BGH Urteil zu Mietnebenkosten - Kein Anrecht auf Zusendung von Belegkopien... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Niederrheiner

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
Beiträge
14
Bewertungen
0
Der BGH hat entschieden (März 2006), daß künftig der Vermieter nicht mehr verpflichtet ist die Belege zur Nebenkostenabrechnung (auch nicht in Kopie gegen Kostenerstattung) dem Mieter zwecks einer Überprüfung zur Verfügung zu stellen.

Was machen nun aber die Rechtsanwälte und Mietervereine ?

Der Mieter soll nun nach dem Willen des BGH nur noch die Möglichkeit zur Einsichtnahme beim Vermieter haben.

Hier fehlt es meines Erachtens an der Gleichstellung der Personen (Mieter / Vermieter) im Sinne des Grundgesetzes.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Na da freuen sich die Vermieter doch über regen Besuch, ich denke die werden das schon aus praktischen Gründen weiter schriftlich zustellen;)
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
... und was machen die Mieter, die ggf. die Reisekosten zum Vermieter nicht aufbringen können?

Kannst Du den Link mal noch einstellen?
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Danke Arwen,

Ein Anspruch des Mieters auf Übersendung von Fotokopien komme daher nur in Ausnahmefällen in Betracht, beispielsweise wenn dem Mieter die Einsichtnahme in die Abrechnungsunterlagen in den Räumen des Vermieters nicht zugemutet werden könne.
zu meiner konkreten Frage eröffnen sich ja Möglichkeiten.
 

Niederrheiner

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
Beiträge
14
Bewertungen
0
BGH Urteil zu Mietnebenkosten

hallo,

zum o. g. Thema sollte man sich mal Gedanken machen ob hier nicht mangels Nachweise der § 315 BGB - wegen Unbilligkeit greifen könnte.

Gruß vom Niederrhein
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Soll die Bestimmung nach billigem Ermessen erfolgen, so ist die getroffene Bestimmung für den anderen Teil nur verbindlich, wenn sie der Billigkeit entspricht. Entspricht sie nicht der Billigkeit, so wird die Bestimmung durch Urteil getroffen; das Gleiche gilt, wenn die Bestimmung verzögert wird.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten