Beziehe Arbeitsmarktrente und immer noch Druck durch das Jobcenter ... bin am Ende

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Einen wunderschönen guten Tag,

meine Name ist Mia und ich habe mich heute hier angemeldet, weil ich hoffe das mir einer von euch helfen kann.

Nach einen langen Kampf, habe ich nun meine befristete volle Erwerbsminderungsrente erhalten. Da diese Rente nicht nur auf Grund der gesundheitlichen Beschwerden gewährt wurde, sondern auch wegen dem Arbeitsmarkt habe ich eine Arbeitsmarktrente und blieb beim Jobcenter. Ich teilte es meiner Sachbearbeiterin mit und schickte ihr damals auch meine letzten Eigenbemühungen zu. Das war im Januar. Bis heute kam nicht von ihr, weder eine neue Eingliederungsvereinbarung, noch ein Stellenangebot noch die Aufforderung weitere Eigenbemühungen zu tätigen.


Auf Grund einer Mieterhöhung musste ich heute in die Leistungsabteilung gehen, dort sagte mir die Sachbearbeiterin, das eine andere Dame mit mir sprechen möchte. Es stellte sich heraus das es eine Fallmanagerin war. Sie teilte mir mit, das meine Sachbearbeiterin den Wunsch geäußert hätte hier her zu wechseln. Die Fallmanagerin teilte mir auch mit, das ich weiterhin dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen muss und ich auch z.B. an einer Einladung für AVGS-Börse mit Bildungsträgern teilnehmen soll (hatte es abgelehnt da ich die Rente habe) Die Fallmanagerin fragte mich ob ich zu ihr wechseln möchte, sie könnte mich besser unterstützen auf meinen Weg auch bei privaten Problemen und meiner Gesundheit. Auch schlug sie mir vor ein Gesundheitscoaching zu machen, was ich aber ablehnte. (ich weiß nicht dürfen die mich zu so etwas zwingen) Auch meinte sie wenn ich mit ihr zusammen arbeiten würde, dann müsste ich öfters kommen, aber sie hätte auch die Kompetenz mich z.B. für 3 Monate aus dem Sammler zu nehmen. Ich bat um Bedenkzeit, zwar war sie sehr nett als meine mobbende Sachbearbeiterin die mich unbedingt loswerden möchte, aber irgendwie habe ich angst das die sich zu sehr in mein Privatleben einmischt und mich ggf bevormunden kann oder noch schlimmeres. Lehne ich sie ab, wird meine Sachbearbeiterin womöglich zum nächsten Paukenschlag ausholen.

Ich kenne überhaupt nicht meine Rechte, was darf das Jobcenter eigentlich verlangen bei einer Arbeitsmarktrente? (Umschulung, Weiterbildung, Stellen, Maßnahmen u.s.w ?)

Der Rententräger sagte mir ich soll mich schonen um zu Kräften zu kommen, damit ich eben nicht mehr die volle Erwerbsminderungsrente erhalten muss. Eigentlich habe ich seit der Rente mehr Probleme als vorher. Hinke mit einer Rentenzahlung hinterher (war fast meine komplette Miete) wegen dem Zuflussprinzip (Widerspruch war erfolglos) nun kam ab 01.07 die Rentenerhöhung, somit hinke ich erneut um die paar Euro einen Monat zurück, dann stresst noch die Leistungsabteilung wegen der Mieterhöhung und man kann mir nicht sagen ob sie es noch vor ihren Urlaub schafft das Anliegen zu bearbeiten (neue Miete geht aber schon am Montag raus)
Ich hatte vor der Rentenstellung Stress und er geht weiter. Ich schaffe all das psychisch nicht mehr. Ich hoffe hier kann sich einer meiner Annehmen und mir einen Rat geben, was das Jobcenter mit mir alles machen darf und was nicht.
Und wenn ich bedenke das der ganze Stress schon nächstes Jahr von vorne losgeht wegen der Rentenverlängerung graut es mich schon :-(



Liebe Grüße Mia



P.s. sorry für den langen Text
 

Vetter aus Dingsda

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2019
Beiträge
44
Bewertungen
38
Hallo Mia,
du beziehst ja Arbeitsmarktrente aufgrund des verschlossenen Teilzeitarbeitsmarkts. Lese ich deine Zeilen, spiegelt es ein wenig meiner Situation vor 5 Jahren.

Zunächst gilt, was die Rentenversicherung festgestellt hat. Du bist krank und Deine Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt oder momentan sogar nicht vorhanden.

In welchen Richtungen deine Leistungsfähigkeit eingeschränkt oder ggf. momentan nicht vorhanden ist, würde ich persönlich nur von einem Amtsarzt und nicht von einer Fallmanagerin beurteilen lassen.

Bitte deine Fallmanagerin, eine Amtsärztliche Untersuchung einleiten zu lassen. Besitzt sie (wie du schreibst) einen Funken Empathie, wird sie das machen. In einem Gutachten wird dein persönliches Leistungsbild festgelegt.

Um dir Mut zu machen, stelle ich mal ein, wie das im Idealfall dann aussehen kann:

108180

Hat die Fallmanagerin ein Leistungsbild vom Amtsarzt vorliegen, hat sie sich daran zu halten, um deine Gesundheit zu schützen.

Tut sie das nicht, gibt es den Arzt, der dich behandelt. Der ist auch der Bestimmer, ob du arbeitsfähig bist. Die Krankenkasse hatte auch nach 19 Monaten meiner Arbeitsunfähigkeit an einer Aussteuerungsaktion kein Interesse. Wenn ich beim Jobcenter gemeldet bin und eine Rente beziehe, bekommt die Krankenkasse Beiträge gezahlt und ich ja kein Krankentagegeld.

Hast du übrigens die Feststellung des Grades einer Behinderung beantragt? Landest du mit dem Behindertenstatus in einem anderen Team, sind die Mitarbeiter nicht selten einfühlungsvoller. In deren Kundenlisten sind genügend Behinderte, die wieder arbeiten können und -wollen. Jedoch steht auch für die kein Teilzeitarbeitsplatz zur Verfügung.;)
 

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Hallo Vetter,

erst einmal vielen lieben Dank für deine Antwort.
In meinen Rentenbescheid steht nicht drinne wiviel Stunden oder was ich noch arbeiten könnte. Eben nur das ich nicht nur aus med. Gründen sondern auch weil der Arbeitsmarkt für mich geschlossen ist.

Bevor ich die Rente beantragen sollte hatte das Jobcenter mich zu deren amtsärztlichen Untersuchung geschickt. Dort wurde damals das selbe festgestellt was mein behandelnder Arzt bereits in einen Attest dem Jobcenter attestiert hat. Das gefiel meiner Sachbearbeiterin nicht und somit zwang sie mich die Erwerbsminderungsrente zu beantragen mit der Hoffnung mich los zu werden. Seit ich die Rente habe hat sie Ruhe gegeben. Es kam keine Eingliederungsvereinbarung nicht. Und heute erfuhr ich das ich zum Fallmanager wechseln kann wenn ich es will.

Das verwirrt mich, da ein Fallmanager eigentlich dazu da ist den Jobsuchenden mehr zu unterstüzen in Punkto Job, Weiterbildung u.s.w.
Somit soll ich nun eine Entscheidung treffen von wem ich betreut werden möchte. Ich habe keine Ahnung was ein Fallmanager überhaupt macht. Es klang wie das er gleichzeitig ein Betreuer ist, der auch mal für mich Dinge erledigt. Ich meine die alte Sachbearbeiterin hat schon mega streß gemacht und als kontrolliert, nie etwas akzeptiert u,s,w

Ich habe einfach angst das ich mit einen Fallmanager noch schlimmer dran bin als mit der normalen Sachbearbeiterin die ich vorher hatte. Somit mehr Druck, mehr Kontrolle. All das hat mich krank gemacht so das ich für fast gar nichts mehr vermittelbar bin. Im Gespräch ließ heute die Fallmanagerin auch andeuten das ich muss, da ich ja Geld vom Jobcenter bekomme.

Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Ich bin mittlerweile einfach nur noch fertig, komme nicht zur Ruhe. Sie haben damals meine Krankheit nicht akzeptieren wollen und nun mit der Rente auch nicht wirklich. Dazu haben die noch ein ärztliches Attest von meinen behandelnden Arzt und dennoch machen die als so weiter.
Der Gutachter des Rententrägers meinte noch ich brauche unbedingt Ruhe, sonst wird alles nur noch schlimmer.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.752
Bewertungen
9.261
Hallo Mia-S,

ja ja das alles hat doch System, gerade beim JC.

Als Arbeitsmarktrentner muß du dir immer im klaren sein, daß du ja nach dem SGB II immer noch 3-6 Std./tägl. einer Arbeit nachgehen könntest. Genau das ist leider das Problem.

Dabei gibt es natürlich auch zu berücksichtigen, welche gesundheitlichen Ausschlüsse bei dir nun so alles vorliegen, denn genau die hindern die SB´s nicht selten ihre Vermittlungsvorstellungen umzusetzen. Du mußt also jetzt immer darauf achten, was du bei jedem Arbeitsangebot gesundheitlich nicht mehr machen kannst und das mußt du dem SB auch sagen.

1,-€ Jobs oder andere derartige Maßnahmen brauchst du nicht mitzumachen, denn dafür bekommst du immerhin die Rente. Für dich zählt nur eine sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeitsstelle, sonst nichts. Selbst ein Minijob würde nicht ausreichen, weil das BSG solch einen Verdienst als nicht ausreichend zur Sicherung des Lebensunterhalten festgestellt hat.

Wenn die deine SB unbedingt in eine Arbeit vermitteln will, dann bitte eine sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeitsstelle.

Und warum bitte sollst du denn die SB wechseln, du brauchst doch keine die dir das händchen hält, lass davon bloß die Finger. Hier im Forum gibt es bereits solch einen Fall, wo die Betroffene dann an die Caritas weiter geleitet wurde und nun redet die SB nur noch mit der Caritats Tante und klärt alles hinter dem Rücken der Betroffenen. Lass ich auf diese Weise nicht von irgend welchen angeblich freundlichen SB´s entmündigen, bleibt dein eigener Herr.

Wenn die SB irgendwas mit dir vor hat, was dir nicht koscher vorkommt, stell es hier im Forum anonym ein, wir schauen dann gemeinsam weiter. Vor allem unterschreibe nichts, denn einmal unterschrieben ist es ein beidseitiger Vertrag und an den bist du dann gebunden, also VORSICHT.

