BGE-Petition im Bundestag bis 10.2.2009 mitunterzeichnen!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Perestroika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2006
Beiträge
187
Bewertungen
3
Hier geht es nur um eine Petition zum BGE, in welcher die Volksvertreter des Bundestages aufgefordert werden dieses Thema künftig mal ernst zu nehmen. Mit der Petition sind einige BGE-fans nicht ganz so glücklich, jedoch kann man sie unterstützen und im angeschlossenen Forum ergänzende Hinweise posten.
Die Petition wird auch kaum zur Einführung eines BGE führen (es sei denn mehrere Millionen Bürger unterstützen sie :D ), sie dient hauptsächlich der Diskussion darüber und zur Übung: wie können solchen Kampagnen im Internet gemacht werden?


1. die e-Petitionen
Im Internet wurde von unsren Volksvertretern die Möglichkeit geschaffen Petitionen via PC einzureichen und zu unterschreiben.
https://epetitionen.bundestag.de/index.php

Zum Verfassen, zum Mitunterzeichnen und zum Schreiben im Forum muß man sich mit Name und Adresse registrieren. Da wir Bürger sicherlich noch öfter solche Petitionen machen werden, lohnt sich die Registratur. Man kann auch bei anderen Petitionen mitmachen.

2. die BGE-Petition
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

Zu jeder Petition gehört ein eigenes Unterforum. Dort kann man auch mehrere threade eröffnen:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?board=332.0

Unterschreiben und im Forum tätig sein, kann man bis zum 10.2.09. Danach kommt der ganze Krempel in den Petitionsausschuß.
 


E

ExitUser

Gast
Hier geht es nur um eine Petition zum BGE, in welcher die Volksvertreter des Bundestages aufgefordert werden dieses Thema künftig mal ernst zu nehmen. Mit der Petition sind einige BGE-fans nicht ganz so glücklich, jedoch kann man sie unterstützen und im angeschlossenen Forum ergänzende Hinweise posten.
Die Petition wird auch kaum zur Einführung eines BGE führen (es sei denn mehrere Millionen Bürger unterstützen sie :D ), sie dient hauptsächlich der Diskussion darüber und zur Übung: wie können solchen Kampagnen im Internet gemacht werden?


1. die e-Petitionen
Im Internet wurde von unsren Volksvertretern die Möglichkeit geschaffen Petitionen via PC einzureichen und zu unterschreiben.
https://epetitionen.bundestag.de/index.php

Zum Verfassen, zum Mitunterzeichnen und zum Schreiben im Forum muß man sich mit Name und Adresse registrieren. Da wir Bürger sicherlich noch öfter solche Petitionen machen werden, lohnt sich die Registratur. Man kann auch bei anderen Petitionen mitmachen.

2. die BGE-Petition
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

Zu jeder Petition gehört ein eigenes Unterforum. Dort kann man auch mehrere threade eröffnen:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?board=332.0

Unterschreiben und im Forum tätig sein, kann man bis zum 10.2.09. Danach kommt der ganze Krempel in den Petitionsausschuß.
Datenschutz:
Du solltest darauf hinweisen, dass man sich vor Unterzeichnung dort registrieren muss und anschließend "gegoogelt" werden kann! Schade.
 

Perestroika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2006
Beiträge
187
Bewertungen
3
Moin Gavroche!

Ich verstehe jetzt echt nicht, was du meinst? Bei mir steht:

Zum Verfassen, zum Mitunterzeichnen und zum Schreiben im Forum muß man sich mit Name und Adresse registrieren. Da wir Bürger sicherlich noch öfter solche Petitionen machen werden, lohnt sich die Registratur. Man kann auch bei anderen Petitionen mitmachen.
Ansonsten: Die Petition läuft relativ zu den anderen recht gut, wobei natürlich 370 Unterstützer etwas mager sind. Allerdings wird diese Petition von einigen BGE-fans/Organisation offenkundig boykottiert. Man hält sie für schädlich. Vorallem "qualifizierte" Oberherrschende aus der BGE-Bewegung sind persönlich beleidigt, wenn unbedarfte Bürger (die "Doofen") von ihren Grundrechten Gebrauch machen.

Dazu kann ich nur sagen: jeder kann diese Petition auch geeignet ergänzen, oder eine völlig neue schreiben. Es gibt auch die Möglichkeit in dem angeschlossenen Forum solche Ergänzungen und Erläuterungen zu posten:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?board=332.0

Davon machen schon etliche Bürger Gebrauch, auch das Forum ist im Laufe von zwei Wochen auf das größte Forum bei ePetitionen angewachsen.

Und natürlich denkt kein Mensch daran, das Grundeinkommen mittels einer Petition einzuführen. Es geht vielmehr darum, diese Petitionsmöglichkeiten zu nutzen, um das Thema sowohl unter den Bürgern, als auch unter den Volksvertretern publik zu machen. Außerdem kann man so gut erkennen, wie stark/schwach die Bewegung ist. Im Vergleich zu 2006 würde ich das schon jetzt als Verstärkung mißverstehen.

Das BGE selbst wird inzwischen in allen Parteien diskutiert. Erst jüngst hat z.B. die Junge Union ihr Interesse an dem Althaus-Konzept bekundet.
Junge Union will Bürgergeldvorschlag unterstützen

dpa, 14.12.2008

Die Junge Union will die Idee eines solidarischen Bürgergeldes des Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus (CDU) unterstützen.
Das sagte der Bundesvorsitzende Philipp Mißfelder der dpa am Samstag nach einer Tagung des Deutschlandrates und des Bundesvorstandes der CDU/CSU-Jugendorganisation in Erfurt. «Dieter Althaus konnte sehr viele Leute überzeugen, die vorher kritisch waren. Wir wollen das Thema breit in unseren Landesverbänden diskutieren und auch in die Mutterpartei tragen.» In Erfurt hatten Vertreter der Landesverbände zwei Tage lang mit Althaus und Wissenschaftlern über das Grundeinkommen diskutiert. Auch andere Parteien haben sich mit der Idee in unterschiedlichen Varianten beschäftigt.
(...)
Und auch in der SPD tut sich langsam etwas:
SPD-Kreisverband Rhein-Erft: Ideenschmiede für unseren Kreis.

Teile der SPD-"Basis" sind übrigens in meineSPD.net - Vernetz Dich in der SPD Community zugange, wo das bge-Forum das mit Abstand größte Forum ist.

Über Grüne und Linkspartei muß ich nichts sagen?

Neben den üblichen parteipolitisch ausgelegten Gruppen und Organisationen gibt es auch "Bürgerinitiativen" in denen verschiedene Richtungen zusammenwirken:
BGE Initiative Schleswig-Holstein

liebe Grüße
Klaus B
 
E

ExitUser

Gast
Moin Gavroche!

Ich verstehe jetzt echt nicht, was du meinst? Bei mir steht:
Moin zurück!
Grundsätzlich: Ich finde das so gut, dass ich bereits mitgezeichnet hatte. Registrieren, mitzeichnen, ausloggen. Und nun konnte ich -obwohl ausgeloggt- immer noch vor- und zurückspringen und hatte vollen Zugriff! Das brachte mich auf die Idee, meinen Namen bei Google einzugeben und siehe da... Also hab' ich mich wieder eingeloggt und die Zeichnung zurück gezogen. Deshalb: Schade! Ich mag es nun mal nicht, dass bei Goggle irgendwelche Angaben zu mir aufgelistet werden.
 
E

ExitUser

Gast
Datenschutz:
Du solltest darauf hinweisen, dass man sich vor Unterzeichnung dort registrieren muss und anschließend "gegoogelt" werden kann! Schade.



Habe ich soeben angeschrieben:

AN:vorzimmer.peta@bundestag.de
E-Petitionen mitzeichnen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich finde es keineswegs richtig, daß man nach Mitunterzeichnung einer E-Petition mit Namen und Vornamen "ergoogelt" werden kann.
Ist dies vom Deutschen Bundestag beabsichtigt? Warum wird dies nicht unterbunden?

Danke für Ihre Überprüfung und Beantwortung.

Mit freundlichen Grüßen


....
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.258
Wer eine Petition unterzeichnet macht dies immer öffentlich. Sonst braucht man ja keine Petition zu unterzeichenen, hinter der man steht.

ich persönlich mag allerdings keine Petition für ein BGE unterzeichnen.
 
E

ExitUser

Gast
Wer eine Petition unterzeichnet macht dies immer öffentlich. Sonst braucht man ja keine Petition zu unterzeichenen, hinter der man steht.
Dies ist ja auch in Ordnung - ABER: es kann nicht sein, wenn ich nach meinem eigenen Namen googel, daß dann mein Name und die von mir unterzeichnete Petition erscheint.
 

Perestroika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2006
Beiträge
187
Bewertungen
3
Ein "Volk", das anonym bleibt, hat keine Macht!

.

Moin liebe Leute...

Die Petition entwickelt sich rasant. Mittlerweile haben schon 650 Leute unterzeichnet. Verrückterweise wird sie von einigen "etablierten" bge-Vereinen und Persönlichkeiten ignoriert, um nicht von Boycott zu sprechen. Ein Netzwerkrat hat sich hinter den Kulissen gegen die Petition ausgesprochen. Man hält sie für "schädlich" und blablabla. Auf der Homepage unseres "Netzwerk Grundeinkommens":
https://www.grundeinkommen.de
wird nicht viel berichtet, nur am Rande gibts ne kleine Diskussion (bei der die Beiträge aber erst "kontrolliert" werden) und das auch nur, weil viele Netzwerkmitglieder protestierten:
https://www.grundeinkommen.de/10/01/2009/petition-zum-grundeinkommen.html

Stein des Anstoßes ist die "Unqualifiziertheit" und die "Schlichtheit" des Textes. Zu wenig "akademisch" eben. Ist aber klar, denn die Frau, Susanne Wiest, die sie verfaßt hat und von ihrem verbrieften Grundrecht (GG17) Gebrauch machte, hat die Materie nicht erst lange studiert. Sie hatte nur die Schnauze voll, daß nix geschieht, wollte nur mal was anstoßen. Und das ist ihr auf jeden Fall wunderbar gelungen, Freunde!
Ich bin selbst schon seit 2004 in dieser "Branche" tätig und klar, gab es immer wieder Unterschriften Aktionen und auch Petitionen. Eine, die heute noch läuft bringt in zwei Jahren 415 Unterzeichner! IN ZWEI JAHREN! Hier, schaut selbst:
Wir wollen die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommen.

Natürlich sind nicht alle so miesepetrich drauf. Häni Daniel und Enno Schmidt aus der Schweiz, welche einen berühmten Film zum BGE gemacht haben, unterstützen das "doofe" Volk. Sie haben einfach unterschrieben und auf ihrem blog kann man einen Artikel lesen:
INITIATIVE GRUNDEINKOMMEN: Das ist richtig was los! - Petition an den Bundestag

Ferner solidarisiert sich ein alter Kämpfer, Sascha Liebermann (und seine Leute) mit dieser "unqualifizierten" Petition:
Freiheit statt Vollbeschäftigung: Mitteilungen

Hi, hi, liebe Leute, es ist ja gerade die Einfachheit, die Unausgegorenheit dieser Petition, für die sich niemand schämen muß, weshalb sich viele Leute angesprochen fühlen. Hochtrabendes akademisches Geschwätz unterschreibt eben keine Sau. Und daß das bge mittels einer Petition eingeführt werden kann, so was können nur total Bekloppte glauben. Wie es jemand aus Dortmund ausdrückt geht es doch nur darum:

> Wenn man es locker betrachtet üben wir als
> "Grundeinkommens-Szene" mit der aktuellen Petition
> nur unseren Unterschriftsmuskel.

Wie lange noch die Ignoranz bei vielen bge-Vereinen (BAG) beziehungsweise entsprechender Arbeitsgemeinschaften (attac, Grüne usw)?

Nun sicherlich sind unter den 650 Mitunterzeichnern weitere fröhliche Menschen auch aus den Reihen der "Etablierten". Auch einzelne Grüne, Linke und sogar Sozialdemokraten unterzeichen die Petition, wie man in dem mittlerweile auf ePetitionen bisher größten Forum sehen kann.

Die Unterzeichner sind natürlich öffentlich einsehbar:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;petition=1422;sa=sign

Ein "Volk", das anonym bleibt, hat keine Macht!

liebe Grüße
Klaus B
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Dies ist ja auch in Ordnung - ABER: es kann nicht sein, wenn ich nach meinem eigenen Namen googel, daß dann mein Name und die von mir unterzeichnete Petition erscheint.

Doch natürlich, alles was online passiert kann gegoogelt werden
 

Perestroika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2006
Beiträge
187
Bewertungen
3
Liebe Freunde!

Die ePetition-Unterzeichnung nimmt für bge-Verhältnisse monströse Ausmaße an. Gestern gab es 200 Neuunterzeichner und heute um 12.30 weitere 200. Insgesamt haben jetzt cirka 1200 Unterzeichnet und man kann beim Wachsen der Liste zugucken.

Jetzt "lohnt" sich wirklich mal herumzugucken, wo es jemanden gibt, der noch unterzeichnen könnte. Auch potentielle Vereine und Organisationen, gewisse Netzwerke mal anschreiben!

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

liebe Grüße
Klaus B
 

Perestroika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2006
Beiträge
187
Bewertungen
3
Liebe Leute!

Die ePetition löst eine kleine Revolte auf ePetitionen.bundestag.de aus. Mittlerweile haben wir die 2.Position aller 420 Petitionen eingenommen (2488 Unterschriften) und werden bei der rasanten Entwicklung wohl die 1.Position (3313) einnehmen! Viele Menschen beteiligen sich inzwischen aktiv an der Kampagne, die ohne irgendeine Steuerung, ohne Verein, Partei, ja oft gegen die "eigenen" Leute sich von Tag zu Tag ausweitet. In immer mehr Blogs und Foren wird zu Teilnahme aufgerufen. Es entstehen lauter kleine virtuelle cc-mail-"Banden", in denen Infos und weitere Ausbreitungsideen umherlaufen, schon gibt es Versuche und Überlegungen die Kampagne nach draußen auf die böse Welt auszuweiten.

Hier hat jemand alles wichtige zusammengefaßt:
aktuelles.archiv-grundeinkommen.de: Aktuelle Infos zum bedingungslosen Grundeinkommen

Dort findet man auch:
Linksammlung: Texte, Blogs, Mailinglisten, welche auf die BGE-Petition verweisen

Der Mensch sammelt die Links "zu fuß", kommt aber kaum mit. Es gibt dort viele brauchbare Aufrufe, wie z.B. frisch aus der Schweiz, von den bekannten Filmemachern (zum Weiterleiten bei emails):
www.initiative-grundeinkommen.ch * pdf
Liebe Freunde, Interessierte und Medienschaffende

