Bezugsdauer ALG I während FbW durch JC

MarcoS

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53
Hallo zusammen,

eventuell kann mir jemand bei meinem nachstehenden Problem etwas behilflich sein, stehe da vielleicht auch etwas auf dem Schlauch.

Vor einigen Wochen habe ich während aufstockendem ALG II-Bezug eine Umschulungsmaßnahme (falls relevant: § 16 SGB II i.V.m. §§77,80,81 SGB III) bewilligt bekommen. Somit wurde das bestehende Arbeitsverhältnis gekündigt. Seitens des JC wurde ich aufgefordert einen Antrag auf ALG I zu stellen.
Nun sagt § 128 Abs. 8 SGB III das für zwei Tage Umschulung ein Tag ALG I-Anspruch gemindert wird.

Weiß jemand wie lange die Ansprichsdauer von ALG I sein müsste? Entweder habe ich ein Brett vorm Kopf oder ich seh's nicht. :-/

Danke schön für erklärende Hinweise.

Marco
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
Hallo Marcos, habe mich mal im Net schlau gemacht!

Leistungen zum Lebensunterhalt
Für die Zeit der geförderten Weiterbildung kann Ihnen Arbeitslosengeld gezahlt werden.

Die Regelungen für das Arbeitslosengeld gelten unverändert auch während der Weiterbildung.

Die Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes mindert sich während der geförderten Weiterbildung für jeweils zwei Tage des Bezuges nur um jeweils einen Tag.

Eine Minderung der Anspruchsdauer unterbleibt ganz, wenn bereits zu Beginn der Weiterbildung die Anspruchsdauer 30 Tage oder weniger beträgt.

Wird durch die Minderung während der Weiterbildung eine Anspruchsdauer von 30 Tagen erreicht, unterbleibt eine weitere Minderung der Anspruchsdauer.

So ist sichergestellt, dass Sie nach Ende der Weiterbildung bei ggf. weiterhin vorliegender Arbeitslosigkeit noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld für mindestens 30 weitere Tage – wenn Sie zu Beginn der Weiterbildung nur noch einen Restanspruch von weniger als 30 Tagen hatten, höchstens diesen Restanspruch – geltend machen können.

Quelle AFA

Gruss Seepferdchen:icon_pause:
 

MarcoS

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53
Hallo Seepferfchen,

das hatte ich schon gefunden, danke schön trotzdem fürs finden.
Mein Problem besteht eher darin ob diese Regelung trotzdem gilt obwohl das Jobcenter die Maßnahme fördert (dies aber eben in Verbindung auf SGB III).

Ich hab mich (beim nochmaligen Lesen meines Posts) ungünstig ausgedrückt. :icon_kinn:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
Hallo MarcoS, deine Umschulung geht 2 Jahre?

Wenn ja wird das gefördert durch die AFA.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Nee Seepferdchen. Die Umschulung wird durch die Stelle gefördert, die die Bewilligung für die Umschulung gibt. Und das wäre das Jobcenter.

Marco:Es reicht, wenn Du am Tag des Beginns der Umschulung noch Anspruch auf 1 Tag AlG1 hast. Dann bekommst Du während der Umschulung weiter ALG1. Du bekommst aber sobald Du angefangen hast einen Änderungsbescheid zu ALG1, in der das alles drin steht.
 

MarcoS

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53
@Seepferdchen
Die Förderung findet durch das Jobcenter statt, dieses hat mich jedoch aufgefordert einen Antrag auf ALG 1 zu stellen.

@stummelbienchen
So in etwa hatte ich das auch verstanden, war mir da aber recht unsicher. Als Grundlage gilt da § 128 SGB III, auch wenn die AfA nicht die bewilligende Stelle ist?
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Ich habe auch nichts gegenteiliges gefunden. Wie gesagt, Du bekommst ja einen Änderungsbescheid.

Aber Du kannst ja auch anrufen und um einen Rückruf oder einen Termin der Leistungsabteilung ALG1 bitten. Die können Dir dann auch die Rechtsgrundlage genau benennen.

LG
 
Oben Unten