"Bild": BA will Tricksereien bei Jobvermittlungen verhindern

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
Kampf gegen Trickserein bei Jobvermittlungen

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, will künftig mit verbesserten Steuerinstrumenten Tricksereien bei Jobvermittlungen in den Arbeitsagenturen verhindern. Mit den Agenturchefs würden weiterhin Ziele ausgehandelt, wie viel Jobsucher sie im laufenden Jahren in den Arbeitsmarkt bringen wollen und sollten. Erstmals für das Jahr 2014 müssten die Agenturchefs aber darüber hinaus erläutern, wie sie dieses Vermittlungsziel in ihrer Region konkret erreichen wollten, sagte Weise der Nachrichtenagentur dpa in Nürnberg. Die Bundesagentur reagiert damit auf im Sommer 2013 bekanntgewordene Vorwürfe des Bundesrechnungshofs. Dieser hatte der Bundesagentur bei der Vermittlung von Arbeitslosen „Fehlsteuerungen” und „Manipulationen” vorgehalten.
Wirtschaftsticker: Wichtige Meldungen aus der Wirtschaft - Kampf gegen Trickserein bei Jobvermittlungen - Wirtschaft - Bild.de
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Hey, habe ich so lange geschlafen?
Is schon wieder April?
Kann sein, denn warm isset draußen.
Und wann is dann Ostern?

Son blöder Aprilscherz: als wenn sich ein Alt / Weise für uns einsetzen wollte. :icon_lol:
Das soll wohl die Ankündigung für schlimmere (wenn et noch get) Bevormundung sein, die die sich bereits wieder ausgedacht haben.
 

Mausius

Neu hier...
Mitglied seit
15 Juni 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
Egal ob sich einer einsetzt oder nicht, es müssten mehr Arbeitsplätze her und die schafft nicht der Jobcenter!
 
M

Minimina

Gast
Weise und Alt, die Lügenbarone :icon_lol:...noch dazu im Propagandablatt für Sonderschüler :icon_lol:

LG MM
 

Bambi_69

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2007
Beiträge
681
Bewertungen
43
Egal ob sich einer einsetzt oder nicht, es müssten mehr Arbeitsplätze her und die schafft nicht der Jobcenter!
DAS ist das Problem. Aber wenn man Agenturleiter ist und das dann auch so ehrlicherweise an die BA weiterleitet, dann gibt man ja zu, völlig überflüssig zu sein. Und DAS wiederum DARF nicht sein. Nicht dass Alt & Co. das nicht wüssten. Aber wie gesagt, es KANN nicht sein, was nicht sein DARF. Also wird die Bürokratie noch ein wenig mehr aufgeblasen, das Lügenkonstrukt weiter beibehalten in dem man den Druck auf die Agenturchefs erhöht, die den dann wiederum 1:1 an ihre MAs weitergeben. Und was die MAs dann machen, die wiederum ihren Job behalten möchten, kann man sich ja bildhaft vorstellen.
Es bleibt also alles wie immer, nur schlimmer :icon_twisted:
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.336
Bewertungen
1.632
Das dreht sich seit Jahren nur noch im Kreis. Was die BA veranstaltet ist nichts als Aktionismus hinter dem ein großes Loch ist wo man nichts findet.

Der Grund ist aber auch seit langem klar: Die BA wird intern von McKinsey, Berger und Konsorten beraten, die haben feste Verträge.

Wer regelmäßig die Presse liest merkt doch was läuft: Dauernd kommen Meldungen das Firmen Personal abbauen oder entlassen. Große Firmen und auch der sog. Mittelstand bauen seit Jahren Stellen ab.
 
E

ExitUser

Gast
Hm, und wo ist da jetzt das Problem? Man kann doch die Tricksereien mal eine Zeitlang etwas zurückfahren, so daß die Statistik über die Fünf-Millionen-Marke schwappt (sind ja dann immer noch drei Mio. zu wenig) und dann im Frühjahr wieder ein bißchen mit tricksen anfangen. Dann hat man martialische Erfolge vorzuweisen und alle sind glücklich.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Da werden wohl ein paar unbequeme Arbeitsvermittler "entsorgt"?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Da werden wohl ein paar unbequeme Arbeitsvermittler "entsorgt"?

Du hoffst du nicht auf das Prinzip "neue Besen kehren gut" ?

Siehe Beispiel Inge Hannemann.... solche (teilweise sehr berechtigte) Kritik ist seitens der BA nicht erwünscht...
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Egal ob sich einer einsetzt oder nicht, es müssten mehr Arbeitsplätze her und die schafft nicht der Jobcenter!

Für den Anfang (fast 10 Jahre nach Einführung des SGB II) kann man die Latte ja auch niedriger hängen:

Anstatt weitere Arbeitsplätze herbeizubeten, sollte man lieber darauf setzen Erwerbslose entsprechend auf die offenen Stellen zu qualifizieren.... das findet aber eher nicht statt.

Und Produkte und Dienstleistungen zu Hilfsarbeiterlöhnen über 8,50 € kriegt man am Weltmarkt schlecht losgetreten...

Dafür tritt man in Deutschland seit Jahren die Bildung = DER Rohstoff in einem rohstoffarmen Land (Ursache)..... mit Füßen und wundert sich über die Wirkungen.... jahrzehntelange (Miß-)Bildungspolitik lässt sich eben nicht in einer der "bewährten Maßnahmen" (Steuerungsinstrument O-Ton BA) wegbügeln...
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.336
Bewertungen
1.632
Anstatt weitere Arbeitsplätze herbeizubeten, sollte man lieber darauf setzen Erwerbslose entsprechend auf die offenen Stellen zu qualifizieren.... das findet aber eher nicht statt.
Doch, das machen die schon. Schnell-Kurse die mit einer "Bescheinigung" der IHK abschließen. Unterrichtungsverfahren für diverse Gewerbe, Sachkundeprüfungen für diverse Gewerbe. Das sind deren "Qualifizierungen" für die offenen Stellen. Damit können sie schnell in irgendwelche Mindestlohn-Jobs vermitteln. Ob die nach einigen Monaten noch in solchen Jobs arbeiten ist der BA egal. Hauptsache Vermittlungen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Doch, das machen die schon. Schnell-Kurse die mit einer "Bescheinigung" der IHK abschließen. Unterrichtungsverfahren für diverse Gewerbe, Sachkundeprüfungen für diverse Gewerbe. Das sind deren "Qualifizierungen" für die offenen Stellen. Damit können sie schnell in irgendwelche Mindestlohn-Jobs vermitteln. Ob die nach einigen Monaten noch in solchen Jobs arbeiten ist der BA egal. Hauptsache Vermittlungen.
Aus Sicht eines Arbeitgebers der eine qualifizierte Fachkraft sucht, kann das wohl meistens verneint werden... ferner ist das für die Vermittlung auch gar nicht nötig....

Aus gutem Grund dauert eine schlichte Berufsausbildung meist mindestens 2 Jahre (verkürzt)... und dann hat man idR sein "Grundwissen".
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Ok. Also das bedeutet im Klartext: Mehr Meldeaufforderungen, mehr Druck, mehr Verfolgungsbetreuung, mehr Sanktionsandrohungen und Sanktionen, mehr Drohkulisse, mehr belastende Verwaltungsakte....
 
Oben Unten