Beziehung zuende - Umzug - viele Fragen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kusari

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Guten Tag,

Zunächst möchte ich mich entschuldigen, dass ich hier sicher einige Fragen stelle, deren Antworten ich sicher irgendwo im Forum finden würde. Ich bin zurzeit ein wenig in Panik und steige bei all diesen Sachen noch nicht wirklich durch. :icon_eek:

Meine Beziehung ging diese Tage zuende. Es gibt Gott sei Dank keine Schlammschlacht, ich habe also Zeit meine Angelegenheiten zu regeln und muss nicht in den nächsten fünf Minuten ausziehen.

Ich möchte das alles so schnell wie möglich hinter mich bringen und daher einen Wind- und Wasserfesten Schlachtplan erstellen. Ich habe am Montag einen Termin bei meinem SB und wäre sehr froh, bis dahin ein paar Tips zu bekommen. :smile:


Fakten

- Ich beziehe seit 2 Jahren Alg.2

- Ich habe bisher keinen Anspruch auf Erstausstattung beantragt, da ich hier alle Geräte nutzen konnte.

- Ich bin vor vier Jahren in das Elternhaus meines Ex Freundes eingezogen. Ich habe dort einen eigenen Wohnbereich. Wir sind keine BG - wurde vom Amt überprüft. Das ich dort nicht mehr wohnen kann, bekomme ich schriftlich.

- Ich bin U25 und kann nicht bei meinen Eltern leben. Schriftliche Bestätigung vom Jugendamt liegt meinem SB vor.

- Ich wohne hier in einem sehr kleinen Dorf. Ich habe keinen Führerschein. Daher möchte ich in die nächst größere Stadt (Dortmund) ziehen.

- Als Joker hätte ich noch einen Anwalt in der Hinterhand.


Meine Fragen

- Wie läuft das mit dem Umzug generell? Was muss ich beachten? Welche Anträge muss ich stellen?

- Kann ich überhaupt nach Dortmund ziehen? 80 Km von meinem jetzigen Wohnort entfernt. (Ich brauche keine Umzugsfirma)

- Wie groß darf die Wohnung sein? Was darf sie max. kosten?

- Wer bezahlt die Kaution? Muss ich das zurückzahlen?

- Wie sieht es mit Erstausstattung aus? Sprich Waschmaschine, Kühlschrank..

- Wie sieht es mit dem Amtswechsel aus? Wenn ich umziehe, wäre ja das Amt in Dortmund zuständig. Muss ich dann Neuantrag auf Gelder stellen, oder wird das weitergereicht?

- Habe ich als Alg.2 Empfänger die Chance, einen Kleinkredit von ca. 500 Euro bei der Bank aufzunehmen, um mir den Umzug leichter zu machen? Darf ich das überhaupt?


Ich denke das war es erstmal. Ich danke schon mal herzlich für alle Antworten. :smile:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Zum Thema, Wohnungskosten kannst Du ja schon mal hier schauen
Harald Thome - Örtliche Richtlinien
Erstausstattungsantrag stellst Du in Dortmund. Dort musst Du auch einen neuen Antrag stellen. Kaution muss Dortmund zahlen. Wie das mit der Rückzahlung ist, weiß ich nicht genau, da das Urteil des Bundessozialgerichts für die alte Rechtssprechung galt. Ein Darlehen darf aber mit maximal 10% vom Regelsatz(37,40€ monatlich) getilgt werden.
Wie das jetzt ganz genau abläuft, kann Dir bestimmt noch jemand genauer sagen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.683
Bewertungen
14.045
Hallo,

wichtig ist der Aufhebungsbescheid vom alten JC, damit du im neuen JC dein Antrag stellen kannst.

Bitte alles schriftlich machen und davon eine Kopie und nachweisbar versenden an das neue JC oder wenn möglich persönliche Abgabe und auf der Kopie sich bestätigen lassen.

Einen Kredit wirst du bei keiner Bank bekommen, weil du Sozialleistung erhälst.
Finger weg von "Banken" oder Geldinstitute die Kredite ohne Nachweis/Einkommen vergeben, die Zinsen sind enorm und meist der Anfang für eine Schuldenfalle!!!!

Abgesehen davon kann es Stress mit dem JC geben!

Frage wofür die 500 Euro????

Umzug der gesamten BG (36.10)

(1) Zieht die gesamte Bedarfsgemeinschaft während des Leistungsbezugs in den Zuständigkeitsbereich eines anderen Trägers um, ist sicherzustellen, dass

• keine Zahlungsunterbrechung i. S. d. § 2 Abs. 3 SGB X eintritt, wenn die Anspruchsvoraussetzungen durchgehend vorgelegen haben,
• keine Doppelzahlungen für deckungsgleiche Zeiträume erfolgen und
• die Leistungen auch für den Umzugsmonat in rechtmäßiger Höhe, also max./min. für 30 Tage
(§ 41 Abs. 1 S. 2) gezahlt werden, wenn der Umzug nicht zum Monatsersten, sondern im Laufe eines Monats mit mehr oder weniger als 30 Tagen durchgeführt wird.

(2) Deshalb sind die Zahlungen durch den abgebenden Träger grundsätzlich erst mit Ablauf des Umzugsmonats einzustellen. Vom aufnehmenden Träger sind Leistungen frühestens ab dem Folgemonat zu zahlen (s. a. Rz 36.11a). Bei einem Umzug zum Ersten eines Monats kann hiervon abgewichen werden, wenn die Mitteilung über den Umzug und die Meldung beim aufnehmenden Träger so rechtzeitig erfolgt, dass eine nahtlose Leistungszahlung durch den aufnehmenden Träger sichergestellt ist.

Beispiel:

Die Zustimmung zum Umzug am 01.07. wird am 25.05. eingeholt. Die Vorsprache beim aufnehmenden Träger erfolgt am 03.06.

Entscheidung:

Aufgrund der frühzeitigen Vorsprache des Hilfebedürftigen ist eine nahtlose Leistungsgewährung sichergestellt, so dass eine Leistungszahlung für den Monat des Umzugs durch den abgebenden Träger nicht geboten ist. Die Leistungen sind zum 30.06. einzustellen.

Gruß:icon_pause:
 

Kusari

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich danke euch für die Antworten, aber ehrlich gesagt verstehe ich das noch nicht wirklich.

Also ich gehe zu meinen SB, sage das ich umziehen muss. Und dann?

Gehe ich nach DO aufs Amt? Ohne Genehmigung, keine Wohnung. Aber ich kann mich da doch nicht anmelden, wenn ich noch gar nicht umgezogen bin. Zumal ich nicht jeden Tag noch Dortmund tingeln kann, solange ich noch hier lebe.

Wegen der Erstausstattung.. Wenn ich das ernst in DO beantragen kann, sitze ich doch wochelang in einer praktisch leeren Wohnung. :icon_eek:

Entschuldigt bitte vielmals für die blöden Fragen.. Gibt es vllt. irgendwo eine Schritt-für-Schritt Anleitung, wie man in meinem Fall am besten vorgeht?

Viele Grüße,
Kusari
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.683
Bewertungen
14.045
Hallo Kusari,

den Umzug beantragst du schriftlich und gleichzeitig schreibst du rein warum du umziehen mußt/willst! Und das ganze gibst du persönlich beim JC/SB gegen Bestätigung
ab, auf der Kopie vom Antrag Stempel und Unterschrift!

Wenn du die schriftliche Bestätigung für den Umzug hast, reichst du deinen Antrag in Dortmund schriftlich ein und nachweisbar.

Du schreibst in einer leeren Wohnung, also hast du garnix?????

Wichtig ist das du alles schriftlich machst und du auch auf einen schriftlichen Bescheid vom SB bestehst, merke alles was man schriftlich hat!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

Roxana

Elo-User*in
Mitglied seit
31 August 2012
Beiträge
36
Bewertungen
2
Hast du denn in Dortmund schon eine Wohnung, die du beziehen kannst?

Für den Antrag in Dortmund benötigst du mit Sicherheit eine Meldebescheinigung und den Mietvertrag, ansonsten werden die nix bearbeiten.
 

Kusari

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
den Umzug beantragst du schriftlich und gleichzeitig schreibst du rein warum du umziehen mußt/willst!
Wo gibt es diesen Antrag?

Und das ganze gibst du persönlich beim JC/SB gegen Bestätigung
ab, auf der Kopie vom Antrag Stempel und Unterschrift!
Den Satz verstehe ich rhetorisch nicht.

Wenn du die schriftliche Bestätigung für den Umzug hast, reichst du deinen Antrag in Dortmund schriftlich ein und nachweisbar.
Welchen Antrag reiche ich in Dortmund ein?

Du schreibst in einer leeren Wohnung, also hast du garnix?????

Keine Küche, keine Küchenschränke, keinen Herd, keine Töpfe, Pfannen o.ä., keinen Kühlschrank, keine Waschmaschine, keine wichtigen Haushaltsgeräte...

Wichtig ist das du alles schriftlich machst und du auch auf einen schriftlichen Bescheid vom SB bestehst, merke alles was man schriftlich hat!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich hatte mit meinen SB noch nie Probleme.

Für den Antrag in Dortmund benötigst du mit Sicherheit eine Meldebescheinigung und den Mietvertrag, ansonsten werden die nix bearbeiten.
Ich darf keinen Mietvertrag unterschreiben, solange nicht klar ist, wer die Miete zahlt. Kein Mieter wird mir eine Wohnung anbieten, wenn ich ihm nicht schriftlich vorlegen kann, woher die Miete kommt.

Ich meine es nicht böse, ich möchte nur nachfragen, bevor ich etwas falsch verstehe.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.683
Bewertungen
14.045
Wo gibt es diesen Antrag?

den stellst du formlos mit deiner BG - Nummer und Begründung,
Unterschrift und Datum

Den Satz verstehe ich rhetorisch nicht.

Welchen Antrag reiche ich in Dortmund ein?

Erstausstattung und ALG II Antrag und den Aufhebungsbescheid vom alten JC, wenn du die schriftliche Zustimmung vom SB hast.
Und natürlich ein Mietangebot für die neue Wohnung.
Da beachte die örtliche Richtlinie für die Kosten.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien
Gruß:icon_pause:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Du musst Dir eine Wohnung suchen und Dir dann ein Mietangebot vom Vermieter geben lassen. Da stehen dann ja die Mietkosten drauf. Wenn das passt sollte die Wohnung genehmigt werden. Dann kann man formlos den Antrag auf Übernahme der Kaution stellen und auch formlos einen Antrag auf Erstausstattung stellen. In Dortmund.
Beim jetzigen JC stellst Du den Antrag auf Umzug. Auch formlos, aber schriftlich. Den Antrag gibst Du da ab, auf einer Kopie lässt Du Dir bestätigen, dass Du den Antrag abgegeben hast. Das sollte man eigentlich bei allen Sachen machen, die man beim JC abgibt.
 

Kusari

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Bei allen Wohnungen die ich mir bisher im Internet angesehen habe, steht da im Anhang.

- Einkommensnachweise der letzten drei Monate oder entsprechenden Nachweis der Mietübernahme durch das Amt
Ohne diesen Nachweis kriege ich keine Wohnung.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Die wissen auch, dass das Amt die Wohnung erst genehmigen muss und dann bekommst Du auch diese Bescheinigung.
 

Kusari

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Die Zeit wo ich bei meinem Ex Freund lebte, musste ich keien Miete zahlen, weil das Haus sowieso Eigentum ist. Nur ein wenig Nebenkosten. Ich habe also auch keine alten Nachweise.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.683
Bewertungen
14.045
@Kusari nun mal einen Schritt nach dem anderen, bei der Wohnungssuche holst du dir erstmal ein Mietangebot und genau mit dem gehst du zum JC und wenn du die Zustimmung hast und dem Vermerk das die Miete übernommen wird vom JC, dann kann die Miete
direkt mit deinem Einverständnis überwiesen werden an den zukünftigen Vermieter.


Gruß:icon_pause:
 
G

gast_

Gast
- Ich bin vor vier Jahren in das Elternhaus meines Ex Freundes eingezogen. Ich habe dort einen eigenen Wohnbereich. Wir sind keine BG - wurde vom Amt überprüft. Das ich dort nicht mehr wohnen kann, bekomme ich schriftlich.

- Ich bin U25 und kann nicht bei meinen Eltern leben. Schriftliche Bestätigung vom Jugendamt liegt meinem SB vor.

Die brauchst du nicht mehr.

Wer mit Genehmigung ausgezogen ist muß nicht mehr nach Hause zurück.


- Ich wohne hier in einem sehr kleinen Dorf. Ich habe keinen Führerschein. Daher möchte ich in die nächst größere Stadt (Dortmund) ziehen.

Dann such dir da ne Wohnung...

- Als Joker hätte ich noch einen Anwalt in der Hinterhand.


Meine Fragen

- Wie läuft das mit dem Umzug generell? Was muss ich beachten?

Erst Anträge stellen, dann handeln.

Welche Anträge muss ich stellen?

- Kann ich überhaupt nach Dortmund ziehen? 80 Km von meinem jetzigen Wohnort entfernt. (Ich brauche keine Umzugsfirma)

Ja, du kannst hinziehen, wohin du willst, wenn du keine Umzugskosten beantragen willst. Auch ohne Genehmigung

Du wirst aber die Zustimmung zur Anmietung der von dir gewünschten Wohnung brauchen, da du eine Beihilfe /Erstausstattung und ein Kautionsdarlehen beantragen mußt.

Wenn ich umziehe, wäre ja das Amt in Dortmund zuständig. Muss ich dann Neuantrag auf Gelder stellen, oder wird das weitergereicht?

Die werden einen Neuantrag verlangen

- Habe ich als Alg.2 Empfänger die Chance, einen Kleinkredit von ca. 500 Euro bei der Bank aufzunehmen, um mir den Umzug leichter zu machen? Darf ich das überhaupt?

Glaube nicht, daß du einen bekommst
Die werden die die Mietkaution monatlich mit 10 % vom Regelsatz abziehen, dagegen müßtest du Widerspruch einlegen - mit ungewissem Ausgang
 
Oben Unten