BFD - wie reagieren wegen Urlaub (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Hoffe, ich bin in der richtigen Rubrik, sonst schieben! Danke..
Mache ja seit dem 01.03. den BFD. Im Vertrag stehen 30 Urlaub. Mein Vertrag läuft über die Abteilung Bibliothek. Und ursprünglich war die Ausschreibung auch etwas anders, als ich jetzt mache. So, nun arbeite ich nur in 2 Grundschulen und da fiel mir danna auf, ups, es sind bald Ferien.
Das hatten beide Parteien vergessen und die Dame, die ich dann befragte, was in den Ferien mit mir sei, war auch verwundert, da eben das damals kein Thema war. Nun gibt es tonnenweise Ferientage, Brückentage und Pädagogische Tage und und...
Da sie mich aber in der Bibi nicht gebrauchen kann, solle ich nun in den Ferien in die Ogata.

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass ich in den Ferien nicht ran muss, da alle Lehrer auch frei haben. Ich arbeite also mti den Kindern, entweder in einer Gruppe mit Kollegin, oder mit einzelen Kindern ( Förderung der Kids mit Migrationshintergrund. ). Jetzt naht Ostern und ich soll halt in die OGATA, oder die Stunden rausarbeiten. Schön, ich müsste in dem Jahr ca. 80 Stunden rausarbeiten, eher mehr.
Da ich "nur" 200,- Taschengeld habe und locker 60,- Benzinkosten, wäre rausarbeiten sicher die bessere Lösung. Aber auf der einen Seite bin ich auch etwas pikiert, denn ich arbeite für ca. 2,40 die Stunde, davon noch Benzin weg, so dass kaum was bleibt.

Da ich jetzt Ostern keinen Urlaub nehmen darf ( warum auch immer ). Ich denke sie meint, ich hätte keinen Anspruch nach so kurzer Zeit, was aber nicht stimmt. Nun gut, ich bin ehrlich! Für das Geld noch alles rauszuarbeiten finde ich schon befremdlich. Die brauchen mich händeringend, aber ich fühle mich auch ein wenig von Ihr ausgenutzt. Hätten wir beide vorher dran gedacht, dass es Ferienzeiten gibt ( hätte ich das Thema jetzt nicht angeschnitten, wäre das wohl kein Ding geworden ), hätte ich verhandeln können. So sieht es aus, dass ich jetzt rausarbeiten darf, oder in die OGATA muss und davon war nie die Rede. Mir ist der Bufdi-Job ein wenig verleidet. Mir macht es riesig Spaß, aber ich fühle mich ein wenig ausgenutzt, oder wie seht ihr das?
Ich versuche, dass ich die Hälfte ca. 40 Std. rausarbeite, oder tja, was.....Leider wissen die, dass ich Hartz4 beziehe, so dass die auch wissen, ich könnte nicht mal gehen. Eine Lehrerin meinte, ich soll gar nichts rausarbeiten, schließlich mache ich das freiwillig und für das Geld, könnte die mich ruhig in den Ferien daheim lassen. Bin ich zu pingelig?
Eure Sichtweisen bitte.:peace:

Dann noch was. Eine Bekannte sagte irgendwas von 20,5 Stunden im Zusammenhang mit Bewerbung und dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen. Ich habe vergessen, was es mit den 20,5 Std. auf sich hat.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
A) Ein Bufdi ist freiwillig und die Bedingungen incl. des niedrigen Taschengeldes kennt man vorher.

B) Lehrer haben nicht die Ferien einfach frei. Was für eine dumme Stammtischweisheit.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Mit frei meinte ich, nicht anwesend in der Schule / OGATA..
Mir geht es einfach auch darum, dass die mich einfach jetzt irgendwo platzieren, was so nicht abgesprochen war...Sollte auch in der Bibi sein, können mich aber da nicht gebrauchen!
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Ich weiß weder, was eine Bibi ist, noch was eine Ogata. Was du im Bufdi machen musst und welche Rechte die Einsatzstelle hat und ob sie weisungsbefugt ist, dich kurzzeitig irgendwo anders einzusetzen, insbesondere in Ferienzeiten, das sollte in deinem Vertrag stehen. Es steht dir frei, diesen hier anonymisiert einzustellen, damit man nachlesen kann.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Also Bibi = Bibliothek
OGATA = Offener Ganztag bzw. in meinem Fall wäre es ja Ferienbespaßung der Kids.

Im Vertrag steht nicht Konkretes. Nein, aus Sicherheitsgründen stelle ich den lieber nicht hier ein.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Im Vertrag steht nicht Konkretes.
Nun, dann gehe ich davon aus, dass du innerhalb der Schulen auch in dieser Kinderbetreuung eingesetzt werden kannst, um deine 21 h/Woche zu erfüllen.

Im Übrigen habe ich den Eindruck, dass es dir sowieso nicht um das Bufdi geht, sondern darum, mit allen Mitteln der Vermittlung des JCs zu entkommen. Konkret dachtest du doch, mit diesem Argument:

. Ich muss zusätzlich die Ferien rausarbeiten, da die Stunden aber nicht bezahlt werden, stehen die natürlich auch nicht im Vertrag, also sind es schon deutlich mehr.
dem hier

Meine Befürchtung ist aber, dass die mir jetzt noch Arbeit vermitteln wollen, da ich nicht Vollzeit arbeite
zu entkommen.

https://www.elo-forum.org/alg-ii/182118-jc-wissen-taschengeld-bfd-geaendert-leistungsrelevant.html

Und nu zieht das Argument nicht, weil dich die Einsatzstelle keine Überstunden machen lässt und dir eben zu deinen 21h/Woche Bufdi noch 19h/Woche Arbeit und damit Jobsuche zumutbar sind.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Helga40, man könnte meinen du arbeitest für das Jobcenter. ;-).

Ich sage dir mal was, auch wenn ich mich nicht rechtfertigen wollte. Ich mache den BFD in der Hoffnung dadurch doch noch irgendwie in Arbeit zu kommen ( mit Ü 50 total easy )und zweitens bin ich gesundheitlich total angeschlagen, warum ist ja mal egal und die Schikanen von meiner SB haben es noch schlimmer gemacht. Wollte dem Druck entkommen, ist ja wohl legitim und ich schaffe momentan gerade so die 20,5 Stunden, danach bin ich total kaputt. Und, ich habe immer mehr Bewerbungen geschrieben, als in der EGV standen. Und ich habe nicht gesagt, dass die es nicht zulassen rauszuarbeiten.

Ich bin alles andere als faul, habe für eine olle 6 Wochen-Schulung gekämpft also bitte nicht einfach urteilen. Ich habe nicht einmal Hilfe vom Amt erfahren, versuche mich selbst daraus zu katapultieren. Und ich finde es immer wieder schäbig, wenn dann in den Beiträgen gewühlt wird, um einem dann was zu unterstellen.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Zerberus scheint auch vom JC zu sein ;-). Das Taschengeld kennt man, ja. Aber die Bedingungen scheinen die ja nach belieben zu ändern. Egal...
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Ist ja auch so ein großes Geheimnis, dass ich im JC arbeite.

Ich habe nicht behauptet, dass du faul bist. Ich glaube, dass du dachtest, du schlägst 2 Fliegen mit einer Klappe und bist jetzt enttäuscht. Zum einen, weil das JC dich doch nicht in Ruhe lässt und zum anderen, weil der Bufdi Job nicht so einfach und bequem läuft, wie du es dir vorgestellt hast.

Wenn du meinst, nur noch halbtags erwerbsfähig zu sein, dann musst du das feststellen lassen. Schau, ob du ärztliche Atteste bekommst, die das bestätigen und bitte um Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der BA. Alternativ kannst du auch, wenn du vor 1961 geboren bist, Teilerwerbsminderungsrente beantragen. Solange das JC jedoch von vollschichtiger Leistungsfähigkeit ausgehen muss, wird man dich nicht aus der Vermittlung nehmen.

Was im Übrigen daran schäbig sein soll, sich über dein Problem ein Bild zu machen, indem man andere Threads zu DEMSELBEN Thema sichtet, entgeht mir. Oder hast du damals was Unwahres geschrieben?! Lass deine Unzufriedenheit und Enttäuschung nicht an anderen aus. Du hast das Bufdi gewählt, niemand sonst.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Helga, woher soll ich wissen, dass du beim JC arbeitest, es war mir aber direkt klar, das kann man an den Antworten gut erkennen. Und mir macht die Arbeit sogar total Spaß und es hat nichts mit bequem zu tun. Es war auch, wenn du gelesen hättest, ein Thread eben um mal andere Sichtweisen zu sehen. Also wie gesagt, bequem bin ich überhaupt nicht. Ich mache da einen guten Job, obwohl ich nicht viel Kraft habe.

Und, wer den BFD leistet steht dem JC nicht zur Verfügung in der Zeit und muss man auch keine Arbeit aufnehmen während dieser Zeit. Solltest du wissen.
Ich würde da sofort anfangen zu arbeiten, aber es gibt da keine Möglichkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Nein, ist es nicht. Vordergründig will man deinen Leistungsbezug beenden. Ich kenne § 10 SGB II. Für 20,5 Stunden bist du auch dadurch von der Pflicht, Arbeit zu suchen, befreit. Aber nunmal nicht mehr, wenn du keine anderen Gründe, wie Gesundheit nachweist.

Dessen ungeachtet ging es doch hier um die Weisungsbefugnisse deiner Einsatzstelle und nicht um die verschlimmböserte EV. Dafür gibt es doch bereits einen Thread.

Dein Schimpfen über Urlaubs- und Überstundenregelung und Bezahlung sowie die Neidbemerkungen hinsichtlich der Arbeits- und Freizeiten der Lehrer lassen deine Bemerkungen, wieviel Spaß dir die Arbeit macht, doch ein wenig verblassen.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470
Zerberus scheint auch vom JC zu sein ;-). Das Taschengeld kennt man, ja. Aber die Bedingungen scheinen die ja nach belieben zu ändern. Egal...
:doh:

Falsch,ich bin nach 40 Jahren Handwerk mit 62 Jahren Rentner da GdB 80,also ich habe es geschafft.:peace:
Habe in meiner Zeit beim JC 450 € Job gemacht,und somit eigendlich meine Ruhe gehabt.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Sicher Helga, du musst es ja wissen. Es war einfach eine Feststellung, fertig! Ich sehe den BFD als Chance, vielleicht in meinem Alter noch wo unterzkommen, zwar wohl nicht da, aber vielleicht durch Glück woanders.
Du schreibst doch gerade, ich bin von der Pflicht befreit!
Ich schreibe noch brav meine Bewerbungen, aber für mich.

Die Teilnahme an einem BFD ist (wie auch beim FSJ/FÖJ) als wichtiger persönlicher Grund anzusehen, der der Ausübung einer Arbeit entgegensteht (vgl. § 10 Abs. 1 Nr. 5 SGB II). Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II sind in der Zeit der Teilnahme an diesen Freiwilligendiensten nicht verpflichtet, eine Arbeit aufzunehmen.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Wenn es ein Vollzeit Bufdi wäre. Ist es aber nicht.

Was spricht dagegen, dein Leistungsvermögen überprüfen zu lassen, wenn du gesundheitlich angeschlagen bist und meinst, nicht in Vollzeit arbeiten zu können? Spätestens wenn das Bufdi vorbei ist, stehst du doch wieder vor dem Problem.

Aus dem Fachlichen Hinweisen der BA:

Für erwerbsfähige, leistungsberechtigte Personen, die am Bundesfreiwilligendienst teilnehmen, gelten in Bezug auf die Zumutbarkeit einer Arbeitsaufnahme – analog zu den Jugendfreiwilligendiensten – die Regelungen zu § 10 Abs. 1 Nr. 5 SGB II. Da der Bundesfreiwilligendienst eine versicherungspflichtige Beschäftigung nach § 25 Abs. 1 SGB III darstellt und immer mit mehr als 20 Wochenstunden ausgeübt wird, liegt währenddessen Arbeitslosigkeit nicht vor (§ 53a SGB II i.V. mit § 16 SGB III).

Für Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer in Teilzeit ist im Einzelfall zu prüfen, ob neben dem Bundesfreiwilligendienst die Aufnahme einer weiteren Beschäftigung zumutbar ist. Für diese Fallkonstellationen sind auch entsprechende Übereinkünfte in der Eingliederungsvereinbarung erforderlich.
https://www.tiaw.de/BA Fachliche Hinweise-Bundesfreiwilligendienst-Anlage.pdf

Verstehe bitte nicht alles als Angriff. Dein Vermittler wird auch kontrolliert und überwacht. Von daher hilft es vielleicht euch beiden, prüfen zu lassen, ob du neben deinem Teilzeit Bufdi überhaupt noch in der Lage bist, zu arbeiten.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Mir wurde es beim Bund anders gesagt..
Sicher kann ich mir das bescheinigen lassen vom Arzt und werde ich auch wohl tun müssen. Hoffe aber, trotzdem vorher raus zu sein aus der JC-Nummer, wie auch immer.......
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
@ helga, moroma schreibt, das sie 20,5 stunden arbeitet... das sind mehr als 20 stunden... hat das keinen einfluss?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Versteh ich nicht. Was sollen die 30 Minuten für einen Unterschied machen? Höchstens bei einer möglichen Teilerwerbsminderungsrente, keine Ahnung.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Versteh ich nicht. Was sollen die 30 Minuten für einen Unterschied machen? Höchstens bei einer möglichen Teilerwerbsminderungsrente, keine Ahnung.
Was mir auch nicht einleuchten will, warum soll ein Vollzeit Bufdi nicht vorrangig arbeiten? Und, beim BFD muss man Minimum 20,5 Stunden arbeiten. Das wird seinen Grund haben hatte mir letztens jemand gesagt, weiss aber leider nicht mehr warum. Fakt ist, es sind ja am Ende eh mehr, da ich die Ferien rausarbeiten werde. Und zum Thema Spass, mir macht es sogar viel Spaß, trotzdem kann es ja sein, dass einer mit den Arbeitsbedingungen nicht zufrieden ist. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Was mir auch nicht einleuchten will, warum soll ein Vollzeit Bufdi nicht vorrangig arbeiten? Und, beim BFD muss man Minimum 20,5 Stunden arbeiten. Das wird seinen Grund haben hatte mir letztens jemand gesagt, weiss aber leider nicht mehr warum. Fakt ist, es sind ja am Ende eh mehr, da ich die Ferien rausarbeiten werde. Und zum Thema Spass, mir macht es sogar viel Spaß, trotzdem kann es ja sein, dass einer mit den Arbeitsbedingungen nicht zufrieden ist. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
1. Nur die Fachlichen Hinweise der BA bestimmen, dass ein Bufdi als "sonstiger wichtiger Grund" im Sinne von § 10 Abs. 1 Nr. 5 SGB II angesehen wird. Im Gesetz selbst steht das nicht.

Soweit § 10 Abs. 2 sogar die Aufgabe einer regulären Arbeit für eine andere Arbeit oder eine Maßnahme vorsieht, dürfte daher sogar der ein oder andere Richter geneigt sein, der Teilnahme an einem Bufdi den Nachrang gegenüber richtiger Arbeit einzuräumen, denn die Sozialgerichtsbarkeit ist gottlob nicht an die FHs der BA gebunden.

2. Wieso du jetzt schreibst, dass du die Ferien rausarbeiten kannst, entgeht mir. Dein ursprüngliches Anliegen war doch, dass man genau das dir nicht erlaubt und man dich stattdessen in der Ogata einsetzen will.

Entscheide dich mal für eine Version.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Helga, woher soll ich wissen, dass du beim JC arbeitest, es war mir aber direkt klar, das kann man an den Antworten gut erkennen. Und mir macht die Arbeit sogar total Spaß ...
Warum kann man das an den Antworten erkennen?

Mir fällt diese undifferenzierte Sichtweise hier im Forum oft auf.

Neutrale, sachlich hilfreiche Antworten, abseits von Scheuklappen sind mir aber lieber als irgendwelche Ideologien, die mich nicht weiterbringen.

Bin nicht beim JC und mir macht Arbeit auch Spaß, muss aber nicht sein .... ;-) ...
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Robbirob, na denn eben wittern...:peace:
Irgendwie so ein Gespür. Ist ja auch egal, ich will arbeiten und suche mir selbst Mittel und Wege nicht auf dem Abstellgleis zu landen. Von meiner SB kam nichts, gar nichts, nicht ein bisschen........Im Gegenteil sogar, Knüppel zwischen die Beine. Da ich aber ein Mensch bin, der sich nicht unterkriegen lässt, hoffe ich immer noch auf Arbeit und gesundheitlich bessere Zeiten.
 
Oben Unten