Petition an den Bundestag
Aus aktuellem Anlass informieren wir Sie über eine kometenhafte Sache. Die Geschichte beginnt in Greifswald. Eisig war`s in Deutschlands leerer werdendem Nordosten, viel dunkel in den Tagen zwischen den Jahren. Da fasst eine Frau den Mut, mal einen Vorschlag an den Bundestag zu schreiben. Denn eisig war auch der Ministerpräsident gewesen, dem sie ihren Vorschlag bei einer Bürgerstunde schon erzählt hatte. Ein bedingungsloses Grundeinkommen, das wäre an der Zeit. Ein Lichtstreifen am Horizont, wie manchmal über der Ostsee vor ihrem Fenster. Und weg mit dem komplizierten Steuersystem, das ihr die Arbeit im Kindergarten nur schwer macht. Am 29. Dezember stellte sie ihre Petition für ein bedingungsloses Grundeinkommen auf der Website des Bundestages online.
[...]
Die "Virtuellen Existenzen" sind ebenfalls erwacht mit folgendem Aufruf:
forum.ars-regendi.com
Avatare und Codesklaven!
Admins und Wikipedianer!
Subscriber und Forenleser!
WoWler und SLer!
Hexen und Hacker!
Blogger und Leserbriefschreiber!
Mailer und Twitterer!
Prekäre und Digitale Bohèmiens!
Speeddater und Onliner!
Pixeljünger und Mäuseschubser!

Virtuelle Existenzen!


Bis 10.2.2009 besteht die Möglichkeit, im wirklichen Leben eine Petition zum Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) mitzuzeichnen. Dem Deutschen Bundestag liegt sie unter:
https://epetitionen.bundestag.de/index.p...ition=1422
und zig ähnliches...und das wichtigste, liebe Freunde:

wir haben noch drei Wochen Zeit!

Überall gibt es Menschen, die noch nichts wissen. Andere wurden vor drei Wochen informiert, aber heute ist die Situation völlig anders!

Die Stimmung unter den Aktivisten und auch in dem zur Petition gehörenden Forum *) ist ausgezeichnet: optimistisch und lebensfroh. Kein Gejammer und Gekeife. Auch kaum politische Richtungskämpfe, obwohl alle Richtungen vertreten zu sein scheinen: Linke, Liberale, Sozialdemokraten, Grüne, Christemokraten, Anarchisten, Esoteriker, Zinseszinsheinis...

venceremous!

----------
*) hi hi: manchmal muckt der Server: wenns öfter und länger passiert: post.pet@bundestag.de und auf Verlängerung der Zeichnungsfrist drängen!
 

Perestroika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2006
Beiträge
187
Bewertungen
3
Hallo liebe Leute,

ich bin eigentlich schon ein schneller Schreiber, komme aber mit der Entwicklung kaum mit.

Inzwischen ist das vor einer Woche gesteckte Ziel, an das nur die wenigsten wirklich glaubten, bereits weit übertroffen. Das "utopische" Ziel war, unter allen 420 Petitionen, die sich auf epetitionen.bundestag.de befinden, die 1. Position (3133 Mitunterzeichner) zu erringen. Heute am 25.1.09 um 22:39 Uhr mit 4322 erscheint allen Beteiligten dieses Ziel schon als zu mikrig, soll denn jetzt schluss sein? Einige "Phantasten" sehen "50.000 für ein bGE jetzt!" als neues Ziel.

Das wäre allerdings gigantisch und hätte zur Folge, daß der Petitionsausschuss sich öffentlich mit dem Anliegen befassen müßte. Ja plötzlich purzelte dieses Grundeinkommen mitten in eine Welt, in der wir Bürger Autos kaufen müssen, damit die Wirtschaft nicht stirbt und wo den "werktätigigen Massen" eine abhänge Beschäftigung zu einem Mindestlohn als das höchste alles Irdischen eingehämmert, den Erwerbslosen eine Erhöhung des Schmerzensgeldes für Schikane und Kontolle in Aussicht gestellt wird und vom großen Globus mit Krieg, Aids und Hunger ganz zu schweigen. Mitten in diese Jammerkloake ein deutlicher bunter Fleck!

Viele "Außenstehende" ahnen nicht so recht, was da eigentlich im Gange ist: Eine Bürgerin hat im letzten Winter diese epetition-Funktion entdeckt. Sie hat kaum Ahnung vom Internet und kann gerade emails versenden. Foren sind ihr völlig neu. Auch das Thema "bedingungsloses Grundeinkommen" hat sie sich nicht etwa mühsam erarbeitet, nur hier was gehört und da was gelesen. Die vorhandenen Petitionen, wo es um Telefonanschlüsse, Hühnerkacke und Straßenverlängerungen ging, kotzen sie mächtig an. Schreibt doch ihr was ihr wollt, ich setz hier mal mein Zeichen hin und Basta!

Einige Internetspaziergänger fanden das Teil und angeregt von dieser Keckheit "Der Deutsche Bundestag möge beschließen ... das bedingungslose Grundeinkommen einzuführen." unterzeichneten sie und frohen Mutes verbreiteten sie diese Kunde unter den Menschen... mehr ist nicht geschehen.

In vielen Foren schreiben nun Miesepeter, Erbsenzähler und Bescheidwisser: diejenigen welche die Petition gemacht haben, hätten, sollten, könnten, blablablaaa. Ja und es gibt sogar Debatten über diese drei Pünktchen, welche Susanne Wiest kunstvoll in ihren frechen Satz eingebaut hat. Oh je, oh je: Deutschland ein Wintermärchen!

Es gibt keine diejenigen, keinen Verein, keine Partei. Und genau das, was viele "etablierte" bge-Spezialisten, bge-Inis, bge-Vereine und bge-AGs von Parteien bemängeln und bemäkeln, nämlich den Mangel an sinnlosen Berechnungen, leeren Begründungen und hohlen Prognosen, diese Einfachheit ist es wohl, die viele Menschen ergreift. "Wir" wollen kein fertiges Konzept! Wir sind nicht bescheuert, das Wesen der Sache ist klar.
Wer es nicht glaubt, möge einen Blick werfen in das Petitionsforum:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?board=332.0

Mittlerweile haben sich dort über 1000 Beiträge angesammelt. Und das verrückte ist, sehr viele Menschen haben zwar viele interessante Vorstellungen und Ideen zum Grundeinkommen, aber null Ahnung vom Internet. Erst jetzt beginnt man aus dem 66 Seiten langen thread auszubrechen und erstellt neue Themen. Die meisten wissen nicht einmal wie sie sich einen "Nick" geben können und operieren mit den vom System festgelegten Benutzernummern. Benutzer12342 spricht mit Benutzer2314.

Von Gejammer, Gekeife und Geheule aber fehlt jede Spur. Ich bin schon seit 2002 im Internet hauptsächlich in Foren, in 100erten aller Art, sowas hab ich noch nie erlebt, obendrein auch noch in einem Staatsforum, welches von Bürokraten moderiert wird, also von Menschen, die den ganzen Tag nur wissen wollen, wann endlich Feierabend ist. Ha! Und Feierabend gibts nicht mehr: Der server ist schon mal zusammengebrochen und ob die Moderatoren es jetzt aufgegeben haben, ist unbekannt. Sie haben eh nichts zu tun. Weil links nicht erlaubt sind, haben sie sich darauf spezialisiert aus genialen Texten links zu entfernen.

Es ist übrigens falsch, liebe Leute, zu glauben man würde mit der Petition das bge, gar das dort kurz hingeschmetterte Modell realisieren. Keine Sau unter der wachsenden Bürgerschar interessiert es, ob und was Volksvertreter mit der Petition machen. Es geht nur darum alles was es zu diesem Thema gibt zusammenzutragen, und vorallem auch das was so viele Menschen selbst schon gebastelt haben, ohne Anleitung irgendwelcher Spezialisten. Das geschieht in diesem Forum und der Supergau (50.000 Stimmen, d.h. in 17 Tagen noch 44000) wäre nur eine Ausweitung auf Parlament und Gesellschaft. Wen kann das stören?

Das aktuellste vom Tage/Nacht findet man:
aktuelles.archiv-grundeinkommen.de: Aktuelle Infos zum bedingungslosen Grundeinkommen

und wichtig (für Leute die u.a. am Weiterschleppen von Infos interessiert sind)
Links zur Grundeinkommen-Petition im Deutschen Bundestag



euer virtueller Berichterstatter!

