Bezahltes Praktikum und AlgII

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

kleikat

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
ich bin schon länger arbeitslos und erhalte AlgII. Jetzt besteht die Möglichkeit für 4 Monate ein bezahltes Praktikum zu machen, was meine Situation auf dem Arbeitsmarkt verbessern wird. Nun habe ich in versch. Foren gelesen und und bin verunsichert, ob ich das überhaupt bewilligt bekomme. Auf einigen Seiten scheint der Tenor zu sein, dass es nicht möglich ist (oder gilt das nur für unbezahlte Praktika?). In anderen Foren fand ich viele Leute, die bezahlte Praktika machen und zusätzlich AlgII erhalten. An Leistungen erhalte ich aktuell 650 Euro, das Praktikum wird mit 500 Euro entlohnt. Kann ich also das Praktikum machen und mir den Rest durch AlgII aufstocken lassen? Oder wäre es sinnvoller und dem AA genehmer, dieses Praktikum als eine Art Minijob laufen zu lassen?

kleikat
 

Theon Graufreud

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Juli 2013
Beiträge
17
Bewertungen
4
Hallo,
ich bin schon länger arbeitslos und erhalte AlgII. Jetzt besteht die Möglichkeit für 4 Monate ein bezahltes Praktikum zu machen, was meine Situation auf dem Arbeitsmarkt verbessern wird. Nun habe ich in versch. Foren gelesen und und bin verunsichert, ob ich das überhaupt bewilligt bekomme. Auf einigen Seiten scheint der Tenor zu sein, dass es nicht möglich ist (oder gilt das nur für unbezahlte Praktika?). In anderen Foren fand ich viele Leute, die bezahlte Praktika machen und zusätzlich AlgII erhalten. An Leistungen erhalte ich aktuell 650 Euro, das Praktikum wird mit 500 Euro entlohnt. Kann ich also das Praktikum machen und mir den Rest durch AlgII aufstocken lassen? Oder wäre es sinnvoller und dem AA genehmer, dieses Praktikum als eine Art Minijob laufen zu lassen?

kleikat
Ob das tatsächlich Deine Situation auf dem Arbeitsmarkt verbessern wird, ist fraglich. Denn die meisten Arbeitgeber wollen natürlich wissen, wie lange Du schon arbeitslos bis (und warum). Und Du darfst auch nicht älter als 35 sein, sonst sieht es trübe aus...:frown:

Zum Praktikum: Du musst Dir erst mal die Erlaubnis geben lassen von Deiner Sachbearbeiterin, vorher darfst Du das gar nicht. Dieses hat sowohl statistische als auch versicherungstechnische Gründe (falls Du durch einen Unfall verletzungsbedingt ausfällst).

Ob Du nun dafür 450,- € auf Minijob-Basis bekommst oder mit 500,- € entlohnt wirst, ist Banane. Denn es wird auf jeden Fall angerechnet (wieviel, weiß ich jetzt momentan nicht).

Aber eines ist nicht von der Hand zu weisen: Es ist schon ein guter Zug vom Arbeitgeber, daß er Dir überhaupt eine Praktikumsvergütung zahlt. :icon_daumen:
Denn die meisten zahlen überhaupt nichts (hab sowas schon 4 mal durchmachen müssen. Hinterher kam der berühmte Tritt in den Allerwertesten).:icon_kratz:

:icon_arrow: Klär das erst mal mit Deinem Sachbearbeiter...
 

Adiiiiiiii

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
92
Bewertungen
15
Seit wann muss man Fragen ob man ein Praktikum machen kann/darf? Und dazu noch bezahlt??

Auch wäre Er durch den Praktikumsgeber versichert! Also gibt es da gar keine Schwierigkeiten.

Den SB muss Er auch nicht danach Fragen. Er muss es den SB nur mitteilen.

Ups sehr alter Thread
 
L

LMAARGE

Gast
Seit wann muss man Fragen ob man ein Praktikum machen kann/darf? Und dazu noch bezahlt??

Auch wäre Er durch den Praktikumsgeber versichert! Also gibt es da gar keine Schwierigkeiten.

Den SB muss Er auch nicht danach Fragen. Er muss es den SB nur mitteilen.

Ups sehr alter Thread
Wenn man unter der Fürsorge des Amtes steht und Leistungen ab
einen Euro, glaube ich, beziehst, haben die eben ein Recht drauf zu
erfahren ob du für die Jobvermittlung verfügbar bist oder nicht und in
einem Praktikum ist das eben nicht der Fall. Wenn du dich ganz vom Amt
abmeldest, dann kannst du machen was du willst, ansonsten nicht.

Ich schließe mich der Meinung meines Vorposters an. Glaube nicht
den Versprechungen von Arbeitgebern. Die lügen dir das Blaue vom Himmel
nur um eine billige Arbeitskraft zu bekommen. Für ein Praktikum sind 4 Monate
schon etwas viel. Ist die Tätigkeit da so komplex oder geht es nur um
Paletten schubsen? Da würden auch 4 Wochen reichen um zu zeigen
das man das kann und darum gehts doch nur im Praktikum.
In einem andern Forum wollte ein Selbstständiger auch seinen Personalbedarf
auf die Art lösen. Hat sich aber verqautscht und das ganze Thema geriet
in den Verriss. Fall erledigt. :icon_laber:
Mach es wenn du überzeugt bist, das sich der AG an seine Aussagen hält.
Das Risiko liegt bei dir.:icon_pfeiff:
Alles andere klärst du mit deinem SB.
 
H

hass4

Gast
bei alg II bezug wird es kein endlos praktikum geben, so weit mir bekannt werden nur 2 wochen genehmigt!

der praktikumsvertrag wird vom jobcenter geprüft, ob er inhaltlich stimmt, was versicherungsschutz, arbeitssicherheitsvorschriften und so weiter alles dafür vorgeschrieben ist auch eingehalten wird.

§ 5
Die Firma verpflichtet sich,
a) der Praktikantin/ dem Praktikanten die ihr/sein Fachgebiet betreffenden praktischen Kenntnisse und Erfahrungen zu vermitteln, soweit dies im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten liegt;
b) auf ihre/ seine Eignung zu achten und ggf. die Zweckmäßigkeit der Fortsetzung des Praktikums mit ihr/ ihm zu erörtern;
c) ihr/ ihm kostenlos erforderliche betriebliche Ausbildungsmittel zur Verfügung zu stellen;
d) den Praktikumsvertrag bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer registrieren zu lassen;
e) ihrer/ seiner Meldepflicht gegenüber der für die Einziehung der Sozialversicherungsbeiträge zuständigen Einzugsstelle nachzukommen und die entsprechenden Sozialversicherungsbeiträge abzuführen;
f) die Praktikantin/ den Praktikanten bei dem zuständigen Unfallversicherungsträger anzumelden;
g) eine Betriebshaftpflichtversicherung zugunsten der Praktikantin/ des Praktikanten abzuschließen bzw. sie/ ihn in den Schutz einer bereits bestehenden einzubeziehen;
h) der Praktikantin/ dem Praktikanten nach Beendigung des Praktikums ein qualifiziertes Zeugnis sowie einen Praktikumsnachweis entsprechend den Vorgaben zu erstellen.

Hartz-IV: ALG II Bezug und Praktikum
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
957
Bewertungen
480
@hass4

Wenn man über Maßnahmen das Praktikum macht wird garnichts angemeldet.

Und auch so beim Probearbeiten nicht. Kenntnisse werden sowieso nicht vermittelt die haben keine Lust darauf.
 
H

hass4

Gast
@hass4

Wenn man über Maßnahmen das Praktikum macht wird garnichts angemeldet.

Und auch so beim Probearbeiten nicht. Kenntnisse werden sowieso nicht vermittelt die haben keine Lust darauf.
ja, dann muss die überschrift hier aber ander lauten!

wenn ich schon in einer maßnahme stecke kann mich auch täglich jemand mit kod einstreichen, da fragt dann auch kein jobcenter mehr ob das so sein darf oder ob es mir "schmeckt"!!!
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
957
Bewertungen
480
@hass4

Ich mein Ja das Bei der Berufsgenossenschaft oder bei der Handwerkskammer gemeldet wird oder das Sozialversicherungsbeiträge vom Praktikumsbetrieb gezahlt werden. Das machen die doch garnicht.
 
L

LMAARGE

Gast
@hass4

Ich mein Ja das Bei der Berufsgenossenschaft oder bei der Handwerkskammer gemeldet wird oder das Sozialversicherungsbeiträge vom Praktikumsbetrieb gezahlt werden. Das machen die doch garnicht.
Beiträge an die BG muss ein AG immer bezahlen. Die muss er da
auch anmelden, sonst gibts keinen Versicherungsschutz bei
Arbeitsunfällen. (Hatte in der Lehre zwei mal die zweifelhafte Ehre).:icon_eek:

Sozialversicherungsbeträge werden nach Einkommenshöhe fällig.
100 Euro/Monat darf jeder Hartzer ja folgenlos dazu verdienen.
Bei Minijobs/Geringfügig wird eine Pauschale vom AG an die
Bundesknappschaft abgedrückt. Bei Teilzeit/Vollzeit geht dann prozentual
jeweils vom AG / AN richtig Schotter an die Arbeitslosenversicherung,
Krankenversicherung, Rentenversicherung, Steuer, Soli...hab ich noch was
vergessen? Pflegeversicherung wohl noch. Ist schon eine Weile her, daher
verblasst da langsam das Wissen .:icon_wink:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten