BFS Inkasso hat sich gemeldet

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ProWhoa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

mein Herzblatt hat da ein Problem, ich habe schon fleißig in dem Forum gelesen, wollte aber trotzdem das Problem mal schildern und hoffe um Hilfe :)

Heute kam ein Brief von BFS Inkasso, beauftragt von O2 über eine Forderung von 141 €. Diese soll sofort beglichen werden. Und das ist tatsächlich das einzige, was drin steht. Der O2 Vertrag wurde ordnungsgemäß gekündigt im. August 2012.
Wir können uns nicht erklären, wo die Forderung herkommt, weil ihre Sim- Karte schon meist bei einem Tag vollzug gesperrt worden ist.
Und wir wissen ja auch gar nicht, was es genau ist. Das Telefonat eben bei O2 war auch umsonst, da die Buchhaltung nur bis 20 Uhr zu sprechen ist.

Soll sie nun einen Brief an die Inkassofirma schreiben, dass sie eine Vollmacht und eine Aufschlüsslung haben möchte, um zu sehen worum es geht, oder wie soll sie weiter vorgehen?
 

ProWhoa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ja, also mittlerweile wissen wir, dass es sich um 58€ handelt. Das hat ihr die Inkassofirma am Telefon gesagt, was es sein soll, wissen wir nicht. Es ist auf jedenfall kein monatl. Abschlag für den Handyvertrag weil die Grundgebühr höher war.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Ja, also mittlerweile wissen wir, dass es sich um 58€ handelt. Das hat ihr die Inkassofirma am Telefon gesagt, was es sein soll, wissen wir nicht.
Zwischen 141 und 58 € besteht allerdings eine erhebliche Diskrepanz - handelte es sich um Lastschriftrückläufer ?
Falls ja . wie oft ?

Ich würde diesbezüglich Telefonanrufe unterlassen

Falls es sich nicht um geplatzte Lastschriften handelt dann würde ich wie folgt schriftlich retournieren :

Fax

Sehr geehrtes Inkassoteam,
Über die angeblich offene Forderung von xx € setzen Sie mich mit Ihrem Schreiben vom xx.xx.2013 erstmalig in Kenntnis
Zwecks Überprüfung der Forderungsangelegenheit benötige ich folgende Unterlagen
1 Vollmacht gem BGB § 174
2 Rechnungskopie
3 Detailierter EVN Nachweis
4 Prüfprotokoll gem TKG
5 Detailierte Forderungsaufstellung gem BGB § 367

Bis zum Erhalt dieser Unterlagen mache ich von meinem Zurückbehaltungsrecht gem BGB § 273 gebrauch
Mit der Weitergabe meiner daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden
 

ProWhoa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
zwischen den 58€ und 141€ sind die Inkassogebühren und so. Rücklastschrift wissen wir nicht, weil wir noch gar nicht wissen worum es sich handelt. ich werd das mal so faxen, damit endlich mal klar ist um was es eigentlich geht.

Danke!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten