BG Gemeinschaft Probleme bei Einzahlung auf Giro Konto der Tochter möglich ?

Inkasso

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.659
Bewertungen
431
Hallo guten Abend,

Die Tochter einer BG ist vor kurzem 18 geworden und hat seit einigen Tagen ein Giro Konto
Sie ist Schülerin
Durch mtl Taschengeld des Großvaters , welches in ein Sparschwein wanderte, hat Sie nun ein
" Vermögen" von ca 1000 €
Diese 1000 € möchte Sie gerneauf Ihr Giro Konto einzahlen
Könnte es diesbezüglich Probleme mit dem Job Center geben ?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Ich würde es nicht einzahlen. Was bringt es für Vorteile? Nicht mal Zinsen- nur Risiken.
Angenommen das Sparschwein wurde bei Antragstellung angemeldet, dann wäre es Vermögensumschichtung. Also unschädlich.
Wenn aber bekannt wird das der Großvater quasi die BG unterstützt hat man Einnahmen verschwiegen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo Inkasso,

Diese 1000 € möchte Sie gerneauf Ihr Giro Konto einzahlen
Könnte es diesbezüglich Probleme mit dem Job Center geben ?
Da kann ich meinem Vorschreiber nur zustimmen, was während des Leistungsbezuges dazu kommt (auf wessen Konto der BG auch immer), das ist Einkommen und KEIN "Vermögen" und man wird Fragen stellen wo das wohl so herkommt.

Der Großvater sollte auch besser nicht auf den Gedanken kommen das Taschengeld zukünftig direkt auf das Konto zu überweisen, die Vermutung, dass regelmäßige (zusätzliche) Gelder fließen wäre ebenfalls vom JC zu erwarten.

Wenn die Tochter Mitglied einer BG ist und vorerst auch bleiben wird, muss das Konto spätestens beim nächsten WBA mit angegeben werden, sie kann das natürlich jetzt auch beim JC einfordern, dass ihre persönlichen Leistungsanteile nun auf das eigene Konto überwiesen werden (sie möchte nicht mehr vom Haupt-Antragsteller "vertreten" werden).

Sonst wird sich natürlich generell die Frage stellen wofür sie ein eigenes Giro-Konto benötigt, wenn sie gar kein eigenes Einkommen hat ... es sei denn es gibt bereits beim JC gemeldetes "Schonvermögen" (Sparbuch z.B.), was sie jetzt auflösen möchte und dort einzahlen oder sie hat vor Ferienarbeit zu machen und will das Einkommen dann dahin überweisen lassen können. :icon_kinn:

Sparschweingeld sollte besser dort bleiben wo es bisher auch schon gewesen ist ... es gibt keinen "Freibetrag" für Opas Taschengeld ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.887
Bewertungen
2.038
Ich würde es nicht einzahlen. Was bringt es für Vorteile? Nicht mal Zinsen- nur Risiken.
Angenommen das Sparschwein wurde bei Antragstellung angemeldet, dann wäre es Vermögensumschichtung. Also unschädlich.
Wenn aber bekannt wird das der Großvater quasi die BG unterstützt hat man Einnahmen verschwiegen.
Kurz und bündig:
Wenn Opa das Geld auf Enkelins Tochter überweist, dann zählt das als Einkommen und wird mit den Leistungen des JC verrechnet! (oder wurde das Geld des Opas seinerzeit als Schonvermögen angegeben?)

Traurig aber wahr.
 

Inkasso

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.659
Bewertungen
431
Danke für die Antworten

Wenn aber bekannt wird das der Großvater quasi die BG unterstützt hat man Einnahmen verschwiegen.
Das Geld hat sich halt im Laufe von 2 Jahren angesammelt
20 € für einen Einser, Einen Hunderter für Geburtstag etc.pp
Der Großvater sollte auch besser nicht auf den Gedanken kommen das Taschengeld zukünftig direkt auf das Konto zu überweisen, die Vermutung, dass regelmäßige (zusätzliche) Gelder fließen wäre ebenfalls vom JC zu erwarten.
Blauäugige Frage : Zählen , streng genommen , tatsächlich mtl Taschengeldzahlungen dazu ?

Also wäre es besser nur ein kleinen Teil einzuzahlen. Also 100 oder 200 ?
Oder könnte das auch Probleme geben ?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.223
Bewertungen
2.063
Moin Inkasso :wink:

Oder könnte das auch Probleme geben ?
JA !!

Unter Einkommen bei Bezug von Hartz 4 ist grundsätzlich jede Einnahme in Geld oder Geldeswert zu verstehen. Darunter fallen auch Geldgeschenke, sofern Sie im Jahr die Summe von 50 Euro übersteigen.
(Landessozialgerichtes Sachsen (L 2 AS 248/09)

Hartz IV Bezieher müssen sich Geldgeschenke als Einkommen anrechnen lassen, so entschied das Landessozialgericht Sachsen in Chemnitz (L 2 AS 248/09). Lediglich ein Betrag von 50 Euro je Person/ pro Jahr bleibt anrechnungsfrei. Übersteigen die Geschenke in der Summe diesen Betrag, wird der gesamte Betrag als Einkommen angerechnet.
Und noch eine kurze Anmerkung zu dieser Äusserung von @Fabiola

Wenn Opa das Geld auf Enkelins Tochter überweist, dann zählt das als Einkommen und wird mit den Leistungen des JC verrechnet
Streng genommen wäre es auch Einkommen, wenn Opa das Geld ihr in die Hand drückt oder in ihr Sparschwein steckt. Besser wäre, Opa spart das Geld für sie, bis sie aus der Knechtschaft des JC raus ist, für Führerschein, Auto oder sonst was.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Blauäugige Frage : Zählen , streng genommen , tatsächlich mtl Taschengeldzahlungen dazu ?
nach meinem Verständnis würde ich sagen, dass, wenn Du ihr von dem Regelsatzanteil Taschengeld zahlst, es kein Einkommen sein kann. Nur Zahlungen von Personen außerhalb der BG dürfte Einkommen sein.
 

Inkasso

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.659
Bewertungen
431
Unter Einkommen bei Bezug von Hartz 4 ist grundsätzlich jede Einnahme in Geld oder Geldeswert zu verstehen. Darunter fallen auch Geldgeschenke, sofern Sie im Jahr die Summe von 50 Euro übersteigen.
(Landessozialgerichtes Sachsen (L 2 AS 248/09)
Danke für das AZ
Hammer , das wusste ich nicht


Aber man könnte doch sagen das im Monat z.b 80 € vom Kindergeld abgezweigt wurden
Dann könnte das doch hinkommen ?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Danke für das AZ
Hammer , das wusste ich nicht


Aber man könnte doch sagen das im Monat z.b 80 € vom Kindergeld abgezweigt wurden
Dann könnte das doch hinkommen ?
Das könnte so hinkommen. Alternative ab jetzt jeden Monat 80 Euro vom eigenen Konto auf ihres überweisen. Dann gibt es keine sprunghaften Anstiege.
Wie sieht es eigentlich mit Vermögensmeldung aus? Man meldet einmal zur Antragstellung und danach ist unerheblich wenn man Sparguthaben aufbaut? Oder muß man irgendwie in Zeiträumen "Vermögen melden" ?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
und danach ist unerheblich wenn man Sparguthaben aufbaut? Oder muß man irgendwie in Zeiträumen "Vermögen melden" ?
Meines Wissens nach, wird doch im Weiterbewilligungsantrag auch nach Vermögen gefragt. Ich beziehe kein ALGII und kenne die Anträge nicht.
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Meines Wissens nach, wird doch im Weiterbewilligungsantrag auch nach Vermögen gefragt. Ich beziehe kein ALGII und kenne die Anträge nicht.

Wende dich nicht hin und her! Nichts einzahlen! Kein Geld, keine Probleme. Alles andere kann nur Ärger geben! Bis Rückzahlungen von Leistungen! Hände weg vom Giro! Was meinst du warum der Staat Bargeld abschaffen will? Auch nichts überweisen, könnte auf dem Kontoauszug stehen, usw, usw...
 
Oben Unten