Bezüglich telefonischer Erreichbarkeit: Der Hartz4Empfänger kann den SB anrufen nachdem er ein Schreiben mit Bitte um Rückruf gesendet hat. Warum wollen die SB den Anruf tätigen?

G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Wenn man seine Nummer nicht angeben will kann man doch selbst mal da anrufen, mit unterdrückter Nr, und das vom SB gewünschte Gespräch führen.
Kann man ihm auch mitteilen.

Wie seht ihr das?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.527
Bewertungen
6.592
Hat dein SB so eine erotische Stimme, dass du schlaflose Nächte hast und dich danach sehnst, ihn endlich wieder zu hören? Oder willst du irgendeine Förderung oder Umschulung oder sonst was vom JC?
Ansonsten Zeitverschwendung mit dem SB zu telen....
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.527
Bewertungen
6.592
Vorher telefonisch etwas schleimen, bevor der Antrag schriftlich und nachweisbar beim SB aufm Schreibtisch landet. Wird ja schließlich willkürlich zu 100% objektiv über die Bewilligung von kann-Leistungen entschieden. ;)
 
G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Ich verstehe hier die extreme Konstruktivität nicht, es ist eher die Subjektivität die irritiert.

Fallbeispiel: Ich unterzeichne eine EGV und gebe meine Nr nicht an. Der SB will nach ner Weile, da persönliche Einladungen nur im Notfall stattfinden, nachhören. Dann kann man ihm doch anbieten er soll ein Schreiben schicken mit möglichen telefonischen Terminen und dann ruft man da an.

Wie ihr schon oft gelesen habt, kann es sein dass der SB bei Nichterreichbarkeit einen mit VV vollschüttet.

Übrigens @abcabc mit deinem Wissen kannst du eigentlich sachlich bleiben und helfen, hatte deine Beiträge recht brauchbar gefunden.
Der Witz ist halt so unbrauchbar.

Aber es ist halt ein Forum und jeder schreibt was er will
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.329
Bewertungen
1.818
Wenn du das so machst, hat der SB deine Telefonnummer nicht. Das ist ein Vorteil. Für Smalltalk, den ich nicht mit dem SB halte, ganz gut.

Will ich etwas wichtiges besprechen, auf das ich mich verlassen kann, habe ich genau so wenig verbindliches in der Hand wie bei jedem anderen Anruf. Vielleicht bist du noch nie vom JC belogen worden und glaubst nicht, dass dir das passieren wird. Jedoch habe ich aus meiner Vergangenheit gelernt.
Das gilt auch für's persönliche Gespräch. Was mir dabei nicht schriftlich zugesagt wird, ist für mich nichtig.

Wie ihr schon oft gelesen habt, kann es sein dass der SB bei Nichterreichbarkeit einen mit VV vollschüttet.
Ich wette die betroffen Hilfeempfänger waren erreichbar...per Post.
 

Karl Schmidt

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 Juli 2019
Beiträge
1.556
Bewertungen
3.528
Wie ihr schon oft gelesen habt, kann es sein dass der SB bei Nichterreichbarkeit einen mit VV vollschüttet.
Tut sich nichts, würde ich sagen. Wenn du zum Termin gehst, bekommst du VVs, wenn nicht nutzt der die Zeit um dir welche rauszusuchen und zuzuschicken.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.050
Bewertungen
26.204
Bezüglich telefonischer Erreichbarkeit: Der Hartz4Empfänger kann den SB anrufen nachdem er ein Schreiben mit Bitte um Rückruf gesendet hat. Warum wollen die SB den Anruf tätigen?

Wenn man seine Nummer nicht angeben will kann man doch selbst mal da anrufen, mit unterdrückter Nr, und das vom SB gewünschte Gespräch führen.
Kann man ihm auch mitteilen.

Wie seht ihr das?
Die SB geben nur widerwillig ihre Durchwahl heraus, zum einen weil sie die Kunden für Terroristen halten, die sie belästigen wollen, zum anderen kann man schlecht sagen, man ist nicht am Platz, wenn man am Telefon ist. Ausserdem rufen Kunden an und wollen Fragen stellen, das lenkt nur ab.

Warum wollen SB nun Kunden anrufen?
Das wollen die SB genau so wenig, sie müssen. Das Kontaktdichtefeld im Computer verlangt befriedigt zu werden, nach u.a. dem werden SB beurteilt. Bisher langte ein klick ins Feld und eine Einladung ging raus, das geht zur Zeit so nicht. Also muss der Kontakt anders hergestellt werden um die Software zu befriedigen.

Einfach nur so tun, als ob man einen Kontakt hatte, ging wohl zu oft schief und fiel auf.

Also versucht man an die Telefonnummer zu kommen.


Manche Kunden haben so große Schwierigkeiten sich durch zusetzen, das sie jeglichen Kontakt unterbinden ohne dafür einen Grund zu liefern, obwohl das möglich wäre. Andere wollen keinen Kontakt, weil es für sie mit Aufwand verbunden ist und sie sich vom Kontakt nichts versprechen.

Der Konflikt besteht also darin, das der SB den Kontakt suchen muss und der Kunde nicht.
Bei jedem Kontaktversuch gibts natürlich nen Vermerk im Kundenkonto.

Diese Vermerke bekommt irgendwann der Vorgesetzte des SB, weil dieser die Kontaktdichte nicht nachweisen kann.
Nun ist man das Problem des Vorgesetzten. Der reagiert dann vieleicht etwas anders, als der SB. Macht mehr Druck.
Für den Kunden ist das der SB und somit ist mehr Konfliktpotential geschaffen.

Das Wort "Nein" sollte von einigen geübt werden, bis man es auch dem SB sagen kann. Nein, das mache ich nicht.
Von Vorteil für den Kunden wäre, wenn er Alternativen zu dem vom SB gewünschten parat hätte, ne sinnvolle Fortbildung, eigene Ideen was man tun kann um das ELO-Dasein zu beenden. Vorausgesetzt das ist das Ziel des Kunden.

Viele Probleme sind hausgemacht oder unbehandelt....
 

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
297
Bewertungen
362
Bei einem Nein wird Sanktioniert, wenn ich mich Passiv verhalte wird der nächste Kunde genommen und die hoffen das er hörig ist, viele sind in den Passivmodus, auch ich, seit dem nur bis 30% sanktioniert werden kann. Die grösste Waffe, die 100%, ist vom Tisch.
 
Oben Unten