bezahlt das Amt mir die Hausrat? und ist das eher Vorteilhaft oder Unvorteilhaft für mich?

Shinelight97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Juni 2019
Beiträge
20
Bewertungen
24
Hallo alle zusammen, ich suche derzeit eine Hausrat..nun wollte ich wissen ob es Vorteilhaft ist (falls das Amt diese bezahlt) sie diese vom Amt bezahlen zu lassen...

Was meint ihr?

Ich hoffe das Thema ist hier gut aufgehoben ansonsten bitte so lieb sein und das in den richtigen Forenbereich schieben..:)..wäre super lieb..
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.614
Bewertungen
1.498
Du meinst eine Hausratsversicherung? Nein, die zahlt Dir das Jobcenter nicht.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.063
Bewertungen
12.966
Hallo Shinlight97,

Hallo alle zusammen, ich suche derzeit eine Hausrat..nun wollte ich wissen ob es Vorteilhaft ist (falls das Amt diese bezahlt) sie diese vom Amt bezahlen zu lassen...
Vielleicht magst du ja etwas genauer beschreiben was du (und warum) wirklich wissen willst, was bitte soll eine "Hausrat..." sein und warum sollte das Amt (JobCenter nehme ich an) die bezahlen müssen ???
Versicherungen werden im SGB II generell NICHT übernommen, es sei denn man ist "Aufstocker" und kann dann die Kfz-Versicherung geltend machen, weil das Fahrzeug für den Arbeitsweg benötigt wird.

Weitere private Versicherungen sind auch im Sozial-Leistungs-Bezug "Privat-Vergnügen" und man sollte die immer selbst finanzieren können oder darauf verzichten, der Verbleib beim JobCenter (im SGB II) ist ja in der Regel auch nicht für dauerhaft vorgesehen.
Ausnahmen zu Privat-Haftpflicht (die ohnehin viel wichtiger wäre) und Hausrat-Versicherungen (in speziellen Einzelfällen) sind mir nur aus dem SGB XII bekannt.

Du solltest mit dem Abschluss von jeglichen privaten Versicherungen (sofern es wirklich darum geht bei deiner Frage) also besser warten, bis du das auch wieder aus eigenen finanziellen Mitteln bezahlen kannst, warum soll das denn die Solidargemeinschaft übernehmen (müssen), wenn es bisher offenbar auch ohne ging ???

Geht es um was Anderes dabei (z.B. um die Erstausstattung mit "Hausrat" einer eigenen Wohnung) dann bist du hier wirklich nicht im richtigen Forenbereich ... da fehlen dann aber noch viele wichtige Infos zu deiner Person, um dir korrekte Antworten geben zu können ...

MfG Doppeloma
 
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
663
Bewertungen
209
Man kriegt halt bei ALGII die 30€ Versicherungspauschale, die ist für Haftpflicht- und für KFZ-Versicherung falls man ein Auto hat. Was man mehr bezahlt ist halt vom Regelsatz. Ich habe eine Privathaftpflichtversicherung, schon weil der Vermieter (Genossenschaft) die einem sehr empfiehlt. Ist auch wichtig, bei einem Wasserschaden mit der Waschmaschine o.ä wäre man ja sonst verschuldet bis ins Jenseits. Aber Hausrat ist bei H4 meines Wissens nicht geplant. Solche wertvollen Möbel und Geräte sollten wir doch gar nicht haben. Für Unsereins reicht doch das Allernötigste zum Existieren, Leben sollen wir doch sowieso nicht.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.651
Bewertungen
391
Ich persönlich finde eine Hausratversicherung wichtig, habe auch mein Fahrrad mit drinnen. Meine Hausratversicherung hatte sogar aus Kulanz das Türschloss ersetzt, nachdem der Vermieter oder einer der Ex-Nachbarn diese zugeklebt hatten. Nach den AGB hätten die es nur bei bei einem Einbruchsversuch müssen, den es ja nicht gab.

Ist die Hausratversicherung in deinem Mietvertrag gefordert, so gehört sie zu den KdU und ist zu übernehmen. Ganz wenige JC übernehmen auch so eine. Aber dieses sind die allerwenigsten und einen Anspruch hat man dann nicht.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.184
Bewertungen
11.773
Ich habe immer novch nicht kapiert, warum manche Vermieter in einem Mietvertrag eine Hausratversicherung verlangen.
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
939
Bewertungen
998
Es geht nur um die Versicherung..., Ich dachte schon... .
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.729
Bewertungen
2.883
Ich habe immer novch nicht kapiert, warum manche Vermieter in einem Mietvertrag eine Hausratversicherung verlangen.
Selbstverständlich kann der Vermieter den Abschluss einer Hausratversicherung verlangen. Es wäre nicht unbedingt ratsam zum Vermieter nein zu sagen, weil er dann den Mietvertrag nicht unterschreibt. Natürlich wäre das eine unzulässige Klausel, so dass man den Hausratvertrag nach Belieben wieder kündigen kann, ohne den Vermieter fürchten zu müssen.

Allerdings leistet die Hausratversicherung auch verschuldensunabhängig für Nebenrisiken, beispielsweise für Gebäudebeschädigungen nach Einbruch. Viel bedeutender sind aber die Leitungswasserschäden an Bodenbelägen und Anstrich/Tapeten, die im Eigentum des Vermieters sind. Die sind nämlich in der Hausrat mitversichert.

Gebäudeschäden durch Leitungswasser und Einbruchschäden sind schon in der Hausratversicherung versichert. Viele Jahre war das Einbruchsrisiko in der Gebäudeversicherung überhaupt nicht versicherbar.

Eine derartige Klausel im Mietvertrag ist zwar unzulässig, aber sage das dem Vermieter und der sagt tschüss, bzw. schließt den Mietvertrag nicht.

Grundsätzlich ist immer derjenige zum Ersatz verpflichtet, der den Schaden verursacht. Gibt es, wie in diesem Fall, keinen Verursacher, dann ist es Angelegenheit des Vermieters den vertragsgemäßen Zustand wieder herzustellen.

Die Versicherung, die einen Mieter vor Ansprüchen aus Mietsachschäden schützt, ist die Privathaftpflichtversicherung. Jeder sollte eine private Haftpflichtversicherung besitzen, um bei großen Schäden abgesichert zu sein. Diese Versicherung deckt die Schäden, die beispielsweise der Mieter seinem Vermieter zufügt, ab (im Rahmen einer Klausel, die Mietsachschäden abdeckt).

Zum anderen wehrt die Privathaftpflichtversicherung auch unberechtigte Ansprüche ab (sog. passiver Rechtsschutz).

Die zweite Versicherung im Bunde, die vom Vermieter oftmals verlangt wird, ist eine Glasversicherung. Da weder die Hausrat- noch die private Haftpflichtversicherung Glasschäden standardmäßig abdecken (regelmäßig nur mit Zusatzklauseln), bliebe der Schaden ansonsten am Vermieter hängen.

Grundsätzlich kann ein Vermieter eine Vereinbarung über den Nachweis einer Haftpflichtversicherung in seinen Mietverträgen aufnehmen.
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
354
Bewertungen
865
Mal ne Frage am Rande: ALG 2 Bezieher hat seinen Hausrat mit 25.000 Euro versichert. Wohnung brennt völlig aus.

Die Hausratversicherung überweißt 25.000 Euro

„Darf“ der ALG 2 Empfänger die 25.000 Euro behalten und zur Anschaffung neuen Hausrats verwenden oder sagt das JC dann, „schön das du jetzt Geld zum Leben hast, leb jetzt erstmal davon“?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.752
Bewertungen
2.981
Wenn der Betrag als Schadensersatz seitens der Versicherung deklariert ist, dann kann und darf dies nicht als Einkommen seitens des JC dem Elo angerechnet werden.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.063
Bewertungen
12.966
Hallo Sowhat,

Man kriegt halt bei ALGII die 30€ Versicherungspauschale, die ist für Haftpflicht- und für KFZ-Versicherung falls man ein Auto hat. Was man mehr bezahlt ist halt vom Regelsatz.
Die Versicherungs-Pauschale gibt es auch NUR wenn es noch anderes "Einkommen" gibt, bei ALGII-Vollbezug ohne (anrechnungsfähiges) Extra-Einkommen, gibt es die auch nicht und wofür man die dann ausgibt hat nicht das Amt zu entscheiden.
Die bekommt man dann sogar "abgesetzt" wenn man überhaupt KEINE Versicherungen laufen hat.

Ich habe eine Privathaftpflichtversicherung, schon weil der Vermieter (Genossenschaft) die einem sehr empfiehlt.
Was der Vermieter so "empfiehlt" hat aber keine Bedeutung für das JC, die übernehmen nur was im Mietvertrag (oder eben Nutzungsvertrag bei Genossenschaften) auch drin steht als Verpflichtung und fester Teil der Wohnkosten.

Eine Privat-Haftpflicht sollte allerdings JEDER haben, es gibt deutlich größere Haftungs-Probleme, als eine auslaufende Waschmaschine, die haben eigentlich heute schon alle einen Anschluss, der das ziemlich sicher verhindern kann, ehe die Nachbarn "überschwemmt" werden.

Ist auch wichtig, bei einem Wasserschaden mit der Waschmaschine o.ä wäre man ja sonst verschuldet bis ins Jenseits.
Wenn du z. B. mal etwas unaufmerksam die Straße überquerst und ein Auto in den nächsten Baum oder Laternenmast knallt um dich nicht zu überfahren, dann kann das wirklich finanzielle Folgen haben bis an dein Lebensende ... besonders wenn es dabei auch zu Personenschäden kommt mit Dauerwirkung ...

Schon interessant, dass Alle zuerst immer nur an die Waschmaschine und den eigenen Haushalt denken dabei ... auch Fußgänger und Radfahrer sollten unbedingt eine solche Versicherung haben ...

Aber Hausrat ist bei H4 meines Wissens nicht geplant. Solche wertvollen Möbel und Geräte sollten wir doch gar nicht haben. Für Unsereins reicht doch das Allernötigste zum Existieren, Leben sollen wir doch sowieso nicht.
Meine persönliche Lebensqualität hängt zumindest nicht vom "Wert" meiner Wohnungseinrichtung ab und die Zeit des "Existierens" von Hartz 4 ist ja nicht für die Ewigkeit gedacht, sondern sollte möglichst nur eine vorübergehende Durststrecke überstehen helfen ... :icon_kinn:
Seinen persönlichen "Luxus" muss man sich in der Regel selber verdienen (können) und dann reicht es sicher auch noch für die (vielleicht) angebrachte Absicherung ...

Bei erforderlichen Notfällen (Wohnungsbrand/ Einbruch mit Vandalismus / Überschwemmungen durch Unwetter z. B.) wird das JC doch den Ersatz dann wohl (auf Antrag) übernehmen müssen wenn es keine entsprechende Versicherung gibt ... warum sollte die Allgemeinheit wegen solcher Einzelfälle die Hausratversicherungen für ALLE LE tragen müssen ???

MfG Doppeloma
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.063
Bewertungen
12.966
Hallo Schikanierter,

Grundsätzlich kann ein Vermieter eine Vereinbarung über den Nachweis einer Haftpflichtversicherung in seinen Mietverträgen aufnehmen.
Soweit richtig, doch man muss schon unterscheiden, um welche Versicherung es wirklich geht und da ist die Haftpflicht ja eher die geeignete und wie du richtig erklärt hast gilt diese Forderung im Mietvertrag / Nutzungsvertrag als unzulässig.

In meinem Vertrag gibt es das NICHT, da steht allerdings klar drin, dass für Glasschäden (Fenster / Türen) in der Wohnung der Mieter verantwortlich ist und das war es auch schon ... damit ist klar wer für Ersatz zu sorgen hat wenn da mal was kaputt geht.

Bei Fremdverschulden muss man sich eben selber an den Verursacher halten, ich habe trotzdem keine Glasversicherung in meine Hausrat mit aufgenommen, denn ich hatte in meinem bisherigen Leben noch niemals kaputte Scheiben in meinen Wohnungen, noch nicht mal an Möbeln mit Scheiben (Vitrinen z.B.), dafür ist mir der Aufschlag zu hoch ...

Im Fall der Fälle muss ich dann eben "in den sauren Apfel beißen", aber ich würde wohl eher viele Jahre völlig unnötig diesen Aufschlag für die Glasversicherung zahlen ... man muss eben immer seine eigenen finanziellen Prioritäten setzen.

MfG Doppeloma
 
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
663
Bewertungen
209
Tja @Doppeloma, bei mir wird es bis ins hohe Alter von 65 Jahren und 6 Monaten dauern bis ich Rente bekomme trotz GdB50. Ob das bis dahin dann Sozialhilfe heisst (soll gerade dahin abgeschoben werden) oder H4 ist eigentlich egal.
Hatte das Pech mit 45 Jahren einen Schlaganfall zu bekommen, mein Ex reichte gleich nach der ReHa die Scheidung ein und ich fand auch nachdem ich vom Rollator weg war keine Stelle mehr. Habe eine kaufmännische Ausbildung, 14,5 Jahre gearbeitet sozialversicherungspflichtig und zwei Kinder großgezogen und dann noch 10 Jahre Minijob bei meine selbständigen Exmann. Das zählt nichts, die 36 Monate in den 5 Jahren vor meinem Schlaganfall fehlen nun zur EM-Rente. Ja ich weiss eigene Dummheit, aber hinterher ist man ja immer klüger.
Ich bekomme nicht mal Versorgungsausgleich nach 20 Jahren Ehe, weil er als selbständiger (Vom Fach und Akademiker) auch nichts einbezahlt hat.
Also bei mir wird es nicht eine kurze Episode sein, denn mit 57 stellt mich keiner mehr ein und ich bin auch AU, weil psychisch nicht mehr belastbar.
Soweit dazu. Die 30€ Pauschale dachte ich, bekommt man bei H4, muss mal nach sehen. Sind aber eh Peanuts und dass jeder eine Privathaftpflicht haben sollte, weiss ich natürlich.
Demnächst zieht mein jüngstes Kind aus und ich finde zu den angemessenen KdU keine Wohnung, habe jetzt sogar Angst vor Obdachlosigkeit, da brauche ich sowieso keine Hausrat.
Aber ich lebe in Bayern und bin hier sowieso ein Einzelfall. Hier gibts kaum Arbeitslose und ob es Wohnungslose gibt, das interessiert niemanden.
 
Oben Unten