS-Emnid:

„Ich kann mir vorstellen, dass im Netz gezielt manipuliert wurde, denn wir bekommen bei unseren repräsentativen Umfragen ganz andere Ergebnisse.“

Der Duisburger Politikwissenschaftler Prof. Karl-Rudolf Korte sagte BILD.de:

„Hier wird mit unterschiedlichen Methoden gearbeitet. In Internet-Portalen bringen Nutzer per Klick ihre momentane Betroffenheit zum Ausdruck. Das ergibt nur eine Momentaufnahme und hat eine geringere Aussagekraft als eine repräsentative Umfrage. Denn die erreicht ja auch die vielen Millionen Menschen, die nicht das Internet nutzen.“


In Umfragen stehen die Deutschen zu iihm: Pro und contra Guttenberg - Politik - Bild.de

:icon_hihi:
 

Stefan26

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2010
Beiträge
1.236
Bewertungen
192
Kann man als ehrenwerter Bürger einen Entzug des Professoren-Titels wegen dummen Geschwätz in der Öffentlichkeit einklagen?

Ich möchte auch mein eigenes Meinungsforschungs-Manipulations-Institut haben. Repräsentativ, versteht sich.
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Professor, ein Titel?:icon_klatsch:
Im Bundesland Baden-Württemberg kann die Bezeichnung Professor oder Professorin ohne Zusätze als nichtakademischer Ehrentitel an verdiente Bürger verliehen werden. Es wird gemunkelt, dass sich dabei oftmals der größte Verdienst im Geldbeutel befindet.
 
E

ExitUser

Gast
BILD entkräftigt die Online-Umfrage und verweist auf das grandiose Ergebnis Telefon-Umfrage: "87% PRO Guttenberg!"

BILD liefert gleich eine wissenschaftliche Analyse für einen solchen Rufmord, das sei alles manipuliert und nicht repräsentativ wie die Telefon-Umfrage.

Meinungsforscher Klaus-Peter Schöppner, Chef von TNS-Emnid:

„Ich kann mir vorstellen, dass im Netz gezielt manipuliert wurde, denn wir bekommen bei unseren repräsentativen Umfragen ganz andere Ergebnisse.“

Der Duisburger Politikwissenschaftler Prof. Karl-Rudolf Korte sagte BILD.de:

„Hier wird mit unterschiedlichen Methoden gearbeitet. In Internet-Portalen bringen Nutzer per Klick ihre momentane Betroffenheit zum Ausdruck. Das ergibt nur eine Momentaufnahme und hat eine geringere Aussagekraft als eine repräsentative Umfrage. Denn die erreicht ja auch die vielen Millionen Menschen, die nicht das Internet nutzen.“


In Umfragen stehen die Deutschen zu iihm: Pro und contra Guttenberg - Politik - Bild.de

:icon_hihi:
Wobei mit dem Wort repräsentativ auch nur so um sich geworfen wird, obwohl sie einer solchen nicht entspricht.
Da wird oft nicht wirklich die Bevölkerung dabei abgebildet.
 
Oben Unten