BG Mutter/Kind + Vater (Student) -> ALG II - Zwang?

Leser in diesem Thema...

Wurzelwicht

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2013
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo,

ich hoffe man kann uns in diesem Bereich des Forums weiterhelfen :smile:!

Zur Situation (BG; gemeinsamer Haushalt):
Frau (Studentin im Urlaubssemester -> Elternzeit) - ALG II Erstantrag ab Oktober 2013 (also mit dem Wintersemester)
Kind (frisch geboren)
Mann (Student im Urlaubssemester ab Okt. -> Elternzeit) - möchte trotz BG KEIN ALG II beziehen


Situation:
Vater arbeitet trotz Urlaubssemester weiterhin an seinem Studienabschluss und verdient im Monat 400 Euro (Minijob). Momentan wird er zudem monatlich von den Eltern unterstützt - diese Unterstützung entfällt ab Oktober 2013 (also mit ALG II-Bezugstermin der Frau). Ein BAföG-Anspruch besteht nicht.
Er hat also 400 Euro Einkommen - nicht mehr und nicht weniger.
Trotz Urlaubssemster ist er der Meinung kein Anrecht auf ALG II zu haben:
Hartz IV für Studenten im Ausnahmefall
(siehe unter Anspruch im Urlaubssemster)

Fragen:
Das JC ist der Meinung ich hätte Anspruch und möchte mich auf Teufel komm raus in ihr System aufnehmen; mir ist bewusst dass ich Angaben bzgl. meines Einkommens machen muss (wegen der BG), jedoch bin ich bereit auf ALG II zu verzichten um nicht in die "Knochenmühle" des JC zu geraten. Ich habe kein Interesse an EGVs und Schikanen und verzichte daher lieber.
Meine Frage nun: Da ich nur 400 Euro Einkommen habe und diese dann den BAföG-Regelsatz (den fiktiven) wie auch den ALG II-Regelsatz unterschreiten dürften meine 400 dann doch nicht mehr mit dem ALG II von Frau und Kind verrechnet werden, oder?
Oder bin ich "gezwungen" ALG II zu beziehen? Wenn ja - auf welcher rechtlichen Grundlage?
Ist es möglich eine (widerrufbare) Verzichtserklärung abzugeben?
Ich habe, wie erwähnt, kein Interesse daran einen Erfassungsbogen auszufüllen, meinen Lebenslauf inkl. aller Unterlagen preiszugeben und mich schikanieren zu lassen. Ich gehe nach wie vor meinem Studium nach und habe auch bereits einen Minijob. Mit der Offenlegung meines Einkommens und dem Vorzeigen geschwärzer Kontoauszüge habe ich kein Problem.
Mir geht es nur darum, dass ich NICHT Teil dieses Systems werden möchte; es reicht wenn meine Freundin und unser Kind darauf angewiesen sind.

Ich hoffe jemand weiß Rat. Die Situation ist sicherlich ungewöhnlich.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.407
Bewertungen
27.112
Du kannst als Vater des gemeinsamen Kindes der BG nicht entfliehen. Vor allem, was machst du, wenn deine Partnerin vom JC gezwungen wird Unterhaltsvorschuss für das Kind zu beantragen? Ich bin der Meinung, du bist sogar auch für die Mutter unterhaltspflichtig.

Es melden sich aber bestimmt noch mehr.
 

Wurzelwicht

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2013
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ich möchte nicht der BG entfliehen - ich möchte nur nicht dem JC mit seinen Gängelungen ausgesetzt sein. Wäre ich nicht im Urlaubssemester wäre ich auch Teil der BG und trotzdem würde ich von denen kein Geld erhalten sondern hätte auch "nur" meine 400 Euro.

Edit: Weiß jemand Rat?
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
547
mir ist bewusst dass ich Angaben bzgl. meines Einkommens machen muss (wegen der BG), jedoch bin ich bereit auf ALG II zu verzichten um nicht in die "Knochenmühle" des JC zu geraten.

Ich würde vorschlagen, das einfach in einem persönlichen Gespräch mit der Sachbearbeitung klarzustellen und im Zweifelsfall dazu eine Verzichtserklärung zu unterschreiben.

Die andere Möglichkeit habe ich schon mehrmals erklärt:
Einfach nix tun !
Als Folge wirst du mit der Zeit in Dauersanktionen landen, und hast damit auch dein Ziel erreicht.

Sei dir aber klar darüber, dass mit Verzicht oder Sanktionen euch ein Drittel der Miete fehlt.

Viele Grüße

Cha
 

Wurzelwicht

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2013
Beiträge
10
Bewertungen
0
Danke für Deine Antwort!

Mir ist bewusst, dass gemäß dem Fall ich verzichte, dann ein wenig weniger Geld vorhanden wäre. Allerdings würden die "Vorteile" subjektiv überwiegen - ich müsste dem JC nicht ALLE Daten zu meinem Leben offenbaren und meine 400 Euro könnten sie mir auch nicht wegsanktionieren :icon_cool:!
Zudem würde uns in dieser Konstellation noch Wohngeld zustehen. Ich denke allein diese bescheuerte EGV die meiner Freundin vorgelegt wurde obwohl sie in Elternzeit ist (und danach ihr Studium BAföG-berechtigt wieder aufnehmen wird) zeigen ja auch nur allzu deutlich, dass Kompetenz im Fachbereich keine Stärke der hier zuständigen SB ist :icon_mad:!

Zumal "ein Drittel weniger Miete" könnte auch "ein Drittel weniger um Essen zu kaufen" heißen - das ist austauschbar. Fakt ist dass die Miete von uns bezahlt werden kann und wir auch noch Geld haben um etwas zu essen zu kaufen.
 
Oben Unten