-----------------
Übrigens gibts noch eine weitere Petition, die dazu dient das Petitionswesen im Sinne freier Bürger etwas zu optimieren:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1496
 
D

dr.byrd

Gast
Weitermachen! Einfach weitermachen und unterzeichnen.

Greifswalderin mischt Berlin auf


Mit so einem Echo hatte sie wohl selbst nicht gerechnet: Mit der Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen für alle Bürger in Deutschland hat Susanne Wiest aus Greifswald bundesweit für enormes Aufsehen gesorgt. Dem Antrag der 42-Jährigen an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags schlossen sich seit Dezember mehr als 5000 Bürger an. Im Durchschnitt werden elektronisch über das Internet eingereichte Petitionen von 50 bis 300 Mitunterzeichnern getragen.
Weiterlesen auf: Norddeutsche Neueste Nachrichten
 

Perestroika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2006
Beiträge
187
Bewertungen
3
Nabend dr.byrd und andere!

Nach vier Wochen "Nachrichtensperre" vieler großer bGE-Vereine (keine Infos oder nur Kleingedrucktes am Rande) werden die vielen Menschen die sich unermüdlich mit Informationsverbreitung befassen von den "normalen" Medien, unterstützt! Danke!

Der Artikel steht auch in der Schweriner Volkszeitung, ist ein dpa-Artikel:

Greifswalderin mischt Berlin auf

Witzig ist z.B

GREIFSWALD - Susanne Wiest trifft selten Politiker. Deshalb ist sie auch "ein bisschen aufgeregt", als sie sich im Dezember auf den Weg zur ersten Bürgersprechstunde von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) in Altentreptow unweit ihres Heimatortes Greifswald macht. Vor allem aber ist sie wütend. Denn die Einkommen von Tagesmüttern sollen von 2009 an besteuert werden. Für die 42-Jährige bedeutet das rund 200 Euro weniger im Monat. Das will sie Sellering erzählen. "Er hat mir freundlich lächelnd zugehört, Hilfe vom Sozialministerium angeboten - und die Besteuerung als eine Aufwertung des Berufsstandes gewertet", erinnert sich Susanne Wiest und noch immer schwingt dabei ihre Entrüstung mit: "Die Aufwertung des Berufsstandes mit einer Lohnkürzung zu beginnen, finde ich äußerst ungeschickt."
Der Deutsche Bundestag möge beschließen ... das bedingungslose Grundeinkommen einzuführen

zur Petition
zum Optimistenforum

Stand 29.1.09 * 20:45 Uhr
6.536 Mitzeicher
1.675 Forenbeiträge * 28.000 clicks


bis zum 10.2.09 ist mitzeichnen, mitdiskutieren und mitmachen!

Viele Infos zum aktuellen Stand:
aktuelles.archiv-grundeinkommen.de


.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.258
Und wenn Menschen den Ansatz des BGE für grundlegend falsch halten, um kapitalistische Gesellschaftssystem zu überwinden?. Warum sollen sie diese Petition unterschreiben, die eigentlich auch einen BGE-Befürworter anders denken lassen sollte.
BGE ist ja eigentlich ein auf dem Kapitalismus beruhendes Modell. Aber Kapital kann nun mal nicht sozial sein. Dies ist genauso fatal wie die Soziale Marktwirtschaft meine ich und schließe damit andere jetzt nicht ein. Könnte ja sein, dass es sehr, sehr viele Leute gibt, die genau das nicht wollen und erst recht dann keinen Vorbeter Götz Werner haben. Da wüßte ich nicht mehr, ob ich mich überhaupt noch sicher fühlen dürfte.
Nabend dr.byrd und andere!

Nach vier Wochen "Nachrichtensperre" vieler großer bGE-Vereine (keine Infos oder nur Kleingedrucktes am Rande) werden die vielen Menschen die sich unermüdlich mit Informationsverbreitung befassen von den "normalen" Medien, unterstützt! Danke!

Der Artikel steht auch in der Schweriner Volkszeitung, ist ein dpa-Artikel:

Greifswalderin mischt Berlin auf

Witzig ist z.B



Der Deutsche Bundestag möge beschließen ... das bedingungslose Grundeinkommen einzuführen

zur Petition
zum Optimistenforum

Stand 29.1.09 * 20:45 Uhr
6.536 Mitzeicher
1.675 Forenbeiträge * 28.000 clicks


bis zum 10.2.09 ist mitzeichnen, mitdiskutieren und mitmachen!

Viele Infos zum aktuellen Stand:
aktuelles.archiv-grundeinkommen.de


.
 
D

dr.byrd

Gast
Und wenn Menschen den Ansatz des BGE für grundlegend falsch halten, um kapitalistische Gesellschaftssystem zu überwinden?
Das kann man so sehen, muss man aber nicht.

Zum Thema Kapitalismus und BGE empfehle ich immer den Artikel von Andre´Gorz:

Seid realistisch - verlangt das Unmögliche


Genauso die Petition: Die kann man unterzeichnen, muss man aber nicht.

Sie ist doch vor allem ein hoffnungsvolles Zeichen, was ein Einzelner in Bewegung setzen kann. Dass deswegen das BGE eingeführt wird, glaubt ja doch auch niemand.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.258
man kann, muss aber nicht. Und es sollte bei den BGE-Befürwortern möglich sein, diese Sichtweise genauso zu betrachten und zu respektieren. Und es gibt viele Menschen, die diese Sichtweise haben und das BGE als ein gefährliches neues Modell betrachten, dass letztendlich genauso verhängnisvoll ist wie die Soziale Marktwirtschaft.

Also doch eventuell auch mal die Systemfrage überdenken. M.E. muss es darum gehen, dass endlich wieder Produktionsmittel und Kapital vergesellschaftet wird, anstatt noch weiter zu privatisieren. Auch der kapitale Erfolg von Götz Werner beruht doch nicht auf sein Können. Es sind die für ihn arbeitenden Menschen, die ihn reich gemacht haben. Ohne sie wäre er nun mal nichts.
Das kann man so sehen, muss man aber nicht.

Zum Thema Kapitalismus und BGE empfehle ich immer den Artikel von Andre´Gorz:

Seid realistisch - verlangt das Unmögliche


Genauso die Petition: Die kann man unterzeichnen, muss man aber nicht.

Sie ist doch vor allem ein hoffnungsvolles Zeichen, was ein Einzelner in Bewegung setzen kann. Dass deswegen das BGE eingeführt wird, glaubt ja doch auch niemand.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Und es sollte . M.E. muss es darum gehen, dass endlich wieder Produktionsmittel und Kapital vergesellschaftet wird,

Ja, klar, aber das muss ein Grundeinkommen doch nicht ausschliessen, bestimmt wäre ein "Sowohl als auch" möglich.

Und an dem Götz Werner Modell muss mensch sich nicht orientieren, da gibts doch bereits andere & bessere .

LG
 

armveh

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Januar 2008
Beiträge
18
Bewertungen
0
Ja, klar, aber das muss ein Grundeinkommen doch nicht ausschliessen, bestimmt wäre ein "Sowohl als auch" möglich.

Und an dem Götz Werner Modell muss mensch sich nicht orientieren, da gibts doch bereits andere & bessere .

LG
Welche Modele meinst Du?

Bis jetzt ist mir noch kein Model bekannt was die Bezeichnung Model verdient hätte.
Alles was von solchen Leuten, wie Götz Werner, vorgebracht wird dient nur einzig und allein den Zweck die Umverteilung von unten nach oben zu beschleunigen.
Was aber noch viel schlimmer ist, ist die Tatsache das damit ganz bewusst vom Mindestlohn abgelenkt wird.
 


Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten