Bezug von ALGI während AU sowie Krankengeldbezug durch die Krankenkasse (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Micha94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2012
Beiträge
48
Bewertungen
0
Guten Morgen,

ich bin seit Februar arbeitsunfähig geschrieben und beziehe aktuell noch Krankengeld durch die Krankenkasse. Nun habe ich jedoch mein Beschäftigungsverhältnis, aus gesundheitlichen Gründen und auf Anraten eines Arztes, selbst gekündigt.
Die Kündigung läuft in ein paar Tagen aus. Bis Ende des Monats bin ich noch auf jeden Fall AU geschrieben. Wahrscheinlich wird das auch noch etwas länger, da man so schlecht Facharzttermine bekommt...

Nun, wie sieht das mit dem ALGI Bezug aus? Habe gelesen, dass man solange man Krank ist, kein ALGI beantragen und beziehen kann. Zahlt dann die Krankenkasse weiter Krankengeld, auch wenn ich gekündigt habe?

Von meiner Ärztin habe ich ein Schreiben, dass ich gesundheitsbedingt kündigen musste.

Für Aufklärung wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.214
Bewertungen
13.847
Hallo Micha94,

dazu gibt es eigentlich schon sehr viele Themen ...

ich bin seit Februar arbeitsunfähig geschrieben und beziehe aktuell noch Krankengeld durch die Krankenkasse. Nun habe ich jedoch mein Beschäftigungsverhältnis, aus gesundheitlichen Gründen und auf Anraten eines Arztes, selbst gekündigt.
Dazu wurde dir meiner Erinnerung nach auch schon anderswo was geschrieben, dass letztlich die AfA entscheiden wird ob das so in Ordnung geht oder nicht, aber vielleicht hast du das ja schon klären können als du über deine Eigenkündigung und die baldige Arbeitslosigkeit dort informiert hast.

Dazu bist du verpflichtet, auch wenn du wegen der laufenden AU der Vermittlung aktuell noch nicht zur Verfügung stehen kannst, das kann die AfA ja nur von dir erfahren, die KK teilt das ja dort nicht mit. :icon_evil:

Die Kündigung läuft in ein paar Tagen aus. Bis Ende des Monats bin ich noch auf jeden Fall AU geschrieben. Wahrscheinlich wird das auch noch etwas länger, da man so schlecht Facharzttermine bekommt...
Ab Tag deiner Arbeitslosigkeit ist besonders streng darauf zu achten, dass es KEINE Lücke in deinen AU-Bescheinigungen gibt, auch nicht an Feiertagen oder Wochenenden, also besser immer "überlappend" die AU verlängern lassen.

Es ist leider so, dass die KK oft nach einer Kündigung und bei Arbeitslosigkeit des Betroffenen den "krankmachenden" Teil aus dem bisherigen Beschäftigungsverhältnis als "erledigt" ansehen möchten und dich lieber sehr bald bei der AfA zu Vermittlung in andere Arbeit sehen möchte.

Die KK interessiert es weniger, ob du selbst gekündigt hast oder der AG aber sie sieht eine Chance Krankengeld zu sparen, wenn sie einen Weg findet dich wenigstens vorübergehend an die AfA los zu werden (mit vorhandenem Arbeitsplatz war das ja noch nicht möglich) und Wartezeiten auf Facharzt-Termine kann man auch bei der AfA absolvieren.

Aktuell wir ja noch KG nach deinem letzten Einkommen gezahlt und wenn du erst ALGI bekommen hast, gibt es nur noch KG in Höhe des ALGI ... man wird also jede Möglichkeit nutzen dich davon zu überzeugen, dass du möglichst schnell in die Arbeitsvermittlung musst.

Zur Not wird der MDK das bestätigen oder wenigstens eine Reha empfehlen, was ja für deinen Wunsch (eventuelle Umschulung) gar nicht so verkehrt wäre, ob das aktuell schon sinnvoll für dich und deine Gesundheit ist kann ich nicht beurteilen.

Nun, wie sieht das mit dem ALGI Bezug aus? Habe gelesen, dass man solange man Krank ist, kein ALGI beantragen und beziehen kann. Zahlt dann die Krankenkasse weiter Krankengeld, auch wenn ich gekündigt habe?
Du beziehst also weiter Krankengeld, so lange dein Arzt dich weiter AU schreibt und bei der AfA gibst du nur Bescheid, dass du vorerst noch AU bist, dann wollen die nichts von dir bis du wieder gesund bist oder die KK es geschafft hat dich für "gesund erklären zu lassen" ...

Von meiner Ärztin habe ich ein Schreiben, dass ich gesundheitsbedingt kündigen musste.
Bei der AfA gibt es auch ein spezielles Formular was der Arzt / ein Arzt bei gesundheitlich bedingter Kündigung ausfüllen kann /soll im Moment ist das aber noch unwichtig so lange du weiter AU bist und die KK Krankengeld zahlt musst du dir über das weitere Vorgehen bei der AfA noch keine Gedanken machen. :icon_evil:

Wenn es dort trotzdem Probleme geben sollte setzen die erst ein wenn du dort später den Antrag auf ALGI stellst, möglicherweise schickt man dich dann erst zum ÄD um zu prüfen, ob das Schreiben deiner Ärztin anerkannt wird, aber das bringt aktuell noch nicht viel dazu Überlegungen anzustellen.

MfG Doppeloma
 

Micha94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2012
Beiträge
48
Bewertungen
0
Moin,

@Doppelmoral:

Das spezielle Formular hat mein Arzt bereits vor längerer Zeit ausgefüllt! Ist auch bereits abgegeben...
Habe mal einen ALGI Antrag gestellt und mich Arbeitssuchend gemeldet. Der ALGI Antrag wurde abgelehnt, da ich noch Krankengeld beziehe. Dazu gab es noch den netten Hinweis, dass ich mich nach der Genesung persönlich melden solle, damit ein Anspruch auf ALGI geltend gemacht werden kann.

Lückenlose AU-Meldungen sind auch vorhanden! Die AU geht erst ein mal bis ende Mai. Die Krankengeldzahlungen sind mit 250€ monatlich nicht so der Hammer.... Insgesamt 650€ zum Leben mit Miete ist sehr Mau.

Von der Krankenkasse habe ich momentan noch meine Ruhe. Meine Ärztin hat dort hin geschrieben, dass noch Diagnosen ausstehen. Ein Formular vom ÄD habe ich auch schon ausgefüllt...

Schauen wir mal, wie es weitergeht.

Mein Ziel ist es, eine neue Ausbildung zum 01.09.2016 zu beginnen. REHA würde nichts bringen, da die gesundheitlichen Probleme nur im jetzigen Beruf auftreten. Umschulung würde ich nicht finanziert bekommen, da ich nur knapp 250€ ALGI bekommen würde. Oder gibt es da Unterstützungsmöglichkeiten?

Gruß
 
Oben Unten