Ich persönlich hab seit 2012 eine Arbeitsmarktrente, bin allerdings finanziell vom JC unabhängig. Da mir die DRV diese nicht mehr verlängern will (läuft am 30.06.2019 aus) hab ic ich bereits vor 4 Wochen bei der AfA neu gemeldet. Die für mich zuständige SchwerB SB schüttelt nur noch mit dem Kopf und versteht das Spiel auch nicht, zumal ich inzwischen Ü60 bin, da gibt es für einen SchwerB eh keine sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeitsstelle mehr, selbs nicht mit finanzieller Subvention. Aber das interessiert die DRV überhaupt nicht. Heute haben die mir meine Verdienstbescheinigung zurück geschickt, mit dem Vermerk ich hab 2019 keine Leistung von denen erhalten - hallo von wem hab ich denn meine Rentenzahlung erhalten - vom Weihnachtsmann?

Du siehst, so haben wir alle unser Schäflein zu tragen.


Grüße saurbier
 

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Liebe Saubier,

ist ja echt der Hammer was die da mit dir machen. Man kann wirklich nur noch den Kopf schütteln.
Eigentlich wissen die das die fast gar nichts mehr von mir verlangen können. Ich kann gerade mal mit ach und krach 3Std. täglich arbeiten. Alles nur in meinen Umkreis zu Fuss.
Somit frage ich mich wie soll ich bitte die ganzen Anforderungen schaffen mit Arbeitsmarktrente, wenn ich es vorher auch schon nicht konnte.

Die Frage ist was wird sich die alte Sachbearbeiterin ausdenken wenn ich die Fallmanagerin ablehne. Die hat mich vorher immer so fertig gemacht und mir zu verstehen gegeben ich will sie nicht betreuen. Somit hat sie immer wieder meine Krankheit ausgenutzt um mich noch mehr fertig zu machen. :-(

Die nächste Frage die ich mir hier stelle ist, weiso kommt plötzlich nach 5 Monaten so etwas wenn meine alte Sachbearbeiterin mir nach Mitteilung das ich Rente bekomme noch nicht mal ne Eingliederungsvereinbarung geschickt hat und mich auch nicht mehr aufgefordert hat weiter Bwerbungen nachzuweisen.

Liebe Grüße

Mia
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.752
Bewertungen
9.261
Hallo Mia-S,

na ja deine bisherige SB will dich los werden. Also versucht man dir die Sache hintenherum schmackhaft zu machen.

Hast du einen SchwerB-Ausweis, wenn nicht stelle schnell mal den Antrag, denn damit hast du eine weitere Vermittlungshürde, vor allem bei den ZAF´s.

Nun ich kann nur davon träumen mich 3 Std. am Stück auf den Beinen zu halten. Da reist mich die LWS auseinander vor schmerzen. Ich hab dem ärztlichen Gutachter der DRV auch gesagt, daß ich mich am handlauf festhalten muß um bei mir die Treppe hoch und runter zu kommen. Trotzdem durfte ich mir seine dumme Frage gefallen lassen wieso ich im zweiten Geschoss wohne - hab ihm darauf geantwortet wenn er mir eine Wohnung im Erdgeschoss besorgen würde, würde ich umziehen. Dieser Gutachter kannte nicht mal mein Schmerzmedikament, toll und sowas als Gutachter.

Bleib bei der bisherigen SB und schau was sie sich so alles einfallen läßt. Kannst hier ja jederzeit nachfragen.


Grüße saurbier
 

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Huhu Saurbier,

die will mir viele Dinge schmackhaft machen leider.
Nein ich habe keinen SchwerB Ausweis da ich nicht genug Punkte zusammen bekommen würde.
Das tut mir sehr leid das es dir so schlecht geht eigentlich unmöglich das der Rententräger das mit dir gemacht hat. Aber wie sagt man so schön, man ist kein Mensch mehr wenn eine Behörde zahlen soll. So einen ähnlichen Gutachter hatte ich auch bei der ersten Untersuchung, der stellte mich als Simulant dar. Wollte mir einreden das ich mir alles seit 25 Jahre einbilde.
Naja der anderer Gutachter hat es glücklicherweise anders gesehen. Es ist immer Glück an welchen man geraten tut.

Mich graut es schon davor was die sich ausdenkt. Es gab mal ne Zeit da kamen jeden Tag von der Briefe mit Dingen die ich nicht kann. Auch habe ich das Pech das meine Sachbearbeiterin von der Leistungsabteilung ihre Mittagessen Freundin ist. Somit findet die immer Wege mir das Leben schwer zu machen.

Liebe Grüße
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
379
Bewertungen
505
Nein ich habe keinen SchwerB Ausweis da ich nicht genug Punkte zusammen bekommen würde.

Verwechselst du grad einen Schwerbehindertenausweis mit einem Pflegegrad??

Frag mal deinen behandelnden Arzt bezgl eines Schwebis, was er diesbezgl denkt und er dich eventuell unterstützen würde.

Viel Erfolg!
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Also wenn man schon in EM-Rente ist, egal ob voll oder teil oder Arbeitsmarkt, dürfte auch eine Schwerbehinderung, mindestens eine Gleichstellung, vorliegen.
 

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Huhu little und Caye,

ihr seit ja echt der Hammer wie schnell ihr euch mich annehmt. Danke dafür :)


Also meine Sachbearbeiterin wollte ganz am Anfang das ich einen Schwerbehinderten Ausweis machen lasse, damit ich bei einer Einstellung mehr Geld bekomme damit das Amt spart. Der nächste Punkt war das wenn ich so einen Ausweis hätte ich dann in eine andere Abteilung kommen würde. Sie betonte aber das ich bestimmte Prozente haben muss damit ich auch Anspruch auf bestimmte Stellen habe irgendwie so. Ich habe dann meinen Arzt gefragt und er erklärte mir die Vor und Nachteile des Ausweises. Als erstes hätte ich mit meiner Erkrankung nicht die Prozente bekommen, für meine andere Krankheiten gibt es keine Prozente (sorry weiß nicht ob es sich wirklich so nennt) Aber nun kommts, wenn man den Ausweis hat müsste ich den Ausweis dann auch beim Arbeitgeber vorzeigen, damit ich auch die Vorteile nutzen kann (da meine Sachbearbeiterin es verlangen würde) das Problem aber ist das nicht kleine Unternehmen Jemanden mit so einen Ausweis einstellen müssen, sondern nur große Firmen und die gibt es bei mir nicht. Somit hätte sie mich eigentlich noch weniger vermitteln können. Damals konnte ich noch mehr Stunden arbeiten als jetzt. Es ging ihr eigentlich nur darum mich zu einer anderen Sachbearbeiterin abzuschieben mehr nicht. Ich blieb und somit mobbte sie mich aufs feinste. Dann kam die Aufforderung zur Rentenstellung. Sie drohte mir wenn der Rententräger es ablehnt muss ich Vollzeit arbeiten. Er lehnte es ab, ich sagte ich mache Widerspruch. sie wollte mich davon abbringen um loszulegen, ich blieb stur und bekam dann die Rente.
Und dennoch ist irgendwie alles gleich geblieben, als ob ich sie nicht hätte. Man glaubt mir nicht, man verlangt Dinge die ich gesundheitlich nicht tun kann.

Ich meine sie haben alles von deren Arzt, der bestätigte was mein Arzt schrieb, der Rententräger schrieb das selbe und dennoch nutzt es irgendwie nicht so viel, weil man immer wieder mit einen Mist ankommt wo es nicht geht. ERst dachte ich nun gibt es Ruhe, aber anscheinend nicht, denn nun kam ja die andere an und meinte ich muss dies und jenes.
Man wäre guter Hoffnung das man meine Gesundheit stabilisieren kann. Etwas was ich seit über 20 Jahre habe und kein Mediziner es schaffte. Wenn es nicht so traurig wäre müsste man glatt darüber lachen.

Lg
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
379
Bewertungen
505
Hey Mia-S,

an deiner Stelle würde ich einfach einmal, nach Rücksprache mit deinem Arzt (also Info dass er angeschrieben werden wird), einen Ausweis beantragen und nur mal schauen, was bei rauskommt.
Möglicherweise wirst du ja doch überrascht werden, denn es werden immer mehr Erkrankungen erfasst und bewertet, das ist ja nix Statisches oder gar Abgeschlossenes.

Du brauchst deinen SB beim Amt WEDER zu sagen, dass du einen beantragt hast, noch informieren, was am Ende bei rauskommt, sprich, es gibt KEINE Verpflichtung, einem JobCenter-Mitarbeiter deinen Grad der Behinderung mitzuteilen!!

Ich vermute mal sehr stark, dass da eben nicht "NIX" bei rauskommt, denn, wie Caye schon richtig schrieb, wenn du schon eine (auch teilweise) Rente anerkannt bekommen hast, wird da eben auch "was" sein!

Vielleicht (auch um meine Neugierde zu beenden ;-) )kannst du andeuten, was deine gesundheitlichen Probleme grob umfasst, denn dann kann man (ich) dir auch sagen, welche etwaigen Merkzeichen du dann gleich bei der Feststellung einer Schwerbehinderung mit beantragen könntest. Natürlich kein MUSS !!!

Persönlich war ich bei meiner Erstbeantragung mehr als überrascht, denn ich kam, wie "die Mutter zum Kind", direkt auf einen GDB 60 und MZ g und b und das praktisch vor allem für eine psychische Erkrankung und Adipositas, welche allerdings chronisch schon vorliegen.

Auch bei einem späteren Arbeitgeber gibt es keinen Zwang, den Schwebi vorzulegen! Tust du es nicht, verzichtest du damit auf eventuell damit verbundene Vorteile, aber das wäre dann eben deine Entscheidung!

Zusammenfassung:

Beantragung des Ausweises ist total neutral, da das Amt weder vom Antrag, noch vom Ergebnis vom Versorgungsamt erfährt!

Es gibt keine Verpflichtung deinerseits, dem Amt über den Ausgang des Antrages zu unterrichten!

Ob und wann du einem (etwaigen) Arbeitsgeber deine (dann festgestellte) Behinderung mitteilst/nachweist, ist alleine deine Sache.

LG
little
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Zuallererst: Du musst den Ausweis nirgends einsetzen, wenn du es nicht willst.
Zum einen greift der Kündigungsschutz erst nach einem halben Jahr, weswegen die Gerichte es okay finden, einen Arbeitgeber auch erst dann über den Ausweis zu informieren.
Zum Andren musst du eh gar nix. Wenn du ihn nicht angibst, bekommst du die Vorteile wie z.B. den extra Urlaub nicht, aber das ist halt deine Entscheidung.

Bzgl der "Prozente" (die Bezeichnung ist umgangssprachlich üblich, wenn auch nicht ganz korrekt.... Korinthenkackerei. ;) ):
Die gibt es nicht für Diagnosen, sondern für Einschränkungen. Richtig ist, dass die nach Diagnosen schonmal grob abgeschätzt werden, da besteht aber immer ein Spielraum, weil ja nicht jede Krankheit die gleichen Einschränkungen mit sich bringt.
Richtig ist auch, dass Punkte von verschiedenen Krankheiten nicht einfach so addiert werden. Andere Probleme als die durch die "Hauptkrankheit" ausgelösten können aber schon eine Erhöhung bedeuten.

Ärzte haben da nicht unbedingt selbst die richtig umfangreiche Ahnung von. Das solltest du lieber selbst recherchieren und im Zweifel eben den Antrag stellen. Der kostet ja nix. Für die Recherche bist du hier schonmal ganz richtig, ansonsten könntest du auch mal nach deiner Erkrankung und Grad der Behinderung googlen.
 

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Huhu little,

ich leide unter Panikstörungen und Depressionen auch kann ich keine Öffentlichen benutzen.

Lg

Liebe Caye ok bist du weiblich oder männlich grins

man hat mir beim Jobcenter gesagt das ich es sagen muss damit die mehr sparen. Werde echt noch bekloppt mit denen ich sags dir.

Lg



Ich muss euch echt sagen mir wird das alles im Moment zuviel. Ich meine so ein Rentenantrag und das ganze drumherum ist ja schon nicht ein Spaziergang und dann hat man es geschafft und ist alle und soll dennoch funktionieren für die.

LG


Moderationshinweis...

3 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL



 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Kein Stress. ;)

Das Jobcenter erzählt gerne viel wenn der Tag lang ist. Das meiste davon stimmt nicht.

Mit deiner Diagnose ist im Prinzip alles drin von 0 bis 100 mit G und B (ich kenn sogar Leute, die mit "nur" Psyche ein H haben). Kommt halt auf die Einschränkungen an. Wenn die aber schon so massiv sind, dass du deswegen in Rente bist, sollte ne 50 (das ist die Grenze für den Ausweis) da locker rausspringen.

Das letzte Mal als ich nachgeschaut hab war ich weiblich. ;)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
In welchen Richtungen deine Leistungsfähigkeit eingeschränkt oder ggf. momentan nicht vorhanden ist, würde ich persönlich nur von einem Amtsarzt und nicht von einer Fallmanagerin beurteilen lassen.

Bitte deine Fallmanagerin, eine Amtsärztliche Untersuchung einleiten zu lassen. Besitzt sie (wie du schreibst) einen Funken Empathie, wird sie das machen. In einem Gutachten wird dein persönliches Leistungsbild festgelegt.
Das ist doch völlig üerflüssig. Die DRV hat doch schon ein Gutachten erstellt, das ist auch für das JC bindend. Wenn @Mia-S das nicht vorliegt, dann sollte sie das mal anfordern. Die SB oder auch das Fallmanagement haben sich danach zu richten, ob es ihnen oasst oder nicht. Nix mit "Gesundheitsmasnahmen", Einmischung ins Privatleben oder solchen Spielchen. Keine Kompromisse. Nur eine leidensgerechte sozialversicherungspflichtige Tätigkeit zählt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Liebe Caye,

ja die erzählen viel wenn der Tag lang ist. Danke für die Erklärung.

Lg

Liebe Kerstin,

leider liegt mir das Gutachten noch nicht vor, da meine Akte wegen einer falschen Berechnung unterwegs im Haus ist. Habe aber schon angekündigt das ich eine Kopie möchte.

Bei mir ist und war schon immer das Problem das die sich eben nicht daran halten das ich nur noch bestimmte Dinge machen kann. Sagen wir es mal so, die wissen es schon, aber wenn man die Leute mobbt und fertig macht dann werden die eben noch kranker, das scheint wohlt das Ziel zu sein :-( Bin nicht die Einzigste die es dort so geht.

Nun hätte ich aber doch noch eine FRage an dich. Somit könnten die mir eigentlich nur eine Stelle anbieten die auf meinen Gesundheitszustand angepasst ist.
Wie sieht es aber mit Maßnahmen aus? Muss man an denen teilnehmen, wenn ja dann müssten die doch auch an den Gesundheitszustand angepasst sein oder nicht?
Wie sieht es mit einer Privatvermittlung aus? Ist auch so etwas wie eine Maßnahme wo die einen hinschicken, wo fremde für einen den Job suchen. Ich meine ich muss doch nicht ständig anderen auf die Nase binden was ich habe. Hier besteht z.B. das Problem das es keine Stellen in meiner Umgebung gibt, hatte vor der Rentenantragsstllung alle druch als Eigeniniziative alle durch. Bei solchen Privatvermittlern aber soll man nachweisen was man selber tut wie soll es also gehen wenn nichts da ist. Und ich denke nicht das ein Privatvermittler vor einen Jobangebot die Strecke für mich abläuft um zu sehen das ich sie zu Fuß erreichen kann u.s.w. Hier hatte ich schon vor der Rente große Diskussionen mit meiner Sachbearbeiterin darüber. Der ärztlicher Dienst meinte damals das ist quatsch, man sollte so etwas den Menschen anbieten die es auch voll und ganz ausnutzen können und nicht jemanden geben wo es das Jobcenter nur Geld kostet und es dem Hilfesuchenden gar nichts bringt.

Lg


Moderationshinweis...

2 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL



 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.752
Bewertungen
9.261
Hallo Mia-S,

ich würde an deiner stelle jetzt zuerst einmal bei für dich zuständigen Versorgungsamt (oder wie es sich bei euch nennt) einen Antrag auf SchwerB stellen und zwar ganz schnell.

Ich hab meinen Antrag damals direkt nach meiner gewonnenen Rentenklage beim hiesigen Versorgungsamt eingereicht und sofort 30% bekommen. Klar das ist mal nicht viel, aber zumindest hätte ich damit bei meinem Arbeitgeber jederzeit eine Gleichstellung und damit dann 50% erreichen können - hab ich nicht weil der Teilzeitjob top war.

Nach meiner letzten Reha hab ich dann auf anraten der Reha-Ärztin nochmals einen Antrag gestellt - ohne große Erwartungen und zwei Monate später kam der Ausweis mit GDB 100 dazu noch unbefristet.

So kanns auch gehen.

Was die JC SB so alles sagt, ist eh schall und rauch, daß soll sie dir erst einmal schriftlich geben und das dürfte so wohl kaum geschehen. Also laß dir nichts einreden. Du braucht niemanden etwas sagen, hast dann allerdings den Nachteil das du dann z.B. auch die Vorzüge des SchwerB-Ausweises nicht in Anspruch nehmen kannst (wie z.B. Steuervorteile wenn du arbeitest, mehr Urlaub als SchwerB und ganz besonders einen erschwerten Kündigungsschutz). Für die JC ist ein SchwerB-Ausweis sogar nachteilig, denn damit kann man dich z.B. nicht mehr so einfach an die vielen ZAF´s abschieben, denn die wollen keine SchwerB wegen der Nachteilsausgleiche.


Grüße saurbier
 

deori1

Elo-User*in
Mitglied seit
28 April 2009
Beiträge
163
Bewertungen
141
Jetzt muss ich doch mal nachfragen,die Arbeitsmarktrente wird doch (falls genehmigt)2 Jahre genehmigt,da könnte man sich doch beim Jobcenter abmelden oder? man hat doch dann 2 Jahre Ruhe(wenn man nicht noch aufstocken muss)?Oder muss man da angemeldet bleiben?
 

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Huhu Herminel,

sorry wusste ich nicht. Könntest du mir bitte erklären wie ich richtig Zitiere aber vorallem wie ich verschiedene Zitate in einen Beitrag reinbekomme. Habe leider nichts gefunden bei euch wie man es macht. Danke im voraus.


Liebe Saurbier,

mit dem Außweis werde ich es mir überlgen ob ich diesen Schritt gehe. Aber vielen lieben Dank für die Erklärung wieder etwas dazu gelernt. :)
Was sind bitte ZAF? Meinst du damit Zeitarbeitsfirmen? Sorry kenne leider die Kürzel der einzelnen Dinge nicht.
Wenn es Zeitarbeitsfirmen sind, hier muss ich mich nicht bewerben, da es der REntenträger, ärztlicher Dienst und auch behandelnder Arzt geschrieben hat.
Sie probieren es zwar immer wieder und ich antworte immer wieder drauf. Ergebnis sorry da hat wohl das System sie ausversehen herausgepickt. Klar.

Das mit der Bitte um Auskunft in Schriftform habe ich mir auch schon überlegt. Ich glaube nicht das ich eine Antwort drauf bekomme.
Dennoch mal ne Idee in den Raum geworfen, wenn man z.B. so eine Antwort vom Teamleiter verlangen würde, da die Sachbearbeiterin ja immer behauptet der Teamleiter hat es so angeordnet, würde so eine Anfrage mit einer Begründung bei im auf den Tisch landen, oder bekommt es auf Grund der BG Nr. die Sachbearbeiterin selber auf dem Tisch?
Ich weiß das meine Sachbearbeiterin große Angst vor ihren Teamleiter hat, somit würde sie auch mal zu dem Genuss kommen sich ihren Ängsten zu stellen.


Huhu Deori1,

also ich selber habe eine Arbeitsmarktrente die leider zu niedrig ist und ich somit auf unterstützendes Hartz4 angewiesen bin.
Aber ich glaube das wenn die Arbeitsmarktrente einen langt muss man auch nicht zum Jobcenter gehen oder dort bleiben. WArum auch.
WEnn du einen Job bekommst und es langt dir zum leben verlässt du das Jobcenter. Ich kenne Jemanden der mit seinen Job zwar 100 Euro unter dem Hartz4 Satz ist, aber sich entschieden hat keine weitere Aufstockung vom Jobcenter in Anspruch zu nehmen. Keiner zwang ihn dort zu bleiben. Die sind doch eigentlich froh wenn die einen loswerden.
Mal schauen was die anderen sagen zu diesen Thema.


Lg
 

deori1

Elo-User*in
Mitglied seit
28 April 2009
Beiträge
163
Bewertungen
141
,
Aber ich glaube das wenn die Arbeitsmarktrente einen langt muss man auch nicht zum Jobcenter gehen oder dort bleiben. WArum auch.

Eventuell wegen der Mitwirkungspflicht,zumindestens Teilzeit zur Verfügung zu stehen wenn der Markt sich ändert?Ich weiss es nicht,könnte mir aber sowas vorstellen.


Mal schauen was die anderen sagen zu diesen Thema.

Auf die Erfahrungen bin ich auch gespannt.
 

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Eventuell wegen der Mitwirkungspflicht,zumindestens Teilzeit zur Verfügung zu stehen wenn der Markt sich ändert?Ich weiss es nicht,könnte mir aber sowas vorstellen.




Auf die Erfahrungen bin ich auch gespannt.

Könnte sein, aber eigentlich können die ja nicht wissen ob die Arbeitsmarktrente erneut verlängert wird ggf sogar bis zur Rente. Ich denke eher nicht das man es muss.
Mal schauen was die anderen sagen
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.752
Bewertungen
9.261
Hallo ihr lieben, nochmals was grundsätzliches zur Arbeitsmarktrente.

Die Arbeitsmarktrente ist eine volle EMR jedoch wird schon im Rentenbescheid ausdrücklich darauf hingewiesen das die volle EMR nicht aus rein gesundheitlichen Gründen, sondern eben weil der Arbeitsmarkt als verschlossen angesehen wird, gezahlt wird.

Um in den Genuss (wenn man es so denn nennen möchte) einer Arbeitsmarktrente zu gelangen, muß zumindest eine Teil-EMR für den allgemeinen Arbeitsmarkt vorliegen. Heißt wer keine Teil-EMR hat, bekommt auch keine Arbeitsmarktrente.

Die Arbeitsmarktrente ist immer befristet und wird für max. 3 Jahre bewilligt (kann auch kürzer sein) und man kann mit dieser auch nach Ablauf von 9 Jahren keine unbefristete volle EMR erhalten, das ist hierbei ausgeschlossen. Mit viel Glück kommt man so zumindest mal wie ich aktuell über die 60 Jahre und dann kann der ärger aufs neue Anfangen, eben weil sie ja immer nur befristet ist und die DRV sich durchaus eine Wunderheilung begutachten kann.

In meinem aktuellen Fall sieht es offenbar so aus, daß die DRV mir jetzt nach gut 20 Jahren von denen ich die letzten 7 Jahre ja eine Arbeitsmarktrente bezogen habe sogar die vom Gericht 2001 zugesprochene BU-Rente (altes Recht mit 2/3 Rente) die komplette Rente streichen will. Mann argumentiert damit das meine medizinischen Unterlagen keine Rente hergeben. Das offenbar deshalb weil nach neuester Rechtslage bei Altfällen mit ü60 keine Verlängerungen mehr vorkommen sollen, da gibt es nur noch unbefristete Rente (§ 302b SGB VI).

Als Arbeitsmarktrentner steht man im besonderen bei den JC schlecht dar, denn viele JC verfahren hier knallhart nach § 8 SGB II. Danach gilt man auch als Teil-EMR immer noch als vermittelbar und muß sich demzufolge mit seinem Restleistungsvermögen (3-6 Std./tägl.) eine Arbeit suchen um aus dem Leistungsanspruch heraus zu kommen.

Klar das es da keine Arbeit für einen gibt, nur das versuchen die JC halt mit massiven Druck zu umgehen, auch weil viele Arbeitsmarktrentner ihre Rechte nicht kennen. Laut BSG muß man als Arbeitsmarktrentner jedoch nur alle sozialversicherungspflichtigen Teilzeitarbeitsangebote annehmen, aus dessen Einkünfte man sich selbstständig den Lebensunterhalt sichern kann, Minijobs oder ähnliches reichen da nicht für aus. Genau da ist der Knackpunkt bei den JC, denn dort muß man lt. Gesetz alles Unternehmen um seine Hilfsbedürftigkeit zu minimieren.

So sind Arbeitsmarktrentner die bei JC ihre Rente aufstocken müssen leider häufig die Dummen.

Deshalb gilt es dort besonders aufzupassen, daß kein Arbeitsangebot die Gesundheit gefährdet. Zuletzt prüft eh die DRV ob man eine mögliche Arbeitsstelle aus gesundheitlichen Gründen überhaupt annehmen kann, denn meist gibt es einen Lohnzuschuss für den Arbeitgeber um einen Teil-EMR wieder zu beschäftigen.

Wer eine auskömmliche Arbeitsmarktrente hat und bei der AfA ist, der muß sich auch dort melden, wird aber zumeist ganz schnell aus dem System genommen (so auch bei mir 2012/2014/2017), denn die AfA hat bekanntlich schon für jüngere und Gesunde kaum ausreichend Arbeitsplätze.

Aber sowohl bei AfA als auch bei JC ist es für einen Arbeitsmarktrentner von Vorteil, wenn er sich einen SchwerB-Ausweis besorgt, denn das verringert nochmals erheblich die vermittlungschancen im besonderen im Bereich der ZAF´s (Zeitarbeitsfirmen). Diese wollen keine SchwerB und noch viel weniger Teilzeitarbeitskräfte was ich leidlich 2012 erleben durfte als hier bei mir im AfA Bezirk so einige Firmen nach meiner beruflichen Qualifikation nachgefragt haben. Als ich mich dann dort vorstellte und sagte das ich nur Teilzeit arbeiten kann schnieften die bereits und als ich erwähnte das ich SchwerB (ich gab nur GDB 30 an) kam sofor die Aussage - da müssen wir mal beim Auftraggeber nachfragen - klar abgelehnt. Als Teil-EMR kann man keine Überstundenpools bilden (was für die ZAF´s das große geschäft ist, weil sie damit in schlechten Zeiten die Leute bezahlen können (Überstunden abfeiern).

Ich hoffe ich habs einiger Maßen verständlich rüber gebracht.


Grüße saurbier
 

Mia-S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
45
Bewertungen
14
Liebe Saurbier,

danke für die ganzen Infos.
Ich hätte dennoch noch eine Frage, du schreibst das die Arbeitsmarktrente niemals eine unbefristete Rente erhalten kann. Hierzu hätte ich noch Fragen.
Ist es nur der Fall weil du sozusagen 60 nun bist und es deswegen nicht geht, oder allgemein? Ich meinte wenn Jemand mit ne Arbeitsmarktrente nicht mehr die 3 Std. am Tag arbeiten kann und der Rentengutachter es dann auch so sieht, müsste doch der Rententräger die volle unbefristete Rente machen. Oder mind. eine befristete volle Rente nur wegen dem Gesundheitszustand? Oder gibst es das nicht mehr?

Das was mir gestern die Fallmanagerin gesagt hat keine Ahnung ob das stimmt ist, das der Rententräger gerne alle beim Jobcenter parken tut da die meistens nur Arbeitsmarktrenten vergeben.

Du schreibst auch das man bei einer Arbeitsmarktrente zu AFA gehen soll, meinst du damit die ALG1 ? Wenn ja dann müsste dich aber der Jenige auch Anspruch auf ALG 1 haben somit Zeiten der Beschäftigung haben oder?


Ich hätte nun noch eine andere Frage in eigener Sache. In meinen REntenbescheid steht bei der Verlängerung folgendes:

Ende der Rente:

Die Rente endet mit dem xxx, ohne das wir einen weiteren Bescheid erteilen.
Eine Rente kann auf Antrag weitergezahlt werden, wenn eine Minderung der Erwerbsfähigkeit weiterhin vorliegt. Wir empfehlen ihnen in diesem Fall, rechtzeitig ca 3 Moante vor dem Ende der Rete einen Antrag auf Weiterbewilligung der Rente zu stellen, vorsorglich weisen wir darauf hin, dass die Rentenzahlung auch dann zum xxx eingestellt wird, wenn wir bis dahin über den Antrag auf Weiterbewilligung nicht entschieden haben.

Falls sie keinen Antrag auf Weiterzahlung stellen, leisten wir im Anschluss an die Rente wegen voller Erwerbsminderung eine Rente wegen teilweise Erwerbsminderung. Dies gilt nicht, wenn die Erwerbsminderung bis dahin behoben ist.


Ich hatte damals beim Rententräger angerufen um nachzufragen was der letzte Satz (Falls sie keinen Antrag...) zu bedeuten hat. Die Dame meinte es sieht so aus als ob sie die Teilrente auf Dauer haben, wusste es aber auch nicht so genau.
Dann habe ich diesen Monat auf Grund eines Widerspruchs wegen Neuberechnung meiner Ausblidung einen neuen Rentenbescheid erhalten. Da steht alles drinn wie bisher wegen dem Ende der Rente aber der letzte Satz fehlt nun.

Kannst du oder Jemand anderes hier etwas dazu sagen?

Lg


P.s.

@HermineL
Danke :) und noch eine Frage wie kann ich hier eine Bewertung als gefällt mir abgeben?
 
Zuletzt bearbeitet:

deori1

Elo-User*in
Mitglied seit
28 April 2009
Beiträge
163
Bewertungen
141
Ende der Rente:

Die Rente endet mit dem xxx, ohne das wir einen weiteren Bescheid erteilen.
Eine Rente kann auf Antrag weitergezahlt werden, wenn eine Minderung der Erwerbsfähigkeit weiterhin vorliegt. Wir empfehlen ihnen in diesem Fall, rechtzeitig ca 3 Moante vor dem Ende der Rete einen Antrag auf Weiterbewilligung der Rente zu stellen, vorsorglich weisen wir darauf hin, dass die Rentenzahlung auch dann zum xxx eingestellt wird, wenn wir bis dahin über den Antrag auf Weiterbewilligung nicht entschieden haben.

Falls sie keinen Antrag auf Weiterzahlung stellen, leisten wir im Anschluss an die Rente wegen voller Erwerbsminderung eine Rente wegen teilweise Erwerbsminderung. Dies gilt nicht, wenn die Erwerbsminderung bis dahin behoben ist.
Bei mir steht genau dasselbe habe Teil EMR die ist aber befristet.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten