• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bezeichnung als Hartz IV-Bezieher Diskriminierung

Bambes

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jul 2014
Beiträge
385
Bewertungen
116
Da sich dieses "Schimpfwort" nun seit Jahren verfestigt hat, sollte man vielleicht darüber nachdenken, dem entgegenzutreten.

Eine Reform "Hartz IV" kann niemand beziehen, sondern eine Leistung ALG II.

Ist es Diskriminierung, eine Bevölkerungsgruppe mit dem Namen einer Reform zu diskriminieren und stigmatisieren.
Sollte nicht die gebildeten Menschen in der Politik und in den Medien den Anfang machen ?

Sollte diese Bezeichnung unter Strafe gestellt werden ?
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
Jetzt ist ja Text da...

Die ALG2 bezieher sollen sich gegen Ausbeuter in den Jobcentern und in den Firmen wehren, dann bekäme die Bezeichnung eventuell einen anderen Charakter.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Sollte diese Bezeichnung unter Strafe gestellt werden ?
Dann würde es alleine in diesem Forum jede Menge Anzeigen hageln. :wink:

Im Ernst,das Wort hat sich im Sprachschatz eingebürgert und solange Elo´s sich selbst als Hartz IV Bezieher bezeichnen,was soll da Deine Aufregung ?
Du glaubst doch nicht im Ernst man kann soetwas als Straftatbestand im Gesetz verankern ?
Mach Dir lieber Sorgen um wichtigere Dinge im Leben.
 
E

ExitUser

Gast
ALG II.= also Arbeitslosengeld zweiter Klasse find ich schlimmer.:biggrin:
Waren denn Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfebezieher schönere Wörter damals? Hat sich da wer drüber aufgeregt?

Egal wie rum man den Schuh anzieht, er wird immer irgendwo drücken...

Denkt mal drüber nach! :wink:
 

katja30031983

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
124
Bewertungen
21
Da sich dieses "Schimpfwort" nun seit Jahren verfestigt hat, sollte man vielleicht darüber nachdenken, dem entgegenzutreten.

Eine Reform "Hartz IV" kann niemand beziehen, sondern eine Leistung ALG II.

Ist es Diskriminierung, eine Bevölkerungsgruppe mit dem Namen einer Reform zu diskriminieren und stigmatisieren.
Sollte nicht die gebildeten Menschen in der Politik und in den Medien den Anfang machen ?

Sollte diese Bezeichnung unter Strafe gestellt werden ?
Sieht man sich an wieviele Leute mit ALG2 aufstocken müssen heutzutage,
würde ich es schon als Diskriminierung empfinden!

Wenn Menschen durch Arbeit zu wenig verdienen und dann noch beim
Staat betteln müssen und dann noch diskrimniert werden, hallo eindeutig
diskriminierung!

Wenn sich jemand selber so bezeichnet, oder untereinander muss es nicht
diskriminierend sein. Aber der Ausdruck kann auf einzelne verletzend wirken,
sieht man es als Schimpfwort.
 

Bambes

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jul 2014
Beiträge
385
Bewertungen
116
Waren denn Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfebezieher schönere Wörter damals?

Egal wie rum man den Schuh anzieht, er wird immer irgendwo drücken...

Denkt mal drüber nach! :wink:
Es waren auch keine schöneren Wörter.
Die Behörden waren aber neutraler und das einzige Interesse war nicht der Vollzug an Sanktionen.
Die Volksverhetzung war auch nicht so schlimm.

Wäre zwar ein anderes Thema. Aber es hat etwas miteinander zu tun, dass die Geburt der "Hartzis" schon viel zu Veränderungen bezüglich Diskriminierung beigetragen hat.

Betroffene wurden bestraft werden, wenn sie die Erfinder Schurken nennen würden. :biggrin:
 

JulieOcean

Elo-User/in
Mitglied seit
12 Dez 2012
Beiträge
969
Bewertungen
405
Vielleicht kann jeder für sich in der Sache einen Anfang machen.

Ungefähr so:
"Du redest von 'Hartzern', was meinst du damit?"
Die Antwort ist dann meist: "Ähm - naja - also - diese Arbeitslosen da."
"Aber du nennst sie doch 'Hartzer', warum? Sie beziehen Arbeitslosengeld II, warum also 'Hartzer'? ALG-II-Bezieher beziehen Transferleistungen auf die sie ein Anrecht haben, oder verzichtest du aufs Kindergeld/Steuererstattungen etc.? Wo kommt die Bezeichnung überhaupt her? " usw.

Dann ist das Thema ganz schnell vom Tisch. Vorurteile wollen breitgetreten und nicht diskutiert werden.

(Ob es allerdings nicht bei anderer Gelegenheit wieder hervor kommt, sei dahingestellt.)
 

Surfing

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
2.332
Bewertungen
1.615
Also: Zuerst sollte jeder/jede Betroffene nicht selbst auch diesen Begriff benutzen. Sowohl im Alltag als auch in Foren. Damit wäre schon viel erreicht.

Man sollte auch nicht das nachmachen was andere vormachen indem sie das Ganze auch noch verniedlichen mit dem Begriff: "Hartzis".

Dann sollten auch diejenigen die es sich zur Aufgabe gemacht haben "Hartz 4" abschaffen zu wollen bzw. die Sanktionen abschaffen wollen nicht auch den Begriff selber dauernd benutzen. Damit spielen sie nämlich den H-4 Befürwortern voll in Hände, weil sie deren Sprachgebrauch übernehmen.
 
G

Gast1

Gast
Dann sollten auch diejenigen die es sich zur Aufgabe gemacht haben "Hartz 4" abschaffen zu wollen bzw. die Sanktionen abschaffen wollen nicht auch den Begriff selber dauernd benutzen. Damit spielen sie nämlich den H-4 Befürwortern voll in Hände, weil sie deren Sprachgebrauch übernehmen.
Welchen anderen Begriff sollte man besser verwenden als "Hartz IV"?

Die Begriffe

- ALG II
- Grundsicherung für Arbeitssuchende

kennen die meisten Stammtischtrottel ja überhaupt nicht.

Mit dem Begriff "Hartz IV" weiß aber jeder, unterschiedlich je nach geistigem Horizont, worum es geht.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Da sich dieses "Schimpfwort" nun seit Jahren verfestigt hat, sollte man vielleicht darüber nachdenken, dem entgegenzutreten.
Eine Reform "Hartz IV" kann niemand beziehen, sondern eine Leistung ALG II.

Ist es Diskriminierung, eine Bevölkerungsgruppe mit dem Namen einer Reform zu diskriminieren und stigmatisieren.
Sollte nicht die gebildeten Menschen in der Politik und in den Medien den Anfang machen ?

Sollte diese Bezeichnung unter Strafe gestellt werden ?
Meinst du, es sei ein Schimpfwort??
Kannst du dir vorstellen, daß ziemlich viele Bürger anderer Staaten, die die Details nicht kennen, sondern nur das *Grobe*, ziemlich froh wären, wenn sie das in ihren Heimatländern auch beantragen und beziehen/empfangen dürften, weil sie dazu berechtigt wären?
Was schlägst du denn als Begriff vor?
Wer sich über so was ärgert oder aufregt, sollte zumindest einen Vorschlag machen, wie man diese Bürger denn besser nennen könne.
Selbst die sog. Reformer haben im Laufe der letzten 10 Jahre die Bezeichnungen geändert.
Und zu BSHG-Zeiten war der Trivialbegriff/Volksmund eben *Stütze*. War das nicht auch diskriminierend? Das "Volk" hat gewußt, was gemeint war. Die Behörden habens auch gewußt, aber behördischer / verwaltungssprachlicher bezeichnet.
Im übrigen streut die Hartz-4-Reform (eigentlich ja Agenda 2010) dermaßen weit und in so vielfältige Bereiche hinein, daß sich nicht nur Alg-2-Empfänger/-Bezieher diskriminiert fühlen könnten.
Am meisten fühlt sich wohl Herr Peter Hartz diskriminiert---denn hat er nicht schon 1001x erklärt, daß er DAS so gar nicht gewollt und nicht vorgeschlagen hat?...daß die Geister, die er rief...usw.?

Apropos Agenda: Wie wärs mit *Agent 2010*?
Nachfolge-Generationen dann *Agent 2020*---
nur mal als Spontan-Idee---:biggrin:---da ja die deutsche Sprache eh immer weiter verflacht, verdenglischt und verhunzt wird---
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
Waren denn Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfebezieher schönere Wörter damals?
Mit Sicherheit nicht. Allerdings ist "Hartz IV" ein regelrechter Kampfbegriff (geworden). Zumindest kann ich mich nicht an eine derartige Hetze in den Medien auf Bezieher von Arbeitslosenhilfe oder Sozialhilfe erinnern.
 

Surfing

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
2.332
Bewertungen
1.615
Welchen anderen Begriff sollte man besser verwenden als "Hartz IV"?

Mit dem Begriff "Hartz IV" weiß aber jeder, unterschiedlich je nach geistigem Horizont, worum es geht.
Das ist für mich keine Begündung warum Betroffene diesen Begriff weiter nutzen sollten.

Erwerbslos trifft es ganz gut. Dabei ist auch der Unterschied zu Arbeitslos gemacht. Kein Erwerbloser ist auch arbeitslos.
 
E

ExitUser

Gast
Gebt mal bei google/Bilder den Begriff "Hartz IV" ein und schaut euch die Menschen auf den Bildern an.
Man muss genau hingucken um die Menschen zwischen den Flaschenbatterien zu erkennen.

Eine Stigmatisierung ist nicht zu verleugnen.


Gebt mal bei google/Bilder den Begriff "Arbeitslosengeld 2" oder "SGB II Leistungsberechtigte" ein.
Ihr könnt scrollen und scrollen. Eine Schnapsflasche findet sich nicht.

Wer jetzt noch sagt: "Ich bin in Hoarz viär", soll es tun.
Verstehen kann ich aber nicht, wie man sich selbst stigmatisiert.


Werde ich gefragt, ich bin im erg. SGB II.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Erwerbslos trifft es ganz gut. Dabei ist auch der Unterschied zu Arbeitslos gemacht. Kein Erwerbloser ist auch arbeitslos.
Und wer am Stammtisch versteht das?? Willst du dann erklären, was Aufstocker sind?
Wie willst du 14-16 jährigen Schülern was erklären, die zu ihrem Berufswunsch gefragt werden und antworten:
Ey isch werd Hartz 4 Mann du Opfer.
(Kommas kannst du selber setzen)
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
Ich kann mich auch noch gut an eine dieser Laberrunden erinnern, in der Johannes Ponader auf den Begriff "Hartz IV" festgenagelt worden ist. Der Moderator hat mehrfach nachgefragt ob Ponader H4 bekommen würde. Ponader sagte darauf sinngemäß ja er würde ALG II bekommen.
 
Oben Unten