Beziehe ALG II und mein Freund arbeitet,wir wollen zusammen ziehen!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Folgendes Problem..

Ich lebe seit Oktober '08 in Hamburg und beziehe
seitdem ALG II. Im Herbst '09 haben mein Freund
und ich geplant zusammenzuziehen, er arbeitet
aber. Nun weiß ich nicht, ob ich dann noch etwas
Stütze bekomme, wenn wir dann wirklich zusammen-
ziehen. Ich weiß, das es darauf ankommt, wie viel
Geld er verdient, aber gibt es nicht irgendwo eine
akutelle Auflistung, wo man sich mal schlau machen
kann? Das zweite wär noch, mein Freund lebt in
Bremen und ich ja in Hamburg, ob die Arge das
einfach so genehmigt? Irgendwas muss doch möglich
sein..:icon_sad:

Würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen
kann :)..
 

blattkaktus

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
273
Bewertungen
31
Hallo Sepsis,
es steht Dir frei hinzuziehen, wohin Du willst, wenn Du die Umzugskosten selber bezahlst. Ansonsten könntest Du Dich ab jetzt immer wieder in Bremen bewerben, vielleicht hast du Glück mit einer Arbeitsstelle. Dann kannst Du bei der Arge um die Genehmigung bitten und die Umzugskosten vor Umzug beantragen.
Ist Euch klar, dass Dein Freund evtl. mit seinem Lohn für Euch beide aufkommen müßte, so grundsätzlich gefragt, ist er dazu willens und Du auch?
Wegen der Berechnung würde ich so als Laie schätzen:
die Wohnungsmiete = KDU,
KDU + 2 x 312,- Regelsatz BG = zustehender Bedarf,
Lohn vom Freund - zustehender Bedarf = Dein ALG II - Geld, was Du dazu bekommen würdest, wenn Minus bei raus kommt.
Ansonsten könntest Du Dir auch eine kleine Wohnung bei ihm in der Nähe suchen, da bist Du finanziell nicht so abhängig.
Sind nur so ein paar Gedanken und sicherlich auch verbesserungswürdig :)
sg
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
immer VORHER schriftl.beantragen,sonst bleibst du auf sämtl.Kosten sitzen.

Empfehle ebenfalls wg.der Unabhängikeit eine "eigene Wohnung", nicht nur wg. Geld!
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
Guten Morgen Sepsis,
ich kann gut verstehen, das ihr zusammenleben möchtet. Ich schätze aber, das die Arge einer Übernahme von Umzugskosten nicht zustimmen wird, die finden immer Gründe für eine Ablehnung. Hat dein Freund eine eigene Whg. oder müßt ihr euch erst eine eigene, gemeinsame Whg. suchen?
Was dein Freund für dich zahlen muss, kannst du im kostenlosen Alg II-Rechner im Internet erfahren. Die Whg. muss "angemessen" sein, sonst müßt ihr die Differenz aus dem Regelsatz besteiten. Mach dich im Internet schlau, bevor du die Arge kontaktierst.

Gruß, ebenfalls aus HH,
Karma
 
E

ExitUser

Gast
Ich bedanke mich, für eure Hilfe :).
Also an den Umzugskosten, wird das schon nicht
scheitern. Er hat eine 3 Zi.-Whg. und da wollte
ich dann mit einziehen. Wenn die Arge, die Kosten
für den Umzug nicht zahlen würde, dann spar ich
was zusammen und mein Freund auch. Das mit der
eigenen Whg. wollte ich vermeiden. Mit der Arbeitssuche
wird schwierig, da ich noch keinen Abschluss habe trotz
19 Jahre. Den werde ich aber nachholen, werde auch
von der Reha der Arge unterstützt. Falls jemand den
Grund wissen möchte, leide an neurotischen Depressionen.
Ich möchte mich damit aber nicht bequem machen.
Sollte die Arge mir den Umzug nicht genehmigen, dann
habe ich mir überlegt zu einem Psychologen zu gehen,
der mir eine Bescheinigung gibt, wo drin steht, das es
für meine Psychische Genehsung erforderlich ist umzuziehen.
Bis zum Herbst ist ja noch ein bisschen Zeit, um alles
zu klären. Aber besser alles früher absichern, als zu spät.

LG
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
Ich bedanke mich, für eure Hilfe :).
Also an den Umzugskosten, wird das schon nicht
scheitern. Er hat eine 3 Zi.-Whg. und da wollte
ich dann mit einziehen. Wenn die Arge, die Kosten
für den Umzug nicht zahlen würde, dann spar ich
was zusammen und mein Freund auch. Das mit der
eigenen Whg. wollte ich vermeiden. Mit der Arbeitssuche
wird schwierig, da ich noch keinen Abschluss habe trotz
19 Jahre. Den werde ich aber nachholen, werde auch
von der Reha der Arge unterstützt. Falls jemand den
Grund wissen möchte, leide an neurotischen Depressionen.
Ich möchte mich damit aber nicht bequem machen.
Sollte die Arge mir den Umzug nicht genehmigen, dann
habe ich mir überlegt zu einem Psychologen zu gehen,
der mir eine Bescheinigung gibt, wo drin steht, das es
für meine Psychische Genehsung erforderlich ist umzuziehen.
Bis zum Herbst ist ja noch ein bisschen Zeit, um alles
zu klären. Aber besser alles früher absichern, als zu spät.

LG
:icon_daumen: Richtig so! Vorher alles abklopfen, dann gibt es keine bösen Überaschungen. Ich wünsche dir viel Glück und berichte mal, was draus geworden ist
L.G. Karma
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Ich bedanke mich, für eure Hilfe :).
Also an den Umzugskosten, wird das schon nicht
scheitern. Er hat eine 3 Zi.-Whg. und da wollte
ich dann mit einziehen. Wenn die Arge, die Kosten
für den Umzug nicht zahlen würde, dann spar ich
was zusammen und mein Freund auch. Das mit der
eigenen Whg. wollte ich vermeiden. Mit der Arbeitssuche
wird schwierig, da ich noch keinen Abschluss habe trotz
19 Jahre. Den werde ich aber nachholen, werde auch
von der Reha der Arge unterstützt. Falls jemand den
Grund wissen möchte, leide an neurotischen Depressionen.
Ich möchte mich damit aber nicht bequem machen.
Sollte die Arge mir den Umzug nicht genehmigen, dann
habe ich mir überlegt zu einem Psychologen zu gehen,
der mir eine Bescheinigung gibt, wo drin steht, das es
für meine Psychische Genehsung erforderlich ist umzuziehen.
Bis zum Herbst ist ja noch ein bisschen Zeit, um alles
zu klären. Aber besser alles früher absichern, als zu spät.

LG
Hi Sepsis,
mit dieser Begründung werdet ihr mit Sicherheit sofort zu einer "Bedarfsgemeinschaft", in der das gesamte Einkommen Deines Freundes angerechnet wird.
Sollte Dein Freund genug verdienen -grob geschätzt mehr als 1100 - 1200 € - dann bekommst Du keine Leistung mehr, auch keine Krankenversicherung. Da damit der Leistungsanspruch entfällt, entfallen auch andere Fördermaßnahmen durch die ARGE.
Besondere Beachtung verdient auch das generelle Verhalten der ARGE Baghi in Bremen. Die sind bekannt für sehr restriktives Verhalten!
 

Ralsom

Elo-User*in
Mitglied seit
6 September 2006
Beiträge
420
Bewertungen
12
wie wär´s denn, wenn dir dein Freund ein Zimmer seiner 3-Zimmer Wohnung vermietet? An der Begründung würde ich noch ein bischen feilen. Wenn du den Eindruck vermittelst, dass du "nur" wegen ihm nach Bremen zu ihm ziehen willst, ist eine "Bedarfsgemeinschaft" sehr wahrscheinlich.
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
wie wär´s denn, wenn dir dein Freund ein Zimmer seiner 3-Zimmer Wohnung vermietet? An der Begründung würde ich noch ein bischen feilen. Wenn du den Eindruck vermittelst, dass du "nur" wegen ihm nach Bremen zu ihm ziehen willst, ist eine "Bedarfsgemeinschaft" sehr wahrscheinlich.

Eine BG ist es doch erst nach 1 Jahr!? Untermietvertrag machen über ein Zimmer plus Nutzung Bad/Küche.Nach einem Jahr kann die Arge dann mal nachfragen...oder auch nicht.
Gruß Karma :icon_smile:
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Eine BG ist es doch erst nach 1 Jahr!? Untermietvertrag machen über ein Zimmer plus Nutzung Bad/Küche.Nach einem Jahr kann die Arge dann mal nachfragen...oder auch nicht.
Gruß Karma :icon_smile:

Bei einem Untermietvertrag ist es überhaupt keine BG, auch nicht nach einem Jahr. Bei uns wird es regelmäßig probiert und genauso regelmäßig wird es widerlegt.

viel Glück
catwoman
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
@ Sepsis
Also so machen wie catwomen666666, dann kann nichts mehr schiefgehen.
L.G. Karma

Ein Kampf wird es trotzdem. Mein Untermieter hat natürlich wie im Mietvertrag angegeben sein eigenes Zimmer. ARGE war auch schon hier, um sich das anzuschauen. Ich war arbeiten und als ARGE-Leute mein Bett sehen wollten, hat mein Untermieter gesagt, no das geht nicht, ich habe keinen Zutritt zu den Räumen meiner Vermieterin. Ergo, haben die nix gefunden, was gegen meinen Untermieter spricht.

Das Beste, die ARGE hat versucht ihm die Heizkosten zu kürzen. Die wollten nur für sein Zimmer Heizkosten bezahlen, aber nicht anteilig für Küche und Bad. Also mein Untermieter Widerspruch eingelegt. Dieser wurde abgeschmettert, dann Klage. Diese hat er gewonnen. ARGE erkennt also den Untermietvertrag (wichtig!) an und zahlt schön brav die KdU. Sie kann also nicht plötzlich sagen, nö, der Untermietvertag ist ein Fake und ihr seid eine Einstandsgemeinschaft. In dem Moment, wo sie zum ersten mal die KdU bezahlen, wird es für die ARGE schwierig. Und wenn man nach der Jahresfrist die Einstandsgemeinschaft widerlegt hat und ARGE schön weiterzahlt hat man gewonnen.

viele Grüße
catwoman
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

folgendes..Ich möchte ca. im Herbst zu meinem Freund von Hamburg nach Bremen ziehen. Wie oben schon erwähnt, beziehe ich ALG II und er geht arbeiten (Sein Gehalt liegt wohl unter dem Satz). Ich würde dann in seine 3 Zi-Whg. einziehen. Meine Frage ist, ob ich das erst mit der Arge in Hamburg oder schon in Bremen besprechen soll. Sind zwar beide Argen miteinander vernetzt, möchte aber trotzdem wissen, welches der optimale Weg ist. Mit der Genehmigung des Umzugs soll es wohl keine weiteren Probleme geben, es gibt trifftige Gründe, die einen Umzug dringend befürworten sollten. Vielleicht hat ja jemand von euch diese oder ähnliche Prozedue mitgemacht. Wär lieb, wenn mir jemand helfen kann :).
 
E

ExitUser

Gast
Aber wie kann das sein, das ich gar nichts bekomme? Mein Freund liegt unter dem Satz mit seinem Gehalt und nur weil wir eine "Bedarfsgemeinschaft" dann sind, steht mir gar nichts mehr zu? Dazu kommt, das ich doch eine Ausbildung anfangen wollte, die von der Arge unterstützt wird und das Gehalt dieser Ausbildung ist auch weniger als normal. Kann doch irgendwas nicht stimmen, oder? Ich mein, wir sind nicht verheiratet. Ich hab gehört, das man zumindest 1 Jahr weiter diese Leistungen bekommt und danach erst gestrichen wird. Falls mir jemand diesen Rechner anbietet, kann damit nichts anfangen und ich glaube nicht, das der Aussagekräftig ist. Ich möchte halt wissen, an wen ich mich am besten wenden sollte, die Arge in Hamburg wo ich zur Zeit noch wohne, oder die Arge in Bremen wo ich hinziehen möchte. Vielleicht geht ja jemand anderes auf mich besser ein hier :icon_rolleyes:..

LG Jenny
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten