• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Biete Begleitung ARGE Köln, Hilden, Düsseldorf

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

VerBisUser

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
227
Gefällt mir
1
#1
Begleitung nur inkognito, da selbst Mitarbeiter einer ARGE
 

deepsleeper

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Aug 2009
Beiträge
295
Gefällt mir
76
#2
find ich toll,mich würde aber interressieren,warum sich ein argemitarbeiter dafür zur verfügung stellt?
widerspricht meiner bisherigen erfahrung,da bisher alle argeleute,die ich kennenlernen ,,durfte" vollauf überzeugt von der "nützlichkeit und richtigkeit" dieses meiner meinung nach höchst verfassungswidrigen machwerks waren.
:icon_kotz:
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Gefällt mir
39
#3
Begleitung nur inkognito, da selbst Mitarbeiter einer ARGE
Hast du schon mal darüber überlegt, all die Sachen die so in den Arge
vorkommen, aufzuschreiben und öffentlich zu machen?
Das geht auch inkognito. Nur so als Vorschlag.

Das würde meines Erachtens, noch sinnvoller sein, als Begleitung.

Volker
 

VerBisUser

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
227
Gefällt mir
1
#4
find ich toll,mich würde aber interressieren,warum sich ein argemitarbeiter dafür zur verfügung stellt?
widerspricht meiner bisherigen erfahrung,da bisher alle argeleute,die ich kennenlernen ,,durfte" vollauf überzeugt von der "nützlichkeit und richtigkeit" dieses meiner meinung nach höchst verfassungswidrigen machwerks waren.
:icon_kotz:
weil auch ein arger Mitarbeiter Mensch ist?
 

deepsleeper

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Aug 2009
Beiträge
295
Gefällt mir
76
#7
was traut er sich jetzt nicht? zieht er sein angebot als beistand zurück oder was soll das heißen?
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Gefällt mir
39
#9
Hallo VerBisUser

du weisst das ein Beistand, hin und wieder mal auch mal sein Wort vor Gericht
oder so geben muss. Wenn du dann keinen Namen nennen willst, oder einen
flacshne Namen angegeben hast, war der Beistand in solchen Fällen umsonst.

Als zweiter Beistand, mag das gehen. Du könntest besser Hintergrundberatung
durchführen, Beratern Tips geben. Als Beistand, halte ich es für nicht so gut.

Volker
 
Mitglied seit
15 Feb 2008
Beiträge
180
Gefällt mir
2
#10
Ganz ehrlich: Ich traue mich nicht.
Na,

das finde ich jetzt aber sehr mutig, wenn es andere auch nicht verstehen.
Ich persönlich bin kein Mitarbeiter einer ARGE oder Ähnlichem, stehe aber sehr nahe an der Öffentlichkeit. Etwas zu tun ist für mich sehr schwierig, ich tue es aber und es hat einiges an Auswirkungen.

Gruß

Familienvater
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Gefällt mir
163
#11
Vermute eher, da will uns einer auf die Schippe nehmen.
 

VerBisUser

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
227
Gefällt mir
1
#12
Vermute eher, da will uns einer auf die Schippe nehmen.

Selbstverstäbdlich nenne ich dann meinen Namen, aber ich trete nicht offiziell als ARGE-Mitarbeiter auf (das geht nach hinten los, wie ich aus Erfahrung berichten kann. Habe mal die Tochter eines Freundes begleitet, als ich beim nächsten Termin nicht mitgekommen bin, ist ihr ziemlich übel mitgespielt worden....).
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#13
ich glaube Dir VerBisUser!

wie du dein posting hier reingestellt hast, habe ich ein paar rückwirkende post´s von dir gelesen. war positiv beeeindruckt.

es gibt auch ein paar andere sachbearbeiter, und zu denen zähle ich dich.

danke!
 

VerBisUser

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
227
Gefällt mir
1
#14
Hallo VerBisUser

du weisst das ein Beistand, hin und wieder mal auch mal sein Wort vor Gericht
oder so geben muss. Wenn du dann keinen Namen nennen willst, oder einen
flacshne Namen angegeben hast, war der Beistand in solchen Fällen umsonst.

Als zweiter Beistand, mag das gehen. Du könntest besser Hintergrundberatung
durchführen, Beratern Tips geben. Als Beistand, halte ich es für nicht so gut.

Volker

Also: Selbstverständlich stehe ich dann auch für die Rechtsfolgen einer Begleitung ein, auch vor dem SG.
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Gefällt mir
163
#15
Selbstverstäbdlich nenne ich dann meinen Namen, aber ich trete nicht offiziell als ARGE-Mitarbeiter auf (das geht nach hinten los, wie ich aus Erfahrung berichten kann. Habe mal die Tochter eines Freundes begleitet, als ich beim nächsten Termin nicht mitgekommen bin, ist ihr ziemlich übel mitgespielt worden....).
Na gut, dann schauen wir mal was die Zukunft bringt. Ich hatte einmal einen Pap, mit dem man vernünftig über die Problematik reden konnte, der nicht aus der einseitigen Sicht der ARGE diskutierte. Leider wurde dieser Mensch von Kollegen gemobbt. Weil er z. B. nicht stur auf Termine setzte, sondern man auch "zwischendurch" mal unbürokratisch Unterlagen abgeben konnte.

Lange war er nicht in der ARGE Köln tätig. Schade, er machte seinen Job nicht um Leute zu schikanieren, sondern hatte Weitsicht. Er wurde in eine andere Stadt "versetzt".
 

VerBisUser

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
227
Gefällt mir
1
#16
Na gut, dann schauen wir mal was die Zukunft bringt. Ich hatte einmal einen Pap, mit dem man vernünftig über die Problematik reden konnte, der nicht aus der einseitigen Sicht der ARGE diskutierte. Leider wurde dieser Mensch von Kollegen gemobbt. Weil er z. B. nicht stur auf Termine setzte, sondern man auch "zwischendurch" mal unbürokratisch Unterlagen abgeben konnte.

Lange war er nicht in der ARGE Köln tätig. Schade, er machte seinen Job nicht um Leute zu schikanieren, sondern hatte Weitsicht. Er wurde in eine andere Stadt "versetzt".

Ganz ehrlich: Die ARGEn in Köln und in Bonn sind als Sauhaufen bekannt
 

VerBisUser

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
227
Gefällt mir
1
#18
Das ist bundesweit bekannt. Köln versucht permanent Mitarbeiter aus anderen ARGEN abzuwerben. Warum gelingt das nur nicht?
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#20
Dies können wir nun auch aus eigener Erfahrung besonders bestätigen. Wir wissen auch von einigermaßen engagierten MAs aus Köln, die deswegen versetzt wurden.
Aber auch bei den Arbeitsagenturen ist es nicht anders. Wer in Bonn zuviel Engagement zeigt oder sich für Vermittlung einsetzt, wird von den Kollegen gemeidet, weil er andere stört, die nur Scheinvermittlungen zu melden haben und jetzt unter Druck geraten, sich endlich mal einzusetzen. Die Suizide in den vergangenen 12 Jahren unter MAs sprechen Bände.

Ganz ehrlich: Die ARGEn in Köln und in Bonn sind als Sauhaufen bekannt
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten