Bewilligungsbescheid/Bewerbungskosten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

PetraW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2008
Beiträge
169
Bewertungen
32
Habe gerade einen Bewilligungsbescheid für Bewerbungskosten bekommen. In dem steht:

"Der Widerruf des Bescheides wird vorbehalten, insbesondere für den Fall, dass der mit der Bewilligung angestrebte Zweck nicht erreicht wird oder nachträglich Tatsachen bekannt werden oder eine Sachlage eintrritt, bei deren Kenntnis die Bewilligung der Leistungen aus dem Vermittlungsbudget nicht erfolgt wäre." Ich habe also nur einen Monat Zeit für einen Widerspruch, das JC aber nimmt sich dafür alle Zeit der Welt.

Ist so etwas rechtens? Da wird man per VA verpflichtet 4 - 5 Bewerbungen im Monat zu schreiben und das JC zahlt erst einmal für ein halbes Jahr. Dann kommt es und sagt, Pustekuchen, der angestrebte Zweck -Arbeitsaufnahme- wurde nicht erreicht und fordert dann fröhlich für 24/30 Bewerbungen * 5 € =120/150 € zurück. Das Geld wird natürlich mit der kommenden Zahlung verrechnet.

So was kann es doch einfach nicht geben, dass uns Elos von staatlicher Seite her vorgeschrieben wird, dass wir aus dem im Regelsatz nicht vorhandenem Geld die Kosten für Bewerbungen aufbringen sollen.
 

kikos

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2012
Beiträge
105
Bewertungen
17
Wenn du zu Bewerbungen verpflichtet wurdest und in dem VA dir auch die Kostenübernahme (5€ pro Bewerbung) zugesichert wurde müssen alle bis dato aufgelaufenen Bewerbungen auch rückerstattet werden.

Widerspruch einlegen und danach wenn dem nicht abgeholfen wurde Klage einreichen.
 

PetraW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2008
Beiträge
169
Bewertungen
32
Wenn das denn auch mal so wäre. Aber die 5 Euro bekommst Du nicht, wenn das Bewerbungsschreiben nicht genau so formuliert wurde, wie die PAP es gerne möchte.
 

kikos

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2012
Beiträge
105
Bewertungen
17
Ist dir in dem VA Kostenerstattung zugesichert worden ?
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Bezieht sich der Bescheid auf eine Zahlung von vergangenen Bewerbungen oder auf zukünftige?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn das denn auch mal so wäre. Aber die 5 Euro bekommst Du nicht, wenn das Bewerbungsschreiben nicht genau so formuliert wurde, wie die PAP es gerne möchte.
da liegst du falsch
der SB hat dir nicht reinzureden wie du deine bewerbung schreibst
der SB hat nur zu prüfen ob das anschreiben keine dinge drin stehn
das der AG von vornerein die bewerbung in die tonne haut

wie du sie formulierst ist deine sache und nicht das was der SB gern möchte
der SB möchte natürlich gern drinstehn haben das man z.b reinschreibt das man bereit ist für 12monate umsonnst zu arbeiten auf probe ^^
aber fordern kanner das nicht
 
Oben Unten