BG, Kinder, Arbeit&Schulden... ich blicke leider nicht durch

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MrJones

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
wir sind leider in eine verzwickte Situation gekommen, in der ich jetzt leidervöllig den Überblick verloren habe. Vielleicht kann mir ja jemand von Euch ein zwei Ratschläge geben, wie das ganze zu meistern ist.

Zur Ausgangssituation: Also, ich bin im Juli bin ich mit meiner Lebensgefährtin (beide Mitte 30) und ihrer 11 jährigen Tochter aus erster Ehe zusammen gezogen. Durch ihre Arbeitslosigkeit strebt sie jetzt eine Tätigkeit als Tagesmutter auf selbstständigenbasis an und will nach den Kursen bereits in Kürze damit beginnen. Ab Dezember ist sie jedoch auf ALG2 angewiesen.
Zudem erwarten wir im März selbst ein gemeinsames Kind.
Ich bin kaufmännischer Angestellter und erhalte 1300€ brutto + variabler Provision (im Schnitt 350€ brutto). Im Grunde bin ich froh drüber, andersherum ists für eine kommende vierköpfige Familie leider einfach zu wenig.
Der grosse Knackpunkt ist, dass ich durch die eigene Arbeitslosigkeit vor 4 Jahren selbst einen Schuldenberg von mittlerweile 15.000 € angehäuft habe, alleine knapp 4.000€ durch Zinsen, Anwalts und Verwaltungskosten:frown:
Meine damalige Depression hat mich davobn abgehalten, mich damit zu konfrontieren, was natürlich nicht sehr förderlich gewesen ist. Mittlerweile bin ich soweit, auch das Regeln zu wollen, habs über Schuldenberater versucht, kam aber leider nie zu einem Ergebnis, weil ich seit knapp einem Jahr gut 11 Stunden am Tag in ner 5 1/2 Tagewoche stecke und meine Möglichkeit auf Mitarbeit quasi gegen Null tendiert -.- Nächste Woche habe ich einen Termin bei einem Anwalt, um die Privatinsolvenz endgültig anzustossen, da ich mittlerweile Kontopfändungen habe und angst, durch Gehaltspfändungen meinen Job zu verlieren, will ich das jetzt geregelt haben.

Nun hockten wir diese Woche vor den ALG2 Anträgen.... Ich habe das Ding ja in "einfacher" Ausführung leider schonmal selbst durchmachen müssen, aber wenns ums Themas Bedarfsgemeinschaft, bin ich da komplett überfordert.
Da ich aktuell bis auf 1010€ runtergepfändet werde, bleibt nichtmehr viel über, zudem wird ja mein normaloes Bruttoarbeitsendgeld berechnet. Wie schaut das denn mit der variablen Provision aus? Zudem habe ich pro Tag 80km Arbeitsweg, 40km pro Strecke. In einem Bogen werden die zu fahrenden KM erfragt, meinen die dann eine Strecke oder die tatsächlich am Tag zurück gelegten?
Zu meinen Gläubigern zählt unter anderem auch das Jobcenter mit knapp 800€, können die uns dadurch zusätzlich einen Strick ziehen?
Relativ witzig war das Formular zur Feststellung der Bedarfsgemeinschaft. Wir mussten alle vier Fragen verneinen, sollen aber begründen, weswegen wir eine Bedarfsgemeinschaft sind?!?
Wie verhält es sich denn mit Sonderaufwendungen bezüglich der Geburt des Kindes, kann man dahingehend etwas beantragen?
Gelte ich als Teil der Bedarfsgemeinschaft auch als "normaler" ALG2-Empfänger und könnte unter Umständen auch die gleichen Leistungen in Anspruch nehmen? Im speziellen geht es mir da um Prozesskostenhilfe bzw. um die Abwicklungskosten der Insolvenz, die mich auch einiges Kosten wird.
Wie würde mein variables Gehalt berechnet werden? Dieses schwankt ja jeden Monat und ist nicht vorraussehbar.

Da sind soviele ungeklärte Fragen, die ich jetzt wohl noch garnicht kenne...
Bitte versteht mich nicht falsch, ich will mich nicht durch diese Situation bereichern, ich versuche nur einen realistischen Grundstein zu legen, mit dem man arbeiten kann und im Moment sehe ich da nur ganz grosse Fragezeichen, wie das in Zukunft zu bewerkstelligen ist.
Wäre für jeden Ratschlag äusserst dankbar :)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.141
Bewertungen
18.320
Willkommen MrJones,

zunächst schau mal zum Thema Bedarfsgemeinschaft hier rein:

https://www.tacheles-sozialhilfe.de/literatur/Leitfaden_Bedarfsgemeinschaft.pdf

Wie verhält es sich denn mit Sonderaufwendungen bezüglich der Geburt des Kindes, kann man dahingehend etwas beantragen?

Ab Dezember ist sie jedoch auf ALG2 angewiesen.

Deine Bekannte kann eine Erstausstattung für das Kind beantragen, schau in diesen Link Post 3.

https://www.elo-forum.org/antraege/94539-babyerstausstattung-antrag.html

und hier ein Musterantrag fürs Baby

https://www.erwerbslosenforum.de/antrag/baby.doc

Auch die Mutter-Kind-Stiftung oder die Caritas/Diakonie usw. helfen, schau einfach mal auf die Web-Seite!

Im speziellen geht es mir da um Prozesskostenhilfe bzw. um die Abwicklungskosten der Insolvenz, die mich auch einiges Kosten wird.

Bitte sei so nett schreibe zu diesem Thema im Bereich Schulden, da gibt es user die sich mit dem Thema sehr gut auskennen.

:icon_pause:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten